1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmfestival: Netflix zieht sich…

Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: FreierLukas 12.04.18 - 14:51

    Das als unfair zu bezeichnen ist schon nen "Stretch". Irgendwie muss man definieren welche Filme nominiert werden können und ich finde Kinofilme ist eine sehr gute Definition. Netflix könnte seine FIlme im Kino zeichen tut es aber bewusst nicht. Würde man Netflix zulassen würde das auch für YouTube Red, amazon prim usw gelten aber auch alle YouTuber. Wo zieht man da eine Grenze und wer bewertet das alles?

    Hier stellt sich Netflix meiner Meinung nach einfach nur an. Allerdings muss ich dazu sagen dass ich finde man sollte diese unsinnige Kino-First Regelung abschaffen. Wer Filme im Kino sehen will der sieht sie im Kino und wer im TV der schauts daheim. Wenn ein Kino es nicht schafft Leute anzulocken dann liegt es an ihnen selbst. Das Kino muss für Innovation sorgen und sich selbst neu erfinden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.18 14:58 durch FreierLukas.

  2. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: Dwalinn 12.04.18 - 15:49

    Ja sie machen es nicht weil sie dann ihren eigenen Film in Frankreich 3 Jahre nicht auf ihre Plattform zeigen dürfen. Wenn diese Regelung nicht wäre würden sie sicherlich ihre Filme auch mal im Kino zeigen. (wobei natürlich das ziel ist möglichst viele Leute zum Abo zu bewegen, von großen Ketten würde man sich daher vll fern halten).

    Ansonsten wird man sicherlich auch andere Kriterien schaffen können, notfalls muss eine Jury eine Vorauswahl treffen.
    Nicht vergessen auch Youtuber schaffen es ins Kino das ist also nicht unbedingt eine sichere Methode um schlechte Filme zu umgehen. (Stichwort Kartoffelsalat)

  3. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: layer8 12.04.18 - 15:53

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das als unfair zu bezeichnen ist schon nen "Stretch". Irgendwie muss man
    > definieren welche Filme nominiert werden können und ich finde Kinofilme ist
    > eine sehr gute Definition. Netflix könnte seine FIlme im Kino zeichen tut
    > es aber bewusst nicht. ....
    >
    > Allerdings muss ich dazu sagen dass ich finde man sollte diese unsinnige Kino-First
    > Regelung abschaffen. Wer Filme im Kino sehen will der sieht sie im Kino und
    > wer im TV der schauts daheim.

    wegen der Regelung in Frankreich "Kino first" und erst nach 3 Jahren im Stream will Netflix doch nicht mehr mitmachen.

  4. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: Garius 12.04.18 - 15:56

    Manchmal reicht Innovation aber einfach nicht aus. Manchmal werden Dinge einfach obsolet. Videotheken konnten sich auch nicht retten. Und wenn ich die Gesellschaft im Kino manchmal erlebe, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln und diese Entwicklung begrüßen. Mal ganz abgesehen von den künstlich hochgetriebenen Preisen (3D, Überlänge)...

  5. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: Umdenker 12.04.18 - 17:14

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchmal reicht Innovation aber einfach nicht aus. Manchmal werden Dinge
    > einfach obsolet. Videotheken konnten sich auch nicht retten. Und wenn ich
    > die Gesellschaft im Kino manchmal erlebe, kann ich wirklich nur den Kopf
    > schütteln und diese Entwicklung begrüßen. Mal ganz abgesehen von den
    > künstlich hochgetriebenen Preisen (3D, Überlänge)...

    Ich stimme dir vollends zu. Beim Kino müsste es auch nicht einmal Innovation sein, sondern sich auf den Kern konzentrieren, dann überleben zumindest einige Kinos (oder sich eine Nische finden wie z.B. viele internationale Filme, Filme in O-Ton, Indie, Premium wie Gloria Filmpalast in München, usw.). Mit Streaming/Video On Demand war das obsolet werden der Videotheken eigentlich nur eine Frage der Zeit.

    Kino hatte zumindest noch die Vorteile großes Bild, guter Surround Sound (besonders da happerts bei immer mehr Kinos. Haben gutes Equipment, aber scheinbar justiert vom 16-jährigen Azubi der Techno Fan ist. Anders kann ich mir nicht erklären, dass der Bass oft so stark eingestellt ist, dass alles andere übertönt wird) und Atmosphäre/Ambiente. In Zeiten wo aber selbst Einsteiger 5.1 Sets schon guten Sound im Wohnzimmer liefern und >50 Zoll TVs beim Discounter für kleines Geld gibt (sogar mit 3D), werden auch diese Aspekte immer unwichtiger.

