1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzierung: Deutsche Glasfaser…

Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: thecrew 14.01.20 - 11:38

    Bei uns läuft dieses Jahr auch die "Bedarfsermittlung". Problem ist halt, dass die "Boomer" Generation. Sorry, ist in diesem Fall wirklich so keinen Bedarf sieht und das Zeug nicht will. Obwohl ein 400mbit Anschluss so zimlich das gleiche kostet wie DSL bei der Telekom. Und der Hausanschluss in Höhe von 700 Euro sogar inkl. wäre wenn man einen 2 Jahresvertrag macht.
    Und wenn keine 50 % zusammenkommen wird es nicht verlegt.
    Da kannste denen 100x sagen das selbst der Immobilienpreis steigt wenn Glasfaser vor der Tür liegt. Interessiert die einfach nicht. Immer alles Oldschool weiter so wie immer. Und das sagt ein Gen X-er. ;-)

  2. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Rohde 14.01.20 - 11:49

    Gleiches Problem hier, nur dass bei uns die Anschlusskosten bei knapp 2.900 ¤ liegen sollen (sind aber auch inkl.) und "nur" 40% der Haushalte im Anschlussgebiet einen 2-Jahresvertrag abschließen sollen. In der ersten Runde wurde die 40%-Marke nicht geknackt. Jetzt haben wir noch bis April eine Verlängerung bekommen. Unsere Gemeinde ist dabei in mehrere Ausbaugebiete aufgeteilt. Die kleineren Orte, die in einem Ausbaugebiet zusammengefasst wurden, waren schlau genug und sind bereits bei den Bauvorbereitungen.

    https://www.htp.net/fileadmin/Downloads/Glasfaser/Ueberbau/htp_Tabelle_Massnahmenfortschritt_Wedemark.pdf

    Ich sehe mich schon im Internetäquivalent zum damaligen Tal der Ahnungslosen.

  3. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 12:02

    > Bei uns läuft dieses Jahr auch die "Bedarfsermittlung". Problem ist halt,
    > dass die "Boomer" Generation. Sorry, ist in diesem Fall wirklich so keinen
    > Bedarf sieht und das Zeug nicht will.

    Vielleicht liegt es daran, dass sie den Bedarf einfach nicht hat.

    > Und wenn keine 50 % zusammenkommen wird es nicht verlegt.
    > Da kannste denen 100x sagen das selbst der Immobilienpreis steigt wenn
    > Glasfaser vor der Tür liegt.

    Um wieviel Prozent steigt der denn? Und woher hast du die Zahl?

  4. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: P4ge 14.01.20 - 12:03

    Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.

    1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren üblichen Löhnen beschäftigen.
    2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von solche "Projekten" ein Quasi-Monopolist.
    40% als Erfüllungsquote bedeutet, das fast die Hälfte einer Gemeinde bei einem Anbieter ist. Nach 2 Jahren stellt sich dann die Frage, bietet die Konkurenz (DT,YF,O2,1&1) Alternativen an? Wenn nicht bist du in dem Vertrag gefangen. Viel Spass wenn dann die Preise angepasst werden. Hauptsache schnell und billig.
    Mehr als 50Mbit braucht man derzeit teh nicht und das bekommt man auf dem Land locker hin.

  5. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 12:12

    Aber auch nicht verstehen, das diese Art von Chance einen GF-Anschluss zu bekommen, so schnell nicht wiederkommt. Sagt ein 1960er der buchen würde, wenn ...

  6. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Paule 14.01.20 - 12:15

    thecrew schrieb:
    ---------------------------------------------------
    > Bei uns läuft dieses Jahr auch die "Bedarfsermittlung".
    > Problem ist halt, dass die "Boomer" Generation.
    > Sorry, ist in diesem Fall wirklich so keinen Bedarf sieht
    > und das Zeug nicht will.

    Was ist denn bei euch per DSL so möglich?

    Bei uns waren per DSL nur max 3 MBit/s drin und da hatte dann auch die Boomer Generation bei FTTH in ausreichender Menge mitgemacht.
    In einem anderem Ortsteil waren aber eher >8 MBit/s möglich und dort reichte die Beteiligung dann auch nicht mehr aus.

    > Obwohl ein 400mbit Anschluss so zimlich das gleiche
    > kostet wie DSL bei der Telekom.

    Also nur ca. 25 ¤ wie bei einem 16 MBit/s DSL Anschluss bei Bezug über einen Reseller?
    Und kann man den FTTH dann auch gleich über den Reseller bestellen?
    Beides wohl eher Nein.

