1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla will sich doch um…

Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: Falkentavio 29.06.11 - 09:11

    Validierungsprozesse von über einem Jahr?! Firmen scheinen noch immer nicht im Web angekommen zu sein. Ein Jahr ist schon zu viel. Was muss bei einer Web-Applikation denn groß getestet werden? Jeden Browser einmal aufmachen und alle Knöpfe drücken ob es geht. Wenn man sich an gegebene Standards hällt und Frameworks wie jQuery, Mootools, etc. verwendet sollten zu 99% keine Probleme auftreten. Natürlich, im Design brauchen die InternetExplorer jeder ein abgewandeltes CSS, aber in einem konsistenten Layout dürfte das keine große Arbeit sein, auch bei großen Applikationen.

    "Unternehmen hingegen müssten ihre Websites und Webapplikationen oft für jede neue Firefox-Version zertifizieren, was teilweise Wochen oder Monate dauere."
    Wieso muss für jede Firefox-Version zertifiziert werden (und wieso dauert das so lange)? Es ändert sich ja nichts an den alten Standards. Wenn eine Website im 4er läuft, dann läuft sie auch im 5er. Es werden ja keine CSS und HTML Features entfernt, es kommen immer nur neue hinzu.
    Der Firefox ist kein InternetExplorer der erst seit Version 9 die eigenwillige Interpretation der Standards abgeworfen hat. Im FF gibt es fast keine Fehler in den Standards. Ich habe zumindest noch keinen Unterschied in den unterschiedlichen Versionen entdeckt.

  2. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: Johnny Cache 29.06.11 - 10:04

    Aha, und auf Grund der Annahme daß in der neuen Version alles gleich ist würdest du es tatsächlich riskieren daß Leute in deiner Firma womöglich nicht mehr anständig arbeiten können?
    Ich habe den Eindruck als ob du noch nie in einem solch komplexen Umfeld gearbeitest hast, sonst wüßtest du das selbst ein unscheinbarer Patch Ausfälle in Millionenhöhe nach sich ziehen können. Sowas hat sich oft schneller als einem lieb ist...

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  3. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: paulmuaddib 29.06.11 - 10:12

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Validierungsprozesse von über einem Jahr?! Firmen scheinen noch immer nicht
    > im Web angekommen zu sein. Ein Jahr ist schon zu viel. Was muss bei einer
    > Web-Applikation denn groß getestet werden? Jeden Browser einmal aufmachen
    > und alle Knöpfe drücken ob es geht. Wenn man sich an gegebene Standards
    > hällt und Frameworks wie jQuery, Mootools, etc. verwendet sollten zu 99%
    > keine Probleme auftreten. Natürlich, im Design brauchen die
    > InternetExplorer jeder ein abgewandeltes CSS, aber in einem konsistenten
    > Layout dürfte das keine große Arbeit sein, auch bei großen Applikationen.

    Wenn das so einfach wäre ... es gibt u.U. Nebeneffekte auf andere Software von denen Du nicht mal im Traum dran gedacht hast. Solange Du nur ne Webseite darstellen musst, geht das. Aber wenn es sich Browseranwendungen handelt kann es sehr schnell sehr komplex werden.

  4. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: Ainer v. Fielen 29.06.11 - 10:39

    Habs an anderer Stelle schon mal gesagt:
    Würden Unternehmen ihre Anwendungen auf valide Standards und nicht auf besondere Softwareversionen, möglichst noch von ganz bestimmten Herstellern, aufbauen gäbe es kein Problem.

    Wer aber meint, Unternehmenslösungen auf z.B. IE6 aufbauen zu müssen schaut eben irgendwann in die Röhre...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  5. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: SchwindelInside 29.06.11 - 11:12

    sehe das auch so.:
    Als Mozilla-Mitarbeiter hätte ich mir nicht getraut das so öffentlich auszusprechen, um keine Kunden zusätzlich zu vergraulen. Aber Recht hat er. 18 Monate für die Validierung von Software sind wirklich nicht mehr zeitgemäß, vor allem, wenn es ich um so etwas verhältnismäßig kleines wie ein Browser und nicht etwa um ein Betriebssystem, eine ganz Distribution oder ein Programmierwerkzeug, auf das man seine gesamte Software aufbaut, handelt. Für ein Unternehmen, dass im Wettbewerb mit anderen steht und daher auch auf der Höhe der Zeit bleiben muss, um konkurrenzfähig zu bleiben, sind 18 Monate eine halbe Ewigkeit. Dann sollte man sein Validierungsstrategie überdenken oder wenigstens optimieren.

