1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Berlin bezahlt für…

BVG will einfach zu viel Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: iToms 19.11.18 - 11:00

    Die BVG will einfach zu viel Geld und Telefónica als federführendes Unternehmen kann das nur recht sein, da sie ja selbst schon LTE in der U-Bahn haben und das somit ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Deutsche Telekom und Vodafone ist.

  2. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: Pecker 19.11.18 - 11:08

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die BVG will einfach zu viel Geld und Telefónica als federführendes
    > Unternehmen kann das nur recht sein, da sie ja selbst schon LTE in der
    > U-Bahn haben und das somit ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Deutsche
    > Telekom und Vodafone ist.

    Irgendwie ein weiterer Beweis dafür, dass das Netz von Telefonica unterirdisch ist ^^

  3. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: torrbox 19.11.18 - 11:38

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iToms schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die BVG will einfach zu viel Geld und Telefónica als federführendes
    > > Unternehmen kann das nur recht sein, da sie ja selbst schon LTE in der
    > > U-Bahn haben und das somit ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Deutsche
    > > Telekom und Vodafone ist.
    >
    > Irgendwie ein weiterer Beweis dafür, dass das Netz von Telefonica
    > unterirdisch ist ^^

    Jetz ists aber mal gut. O2 ist besser ausgebaut und trorzdem wird das als Beweis genommen, dass O2 schlecht ist.

  4. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: marcometer 19.11.18 - 11:54

    Das war wohl klar als Witz zu erkennen.
    In der Tat hat TEF in Berlin den riesen Vorteil mit der U-Bahn.
    Jeder, der halbwegs regelmäßig damit fährt, hat so zumindest eine TEF Sim-Karte, und wenn es auch nur im zweiten Dual-Sim Slot ist für nur in der U-Bahn.

  5. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: Reddead 19.11.18 - 20:27

    Besser Ausgebaut bedeutet nicht gleich ein gutes Netz. Ich hab damals schon oft genug erlebt das auch bei vollem LTE-Empfang einfach nichts durch das Netz von O² ging und bei der Telekom und VF mit Edge alles schneller lief.

  6. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: PerilOS 20.11.18 - 00:24

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war wohl klar als Witz zu erkennen.
    > In der Tat hat TEF in Berlin den riesen Vorteil mit der U-Bahn.
    > Jeder, der halbwegs regelmäßig damit fährt, hat so zumindest eine TEF
    > Sim-Karte, und wenn es auch nur im zweiten Dual-Sim Slot ist für nur in der
    > U-Bahn.

    Also U2 kannst du mit Empfang vergessen. Da kommen kaum Pakete durch. Es sind einfach viel zu viele Leute im Zug. Da nutz ich lieber das WLAN. Da ist surfen wenigstens noch mit 5-10s Wartezeiten drin.

  7. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: LinuxMcBook 20.11.18 - 01:31

    Reddead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besser Ausgebaut bedeutet nicht gleich ein gutes Netz. Ich hab damals schon
    > oft genug erlebt das auch bei vollem LTE-Empfang einfach nichts durch das
    > Netz von O² ging und bei der Telekom und VF mit Edge alles schneller lief.

    Genau das ist es. o2 hat ja gerade auch dank des Kaufs von E-Plus sicher eine extrem gute Abdeckung.
    Da man aber gerade dabei ist (oder sind sie schon fertig?) alle "doppelten Standorte" abzubauen ist es so, das praktisch durch die Zusammenlegung von o2 und E- doppelt so viele Kunden pro Sender eingeloggt sind.

    In Verbindung damit, dass die beiden o2 und E- meines Wissens die wenigsten Standorte mit Glasfaser, sondern mit Richtfunk angebunden haben (bei Vodafone und Telekom ist das anders herum), sind die Mobilfunkmasten einfach total überlastet, da macht die Empfangsqualität auch keinen Unterschied mehr.

  8. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: Snooozel 20.11.18 - 07:52

    > Die BVG will einfach zu viel Geld und Telefónica als federführendes
    > Unternehmen kann das nur recht sein, da sie ja selbst schon LTE in der
    > U-Bahn haben und das somit ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Deutsche
    > Telekom und Vodafone ist.

    Und ein gutes Beispiel dafür warum nationales Roaming her müsste.
    Es ist einfach nur totaler Blödsinn wenn mehrere Netzbetreiber parallel in den Tunneln ihre Netze ausbauen.

  9. Re: BVG will einfach zu viel Geld

    Autor: iToms 20.11.18 - 09:11

    Es wird ähnlich laufen. Die Betreiber teilen sich die Antennen mit eigener Hardware hintendran. Bei National Roaming würden sich alle Anbieter die kleine Bandbreite die O2 zusteht teilen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  4. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16