    Derjenige der keinen großen Bedarf hat und genau auf den Preis schaut, der vergleicht FTTH ja nicht mit dem Telekom Standardtarif für VDSL, sondern mit dem günstigsten was möglich ist. Und das sogar dann wenn man selber den 16er von der Telekom hat, denn man könnte ja jederzeit auf den günstigeren wechseln ... ja man könnte... träge Masse halt.

    > Da kannste denen 100x sagen das selbst der
    > Immobilienpreis steigt wenn Glasfaser vor der Tür
    > liegt. Interessiert die einfach nicht.

    Warum sollte der Preis der eigenen selbstbewohnten Immobilie jemanden interessieren, der keinerlei Absicht hat diese zu Lebzeiten zu verkaufen.
    Das wäre Besser für die Erben? :-) Lach....

    Für Vermieter ist FTTH natürlich interessanter, wenn man sonst die Wohnung nicht mehr vermietet bekommt. Das trifft derzeit allerdings in Großstädten und deren Umland dank Wohnungsknappheit kaum zu. So lange Internet zumindest per DSL verfügbar ist, bekommt man die Wohnung auch schnell vermietet.

  7. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Socke81 14.01.20 - 13:03

    Bei uns war die Nachfragebündelung letztes Jahr gestartet. Drei Orte in NRW. 2000, 13000, 2000 Einwohner. Zwei Orte hatten DSL bis 100Mbit. Einer davon noch Unitymedia (400mbit). Bei dem großen Ort hatte die Telekom wohl vorher mitbekommen dass die Deutsche Glasfaser kommt und bis zu 250Mbit ausgebaut. Auch hier gab es Unitymedia.

    Zusammen brauchten wir 40%. Laut wikipedia hat man damit ein Monopol. Wird der Grund für diese Zahl sein. Naja jedenfalls hat es mein Ort geschafft knapp über die 40% zu kommen. Die anderen (mit Unitymedia) waren so bei Mitte 20 angekommen. Dann wurde die Nachfragebündelung nochmal verlängert. Zahlen wurden nicht mehr genannt. Am Ende gabs die Meldung dass wir es geschafft haben. Also ich halt es für unwahrscheinlich dass die anderen beiden Orte 40% erreicht haben. Die inoffizielle Grenze wird niedriger liegen.

    Der Ausbau hat in einem Ort im Oktober 2019 angefangen. Also nach ca. einem Jahr nach dem Start der Nachfragebündelung. Soll bis Ende 2020 dauern. Während der Ausbau läuft kann man einen Vertrag ,mit den gleichen Konditionen der Nachfragebündelung, abschließen. Hierbei könnten die 40% tatsächlich erreicht werden.

    2019 wurden übrigens die Download Bandbreiten verdoppelt ohne den Preis zu ändern. Das ist 2017 glaub ich auch schon passiert. Dass die Konditionen nach der Zeit schlechter werden ist natürlich Unsinn.

    Achja, bei uns haben viele Bommer den Vertrag abgeschlossen. Gründe sind mir nicht bekannt. Vielleicht Solidarität oder die haben tatsächlich verstanden dass ihr Haus wertvoller wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 13:06 durch Socke81.

  8. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nachgefragt 14.01.20 - 13:09

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht liegt es daran, dass sie den Bedarf einfach nicht hat.

    Yeah erstmal eine ganzen Generation unterstellen, dass sie noch nie vom Neuland gehört hat.

    > Um wieviel Prozent steigt der denn? Und woher hast du die Zahl?

    Der steigt genau in dem Maß, den du an Grundstückswert verlieren würdest, wenn du dort illegal 4,32 Kg Giftmüll vergräbst. Hab ich grade nachgerechnet.

    Was das für dich nun für eine Relevanz hat erschließt sich mir allerdings nicht ganz, es sei denn du möchtest behaupten, eine verbesserte Infrastruktur würden den Grundstückpreis verringern.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 13:19 durch nachgefragt.

  9. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: solary 14.01.20 - 13:10

    >Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.

    >1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren üblichen Löhnen >beschäftigen.
    >2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    >3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von solche "Projekten" ein >Quasi-Monopolist.

    Was mich stört, die Gewinne gehen oft ins Ausland, wäre die Telekom mehr aktiv in Glasfaser
    könnte sich der Staat an den Gewinnen freuen, obwohl die Telekom auch eine AG ist

  10. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nachgefragt 14.01.20 - 13:24

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre Besser für die Erben? :-) Lach....

    HAHA hab ich gelacht. Man kann ja auch Schulden hinterlassen nech. :-) lach



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 13:29 durch nachgefragt.