    > Wenn das so einfach wäre ... es gibt u.U. Nebeneffekte auf andere Software
    > von denen Du nicht mal im Traum dran gedacht hast. Solange Du nur ne
    > Webseite darstellen musst, geht das. Aber wenn es sich Browseranwendungen
    > handelt kann es sehr schnell sehr komplex werden.
    Mag sein das solche Probleme auftreten können, aber eine schlauer Admin versucht diese schon von vornherein weitgehend zu vermeiden, indem er auf offene plattform- und firmenübergreifende qualitätsgeprüfte Standards setzt.
    Firmenweite Webanwendungen auf sowas wie den IE6 (oder auch 7 und 8, denn erst die 9 setzt fast alle Standards richtig um) zu setzten halte ich für alles andere als schlau. Dann hat man sich die Komplexität der Probleme selbst zuzuschreiben.

  6. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: EgoTroubler 29.06.11 - 13:33

    ich stelle mir bei den Aussagen die Frage, ob hier überhaupt noch irgendwelche ITler von größeren Unternehmen im Forum aktiv sind. 18 Monate... kein Thema: IBM Lotus Notes WebAccess 8.5.2 versucht das mal auf 'nem FF4 geht nur teilweise. Oder SAP Netweaver... man hat nicht immer Einfluss auf die Applikationen

  7. Daheim ist keine Firma

    Autor: wir beide und ich 29.06.11 - 19:05

    > Validierungsprozesse von über einem Jahr?!

    Kein Thema bei großen Anwendungen.

    Tests -> Änderungsbedarf feststellen -> Änderungen programmieren -> Änderungen testen -> Zusammenspiel der Änderungen mit der restlichen Software testen (wenn Fehler, zurüc zu Schritt zwei)->Roll out.

    > Firmen scheinen noch immer nicht im Web angekommen zu sein.
    > Ein Jahr ist schon zu viel.

    Bitte nicht böse sein, aber es sieht eher so aus, als wärest Du noch nicht in Firmen angekommen. Wenn Du bei Dir nen Browserupdate machst und danach haut ein Add-on nicht mehr hin, dann war das alles. Wenn in einem mittleren 2000-Mann Betrieb wegen so einem Update die ERP für ein paar Tage ausfällt, steht der Betrieb. Das kostet das Unternehmen rund ne halbe Milion pro Tag.

    > Was muss bei einer Web-Applikation denn groß getestet werden?
    > Jeden Browser einmal aufmachen und alle Knöpfe drücken ob es geht.

    Ist das wirklich Deine Vorstellung eines Softwarevalidierungsprozesses?

    > Wenn man sich an gegebene Standards hällt und Frameworks wie
    > jQuery, Mootools, etc. verwendet sollten zu 99% keine Probleme auftreten.

    Und das eine Prozent? Suchen und finden.

    > Natürlich, im Design brauchen die InternetExplorer jeder ein
    > abgewandeltes CSS, aber in einem konsistenten Layout dürfte
    > das keine große Arbeit sein, auch bei großen Applikationen.

    Das Layout dürfte ein untergeordnetes Problem sein. Wenns die verteilte Datenbank zerschießt, wird's schon teurer.

    > ...Wenn eine Website im 4er läuft, dann läuft sie auch im 5er.
    > Es werden ja keine CSS und HTML Features entfernt,

    ...aber fehlerhafte korrigiert. Oder neue Fehler eingebaut.

    > es kommen immer nur neue hinzu.
    > Der Firefox ist kein InternetExplorer der erst seit Version 9 die
    > eigenwillige Interpretation der Standards abgeworfen hat. Im
    > FF gibt es fast keine Fehler in den Standards. Ich habe zumindest
    > noch keinen Unterschied in den unterschiedlichen Versionen entdeckt.

    Zum einen wurden und sind auch bei FF Implementierungsfehler eingebaut.
    Selbst wenn das noch nie geschehen wäre, sondern bei v. 8 -> v. 9 das erste mal passiert, ist das kein Trost, wenn Dein Unternehmen dann stillsteht. Darum wird ausführlich getestet.

