Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzprobleme: Vermögen von LeEco…

Gefällt mir

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefällt mir

    Autor: TrollNo1 05.07.17 - 14:35

    Kann man das hier bitte auch einführen? Dass der Chef mit dem Privatvermögen haftet, wenn er sich verspekuliert hat?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: Gefällt mir

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.17 - 14:40

    Dann spinn den Gedanken aber auch weiter was das bedeutet ... am Ende haften nämlich auch die Mitarbeiter für Fehler mit ihrem Privatvermögen ...

  3. Re: Gefällt mir

    Autor: CheeponMeth 05.07.17 - 14:50

    So wie wenn einem der Bonus gestrichen wird?

  4. Re: Gefällt mir

    Autor: v2nc 05.07.17 - 15:00

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann spinn den Gedanken aber auch weiter was das bedeutet ... am Ende
    > haften nämlich auch die Mitarbeiter für Fehler mit ihrem Privatvermögen ...


    Er sagt doch wenn er sich verspäkuliert hat. Was haben die Mitarbeiter daran Schuld ?
    Dass Vermögen der Mitarbeiter nicht mit dem des Chefs gleichzusetzen ist ist ja klar..

  5. Re: Gefällt mir

    Autor: Muhaha 05.07.17 - 15:08

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann spinn den Gedanken aber auch weiter was das bedeutet ... am Ende
    > haften nämlich auch die Mitarbeiter für Fehler mit ihrem Privatvermögen ...

    Ist doch schon längst so. Schaden durch Fehler können vom Gehalt abgezogen werden. Und wenn man wiederholt grobe Fehler macht, wird man entlassen. Eventuelle Schadensersatzforderungen bleiben natürlich auf dann erhalten.

    Es wäre gut, wenn die Art der Übernahme von Verantwortung bei Fehlern auch ENDLICH (!) gleichermaßen in der Chefetage Einzug halten würde. Natürlich inklusive des Schliessens von steuerlichen Schlupflöchern, wo der Geschäftsfüher alles z.B. der Frau überschreibt und selbst offiziell quasi mittellos ist.

    Wobei letzteres auch nach hinten losgehen kann. Der Geschäftsführer der Firma einer Bekannten hatte den Großteil der Gelder der Frau überschrieben, falls sein inkompetentes Herumgewürge auffliegt, damit er offiziell nichts hat. Dumm nur, dass sich seine Frau kurz darauf hat scheiden lassen und er dann mit GAR NICHTS MEHR dastand, weil ja Haus und andere Vermögenswerte der Frau gehört haben :)

  6. Re: Gefällt mir

    Autor: pumok 05.07.17 - 15:17

    Ich denke auch, dass es bei uns grundsätzlich möglich ist bei schweren Vergehen auf das Privatvermögen der Chefs und Inhaber zurückzugreifen.
    GmbH heist ja Gesellschaft mit beschränkter Haftung und nicht Gesellschaft OHNE Haftung :)
    Der Punkt wird sein, dass die Gerichte die Unternehmer teilweise zu stark schützen.

  7. Re: Gefällt mir

    Autor: Tomar 05.07.17 - 15:36

    Bei einer GmbH haften Gesellschafter nur mit ihrem Geschäftsvermögen und nicht mit dem Privatvermögen.
    Bei einer KG haftet der Komplementär voll und der Kommanditist nur mit dem Geschäftsvermögen.
    Wie der Gesellschafter zu haften hat ist abhängig von der Gesellschaftsform eines Unternehmens.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.17 15:38 durch Tomar.

  8. Re: Gefällt mir

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.17 - 15:40

    v2nc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann spinn den Gedanken aber auch weiter was das bedeutet ... am Ende
    > > haften nämlich auch die Mitarbeiter für Fehler mit ihrem Privatvermögen
    > ...
    >
    > Er sagt doch wenn er sich verspäkuliert hat. Was haben die Mitarbeiter
    > daran Schuld ?
    > Dass Vermögen der Mitarbeiter nicht mit dem des Chefs gleichzusetzen ist
    > ist ja klar..
    Wenn ein Mitarbeiter eine Deadline verpasst, weil er zuoft auf dem Klo, zu oft früh Feierabend gemacht, oder sich zusehr abgelenkt hat, hat er sich ja auch "verspeckuliert" und wenn der Chef mit seinem Privatvermögen haftet bei "Verspeckulierung", müssten das auch die Mitarbeiter. Zudem ist der Chef oft selbst "nur" ein Angestellter.

