Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla kümmert sich nicht…

500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: burzum 27.06.11 - 22:42

    Ist die Arroganz bei den OSS-Fanatikern inzwischen so über alle Maße gewachsen oder können die nicht rechnen? 1/4 - in Worten: Ein Viertel - von 2 Millionen Downloads - wird als "Tropfen auf den heißen Stein" betitelt!? :)

    Und 2 Millionen Downloads... wie definieren die das? Downloads von Updates? Mich würden reale Userzahlen und nicht so ein abstraktes Ding wie "Downloads" interessieren.

    Firefox war mir ein guter Freund, doch leider verstarb er um v1.5 und wurde von Opera und heute Chrome beerbt. Ich würde heute sogar eher IE9 als FF empfehlen...

  2. Re: 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: Schnarchnase 27.06.11 - 23:01

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde heute sogar eher IE9 als FF empfehlen...

    Klasse, dann empfiehl doch gleich FF 3 oder Chrome 5, in etwa auf dem Level bewegt sich der IE 9.

  3. Re: 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: Crapple 27.06.11 - 23:37

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die Arroganz bei den OSS-Fanatikern inzwischen so über alle Maße
    > gewachsen oder können die nicht rechnen? 1/4 - in Worten: Ein Viertel - von
    > 2 Millionen Downloads - wird als "Tropfen auf den heißen Stein" betitelt!?
    > :)

    Hättest DU den Artikel gelesen, dann wäre dir aufgefallen, dass es nicht insgesammt 2 Millionen sind, sondern 2 Millionen pro Tag. Wer kann jetzt hier nicht rechnen?

  4. Re: 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: Gunah 28.06.11 - 12:16

    Technisch gesehen macht der IE9 meines Erachtens Sachen besser als die anderen.
    Mal von Performance abgesehen.

    Bspw. ist CSS3 noch nicht fertig, warum sollten davon den Sachen in den Stable-Release? Klar erleichtert einiges die Sachen... aber was ist, wenn sich diese Doch ändern... und das auf einmal?

    IE bewegt sich meiner Erachtens auf einen Gute wege, und das Browser-Plugin System ist ausgereifter als bei FF oder Chrome... da sich Flash ohne weiteres auch auf Website beschränken kann... und ähnliches...

    selber nutze ich Chrome... verfolge das Thema aktiv seit IE6... vom FF bin ich schon lange weg...

  5. Re: 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: Bassa 28.06.11 - 13:01

    Ich hatte den Gedanken auch kurz, bis mir dann das "täglich" aufgefallen ist.
    Aber in einem Punkt hat er Recht. Downloadzahlen sind nicht unbedingt die zuverlässigste Quelle zu Nutzerzahlen.

    Andererseits gibt es keine exakte Quelle, also muss man wohl mit sowas leben.

  6. Re: 500.000 von 2.000.000 ein Tropfen!?

    Autor: Schnarchnase 28.06.11 - 14:17

    Gunah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bspw. ist CSS3 noch nicht fertig, warum sollten davon den Sachen in den
    > Stable-Release? Klar erleichtert einiges die Sachen... aber was ist, wenn
    > sich diese Doch ändern... und das auf einmal?

    Dafür gibt es die Herstellerpräfixe, so können die neuen Möglichkeiten getestet werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. SOPAT GmbH, Berlin
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
          Graue Flecken
          Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

          Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

        2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
          Störung
          Google Kalender war weltweit ausgefallen

          Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

        3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
          Netzbau
          United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

          United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


        1. 18:14

        2. 17:13

        3. 17:01

        4. 16:39

        5. 16:24

        6. 15:55

        7. 14:52

        8. 13:50