  8. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: NIKB 30.06.11 - 00:39

    Nein, Profis gibts hier glaub ich schon länger keine mehr! ;)

    Aber für mich zeigt das nur wieder, dass da bei Mozilla mitunter auch nur so Freaks rumrennen, die nach der Uni nur ihre Mozilla-Stiftungswelt gesehen haben. Dass es komplexe, gewachsene Strukturen in Unternehmen gibt und man (wenn IT nicht das Kerngeschäft ist) eben lieber einen IE6 benutzt, als einen Systemausfall in einem Milliardenkonzern zu risikieren. Klar stirbt keiner, wenn ich in meiner 15 Mann-Klitsche einen Tag keinen Mailserver hab. Dann läuft man halt ins Nachbarbüro und nach extern kann man am nächsten Tag ja immernoch kommunizieren, für alles andre gibt es Fax und Telefon. Dass es Unternehmen gibt, bei denen jeden Tag 100e Millionen Euro korrekt hin und hergeschoben werden müssen mit evtl. Zinsfolgen, verstehen manche einfach nicht. Und nein, wenn Datenläufe auf Grund mehrere TB großer Datenbanken Stunden laufen, kann man das auch nicht ohne weiteres verschieben oder am nächsten tag miterledigen.

    Ich weiß, wie die Nerven blankliegen, wenn man an einem verlängerten WE eine komplette Warenwirtschaft auf eine andere Datenbank umzieht (GUPDA->Oracle). Wenn das schiefgeht, sitzen halt am Montag 30.000 Leute rum und können ihre Arbeit nicht machen, bzw. kosten trotzdem Geld. Da test ich lieber 18 Monate!

  9. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: Servicemensch 08.07.11 - 22:04

    Ich vermisse hier einen relativ entscheidenden Punkt. In den meisten Unternehmen ist der typische Client Rechner immer noch ein XP Rechner. Hat schon mal wer versucht darauf den Internet Explorer 9 zu installieren ? Soweit ich weiss wird der da gar nicht mehr unterstützt. Insofern ist die Diskussion ganz interessant da momentan in relativ vielen Firmen neuerdings der Firefox eingesetzt wird. Wir haben da ganz langsam angefangen und erst einen Rechner mit Firefox 5 ausgestattet , dann die ganze Abteilung und im Moment läuft die ganze Filiale mit Firefox. Bisher gabs da keine Probleme. Trotzdem wartet man nur darauf dass welche auftreten denn eigentlich ist doch immer irgendwas.
    Wir möchten dahin dass auf den Client Rechnern beide Browser installiert sind. Zum einen gibts leider immer noch Webdesigner die Seiten nur für einen Browser optimieren. (Versucht mal über den Internet Explorer ein Update für nen Loewe-TV zu bekommen (ohne auf FTP auszuweichen)). Zum anderen arbeiten leute einfach produktiver wenn sie bei der Arbeit den Browser nutzen können den sie durch den privaten Umgang kennen.

    Ansonsten halten sich viele Admins an einen der ältesten und bewährtesten Grundsätze der IT-Administration : Never change a running system.

    So , genug geschwafelt , mein Essen ist fertig, Guts Nächtle

  10. Re: Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern

    Autor: Thread-Anzeige 08.07.11 - 23:02

    Das wollte ich nämlich auch anmerken; Man nimmt einen Arbeitsplatz von 5-10 und da kommt der neue Firefox drauf und jeden Tag ein weiterer Arbeitsplatz.
    Und hey: Den alten Firefox kann man parallel installiert lassen oder gleich portable Versionen Starten die auf dem Server liegen !

    Problem sind natürlich seltene Ereignisse wie Quartals-Abrechnungen, Jahres-Inventuren usw. Die sollte man halt als dauerbilanzierende Firma häufiger machen. "Zwischeninventur" wird sowas genannt.

    Die Beispiels sind halt Client-Server und Umstellung des Backends. Aber wie man bei agiler Software lernt, gibt es auch granularere Methoden als alle 5 Jahre den ganzen Betrieb umzukrempeln. Das sind halt eher Firmen die keine Lust haben, endlos abzukassieren... . Der eine renkt den Arm mit 2 Handgriffen ein, der andere macht eine Total-Transplantation... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Friedrich Schwarze GmbH & Co. KG, Oelde
  2. PreSales Consultant Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  3. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. Software Engineer (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€
  2. 1.549€ (Bestpreis)
  3. 709€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 6,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Rocksmith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren