Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozillas Einnahmen steigen…

So viel Geld...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viel Geld...

    Autor: Johnny Cache 04.12.17 - 16:10

    ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.

  2. Re: So viel Geld...

    Autor: Sicaine 04.12.17 - 16:22

    du meinst 'bauen ein alternative Produkt zu Chrome, das den Browsermarkt am leben erhaelt'?

  3. Re: So viel Geld...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.17 - 16:23

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.
    Wieso an einem zweiten Chrome? Gab es Firefox nicht schon vor Chrome? (es war langsamer was sich aber jetzt geändert hat)

  4. Re: So viel Geld...

    Autor: Johnny Cache 04.12.17 - 16:33

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso an einem zweiten Chrome? Gab es Firefox nicht schon vor Chrome? (es
    > war langsamer was sich aber jetzt geändert hat)

    Es war nicht nur langsamer, sondern auch deutlich besser... was sich gerade leider ebenfalls geändert hat.
    Ich nutze gerade einen alten Firefox, den neuen und Chrome. Und ich weiß jetzt schon welches von den dreien rausfallen wird, weil es nichts besser kann als die anderen beiden.

  5. Re: So viel Geld...

    Autor: blubby666 04.12.17 - 16:34

    1. gab es den Firefox vor Chrome.
    2. bietet Mozilla mit diesem browser eine nicht nachhause telefonierende Alternative und mit der neuen Version eine auch teilweise schnellere.
    3. gibt es für den Firefox einfach viel mehr plugins, viele wurden jetzt zwar unbrauchbar, aber sofern sie sinnvoll sind, werden sie im laufe der zeit sicher migriert.

  6. "Browsermarkt"

    Autor: demon driver 04.12.17 - 16:37

    Es gibt eigentlich keinen "Browsermarkt", und im Grunde gab es den nie... Es gibt schon seit langem nur noch einen Markt für Nutzerdaten und für Optionen auf Nutzerdaten. Wer Browser verschenkt und trotzdem als Wirtschaftsunternehmen agiert, macht seine Profite im Zweifelsfall mit Optionen auf Nutzerdaten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 16:38 durch demon driver.

  7. Re: So viel Geld...

    Autor: Khamelion 04.12.17 - 16:37

    Um ein konkurrenzfähiges Produkt entwickeln zu können. Dafür braucht ein gute Entwickler die auch angemessen gezahlt werden müssen.

    Vielleicht fördert die EU diesen auch, wie sie es auch schon beim VLC Player tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 16:39 durch Khamelion.

  8. Re: So viel Geld...

    Autor: Herr Unterfahren 04.12.17 - 16:39

    Zu 3.:
    Leider lassen sich einige Extensions nicht brauchbar migireren. Weil die neue Engine nicht die Schnittstellen bietet, die die alte noch bot.
    Vielleicht läßt sich die ein oder andere neu schreiben wenn es andere Wege gibt um das gewünschte Ziel zu erreichen.
    Aber einige sinnvolle Extensions werden auf der Strecke bleiben.

  9. Re: So viel Geld...

    Autor: blubby666 04.12.17 - 16:57

    da gebe ich dir zwar recht, aber das hat ja auch seine gründe, z.b. sicherheitsbedenken.

  10. Re: "Browsermarkt"

    Autor: TheUnichi 04.12.17 - 17:23

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eigentlich keinen "Browsermarkt", und im Grunde gab es den nie...
    > Es gibt schon seit langem nur noch einen Markt für Nutzerdaten und für
    > Optionen auf Nutzerdaten. Wer Browser verschenkt und trotzdem als
    > Wirtschaftsunternehmen agiert, macht seine Profite im Zweifelsfall mit
    > Optionen auf Nutzerdaten...

    Was sollen das denn für welche sein, wenn ich keine irgendwo angebe? Warum braucht eine Firma wie Microsoft einen "Nutzerdaten-Markt" über ihren Browser, abgesehen von Telemetrie? Für die ist Edge ein weiteres Programm wie Paint und die Engine dahinter nutzen sie auch für ihre UWP etc., Edge ist quasi einfach nur eine UI für ein paar DLLs. Welche Nutzerdaten kann denn ein Mozilla so gut über dich verkaufen? Bist du der Ansicht, jedes deiner Requests läuft einmal über Mozilla Server oder was?

  11. Re: So viel Geld...

    Autor: Cok3.Zer0 04.12.17 - 18:25

    ublock kann nun nicht mehr alles (einschl. der Erweiterungen) blocken. Im Zweifelsfall bedeutet das weniger Sicherheit.

  12. Firefox mit Werbetrackern

    Autor: Gormenghast 04.12.17 - 19:11

    Kannst Mozilla ja mal fragen, warum sie den FF mit DoubleKlick und Co. bundeln:
    https://reports.exodus-privacy.eu.org/reports/177/

  13. Re: So viel Geld...

    Autor: maverick1977 05.12.17 - 05:51

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.

    Und bauen eine Offline-Sprachdatei, die Texte erkennt, ohne die Sprachaufnahme um den halben Globus zu schicken. Außerdem steckt Mozilla auch in LetsEncrypt mit drin, was ebenfalls Geld kostet.

    Mach Dich mal schlau, was Mozilla alles entwickelt und wozu soviel Geld benötigt wird und Dir wird schnell klar, dass eine halbe Milliarde schon recht knapp bemessen ist.

  14. Re: So viel Geld...

    Autor: kikimi 05.12.17 - 10:23

    blubby666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. gibt es für den Firefox einfach viel mehr plugins, viele wurden jetzt
    > zwar unbrauchbar, aber sofern sie sinnvoll sind, werden sie im laufe der
    > zeit sicher migriert.

    Hihi. Die wegfallenden Erweiterungen als Firefox3 herauskam, war für mich vor Jahren der Grund überhaupt zu Chrome zu wechseln. Von den Firefox2 Erweiterungen wurde denn nur ein Bruchteil migriert.

    So krassen breaking Change habe ich bei Chrome bisher nicht beobachten können.

    Aktuell ist der Firefox für mich maximal Fallback, wenn ich auch seine Entwicklung wohlwollend beobachte.

  15. Re: "Browsermarkt"

    Autor: demon driver 07.12.17 - 19:42

    Beispiel für "Optionen auf Nutzerdaten": Mozilla verkauft den Suchmaschinendefault an Yahoo, damit Yahoo Nutzerdaten sammeln kann. Yahoo bezahlt, weil Yahoo das dann tatsächlich kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09