1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzierung: Deutsche Glasfaser…
  6. Thema

Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nachgefragt 14.01.20 - 16:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum der ganzen Generation. Ich unterstelle das lediglich denen, die nicht
    > bestellen. Wer nicht bestellt, hat offensichtlich zum aufgerufenen Preis
    > keinen Bedarf. Ist ja auch nicht schlimm, der OP hat nur ein Problem damit,
    > dass andere offensichtlich einen anderen Bedarf haben als er selbst.
    Du unterstellst es denen, auf die vorher bezug genommen wurde.
    Aber gut wenn du dich gar nicht auf das von dir zitierte beziehst, haben wir da natürlich ein ganz anderes Problem

    > Siehst Du, keine Ahnung.
    Danach war eigentlich alles schon gesagt. Imho gehört auch Giftmüll und FTTH zur "Lage".
    Wenn für dich da nur die Aussicht zählt haben wir auch in diesem Punkt entscheidende Unterschiede unserer Ansichten.


    > Es erhöht sie aber auch nicht wesentlich, da die preistreibenden Faktoren
    > woanders liegen. Zudem, was nützt einem Eigenheimbesitzer in einer
    > selbstgenutzen Immobilien ein erhöhter Wert der Immobilie, gerade in
    > fortgeschrittenen Alter? Er will wahrscheinlich gar nicht verkaufen, nicht
    > jetzt, nicht in Zukunft.
    Wie "wesentlich" die Erhöhung ist, ist doch irrelevant.
    Das Gegenteil ist garantiert "gar nicht" der Fall.
    Mit deiner Argumentation brauch ein Hausbesitzer eigentlich nur eine Regentonne für Wasser und ne Kloake für die Notdurft, wenn überhaupt. Instandhaltung ist auch nur was für die Erben. Warum überhaupt ein Haus?
    Durch 20 Millionen neu gepflanzte Bäume wird auch nicht die Ökobilanz der Welt "wesentlich" verbessert. Trotzdem machen das Leute, obwohl die Erde in ihrer Lebenszeit wohl eher nicht mehr untergehen wird.

    Naja müssen halt alles Babyboomer sein.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 16:41 durch nachgefragt.

  2. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: nachgefragt 14.01.20 - 16:44

    Ich glaube dir nicht, dass du welche hast. Ehrlich nicht. Hoffentlich nicht.
    Nach mir die Sintflut.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 16:45 durch nachgefragt.

  3. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Ach 14.01.20 - 17:19

    > Vielleicht liegt es daran, dass sie den Bedarf einfach nicht hat.

    Dann sollen sie sich doch mal bitteschön einen Bedarf machen! Ist doch jetzt wirklich nicht so das Problem. Sie könnten die Gelegenheit nutzen, sich zu sehr günstigen Konditionen mit dem Internet vertraut zu machen, im selben Moment die Zukunft ihrer Ortschaft sichernd, den nicht Wenigen, die unter der schwachen Netzanbindung leiden, unter die Arme greifend und ganz allgemein Gemeinschaftsgefühl und Hilfsbereitschaft in der Ortschaft stärkend. Muss man den immer nur an sich selber denken? Oder sind das schlicht die ekligen Nachwehen der egoistische 90er "Frech kommt weiter" Mentalität? Das klingt nämlich so als wenn man sich unter denen geradezu als dumm outen würde, auf andere zuzugehen.

  4. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: MarcusK 14.01.20 - 17:33

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns läuft dieses Jahr auch die "Bedarfsermittlung". Problem ist halt,
    > dass die "Boomer" Generation. Sorry, ist in diesem Fall wirklich so keinen
    > Bedarf sieht und das Zeug nicht will. Obwohl ein 400mbit Anschluss so
    > zimlich das gleiche kostet wie DSL bei der Telekom. Und der Hausanschluss
    > in Höhe von 700 Euro sogar inkl. wäre wenn man einen 2 Jahresvertrag
    > macht.
    Ich warte auch auf meinen Anschluss und finde ihn auch recht teuer. Ich denke sie würden mehr Kunden gewinnen, wenn sie auch wirklich einen Einsteigertarif anbieten würden. 99% der Teilnehmer brauchen keine 300Mbit - ihnen wird es maximal eingeredet.

