1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire TV, Echo und Kindle: Amazon…

Warum auch nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum auch nicht?

    Autor: supergurki 17.09.19 - 09:54

    Klar will ein Unternehmen seine Produkte anbieten und es ist durchaus legitim, wenn Amazons Produkte bessere Resultate bekommen.
    Das würde ich genauso machen.

    Jeder Einzelhändler versucht genauso bestimmte Produkte hervorzuheben, sei es durch Beleuchtung, Platzierung im Regal, mehr Fläche für das Prdukt, Mehrfachplatzierung, unlogische Platzierung (Fahrrad in Gemüseabteilung, Smoothi im Reis etc.

    Allerdings muss ich zugeben, dass es mich tierisch nervt, wenn ich bei Amazon etwas suche und so genannte gesponsorte mehrfach Produkte auftauchen, die so rein gar nichts mit der Suche zu tun haben, wie beispielsweise ein Bunsenbrenner wenn ich Stühle suche.

  2. Re: Warum auch nicht?

    Autor: Legendenkiller 17.09.19 - 10:17

    im Prinzip richtig, aber Amazon hat nun mal ein Marktmacht wo es schnell missbrauch einer Marktbeherschenden Stellung wird.

  3. Re: Warum auch nicht?

    Autor: narfomat 17.09.19 - 10:36

    >im Prinzip richtig, aber Amazon hat nun mal ein Marktmacht wo es schnell missbrauch einer Marktbeherschenden Stellung wird.

    ja? und deshalb darf die AMAZON-SUCHE auf der AMAZON-WEBSITE bzgl. des warenbestandes VON AMAZON amazonprodukte nicht bevorzugen? :)

  4. Re: Warum auch nicht?

    Autor: ChMu 17.09.19 - 11:34

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Prinzip richtig, aber Amazon hat nun mal ein Marktmacht wo es schnell
    > missbrauch einer Marktbeherschenden Stellung wird.

    Ich bin prime Kunde. Das schliesst prime Video ein. Hatte ich bisher auf dem iPad fuer unterwegs. Nun dachte ich mir, muss ja auch auf dem Fernseher zu Hause gehen. Also Firestick eingegeben, hat ein Bekannter und er ist sehr zufrieden damit.
    Was soll ich sagen, die komplette erste Seite war mit AMAZON firesticks zugepflastert, normal, voice control, 4k, Fernbedienung, passendes Gamepad ect.
    Habe dann einen fuer 24Euro gekauft der auch am Nachmittag da war und super duper funktioniert. Bin sehr zufrieden damit.
    Hat Amazon seine Marktmacht hier missbraucht? Wer bietet denn einen Firestick mit der Leistung guenstiger an? Wer wurde hier benachteiligt?
    Wenn ich als Amazon Kunde bei Amazon auf der Amazon Website etwas suche, setze ich voraus das die Amazon Produkte angeboten werden. Genau deshalb bin ich auf der Amazon Website.

  5. Re: Warum auch nicht?

    Autor: Dwalinn 17.09.19 - 12:54

    Schlechtes Beispiel da der Firestick ja bereits der Eigennamen der Marke ist.

    Wenn du nur nach "Streaming Box" suchst kommt der Stick übrings erst an 3. (4k) und 11. (Full HD) stelle.
    Bei "streaming Stick" findet er gleich den Fire TV Stick eben weil das Wort Stick enthalten ist.

    Bei "Teller" kommt zwar gleich das Amazon Geschirr aber klar als gesponsert markiert. Der sucheintrag folgt erst an 12. Stelle

    Also zumindest mir ist bisher nicht aufgefallen das Amazon seine Marken bevorzugt... was ich schade finde da preis Leistung fast immer super ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52