Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr…

Kupfer abklemmen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kupfer abklemmen...

    Autor: Snoozel 21.07.19 - 20:34

    ... wenn Glasfaser mit Open Access gelegt wird, Problem gelöst.

    Macht wirtschaftliche eh keinen Sinn langfristig mehrere Netze in Stand zu halten oder?

  2. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: Sharra 21.07.19 - 20:39

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn Glasfaser mit Open Access gelegt wird, Problem gelöst.
    >
    > Macht wirtschaftliche eh keinen Sinn langfristig mehrere Netze in Stand zu
    > halten oder?


    Und warum sollte man das tun? Die Dinger sind wartungsfrei, solange sie funktionieren. Da kriecht keiner in den Kanal, und entstaubt die Isolierung. Solange die Leitung funktioniert, kann man sie doch belassen wie sie ist. Und was der Endkunde dann davon nutzt, sollte schön ihm selbst überlassen bleiben.
    Was spricht im Übrigen für einen Basistelefonanschluss über Kupfer, und Internet über Glasfaser eines anderen Anbieters? Dann fällt vielleicht nicht alles gleichzeitig aus.

  3. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: LinuxMcBook 21.07.19 - 21:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht im Übrigen für einen Basistelefonanschluss über Kupfer, und
    > Internet über Glasfaser eines anderen Anbieters?

    Du hast mitbekommen, dass es schon seit ein paar Jahren nun schon praktisch kein Telefon mehr über Kupfer gibt?

  4. Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: solary 21.07.19 - 21:11

    >Und warum sollte man das tun? Die Dinger sind wartungsfrei, solange sie funktionieren

    Als es mit Vectoring-50 anfängt haben sich die DSLAM oder MFH zur Stromfräß Maschine entwickelt.
    Jetzt mit Vectoring-250 wurde noch mal eine Schippe nachgelegt, aber auch ein Kühlsystem musste integriert werden.
    Glasfaser ist da schon genügsamer, damit lassen sich auch größere Entfernungen problemlos überbrücken.
    Jetzt mit vielen Vectoring Kunden rechnet sich das noch, aber je mehr auf Glasfaser wechseln
    umso knapper wird die Kalkulation, dann werden die Kupferpreise auch höher liege als Glas.

    Das dauert noch sehr lange, aber abschalten z.B. 2025 würde diesen Prozess Beine verleihen.
    Dann muss auch endlich mal Schluss sein mit der verkrampfe Förderung.
    Wer ausbaut bekommt einfach x % vom Staat egal ob doch nun Kabel-1GB verfügbar ist.

  5. Re: Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: einglaskakao 21.07.19 - 21:18

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mit Vectoring-250 wurde noch mal eine Schippe nachgelegt, aber auch
    > ein Kühlsystem musste integriert werden.
    Lüfter waren auch schon in den DSLAMs und sind ebenfalls in den MSANs, unabhängig davon ob da POTS, Vectoring oder Super-Vectoring-Karten reingeschoben werden.
    Die Lüfter sitzen im Gehäuse und je nach Hersteller und Größe sind diese unterschiedlich laut.
    > umso knapper wird die Kalkulation, dann werden die Kupferpreise auch höher
    > liege als Glas.
    Dann werden einfach unbenötigte Line-Cards rausgezogen, bzw. nicht gesteckt, entsprechend sinkt der Strombedarf, der ohnehin nicht so hoch ist, wie Du andeutest.

  6. Re: Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: LinuxMcBook 21.07.19 - 21:19

    Wenn sich Vectoring nicht rechnen würde, dann hätte doch keine Firma Vectoring ausgebaut oder?

    Und wieso sollten die Kunden auf Glasfaser wechseln? Sehr unwahrscheinlich, reicht doch den meisten 100 MBit oder weniger.
    Die Deutsche Glasfaser verlegt übrigens nicht schon bevor der Bedarf da ist, sondern erst lange danach. In den Vectoring-Bereichen wird es also eher die Telekom sein, die FTTH ausbauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.19 21:20 durch LinuxMcBook.

  7. Re: Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: Sharra 21.07.19 - 21:24

    Was wird denn draus, wenn man Strom fräßt? Kann man dann Wasser durch den Strom laufen lassen, oder wie muss ich mir das vorstellen?

  8. Re: Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: Sharra 21.07.19 - 21:27

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso sollten die Kunden auf Glasfaser wechseln? Sehr unwahrscheinlich,
    > reicht doch den meisten 100 MBit oder weniger.

