Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozillas Einnahmen steigen…

So viel Geld...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viel Geld...

    Autor: Johnny Cache 04.12.17 - 16:10

    ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.

  2. Re: So viel Geld...

    Autor: Sicaine 04.12.17 - 16:22

    du meinst 'bauen ein alternative Produkt zu Chrome, das den Browsermarkt am leben erhaelt'?

  3. Re: So viel Geld...

    Autor: Seroy 04.12.17 - 16:23

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.
    Wieso an einem zweiten Chrome? Gab es Firefox nicht schon vor Chrome? (es war langsamer was sich aber jetzt geändert hat)

  4. Re: So viel Geld...

    Autor: Johnny Cache 04.12.17 - 16:33

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso an einem zweiten Chrome? Gab es Firefox nicht schon vor Chrome? (es
    > war langsamer was sich aber jetzt geändert hat)

    Es war nicht nur langsamer, sondern auch deutlich besser... was sich gerade leider ebenfalls geändert hat.
    Ich nutze gerade einen alten Firefox, den neuen und Chrome. Und ich weiß jetzt schon welches von den dreien rausfallen wird, weil es nichts besser kann als die anderen beiden.

  5. Re: So viel Geld...

    Autor: blubby666 04.12.17 - 16:34

    1. gab es den Firefox vor Chrome.
    2. bietet Mozilla mit diesem browser eine nicht nachhause telefonierende Alternative und mit der neuen Version eine auch teilweise schnellere.
    3. gibt es für den Firefox einfach viel mehr plugins, viele wurden jetzt zwar unbrauchbar, aber sofern sie sinnvoll sind, werden sie im laufe der zeit sicher migriert.

  6. "Browsermarkt"

    Autor: demon driver 04.12.17 - 16:37

    Es gibt eigentlich keinen "Browsermarkt", und im Grunde gab es den nie... Es gibt schon seit langem nur noch einen Markt für Nutzerdaten und für Optionen auf Nutzerdaten. Wer Browser verschenkt und trotzdem als Wirtschaftsunternehmen agiert, macht seine Profite im Zweifelsfall mit Optionen auf Nutzerdaten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 16:38 durch demon driver.

  7. Re: So viel Geld...

    Autor: Khamelion 04.12.17 - 16:37

    Um ein konkurrenzfähiges Produkt entwickeln zu können. Dafür braucht ein gute Entwickler die auch angemessen gezahlt werden müssen.

    Vielleicht fördert die EU diesen auch, wie sie es auch schon beim VLC Player tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 16:39 durch Khamelion.

  8. Re: So viel Geld...

    Autor: Herr Unterfahren 04.12.17 - 16:39

    Zu 3.:
    Leider lassen sich einige Extensions nicht brauchbar migireren. Weil die neue Engine nicht die Schnittstellen bietet, die die alte noch bot.
    Vielleicht läßt sich die ein oder andere neu schreiben wenn es andere Wege gibt um das gewünschte Ziel zu erreichen.
    Aber einige sinnvolle Extensions werden auf der Strecke bleiben.

  9. Re: So viel Geld...

    Autor: blubby666 04.12.17 - 16:57

    da gebe ich dir zwar recht, aber das hat ja auch seine gründe, z.b. sicherheitsbedenken.

  10. Re: "Browsermarkt"

    Autor: TheUnichi 04.12.17 - 17:23

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eigentlich keinen "Browsermarkt", und im Grunde gab es den nie...
    > Es gibt schon seit langem nur noch einen Markt für Nutzerdaten und für
    > Optionen auf Nutzerdaten. Wer Browser verschenkt und trotzdem als
    > Wirtschaftsunternehmen agiert, macht seine Profite im Zweifelsfall mit
    > Optionen auf Nutzerdaten...

    Was sollen das denn für welche sein, wenn ich keine irgendwo angebe? Warum braucht eine Firma wie Microsoft einen "Nutzerdaten-Markt" über ihren Browser, abgesehen von Telemetrie? Für die ist Edge ein weiteres Programm wie Paint und die Engine dahinter nutzen sie auch für ihre UWP etc., Edge ist quasi einfach nur eine UI für ein paar DLLs. Welche Nutzerdaten kann denn ein Mozilla so gut über dich verkaufen? Bist du der Ansicht, jedes deiner Requests läuft einmal über Mozilla Server oder was?

  11. Re: So viel Geld...

    Autor: Cok3.Zer0 04.12.17 - 18:25

    ublock kann nun nicht mehr alles (einschl. der Erweiterungen) blocken. Im Zweifelsfall bedeutet das weniger Sicherheit.

  12. Firefox mit Werbetrackern

    Autor: Gormenghast 04.12.17 - 19:11

    Kannst Mozilla ja mal fragen, warum sie den FF mit DoubleKlick und Co. bundeln:
    https://reports.exodus-privacy.eu.org/reports/177/

  13. Re: So viel Geld...

    Autor: maverick1977 05.12.17 - 05:51

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und was machen sie damit? Basteln ein zweites Chrome.

    Und bauen eine Offline-Sprachdatei, die Texte erkennt, ohne die Sprachaufnahme um den halben Globus zu schicken. Außerdem steckt Mozilla auch in LetsEncrypt mit drin, was ebenfalls Geld kostet.

    Mach Dich mal schlau, was Mozilla alles entwickelt und wozu soviel Geld benötigt wird und Dir wird schnell klar, dass eine halbe Milliarde schon recht knapp bemessen ist.

  14. Re: So viel Geld...

    Autor: kikimi 05.12.17 - 10:23

    blubby666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. gibt es für den Firefox einfach viel mehr plugins, viele wurden jetzt
    > zwar unbrauchbar, aber sofern sie sinnvoll sind, werden sie im laufe der
    > zeit sicher migriert.

    Hihi. Die wegfallenden Erweiterungen als Firefox3 herauskam, war für mich vor Jahren der Grund überhaupt zu Chrome zu wechseln. Von den Firefox2 Erweiterungen wurde denn nur ein Bruchteil migriert.

    So krassen breaking Change habe ich bei Chrome bisher nicht beobachten können.

    Aktuell ist der Firefox für mich maximal Fallback, wenn ich auch seine Entwicklung wohlwollend beobachte.

  15. Re: "Browsermarkt"

    Autor: demon driver 07.12.17 - 19:42

    Beispiel für "Optionen auf Nutzerdaten": Mozilla verkauft den Suchmaschinendefault an Yahoo, damit Yahoo Nutzerdaten sammeln kann. Yahoo bezahlt, weil Yahoo das dann tatsächlich kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 25,99€
  3. (-3%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Age of Empires (1997): Mit sanftem "Wololo" durch die Antike
    Age of Empires (1997)
    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

    Golem retro_ Erst mit der Zwille, später mit Katapulten. Age of Empires fing 1997 die menschliche Kriegskunst in einem Mix aus Command & Conquer, Warcraft und Civilization ein, wie kein anderes Strategiespiel zuvor.

  2. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  3. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50