Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla kümmert sich nicht…

Asa Dotzler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Asa Dotzler

    Autor: Raketen angetriebene Granate 27.06.11 - 11:47



    Noch irgendwelche Fragen? :trollface:

  2. Re: Asa Dotzler

    Autor: Bouncy 27.06.11 - 11:50

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weblogs.mozillazine.org
    >
    > Noch irgendwelche Fragen? :trollface:
    Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn nicht, könnte das mal bitte jemand tun? Sein arrogantes Gelabere kann er dann den Eichhörnchen vortragen...

  3. Re: Asa Dotzler

    Autor: Raketen angetriebene Granate 27.06.11 - 11:54

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn
    > nicht, könnte das mal bitte jemand tun?

    Nein, aber er hat ihn sicher minutenlang umarmt.

    > Sein arrogantes Gelabere kann er
    > dann den Eichhörnchen vortragen...

    Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll halt den IE9 nehmen.

  4. Re: Asa Dotzler

    Autor: bofhl 27.06.11 - 12:59

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, eine: Hat der sich auch schon schön an den Baum gekettet? Und wenn
    > > nicht, könnte das mal bitte jemand tun?
    >
    > Nein, aber er hat ihn sicher minutenlang umarmt.
    >
    > > Sein arrogantes Gelabere kann er
    > > dann den Eichhörnchen vortragen...
    >
    > Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich
    > stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn
    > sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es
    > Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll
    > halt den IE9 nehmen.
    Nutzt aber alles nichts - den bei den Addons muss man die kompatiblen FF-Versionen angeben! Und das geht nun nicht mehr korrekt - früher war es möglich, eine komplette Major.Minor-Build-Reihe abzudecken indem man einfach 3.* oder 3.6.* angegeben hat -> was soll man nun machen?
    Einige Addon-Entwickler haben daher sich insofern "beholfen", indem sie bereits zukünftige Versionen mit angegeben haben ohne zu wissen was sich dort wirklich ändern (od. auch nicht) wird! So gibt es Addons, die die nächsten 6 (Major-)Versionen installierbar sein werden! (4.*,5.*,6.*,7.*,8.*,9.*,10.*,11.* - wirklich super!)

  5. Re: Asa Dotzler

    Autor: berritorre 27.06.11 - 13:05

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mit seinem arroganten Gelaber hat er aber nicht ganz unrecht. Letzendlich
    > stören sich die Firmen an einer Zahl. Die APIs sind alle unverändert. Wenn
    > sie sauber Programmieren haben sie mit FF auch keine Probleme. Wer es
    > Quick'n'Dirty mag und jahrelang den Code nicht mehr anfassen will, der soll
    > halt den IE9 nehmen.

    Es geht doch nicht darum, dass die Webseiten auf dem FF5 nicht mehr funktionieren, sondern dass die Administratoren keinen Bock haben alle 6 Wochen eine neue Browserversion zu installieren und zu unterstützen. Das kann ich bis zu einem gewissen Grad sogar verstehen.

    Was mich wirklich sehr überrascht ist doch die Arroganz die dieser Asa Dotzler an den Tag legt. Wenn die Unternehmen nicht mitziehen, dann wird auf Dauer der Browser auch keine Vormachtstellung einnehmen. Ja, 500.000 installationen in einer Firma mögen da nicht die Welt sein, aber es gibt ja noch mehr da draussen. Firefox sollte sich GERADE auf die Unternehmen konzentrieren, denn gerade die sind es, die häufig immer noch mit völlig veralteten Browsern unterwegs sind. Aber das muss ja einen Asa Dotzler nicht kratzen. Der macht seinen Browser ja auch nur zum Spass an der Freude... machmal versteh' ich es wirklich nicht.

    Für mich hört sich das auch nicht wirklich nach überlegter Strategie an, sondern da wird beleidigt auf eine (meiner Meinung nach berechtigte) Kritik reagiert. Aber gut, sollen sie machen was sie wollen. Ich hab' den Firefox im Prinzip nur noch, wenn gewisse Anwendungen (wie z.B. das OnlineBanking) meinen mit Chrome nicht funktionieren zu müssen. Warum Chrome? Weil er simple, schnell und einfach ist. Gut, die letzte FF version hab' ich auch nicht wirklich mehr so richtig getestet. Mit den paar Minuten für gewisse Aufgaben kann man einen Browser schlecht beurteilen. Aber so ist das eben, wenn die Nutzer einmal weg sind, dann wird es schwer sie wieder zurück zu holen.

    Ich bin der Meinung FF sollte sich durchaus auf Unternehmen konzentrieren und eventuelle Einwände der Systemadministratoren durchaus gut anhören. Später kann man das immer noch abtun.

    Aber gut, das ist deren Sache. Ich glaube aber nicht, dass sie sich mit der "Uns interessieren Unternehmen einen feuchten Kericht"-Einstellung sich selbst einen Gefallen tun. Und dann das "Geht doch zum Microsoft, wenn es euch nicht passt...". Offensichtlich sind dem Herrn Dotzler die Downloadzahlen zu Kopf gestiegen...

  6. Re: Asa Dotzler

    Autor: Uschi12 27.06.11 - 13:12

    Ich find den auch viel seriöser:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-75%) 3,75€
  4. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45