    Wir könnten hier aktuell 250Mbit haben. Wir behalten 50Mbit. Reicht dicke aus, für die paar Male, wo man mehr Bandbreite ganz gerne hätte, ist es einfach zu teuer pauschal für mehr zu bezahlen, man es aber so gut wie nie nutzt. Und wir kommen derzeit mit 3 Personen sehr gut mit den 50Mbit hin.

  9. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: HeroFeat 21.07.19 - 22:10

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast mitbekommen, dass es schon seit ein paar Jahren nun schon praktisch
    > kein Telefon mehr über Kupfer gibt?

    Also meine Oma hat noch einen reinen Telefon Anschluss. Man könnte zwar für im Prinzip den gleichen Preis einen Anschluss mit 100 GB Datenvolumen bei der Telekom bekommen. Bei anderen Anbietern sicherlich sogar eine Flat. Aber das haben wir nie gemacht. Sie hat Smartphone und Tablet jeweils mit mobilem Internet. Und das reicht eigentlich. Der Hauptvorteil ist das es einfach unglaublich Wartungsfreundlich ist und man keine Probleme alla "WLAN funktioniert nicht" hat. Videos werden dann halt nur in begrenztem Maße geschaut. Aber das ist nicht weiter Schlimm. Und das würde sie eher eh nicht machen. Über das Internet nutzt sie Threema, und das reicht eigentlich auch.

  10. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: Snoozel 21.07.19 - 23:08

    Richtig, allein schon aus Umweltschutzgründen macht es Sinn Kupfer schnell los zu werden. Da ist der hohe Stromverbrauch. Zusätzlich muss man dafür Reparaturtrups bereit halten, Ersatzmaterial, Mitarbeiter, Miete für die Standorte der Kästen... es würde vieles billiger mit nur noch einem universellen Glasfasernetz für alles.

    Und es wäre auch fair: jeder könnte die selben Bandbreiten erhalten,egal ob Stadt, Randgebiet oder Land.

  11. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: PerilOS 22.07.19 - 00:52

    Kupferleitungen sind Wartungsfrei und niedrig im Stromverbrauch. Du zauberst hier Kosten und Probleme die nicht existieren. Diese ominösen Reperaturtrupps müssen sich echt langweilen.

  12. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: senf.dazu 22.07.19 - 01:32

    Open Access wär natürlich nett, aber so weit scheint die Telekom ja immer noch nicht zu sein. Ich schätze mal die werden in Glasfaserausbaugebieten irgendwann Kupfer abklemmen ohne open access ..

    Dazu muß sie eigentlich nur Glasfaser und Kupfer für den gleichen Preis anbieten - den Kunden rechtzeitig drohen sie müßten jetzt umsteigen - es geht ja ohne Mehrkosten, und schwups. Natürlich werden die Anbieter die die Kupferleitungen der Telekom nutzen nicht erfreut sein - aber denen kann man ja die ganze Kupfertechnik inkl. Wartung verkaufen wenn sie denn unbedingt wollen - die Pflicht zum auf die Glasfaserleitung lassen kann die Telekom möglicherweise vermeiden - auch die Bundestnetzagentur möcht ja gern ne Glasfaser light Regulierung ..

  13. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: Snoozel 22.07.19 - 05:59

    Jop, und weil die Trups sich so langweilen muss man bei Oberleitungsschäden auch gar nieee 2 Monate auf Reparatur warten - und an jeden 2. Mast hängt kein Klemmkasten als Flickstelle. Und die Holzmasten halten natürlich auch 1000 Jahre und müssen nie getauscht werden.
    Bei Erdleitungen gibt es nie Probleme mit eindringender Feuchtigkeit bei den Muffen, und Überspannungen bei Blitzschlägen sind bei Kupfer auch gar kein Problem.
    Das tauschen der Linecards für Technologiewechsel bei DSL ist auch gratis und wird Nachts von kleinen Zwergen erledigt.

    Kupferleitungen sind echt problemlos. 😂

  14. Re: Kupfer abklemmen, das einzige wahre

    Autor: gaym0r 22.07.19 - 08:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wieso sollten die Kunden auf Glasfaser wechseln? Sehr
    > unwahrscheinlich,
    > > reicht doch den meisten 100 MBit oder weniger.
    >
    > Wir könnten hier aktuell 250Mbit haben. Wir behalten 50Mbit. Reicht dicke
    > aus

    Ah danke! Tut gut sowas hier mal zu lesen :)

  15. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: spezi 22.07.19 - 09:52

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open Access wär natürlich nett, aber so weit scheint die Telekom ja immer
    > noch nicht zu sein. Ich schätze mal die werden in Glasfaserausbaugebieten
    > irgendwann Kupfer abklemmen ohne open access ..

