Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodora: Die pinkfarbene Verführung

Doppelt abkassieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doppelt abkassieren

    Autor: herokk 10.06.16 - 11:56

    Ich habe mal Foodora und Deliveroo getestet, weil ich von beiden jeweils einen Gutschein hatte.
    Ich werde diese Dienste (als Kunde) nicht mehr in Anspruch nehmen aus folgendem Grund:
    Nicht nur das Restaurant, sondern auch der Kunde zahlt saftig drauf. Es wird zwar eine Liefergebühr (ich glaube von ca ¤2,50) aufgeschlafen, allerdings, und ich denke das fällt den meisten Kunden gar nicht auf, sind die Speisen selbst auch deutlich teurer als die Preise auf dem Menü des Restaurants. Ich habe mal als ich krank war drei Pizzen von meiner Lieblingspizzeria bestellt. Deren Pizzen kosten etwas mehr als bei anderen, sind aber dafür sehr lecker und auch überdurchschnittlich groß mit ca. 42cm. Pro Pizza verlangte der Lieferdienst allerdings bis zu ¤2 Aufschlag, dazu noch die Liefergebühr, also summa summarum ein Aufpreis von ¤8,50, nur um dann festzustellen, dass die gelieferte Pizzen _kleiner_ waren als wenn man sie direkt im Restaurant zur Abholung bestellt. Wieso? Weil die großen Pizza-kartons sonst nicht in die kubischen Rucksäcke von Foodora / Deliveroo passen würden.
    D.h. ich habe ¤8,50 Aufpreis (für die "Lieferung") gezahlt, um am Ende drei jeweils 6cm kleinere Pizzen zu erhalten Zum Glück hatte ich einen ¤10 Gutschein, aber in Zukunft: nein danke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.16 11:56 durch herokk.

  2. Re: Doppelt abkassieren

    Autor: plutoniumsulfat 10.06.16 - 14:42

    Macht dann aber vielleicht auch der Laden, um die 20% wieder reinzuholen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim
  3. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. World of Tanks: Raytracing per Intels Embree-Bibliothek
    World of Tanks
    Raytracing per Intels Embree-Bibliothek

    Wargaming hat Raytracing-Schatten in die Engine von World of Tanks integriert. Die BVH-Struktur wird mit Intels Embree-Bibliothek angelegt, für Halbschatten nutzen die Entwickler einen Denoising-Algorithmus.

  2. IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.

  3. Quartalsbericht: Huawei steigert Umsatz trotz US-Embargo
    Quartalsbericht
    Huawei steigert Umsatz trotz US-Embargo

    Huawei hat im dritten Quartal rund 29,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Weltweit wurden mehr als 60 kommerzielle Verträge für 5G abgeschlossen.


  1. 12:25

  2. 12:02

  3. 11:55

  4. 11:49

  5. 11:43

  6. 11:13

  7. 11:00

  8. 10:51