    Die Probleme kommen aber nicht nur von extern, sondern sind auch zum großen Teil hausgemacht.

    1. Für heutige Blockbuster müssen Kinos so hohe Leihgebühren mit teils sehr restriktiven Auflagen bezahlen, dass sich das immer weniger leisten können. Daher sterben ja auch immer mehr kleine aus und nur noch Riesenkinos oder Ketten überleben. Hier hätte man lieber weniger konkurrieren, sondern zamhalten und die horrenden Lizenzgebühren boykottieren sollen. 3-4 Wochen Umsatzeinbußen bei den Verleihern (und Deutschland ist wahrlich kein kleiner Markt) hätten da bestimmt geholfen bessere Bedingungen auszuhandeln. Der Kinobesucher hätte das verkraftet, besonders wenn die geringeren Kosten auch beim Verbraucher als niedrigerer Preis ankommt.

    2. Eben wegen den Kosten holen sich Kinos heute den Gewinn per Specials (die von dir erwähnten 3D und Überlänge) oder am Kiosk (Popcorn, Getränke, Eis, ...) rein. Besonders beim zweitgenannten sind die Preise in den letzten 3-4 Jahren quasi explodiert. Ich kenne sehr viele Personen, die das teilweise mehr abschreckt als die (auch gesalzenen) Ticketpreise.

    3. Eine andere Folge dieser Kosten scheinen auch Einsparungen der Kinos zu sein, die man nicht auf den ersten Blick bemerkt. Große neue Werbeplakate und neuste Technik werden gerne geholt (wobei sie auch teils müssen, weil Verleiher oft auch eine gewisse Ausstattung als Voraussetzung definieren um den Film überhaupt spielen zu dürfen). Sitzbezüge und Polster werden aber scheinbar nur noch halb so oft getauscht, Reinigungsintervalle immer höher und gröber durchgeführt (am besten nicht gut umsehen wenn Licht angeht) und selbst das Popcorn war früher gefühlt qualitativer.

    Meine letzten zwei Kinobesuche in namhaften Münchner Kinos endeten beide mit Rückenschmerzen (teils schon noch 30-60min). Im Freundeskreis nutzen wir seit ein paar Jahren ein Kino in Dachau. Nicht so gut ausgestattet wie die Münchner, aber dort schaff ich wenigstens nen kompletten Film ohne Rückenschmerzen. Das meinte ich übrigens eingangs mit "auf Kern konzentrieren". Der Dachauer Betreiber hat das scheinbar verstanden. Weniger Glanz und Gloria, dafür Fokus auf gutes und bezahlbares Filmerlebnis.

    4. Da kann weder Verleiher noch Kinobetreiber was dafür, aber du hast absolut recht. Vor 15-20 Jahren hatte ich vielleicht alle 5 Kinobesuche ein negatives Erlebnis mit lauten, im Film telefonierenden, mit Popcorn werfenden, usw. Besuchern. Heute ist es eigentlich jeder zweite Besuch. Zuhause hat man all das nicht und kann auch noch jederzeit pausieren (Toilette, Snacks holen, ...). Ich stelle mal die steile These auf. Würden neue Filme zeitgleich im Kino auf auf Bluray/Streamingplattformen erscheinen, wären innerhalb der nächsten fünf Jahre weitere 50% der Kinos pleite. Und genau deshalb halten sie so daran fest und ich verstehe nicht wieso man hier solchen Protektionismus für eine kleine Sparte aus der Unterhaltungsindustrie schafft. Viele andere Branchen haben sowas auch nicht. Die Welt bewegt sich und wenn Kino dabei auf der Strecke bleibt, dann ist das nunmal so. Es gibt kein Recht auf einen bestimmten Job/Qualifikation, den man lebenslang nachgehen kann.

  6. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: crack_monkey 12.04.18 - 17:25

    Naja die Disney Filme wurden ca. 1 Jahr von über 700 Kinobetreibern (Betreibern, nicht 700 Kinos an sich) nicht gezeigt aufgrund neuer Verträge mit mehr Kosten die Disney mitmal haben wollte sowie diversen neuen Auflagen.

    Seit Ende letzten Jahres konnten die sich wohl nun einigen.

  7. Re: Unfair? Wie sieht es mit YouTube Produktionen aus?

    Autor: violator 13.04.18 - 17:31

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix könnte seine FIlme im Kino zeichen tut es aber bewusst nicht.

    Sie tun es nicht bewusst, sondern weil das französische Gesetz das nicht erlaubt. Bzw. dürften sie sonst ihre eigenen Filme auf ihrer eigenen Plattform nicht anbieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  3. dmTECH GmbH, Weilerswist
  4. Concentrix Germany, Duisburg, Düsseldorf, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme