Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmverleih: Videobuster macht 95…

Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: DY 12.05.15 - 08:07

    Und die die noch runde Scheiben in Händen halten wollen, wie ich, sind dann zu Videobuster. Die haben die beste Auswahl.

    Lovefilm hat mich damals zu Amazon gegen meinen Willen rübergezogen.
    Da mich dies meine Wunschliste mit über 50 Titeln gekostet hat, wird mich LF nicht mehr wieder sehen.

  2. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 08:31

    Also ich bin erst kurz vor dem Wechsel zu Lovefilm gekommen, insofern hatte ich da keine Probleme. Kann mich auch ehrlich gar nicht erinnern, ob da irgendwas aus meiner Liste geflogen ist.
    Aber ich zahle nach wie vor nur 3 Euro für vier BluRays im Monat. Insofern bleib ich da auch noch ;)

  3. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Dwalinn 12.05.15 - 09:05

    Als ich vor 1-2 Jahren bei Lovefilm war hat es noch 6,99 für die günstigste Flat gekostet... da habe ich auch nur ca. 4 max. 5 filme im Monat geschafft und ab und zu sogar nur 2 filme wenn ich zu beschäftigt war.... gibt es jetzt neue Tarife?

  4. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Parodontose 12.05.15 - 09:20

    Ich bin auch zufriedener Kunde bei Videobuster. Allerdings schaffe ich kaum mehr als 1-2 Sendungen pro Monat.
    Riesen Vorteil: Ich bekomme ungeschnittene ab 18 Blurays. 18+ fürs Wohnzimmer, 18+ fürs Schlafzimmer haben die glaube ich zwar mal gehabt, aber mittlerweile gibt es das auch nicht mehr.
    Naja, is ja auch nicht so, als herrschte da ein Mangel im Inet :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.15 09:23 durch Parodontose.

  5. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 09:31

    Also die Tarife von damals gibt es nicht mehr. Ich habe quasi extrem von der Umstellung profitiert. Ich hatte damals das Paket mit VOD für 12 Euro im Monat. Danach wurde das aufgeteilt in zwei Verträge. VOD für 9 Euro und BluRay für 3 Euro extra. Man konnte den VOD Vertrag dann aber durch Prime ersetzen und der BluRay Vertrag lief einfach weiter.
    Ich habe aber auch von einigen gehört, deren Prime ausgelaufen ist, dass die in einen neuen Vertrag gezwungen wurden. Die müssen dann teilweise 5 Euro für zwei BluRays im Monat zahlen. Also nur ein Grund mehr für mich Prime zu verlängern ;)

  6. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: Morku 12.05.15 - 09:58

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die Tarife von damals gibt es nicht mehr. Ich habe quasi extrem von
    > der Umstellung profitiert. Ich hatte damals das Paket mit VOD für 12 Euro
    > im Monat. Danach wurde das aufgeteilt in zwei Verträge. VOD für 9 Euro und
    > BluRay für 3 Euro extra. Man konnte den VOD Vertrag dann aber durch Prime
    > ersetzen und der BluRay Vertrag lief einfach weiter.
    > Ich habe aber auch von einigen gehört, deren Prime ausgelaufen ist, dass
    > die in einen neuen Vertrag gezwungen wurden. Die müssen dann teilweise 5
    > Euro für zwei BluRays im Monat zahlen. Also nur ein Grund mehr für mich
    > Prime zu verlängern ;)

    So ähnlich war es bei mir auch. Nach der Umstellung habe ich VOD/Prime gekündigt. Danach hatte ich nur noch "maximal 2 Blu-rays und so viele Blu-rays, die ich im Monat schaffe" für gerademal 10 ¤ im Monat. Da die Qualitätssicherung von Lovefilm/Amazon unterirdisch schlecht war und ich permanent defekte Blu-rays gemeldet habe, hatte ich teilweise ständig 3-4 Blu-rays daheim.
    Unsinnigerweise hat Amazon die ab 18+ Titel von Post Ident auf Einschreiben geändert, dass auch sicher für Amazon nicht kostenlos sein wird. Wenn man also nur 18+ Titel in seiner Wunschliste hat und fleißig schnell zurück schickt, hat Amazon mit Sicherheit kein Gewinn bei 10 ¤ im Monat gemacht :) Wohl deswegen hat man hier das Modell geändert.
    Da es keine Flatrate mehr gibt, sind sie mich auch als Kunden los. Videobuster ist zwar über das doppelte teurer, aber bietet die Konditionen, wie sie mir gefallen.

  7. Re: Das Streaming Geschäft wurde doch von Amazon-Prime beerdigt.

    Autor: PiranhA 12.05.15 - 10:49

    Morku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Qualitätssicherung von Lovefilm/Amazon unterirdisch
    > schlecht war und ich permanent defekte Blu-rays gemeldet habe,
    > hatte ich teilweise ständig 3-4Blu-rays daheim.

    Öhm, also ich hatte noch nie ein Problem mit irgendeiner BluRay oder DVD von denen.

    > Unsinnigerweise hat Amazon die ab 18+ Titel von Post Ident auf Einschreiben
    > geändert, dass auch sicher für Amazon nicht kostenlos sein wird. Wenn man
    > also nur 18+ Titel in seiner Wunschliste hat und fleißig schnell zurück
    > schickt, hat Amazon mit Sicherheit kein Gewinn bei 10 ¤ im Monat gemacht :)
    > Wohl deswegen hat man hier das Modell geändert.

    Ja, das ist schon etwas doof. Aber mich juckts eigentlich nicht. Ich hatte im ersten Jahr kein einziges mal eine ab18 Disc bestellt. Gilt halt für alle ab18 Artikel bei Amazon. Bei Spielen hat man ja das gleiche Probleme, solange PostIdent nicht wirklich wasserdicht ist. Da muss einfach der Gesetzgeber Rechtssicherheit schaffen, dass Amazon nicht dafür verantwortlich ist bzw. PostIdent ausreichend ist. Laut Amazon reicht es nämlich nicht sicherzustellen, dass der Besteller über 18 ist, sondern Amazon muss auch sicherstellen, dass nur der Besteller die Ware annimmt.

    > Da es keine Flatrate mehr gibt, sind sie mich auch als Kunden los.

    Gibt es das nicht mehr? Ich dachte das ist die einzige Option, welche noch für Neukunden angeboten wird.
    Zitat von Amazon:
    > Nach Ende des 30-tägigen Testzeitraums erhalten Sie für 7,99 EUR pro Monat eine unbegrenzte Anzahl an DVDs und können diese so lange wie gewünscht behalten.
    Wobei da immer nur eine Disc gleichzeitig zu Hause sein kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50