  11. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: P4ge 14.01.20 - 13:46

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich stört, die Gewinne gehen oft ins Ausland, wäre die Telekom mehr
    > aktiv in Glasfaser
    > könnte sich der Staat an den Gewinnen freuen, obwohl die Telekom auch eine
    > AG ist


    Warum sollte der Konzern (Privatwirtschaft) auch in jedem Kaff einen Ausbau starten der Ihn hunderttausende Kostet aber erst bei Kundenbindung in 20-25 Jahren über die Refinanzierungshürde bringt.
    Es wird immer über die großen hergezogen, was die nicht machen. Aber die agieren 100% wie jeder normale Unternehmer reagieren würde.
    Ich baue doch lieber in einer Stadt einen Bezirk von DSL zu einem VDSL Bereich um und bekomme so von 4000 Leuten locker das doppelte, obwohl ich nur minimal investiert habe, als irgendwo in der Vor-Vorstadt 750.000,-¤ verbauen um damit 500 Leuten Glasfaser zu bringen. Wobei man da sicher sein kann, dass die schnell wieder wechseln.

    Und Glasfasre ist keine Wertsteigerung der Immobilie. Wenn jemand eine Immobilie kauft ist diese Info irgendwo auf Platz 88/100.

  12. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nightmar17 14.01.20 - 13:47

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.
    >
    > 1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren üblichen
    > Löhnen beschäftigen.
    Interessiert mich nicht, wer da genau ausbaut.
    > 2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    Hauptsache das Internet läuft.
    > 3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von
    > solche "Projekten" ein Quasi-Monopolist.
    So wie die Telekom auch? Oder andere Regionale Anbieter? Bei uns gibt es einen, der Baut aus und dort bekommst du für 80¤ einen 100Mbit Anschluss, mit 4Mbit Upload.
    > 40% als Erfüllungsquote bedeutet, das fast die Hälfte einer Gemeinde bei
    > einem Anbieter ist. Nach 2 Jahren stellt sich dann die Frage, bietet die
    > Konkurenz (DT,YF,O2,1&1) Alternativen an? Wenn nicht bist du in dem Vertrag
    > gefangen. Viel Spass wenn dann die Preise angepasst werden. Hauptsache
    > schnell und billig.
    Jetzt sind quasi 99% unserer Gemeinde bei der Telekom. Bei 1und1 ist der Preis gleich, wie bei der Telekom.
    Die Leute können doch nach 2 Jahren zurück zum Kupferkabel wechseln und wieder bis zu 16Mbit beziehen, für schlappe 40¤ im Monat.
    > Mehr als 50Mbit braucht man derzeit teh nicht und das bekommt man auf dem
    > Land locker hin.
    Wir haben nur 5Mbit und einzig über LTE bekommst du mehr, aber dafür kostet der Vertrag bei der Telekom und Vodafone auch 80¤ im Monat.
    Da kommen bei mir knappe 20-25Mbit über Telekom LTE an.
    Das schwankt auch je nach Wetter und Uhrzeit.
    Wie genau bekomme ich nun locker meine 50Mbit?

    Wenn ein Anbieter wie "Deutsche Glasfaser" bei uns ausbauen würde, würde ich denen die Füße küssen.

  13. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nightmar17 14.01.20 - 13:52

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und Glasfasre ist keine Wertsteigerung der Immobilie. Wenn jemand eine
    > Immobilie kauft ist diese Info irgendwo auf Platz 88/100.

    Da wäre ich mir auf dem Land nicht so sicher. Wenn du gegen den Ausbau bist und in 5 Jahren deine Bude verkaufen willst, macht das schon einen Unterschied, ob dein Haus Glasfaser mit 400Mbit erreichbar ist, oder nur 5Mbit ADSL ankommen.

    Mein Nachbar vermietet gegenüber 2 Wohnungen und es wurde zuletzt schon nachgefragt was für Internet anliegen würde und einige sagen auch ab, weil die sich mit Kindern die Youtube schauen möchten, keine Wohnung mit 4,8Mbit mieten möchten.

  14. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 14:00

    > > Vielleicht liegt es daran, dass sie den Bedarf einfach nicht hat.
    >
    > Yeah erstmal eine ganzen Generation unterstellen, dass sie noch nie vom
    > Neuland gehört hat.

    Warum der ganzen Generation. Ich unterstelle das lediglich denen, die nicht bestellen. Wer nicht bestellt, hat offensichtlich zum aufgerufenen Preis keinen Bedarf. Ist ja auch nicht schlimm, der OP hat nur ein Problem damit, dass andere offensichtlich einen anderen Bedarf haben als er selbst.