    Und für den 300Mbit Tarif den man eigentlich nicht braucht, ist es dann zu teuer. Da ist ein 25er Anschluss mit DSL ein ganzen Stück billiger. Und dann überlegen sich halt einige. (nachvollziehbar).

    Wir werden bestimmt auch noch 2 Jahren den Anschuss auf einen Grundstück kündigen und WLAN-Sharing betreiben.

    > Und wenn keine 50 % zusammenkommen wird es nicht verlegt.
    > Da kannste denen 100x sagen das selbst der Immobilienpreis steigt wenn
    > Glasfaser vor der Tür liegt.
    Es gibt halt Leute die legen auf andere Dinge wert, mir war das Internet auch egal.
    Und ich will nicht verkaufen, also ist mir der Wert des Hauses egal.

    > Interessiert die einfach nicht. Immer alles
    > Oldschool weiter so wie immer. Und das sagt ein Gen X-er. ;-)
    geht einfach mal raus - da kann man ohne Internet viel Zeit verbringen.

  5. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 18:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Vielleicht liegt es daran, dass sie den Bedarf einfach nicht hat.
    > >
    > > Yeah erstmal eine ganzen Generation unterstellen, dass sie noch nie vom
    > > Neuland gehört hat.
    >
    > Warum der ganzen Generation. Ich unterstelle das lediglich denen, die nicht
    > bestellen. Wer nicht bestellt, hat offensichtlich zum aufgerufenen Preis
    > keinen Bedarf.

    Oder der Informant/Verkäufer war nicht in der Lage, die Vorteile der Bestellung eines GF-Anschlusses vernünftig zu vermitteln.
    Für mich gibt es nur einen akzeptablen Grund, es nicht zu bestellen: Der potentielle Kund kann es sich definitiv nicht leisten. Wobei können und wollen schon ein Unterschied sind.

    > Ist ja auch nicht schlimm, der OP hat nur ein Problem damit,
    > dass andere offensichtlich einen anderen Bedarf haben als er selbst.
    >

    > > > Um wieviel Prozent steigt der denn? Und woher hast du die Zahl?
    > >
    > > Der steigt genau in dem Maß, den du an Grundstückswert verlieren
    > würdest,
    > > wenn du dort illegal 4,32 Kg Giftmüll vergräbst. Hab ich grade
    > > nachgerechnet.
    >
    > Siehst Du, keine Ahnung. Bei der derzeitigen Marktsituation auf dem
    > Immobilienmarkt würde ich sagen, der Effekt ist nahe Null. Wenn das
    > Grundstück mitten in Berlin geht, gehen die Preise durch die Decke, völlig
    > egal ob mit FTTH oder nicht. Und wenn es mitten in der Uckermark liegt,
    > will es kein Schwein, nicht mal mit FTTH. Es gilt die alte Weisheit, es
    > gibt drei preisbeeinflussende Faktoren für eine Immobilie: Lage, Lage,
    > Lage.
    >
    Wobei vergleichbare Lage mit und ohne FTTB/H schon einen Unterschied machen.

    > > Was das für dich nun für eine Relevanz hat erschließt sich mir
    > allerdings
    > > nicht ganz, es sei denn du möchtest behaupten, eine verbesserte
    > > Infrastruktur würden den Grundstückpreis verringern.
    >
    > Es erhöht sie aber auch nicht wesentlich, da die preistreibenden Faktoren
    > woanders liegen. Zudem, was nützt einem Eigenheimbesitzer in einer
    > selbstgenutzen Immobilien ein erhöhter Wert der Immobilie, gerade in
    > fortgeschrittenen Alter? Er will wahrscheinlich gar nicht verkaufen, nicht
    > jetzt, nicht in Zukunft.

    Wie fortgeschritten muss das Alter sein?

  6. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 18:36

    Warum? Was hindert die Kunden daran, zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu kündigen und wieder auf die "alte Anschlußart" zurückzugehen. Dann hat man GF zum "günstigen Kurs" im Haus und kann sich darüber freuen.
    Was man nicht vergessen darf: ein galvanisch getrennter Anschluß bringt bei den sich verändernden Witterungsbedingungen auch Vorteile.

  7. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 18:39

    ich-brauche-glasfaser.de
    möglichst vielen Nachbarn mitteilen.

