Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foodora: Die pinkfarbene Verführung

mimimimi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mimimimi

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.16 - 09:15

    So viel geheule hab ich ja schon lang nimmer gelesen.

    Wie wäre es liebe Restaurantbesitzer sich selbst zu organisieren und sowas anzubieten?

    Wenn ich lese "die wollten 30% und ließen nicht mit sich handeln "....ja dann weg und tschüss...sollen sie mc Donalds ausliefern. Punkt. Wenn er auf die Konditionen eingeht brauch er hinterher nicht heulen...

    Ps: das einzige was ich mir liefern lasse is mal ne pizza. Alles andere will ich wenn dann im Restaurant essen. Erschreckt mich eigentlich das es so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^

  2. Re: mimimimi

    Autor: Bujin 09.06.16 - 09:38

    Pizzadiensten geht es nicht besser. Die ganzen Portale ziehen denen die wirklich dein Essen machen das Geld aus der Tasche. Je näher man am Kunden ist desto höher die Marge und die ganzen BWL-Studenten drücken sich gerne zwischen Leute die wirklich arbeiten und den Kunden. ich finde es schade dass Marketing heute wichtiger ist als Produktqualität aber der einzige dem man die Schuld geben kann ist der Kunde. Man selbst bestimmt was man unterstützt und man kann seine Pizza bei pizza.de bestellen oder zB. telefonisch beim Pizzaservice direkt.

  3. Re: mimimimi

    Autor: oSu. 09.06.16 - 09:41

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Erschreckt mich eigentlich das es
    > so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^

    WALL·E lässt grüßen. ;-)

  4. Re: mimimimi

    Autor: elgooG 09.06.16 - 09:49

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pizzadiensten geht es nicht besser. Die ganzen Portale ziehen denen die
    > wirklich dein Essen machen das Geld aus der Tasche. Je näher man am Kunden
    > ist desto höher die Marge und die ganzen BWL-Studenten drücken sich gerne
    > zwischen Leute die wirklich arbeiten und den Kunden. ich finde es schade
    > dass Marketing heute wichtiger ist als Produktqualität aber der einzige dem
    > man die Schuld geben kann ist der Kunde. Man selbst bestimmt was man
    > unterstützt und man kann seine Pizza bei pizza.de bestellen oder zB.
    > telefonisch beim Pizzaservice direkt.

    Nun, die Restaurants haben ja eine Lobby und sind zumindest großteils vernetzt. Wenn sie die Chancen bei den Lieferdiensten nutzen wollen, aber gleichzeitig die Provision zu hoch ist, dann sollen sie sich doch bitte zusammenschließen und neue Standardkonventionen aushandeln, vor allem wenn nicht korrekt geliefert wird. Klar ein einzelner Betreiber wie im Artikel reißt da nichts. Da muss man sich schon organisieren.

    Aber im Grunde hast du recht, denn alles wird nur noch auf Marketing getrimmt und überall versuchen sich Portale breit zu machen und abzusahnen. Letztendlich werden die Portale wichtiger als die eigentlichen Erzeuger und es geht nur noch um Werbung, Werbung und nochmal Werbung um noch überhaupt vom Kunden wahrgenommen zu werden.. Allerdings muss man schon sagen, dass sich das auch alle gefallen lassen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: mimimimi

    Autor: Gerhardt_Kxx82 09.06.16 - 09:52

    Also ich habe auf Pizza .de noch vkeine leckere Pizza bekommen. In meinen stammreataurants jedoch jedesmal. Und Hotelso können mich mal. Wenn ich telefonisch bucherreichen zahle ich mehr als auf einem Portal und bekomme weniger Zusatzleistungen.
    Fakt ist lieferbar Qualität dann zahlen die Kunden auch gerne.

  6. Re: mimimimi

    Autor: Oktavian 09.06.16 - 10:29

    > Nun, die Restaurants haben ja eine Lobby und sind zumindest großteils
    > vernetzt.

    Hier ist wohl das eigentliche Problem. Die DEHOGA ist zwar formal die Interessenvertretung der Gaststätten und Restaurants, kümmert sich aber hauptsächlich um Hotels, und auch da eher um die größen. Der einzelne Restaurantbetreiber hat davon soviel wie der kleine Händler von seiner IHK-Mitgliedschaft.

    > Wenn sie die Chancen bei den Lieferdiensten nutzen wollen, aber
    > gleichzeitig die Provision zu hoch ist, dann sollen sie sich doch bitte
    > zusammenschließen und neue Standardkonventionen aushandeln,

    Das hat die DEHOGA ja nicht mal für Hotels geschafft. Im Zweifel guckt dann doch jeder auf sein eigenes Fortkommen, denn die anderen sind ja Konkurrenten. So konnten HRS und Co. einen nach dem anderen gegeneinander ausspielen. Und die Geschichte wiederholt sich.

    > vor allem wenn
    > nicht korrekt geliefert wird.

    Das könnte man noch gegenüber HRS argumentierten. Hier wird zumindest die Lieferung und die Bezahlung organisiert. Das ist schon ein deutlicher Mehrwert für ein kleines Restaurant.

  7. Re: mimimimi

    Autor: der_wahre_hannes 09.06.16 - 10:35

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die ganzen BWL-Studenten drücken sich gerne zwischen Leute die wirklich arbeiten und den Kunden.

    Heißt also, die ganzen BWL-Studenten haben den Durchblick und wissen, wie man Geld macht und der ganze Rest ist einfach nur zu dämlich?