    > > Um wieviel Prozent steigt der denn? Und woher hast du die Zahl?
    >
    > Der steigt genau in dem Maß, den du an Grundstückswert verlieren würdest,
    > wenn du dort illegal 4,32 Kg Giftmüll vergräbst. Hab ich grade
    > nachgerechnet.

    Siehst Du, keine Ahnung. Bei der derzeitigen Marktsituation auf dem Immobilienmarkt würde ich sagen, der Effekt ist nahe Null. Wenn das Grundstück mitten in Berlin geht, gehen die Preise durch die Decke, völlig egal ob mit FTTH oder nicht. Und wenn es mitten in der Uckermark liegt, will es kein Schwein, nicht mal mit FTTH. Es gilt die alte Weisheit, es gibt drei preisbeeinflussende Faktoren für eine Immobilie: Lage, Lage, Lage.

    > Was das für dich nun für eine Relevanz hat erschließt sich mir allerdings
    > nicht ganz, es sei denn du möchtest behaupten, eine verbesserte
    > Infrastruktur würden den Grundstückpreis verringern.

    Es erhöht sie aber auch nicht wesentlich, da die preistreibenden Faktoren woanders liegen. Zudem, was nützt einem Eigenheimbesitzer in einer selbstgenutzen Immobilien ein erhöhter Wert der Immobilie, gerade in fortgeschrittenen Alter? Er will wahrscheinlich gar nicht verkaufen, nicht jetzt, nicht in Zukunft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 14:11 durch Oktavian.

  15. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Oktavian 14.01.20 - 14:04

    > > Das wäre Besser für die Erben? :-) Lach....
    >
    > HAHA hab ich gelacht. Man kann ja auch Schulden hinterlassen nech. :-) lach

    Ich vererbe meinen Kindern eine gute Ausbildung und einen guten, gesicherten Start ins Leben. Da können sie was draus machen.

    Wenn nach meinem Tod noch was übrig ist, können sie das gerne haben. Aber ich investiere ganz bestimmt jetzt nicht in etwas, was ich nicht brauche, nur damit meine Kinder etwas mehr erben.

    Mein Geld habe ich mir selber verdient, und damit lebe erst einmal ich. Solange meine Kinder von mir abhängig sind, klein sind, ausgebildet werden, klar, übernehme ich gerne alle Kosten. Aber ich arbeite ganz bestimmt nicht mit dem Ziel, die Erbmasse zu vergrößern.

  16. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 14:13

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns läuft dieses Jahr auch die "Bedarfsermittlung". Problem ist halt,
    > dass die "Boomer" Generation. Sorry, ist in diesem Fall wirklich so keinen
    > Bedarf sieht und das Zeug nicht will. Obwohl ein 400mbit Anschluss so
    > zimlich das gleiche kostet wie DSL bei der Telekom.

    Den DSL-Vertrag holt man sich ja auch nicht bei der Telekom sondern im 24-Monats-Wechsel bei Vodafone oder z.B. 1und1 über einen Vermittler, der einem die Prämie auszahlt.

    Und zack zahlt man effektiv nur noch die Hälfte von dem, was der günstigste Glasfaseranschluss kostet. Und selbst mir als Millennial reichen 100 MBit :O

    Ich würde zwar tatsächlich die ersten 24 Monate zahlen, damit der FTTH wenigsten vorhanden ist, aber aktuell ist der Glasfaseranschluss in meiner Wohnung wirklich dunkel...

  17. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 14:17

    Socke81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2019 wurden übrigens die Download Bandbreiten verdoppelt ohne den Preis zu
    > ändern. Das ist 2017 glaub ich auch schon passiert. Dass die Konditionen
    > nach der Zeit schlechter werden ist natürlich Unsinn.

    Dein Punkt ist natürlich Unsinn.
    Wenn du den Artikel gelesen hättest, dann hättest du auch gelesen, dass die Deutsche Glasfaser ihren Verkauf vorbereitet.
    Und da man mit FTTH-Neuanschlüssen ohnehin erst nach 10-20 Jahren Gewinn macht ist die wichtigste Kennzahl des Unternehmens -nachdem sich ihr Wert berechnet - die Anzahl der Kunden. Natürlich wird dann bis zum Verkauf die Tarife so günstig lassen, dass die Zahl der Kunden immer weiter steigt...