  8. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 18:44

    Und die Gefahr eingehen, dass die Kunden bei Preissteigerungen ganz schnell kündigen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 18:45 durch Faksimile.

  9. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 18:48

    Kannst Du machen. Wenn Du bei mir Kunde werden wolltest, würde ich mir nach der dritten Kündigung überlegen, ob ich Dich wirklich als Kunden haben will.

  10. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: j0hnd0e 14.01.20 - 19:57

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke sie würden mehr Kunden gewinnen, wenn sie auch wirklich einen
    > Einsteigertarif anbieten würden. 99% der Teilnehmer brauchen keine 300Mbit

    Ob der Anschluss 50 oder 300 liefert, ist ziemlich egal. Das kostet den Betreiber nicht nennenswert mehr, besonders wenn der Kunde tatsächlich keine Anwendung dafür hat, aber auch sonst nicht. Das ist bei DSL und Kabel anders. Die Deutsche Glasfaser lässt also mühelos die Muskeln spielen. Die Anschlüsse können nicht das billigste DSL-Angebot und erst recht nicht das billigste Kabelangebot auf seit Ewigkeiten abbezahlten Leitungen unterbieten. Von irgendwas müssen die Kredite für den Netzbau wieder zurückbezahlt werden. Dafür knausert die Deutsche Glasfaser dann nicht mit der Bandbreite, auch nicht beim Upstream.

    Ich gehe davon aus, dass sich die Preise mit der Zeit weiter nach unten bewegen. Der Betrieb eines FTTH-Netzes ist billiger als der von DSL- und Kabelnetzen. Aber am Anfang möchten die FTTH-Netzbauer (nicht nur die Deutsche Glasfaser) nicht ihr eigenes Angebot mit einem Billigtarif kannibalisieren, der die Anfangsinvestition nicht in vertretbarer Zeit wieder einbringt. Wer mit 50 Mbit/s zufrieden ist und 45 Euro für 300 Mbit/s zu teuer findet, kann auf der alten Leitung hocken bleiben. Solche Kunden wollen die FTTH-Netzbauer nicht. In Orten, wo zu viele nur durch einen sehr billigen Tarif zu überzeugen wären, müsste man damit rechnen, dass ein Großteil der Anschlüsse nach zwei Jahren ungenutzt wären. Solchen Kunden sind dann selbst 25¤ für 50 Mbit/s zu viel, weil man mit Anbieterhopping noch weniger zahlt, und so lohnt sich das einfach nicht.

  11. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 20:16

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Gefahr eingehen, dass die Kunden bei Preissteigerungen ganz schnell
    > kündigen ...

    Dafür schafft die DG ja gerade ihre Monopole (40% Quote).

    In ein paar Jahren, wenn dann die 50 MBit/s über die Kupfer-TAL (Vectoring oder DOCSIS gibt es in den Ausbaugebieten ja eher selten) wirklich nicht mehr ausreichen, dann kann man die Preise praktisch unbegrenzt anziehen.
    Da die DG aber aktuell noch auf Wachstum steht (um wertvoller für einen Verkauf zu werden), sind die Preise eben noch nicht so hoch, wie es eigentlich möglich wäre...

  12. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 20:28

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst Du machen. Wenn Du bei mir Kunde werden wolltest, würde ich mir nach
    > der dritten Kündigung überlegen, ob ich Dich wirklich als Kunden haben
    > will.

    Ich spiele das Spiel jetzt bereits seit 2012. Problemlos übrigens, die Anbieter haben gar keine Infrastruktur um Verträge durch häufig kündigende Kunden abzulehnen...

    Interessant wird es jetzt, wohne bereits 1,5 Jahre in der Wohnung ohne Kupfer-TAL, ich fürchte, das wird langfristig ziemlich teuer für mich :(

  13. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 20:40

    Bedeutet 60% Chance für einen weiteren GF-Anbieter!
    Also ran, Telekom! Denn die ist ja angeblich bei GF nicht reguliert.

  14. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Faksimile 14.01.20 - 20:42

    Wenn man laufend umzieht, mag das funktionieren. Aber in einem EFH als Eigentum lässt sich die Adresse sehr schnell identifizieren und dann ...