    Auch bei FTTH muss die Telekom derzeit zwangsweise anderen Zugang gewähren. Denn diese Anschlüsse werden ebenfalls reguliert. Das ist ja eins der Ziele, die die Telekom derzeit verfolgt: dass FTTB/H-Anschlüsse von der Bundesnetzagentur in Zukunft anders behandelt werden als das alte Kupfernetz.

    Für die FTTH-Kooperation mit EWE musste die Bundesnetzagentur deshalb extra beschliessen, dass dieses gemeinsame Netz nicht reguliert wird.

  16. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: LinuxMcBook 22.07.19 - 21:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu muß sie eigentlich nur Glasfaser und Kupfer für den gleichen Preis
    > anbieten - den Kunden rechtzeitig drohen sie müßten jetzt umsteigen - es
    > geht ja ohne Mehrkosten, und schwups.
    Bei der Telekom kostet heute schon FTTH und VDSL das gleiche...

    > Natürlich werden die Anbieter die die
    > Kupferleitungen der Telekom nutzen nicht erfreut sein - aber denen kann man
    > ja die ganze Kupfertechnik inkl. Wartung verkaufen wenn sie denn unbedingt
    > wollen -
    Die anderen Anbieter haben doch aber das Recht bisher die TAL für 12-20¤ anzumieten um sie für 30-40¤ weiter zu verkaufen.
    Darauf werden die ganz sicher nicht freiwillig verzichten, selbst wenn die Alternative Glasfaser (teurer) wäre.

  17. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: Sharra 23.07.19 - 00:16

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei der Telekom kostet heute schon FTTH und VDSL das gleiche...

    Das gilt aber auch nur für gleiche Bandbreiten. Solange du 100Mbit über Kupfer und über Glasfaser vergleichst, mag das stimmen. Aber wenn einem 100Mbit dicke ausreichen, warum sollte man dann direkt auf Glasfaser gehen, wenn das dann noch den Anschluss extra kostet?
    Glasfaser legen zu lassen lohnt sich erst dann, wenn es entweder gerade kostenlos angeboten wird, oder man die höhere Bandbreite auch braucht/will.

  18. Re: Kupfer abklemmen...

    Autor: spezi 23.07.19 - 08:10

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das gilt aber auch nur für gleiche Bandbreiten. Solange du 100Mbit über
    > Kupfer und über Glasfaser vergleichst, mag das stimmen. Aber wenn einem
    > 100Mbit dicke ausreichen, warum sollte man dann direkt auf Glasfaser gehen,
    > wenn das dann noch den Anschluss extra kostet?

    Es gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten (bzw. drei Fälle) bei einem initialen FTTH-Ausbau der Telekom in einem Wohn- oder Gewerbegebiet::

    1. Eigenwirtschaftlicher Ausbau in einem bestehenden Wohn-/Gewerbegebiet: dann ist der FTTH-Anschluss kostenlos, wenn man ihn in der Vorvermarktungsphase bestellt.

    2. Geförderter Ausbau in einem Wohn-/Gewerbegebiet: dann kostet der Anschluss unter Umständen die Pauschale von 800 Euro, oder auch nicht (je nachdem, was ausgeschrieben war). Im Fördergebiet gibt es alternativ aber nur ADSL mit bestenfalls 16 Mbit/s (oder deutlich weniger).

    3. Eigenwirtschaftlicher Ausbau in Neubaugebieten: dort kostet der Anschluss üblicherweise die 800 Euro Anschlusspauschale. Das würde aber auch ein Kupfer-Anschluss kosten, und der wird von der Telekom in solchen Neubaugebieten nicht angeboten.

    Bliebe also für Dein Beispiel noch der Fall, dass man im Fall (1) die Vorvermarktung verpasst hat, und jetzt 800 Euro zahlen müsste, aber mit dem aktuellen Anschluss zufrieden ist. Tja, dann wartet man halt. Bis man entweder selbst höhere Ansprüche hat. Oder die Telekom tatsächlich mit der Abschaltung des Kupfernetzes droht (ich glaube nicht, dass sie das aktuell aus regulatorischen Gründen so einfach machen darf). Oder es vielleicht mal wieder eine Vermarktungsaktion der Telekom gibt. Was auch immer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 24,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59