  18. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: j0hnd0e 14.01.20 - 14:25

    In vielen Fällen ist es gar keine Investition. Wenn man sonst nicht regelmäßig den Anbieter wechselt, ist es wahrscheinlich sogar eine Ersparnis. Der Anschluss ist kostenlos, die monatlichen Gebühren sind am Anfang stark reduziert und wenn man am Ende der Mindestvertragslaufzeit wieder wechselt, spart man noch einmal bei den Grundgebühren.

  19. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: superdachs 14.01.20 - 14:33

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.
    >
    > 1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren üblichen
    > Löhnen beschäftigen.
    Von der telekom werden GAR KEINE Baufirmen beschäftigt ;) Die bauen nämlich nicht aus.
    > 2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    Das kann ich, aus Erfahrung, nicht bestätigen. Selbst Sonderwünsche wurde ordentlich und minimalinvasiv berücksichtigt.
    > 3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von
    > solche "Projekten" ein Quasi-Monopolist.
    Die Telekom könnte ausbauen, sie wurde hundertmal gefragt.
    > 40% als Erfüllungsquote bedeutet, das fast die Hälfte einer Gemeinde bei
    > einem Anbieter ist. Nach 2 Jahren stellt sich dann die Frage, bietet die
    > Konkurenz (DT,YF,O2,1&1) Alternativen an?
    Und das ist jetzt ein problem der DG? Die müssten immerhin Vorleistungsprodukte bieten wenn die Konkurenz das möchte. Die Telekom muss das nicht.
    > Wenn nicht bist du in dem Vertrag
    > gefangen. Viel Spass wenn dann die Preise angepasst werden. Hauptsache
    > schnell und billig.
    Bis jetzt wurden bei uns die Preise gesenkt nicht erhöht bei der DG.
    > Mehr als 50Mbit braucht man derzeit teh nicht
    Unsinn
    > und das bekommt man auf dem
    > Land locker hin.
    Unsinn

  20. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: EDIZ 14.01.20 - 15:22

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.
    >
    > 1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren üblichen
    > Löhnen beschäftigen.
    > 2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    > 3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von
    > solche "Projekten" ein Quasi-Monopolist.
    > 40% als Erfüllungsquote bedeutet, das fast die Hälfte einer Gemeinde bei
    > einem Anbieter ist. Nach 2 Jahren stellt sich dann die Frage, bietet die
    > Konkurenz (DT,YF,O2,1&1) Alternativen an? Wenn nicht bist du in dem Vertrag
    > gefangen. Viel Spass wenn dann die Preise angepasst werden. Hauptsache
    > schnell und billig.
    > Mehr als 50Mbit braucht man derzeit teh nicht und das bekommt man auf dem
    > Land locker hin.

    Die meisten Statements dieses postings sind einfach falsch. Ich habe selber den Ausbau mitbekommen und so gut wie jeder war zufrieden mit der Arbeit.
    Die Arbeiter aus Spanien waren immer super freundlich.
    Das holen von Kräften aus anderen Ländern ist nicht nur eine Kostensache sondern eher der Mangel an Tiefbaukapazitäten mit denen auch die Telekom zu kämpfen hat. Bevor ich da Wucherpreise bezahle hole ich doch lieber eine alternative. Die Leute haben arbeit und die Kosten müssen nicht auf den Kunden umgelegt werden.

    Preise sind auch günstiger geworden. Der 1000Mbit/500Mbit Vertrag ist jetzt dauerhaft günstiger und im ersten Jahr sogar für 25¤ zu testen.

    Ich bin einfach froh das überhaupt irgendjemand richtig was in die Hand nimmt und die nötige Arbeit verrichtet und keine 15K+ für einen GF anschluss verlangt wie die Telekom.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 15:24 durch EDIZ.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Dataport, Hamburg
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.

  2. Eclipse Foundation: Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen
    Eclipse Foundation
    Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    Nachdem Oracle den Code von Java EE an die Eclipse Foundation abgegeben hat, erfolgte die Umbenennung der Java Enterprise Plattform in Jakarta. Mit Jakarta EE 9.0 soll in diesem Jahr eine erste eigenständige Version erscheinen.

  3. Smartphones: Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips
    Smartphones
    Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips

    Einer der größten SoC-Entwickler setzt mittlerweile auf RISC-V: Qualcomm integriert Kerne mit der offenen Befehlssatzarchitektur für den Embedded-Einsatz in aktuellen und zukünftigen Snapdragon-Chips.


  1. 16:03

  2. 15:37

  3. 15:12

  4. 14:34

  5. 14:12

  6. 13:47

  7. 13:25

  8. 13:12