    Zudem KANN ein Chef garnicht alles wissen was in der Firma alles passiert. Er hat dafür ja Leute und was ist wenn da einer sich verspeckuliert oder dem Chef schlicht falsche, aber plausible, Infos gibt?

  9. Re: Gefällt mir

    Autor: User_x 05.07.17 - 18:37

    Haftung bei Vorsatz. Und der hängt von den getroffenen entscheidungen ab.

  10. Re: Gefällt mir

    Autor: Lasse Bierstrom 05.07.17 - 20:15

    Tomar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einer GmbH haften Gesellschafter nur mit ihrem Geschäftsvermögen und
    > nicht mit dem Privatvermögen.
    > Bei einer KG haftet der Komplementär voll und der Kommanditist nur mit dem
    > Geschäftsvermögen.
    > Wie der Gesellschafter zu haften hat ist abhängig von der Gesellschaftsform
    > eines Unternehmens.

    Fast.

    Haftung
    Gegenüber Gläubigern haftet die GmbH – in der Regel – nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Verletzt der Geschäftsführer die "Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns" § 347 HGB, ist er der Gesellschaft zum Ersatz des entstanden Schadens verpflichtet. In diesem Fall haftet er der Gesellschaft mit seinem persönlichen Vermögen.

    http://www.existenzgruender.de/DE/Weg-in-die-Selbstaendigkeit/Rechtsformen/Gesellschaft-mit-beschraenkter-Haftung-GmbH/inhalt.html

    Und da ist man schnell dabei. Wer nicht sorgfältig arbeitet (zb im Bewusstsein dass ein Grenzwert in besonderen Fällen nicht eingehalten werden kann trotzdem etwas zulässt) handelt grob fahrlässig und tadaa ist mit im Boot

  11. Re: Gefällt mir

    Autor: quasides 06.07.17 - 06:36

    ausserdem können die gesellschafter sehr sehr wohl mit ihren privat vermögen haften.
    nämlich dann wenn der geschäftsführer weisungs gebunden ist also die defakto geschäftsführung von den gesellschaftern ausgeht.

    ansonsten ist der geschäftsführer dafür verantwortlich das die vorgaben der gesellschafter machbar umgestz werden können.

    wobei er in erster linie der gesellschaft als solches und nicht seiner gesellschafter verpflichtet ist und sie in gutem treu und glauben in ihren besten interessen vertreten muss. laufen da anweisungen zuwieder darf er diese gar nicht umsetzen.

    verstößt er dagegen macht er sich privat haftbar.
    das gilt insbesondere für mutwilliges mindern des gesellschaftswertes, zb beiseite schaffen von werten, untreuer handlugn etc.

    aber auch fehler können haftbar machen wenn sie fahrlässig begangen wurden bzw die pflichten eines ordentlichen geschäftsmannes nicht erfüllt wurden.

    tragischerweise bedeutet das eigentlich das die meisten kmus gar nicht mehr handlungsfähig wären aber das ist eine andere geschichte

  12. Re: Gefällt mir

    Autor: nicoledos 06.07.17 - 08:39

    Sagen wir mal so, es hängt von den Verträgen ab.

    Bei den kleinen Firmen greifen die Gläubiger (meist Banken, Finanzamt, Sozialversicherungen) direkt auf das Privatvermögen zu. Es gibt gar kein Geld von der Bank, wenn der Chef die Haftung mit übernimmt. Bei den Topmanagern der Konzerne sieht es dagegen anders aus. Die unterschreiben keinerlei Vertrag, bei dem die privat den Kopf hin halten müssten. Dazu kommen noch spezielle Versicherungen.

    Andererseits ist die Haftung auch ein zweiseitiges Schwert. Klar ist es doof, wenn ein Manager einen Konzern durch ein paar Fehlentscheidungen gegen die Wand fährt. Nur ob Entscheidungen und Strategien richtig sind, weiß man erst hinterher. Wären die Manager ständig einem derartigen privatem Risiko ausgesetzt, würden diese auch keine riskanten, innovativen Entscheidungen treffen. Auch ein Grund, warum es kein europäisches Amazon oder google gibt, weil europäische Investoren Risiken meiden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München
  2. Ryte GmbH, München
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.

    2. Pokémon Go mit Harry Potter: Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Wir machen Handy-Jagd auf Dementoren in Wizards Unite

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.

    3. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
      Thüringen
      Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

      Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.


    1. 15:41

    2. 15:08

    3. 15:01

    4. 15:00

    5. 13:50

    6. 12:45

    7. 12:20

    8. 11:49