  15. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: LinuxMcBook 14.01.20 - 20:50

    Der Fall Bremen/Niedersachsen bei der Kooperation mit EWE zeigt, dass die Telekom in der Hinsicht auch wieder eingeschränkt wird....

  16. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: P4ge 15.01.20 - 09:58

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P4ge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich lehne den Ausbau gerade von dieser drecks Firma kategorisch ab.
    > >
    > > 1. Werden NL-Baufirmen benutzt, die Osteuropäische Helfer zu deren
    > üblichen
    > > Löhnen beschäftigen.
    > Interessiert mich nicht, wer da genau ausbaut.

    Mich interessiert es schon wer da baut. Bei Problemen die immer auftauchen, möchte ich, dass der Mensch in der Grube mein Problem versteht. Ich möchte da nicht erst Stunden warten bis der Dolmetscher kommen muss.

    > > 2. Werden Beustellen nur minimalst repariert
    > Hauptsache das Internet läuft.

    Genau, hauptsache billig. Wie das ganze entsteht sehen wir beim nächsten Hochwasser/ Erdarbeiten. Dokumentation braucht man nicht wirklich.

    > > 3. Und das ist der wichtigste Punkt. durch die DG entsteht innerhalb von
    > > solche "Projekten" ein Quasi-Monopolist.
    > So wie die Telekom auch? Oder andere Regionale Anbieter? Bei uns gibt es
    > einen, der Baut aus und dort bekommst du für 80¤ einen 100Mbit Anschluss,
    > mit 4Mbit Upload.

    Die Telekom baut sinnvoll aus, dort wo es sich rentiert. Würdest du als Unternehmer anders wirtschaften?
    > > 40% als Erfüllungsquote bedeutet, das fast die Hälfte einer Gemeinde bei
    > > einem Anbieter ist. Nach 2 Jahren stellt sich dann die Frage, bietet die
    > > Konkurenz (DT,YF,O2,1&1) Alternativen an? Wenn nicht bist du in dem
    > Vertrag
    > > gefangen. Viel Spass wenn dann die Preise angepasst werden. Hauptsache
    > > schnell und billig.
    > Jetzt sind quasi 99% unserer Gemeinde bei der Telekom. Bei 1und1 ist der
    > Preis gleich, wie bei der Telekom.
    > Die Leute können doch nach 2 Jahren zurück zum Kupferkabel wechseln und
    > wieder bis zu 16Mbit beziehen, für schlappe 40¤ im Monat.

    Wenn du aber 1Gbit auf Glasfaser haben willst, bist du derzeit an die DG gebunden. Das wird gerne mal verschwiegen. Und ob ich 250 Mbit über DSL oder Glasfaser beziehe, ist defakto egal. Die 250Mbit sind bei beiden gleichschnell.
    > > Mehr als 50Mbit braucht man derzeit eh nicht und das bekommt man auf
    > dem
    > > Land locker hin.
    > Wir haben nur 5Mbit und einzig über LTE bekommst du mehr, aber dafür kostet
    > der Vertrag bei der Telekom und Vodafone auch 80¤ im Monat.
    > Da kommen bei mir knappe 20-25Mbit über Telekom LTE an.
    > Das schwankt auch je nach Wetter und Uhrzeit.
    > Wie genau bekomme ich nun locker meine 50Mbit?
    Immer diese "In meiner Gegend gibt es das nicht". Diese 2% In Deutschland die das nicht bekommen sind echt zu vernachlässigen. Auch mal was investieren. Wenn es LTE gibt das aber 80,-¤ kostet, wird gleich wieder geweint das das so teuer ist. Aber dann mit dem Argument kommen, UHD mit Netflix geht da nicht.

    >
    > Wenn ein Anbieter wie "Deutsche Glasfaser" bei uns ausbauen würde, würde
    > ich denen die Füße küssen.

    Einfach mal Googlen " Kritik Deutsche Glasfaser". Der Verein ist echt der letzte Dreck.

  17. Re: Wenn nur die Leute alle nicht so verdammt sturr wären.

    Autor: Dwalinn 16.01.20 - 14:04

    60% die nicht bereit waren mehr als ihre 30¤ im Monat auszugeben... in solchen Regionen lohnt sich wahrscheinlich nichtmal VDSL

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41