Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flattr: Content im Internet neu…

Fast niemand spendet Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fast niemand spendet Geld

    Autor: Peter Bauer 15.04.10 - 12:42

    Geld spenden kann man wenn man Geld in Überfluss hat.
    Heutzutage gibt man Geld nur aus wenn es absolut nicht anders möglich ist das Geld zu sparen.

    Mit Geld wirft man erst um sich wenn man Rentner ist, wenn man schon die Immobilie, die Rente und den Mercedes (E-Klasse) vor dem Haus parken hat.

  2. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: deinemeinung 15.04.10 - 14:47

    Ich spende regelmäßig Geld obwohl ich es definitiv nicht im Überfluss habe. Und jetzt? Auch wenn man sich das Spendenvolumen anguckt das allein in Deutschland jedes Jahr gespendet werden dann kann ich mir schwer vorstellen dass das alles von "den Reichen" kommt. Wenn ich mich alleine schon im Bekanntenkreis umsehe dann spenden sogar eher die die weniger haben als die die viel haben.

    Peter Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geld spenden kann man wenn man Geld in Überfluss hat.
    > Heutzutage gibt man Geld nur aus wenn es absolut nicht anders möglich ist
    > das Geld zu sparen.
    >
    > Mit Geld wirft man erst um sich wenn man Rentner ist, wenn man schon die
    > Immobilie, die Rente und den Mercedes (E-Klasse) vor dem Haus parken hat.

  3. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: -SPAM- 15.04.10 - 14:54

    Das Geld kommt ja nicht vom Spenden sondern ehr vom Behalten, viele vergessen das.

  4. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: Whampa 15.04.10 - 15:45

    Peter Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geld spenden kann man wenn man Geld in Überfluss hat.
    > ...
    > Mit Geld wirft man erst um sich wenn man Rentner ist, ...

    Was ist denn das für eine krause Idee? Wann hat den jemand Überfluss? Mit 1000 EUR auf der Bank? 10000? 100000? 100000000? Mit dem Geld steigen auch die Ansprüche. Übrig in dem Sinne hat es keiner.

    Ich spende einfach prozentual von meinem Einkommen, weil ich es für richtig halte das zu tun.
    Zum Thema Überfluss:
    http://www.bibleserver.com/?searchSelect=Markus+12,41-44&searchArea=all

    Viele Grüße,
    Whampa

  5. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: Sparre 16.04.10 - 08:58

    Mindestbeitrag liegt bei 2 €. --> Jeder, der das System ausprobiert, spendet 2 € / Monat. Das sollte sich wohl jeder leisten können. So arm kann man in DE gar nicht sein (ja sicher, es gibt außnahmen)

  6. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: brusch 16.04.10 - 09:09

    Peter Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geld spenden kann man wenn man Geld in Überfluss hat.

    Das ist nicht ganz richtig und hängt von Deiner Definition des Wortes "Überfluss" ab.
    Richtig wäre, dass man Geld nur spenden kann, wenn man welches (übrig) hat.

    > Heutzutage gibt man Geld nur aus wenn es absolut nicht anders möglich ist
    > das Geld zu sparen.

    Aha. Der Kauf einen überteuerten deutschen Klumpenautos (oder - als Äquivalent aus dem Schuluniversum - eines Eifohnes) dient also nur dazu, Geld zu sparen.

    Das ist ja mal ein interessanter Gesichtspunkt.

  7. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: Der Kaiser! 07.06.10 - 02:48

    > Mit Geld wirft man erst um sich wenn man Rentner ist, wenn man schon die Immobilie, die Rente und den Mercedes (E-Klasse) vor dem Haus parken hat.
    Und die Leute werden immer älter..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  8. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: Der Kaiser! 07.06.10 - 02:49

    > Das Geld kommt ja nicht vom Spenden sondern ehr vom Behalten, viele vergessen das.
    Das musst jetzt erklären. :D

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  9. Re: Fast niemand spendet Geld

    Autor: Der Kaiser! 07.06.10 - 03:18

    > Mindestbeitrag liegt bei 2 €. --> Jeder, der das System ausprobiert, spendet 2 € / Monat. Das sollte sich wohl jeder leisten können. So arm kann man in DE gar nicht sein (ja sicher, es gibt außnahmen)
    Gesagt wurde aber auch, das das nur für den Anfang so gelten soll. Später sollen die Beträge hochgeschraubt werden.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Persis GmbH, Heidenheim an der Benz
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Technische Universität Dresden, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
        Steam
        Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

        Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

      2. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
        Samsung
        Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

        Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

      3. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
        Spielzeughändler
        Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

        Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.


      1. 15:19

      2. 14:54

      3. 14:30

      4. 14:00

      5. 12:05

      6. 11:56

      7. 11:50

      8. 11:42