  8. Re: mimimimi

    Autor: der_wahre_hannes 09.06.16 - 10:35

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ps: das einzige was ich mir liefern lasse is mal ne pizza. Alles andere
    > will ich wenn dann im Restaurant essen. Erschreckt mich eigentlich das es
    > so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^

    Tja, manchmal will man sich den Stress halt nicht machen. Vor allem dann nicht, wenn man Kumpels zu Hause hat und der Hunger aufkommt. Schnell was bestellt, fertig.

  9. Re: mimimimi

    Autor: robinx999 09.06.16 - 10:44

    > Man selbst bestimmt was man
    > unterstützt und man kann seine Pizza bei pizza.de bestellen oder zB.
    > telefonisch beim Pizzaservice direkt.

    Wobei man sich schon fragen kann ob gerade Kleine Restaurants nicht ihren Internet Auftritt stark vernachlässigen und ob man da nicht drüber nachdenken sollte diese Teilweise aufzuwerten inklusive Bestellmöglichkeiten (wenn man Telefonisch Bestellen kann warum nicht auch über das Internet?)
    Gut ich bin normalerweise keiner der Viel bestellt letzte mal war eine kleine gemütliche Geburtstagsfeier wo man dann das Essen "vom Griechen" um der Ecke hat kommen lassen, war natürlich mangels brauchbarer Internetsite auch eine Bestellung über Telefon und natürlich musste man die Karte rum reichen gab ja nicht genug davon für jeden der Gäste da wäre ein Internet Auftritt nicht schlecht gewesen.

  10. Re: mimimimi

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.16 - 12:48

    Pizza bestelle ich wenn dann direkt bei meinem pizzabäcker.
    Wieso sollte ich so einem komischen portal geld für etwas geben was ich selber mit dem pizzabäcker klären kann?

  11. Re: mimimimi

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.16 - 12:53

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ps: das einzige was ich mir liefern lasse is mal ne pizza. Alles andere
    > > will ich wenn dann im Restaurant essen. Erschreckt mich eigentlich das
    > es
    > > so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^
    >
    > Tja, manchmal will man sich den Stress halt nicht machen. Vor allem dann
    > nicht, wenn man Kumpels zu Hause hat und der Hunger aufkommt. Schnell was
    > bestellt, fertig.

    Hm. Da scheint es krasse unterschiede zu geben.
    Wir machen dann entweder lieber selber was zu essen, gehen essen oder enden halt bei der allseits beliebten pizza. Und die wird, wie schon von mir erwähnt, entweder über den normalen Lieferanten der pizzeria (also irgend ein student der sich ein paar Euro abends dazu verdienen will) geliefert oder von uns abgeholt.

    Ich persönlich sehe es nicht ein immer mehr Schmarotzer zwischen mich und den Verkäufer zu setzen...allen voran Liferando & co.

  12. Re: mimimimi

    Autor: der_wahre_hannes 09.06.16 - 16:49

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzeumel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ps: das einzige was ich mir liefern lasse is mal ne pizza. Alles
    > andere
    > > > will ich wenn dann im Restaurant essen. Erschreckt mich eigentlich das
    > > es
    > > > so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^
    > >
    > > Tja, manchmal will man sich den Stress halt nicht machen. Vor allem dann
    > > nicht, wenn man Kumpels zu Hause hat und der Hunger aufkommt. Schnell
    > was
    > > bestellt, fertig.
    >
    > Hm. Da scheint es krasse unterschiede zu geben.
    > Wir machen dann entweder lieber selber was zu essen, gehen essen oder enden
    > halt bei der allseits beliebten pizza. Und die wird, wie schon von mir
    > erwähnt, entweder über den normalen Lieferanten der pizzeria (also irgend
    > ein student der sich ein paar Euro abends dazu verdienen will) geliefert
    > oder von uns abgeholt.

    Nicht falsch verstehen. Meistens wird bei uns auch gekocht. Essen bestellt wird halt, wenn Freunde da sind (obwohl es auch hier meist was selbst kredenztes gibt, je nach Klientel halt ;) ) oder wenn meine Frau und ich erst sehr spät zu Hause sind. Grob geschätzt bestellen wir alle 2-3 Monate was.

    > Ich persönlich sehe es nicht ein immer mehr Schmarotzer zwischen mich und
    > den Verkäufer zu setzen...allen voran Liferando & co.

    Solche Portale haben halt den Vorteil, dass man mühelos durch viele Angebote stöbern kann, ohne zig Seiten offen haben zu müssen.

  13. Re: mimimimi

    Autor: Friko44 09.06.16 - 17:14

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viel geheule hab ich ja schon lang nimmer gelesen.
    >
    > Wie wäre es liebe Restaurantbesitzer sich selbst zu organisieren und sowas
    > anzubieten?
    >
    > Wenn ich lese "die wollten 30% und ließen nicht mit sich handeln "....ja
    > dann weg und tschüss...sollen sie mc Donalds ausliefern. Punkt. Wenn er auf
    > die Konditionen eingeht brauch er hinterher nicht heulen...
    >
    > Ps: das einzige was ich mir liefern lasse is mal ne pizza. Alles andere
    > will ich wenn dann im Restaurant essen. Erschreckt mich eigentlich das es
    > so viele gibt die sich nimmer vor die tür trauen. ^^
    >
    - Verwandte eingeladen, Essen gekocht, Braten versaut: fährt man nun mit drei Autos oder der nicht mehr ganz so mobilen, kränklichen Oma in die Stadt zum Restaurant oder lässt man sich was kommen?
    - Spontan Lust auf's Lieblingsrestaurant mit der Liebsten, doch huch: es ist ausgebucht. Platz 2 in der Restaurantliste ist zu weit weg, Platz 3 ebenfalls ausgebucht, auf anderen Speisenstil keine Lust. Noch weitertelefonieren und ein Restaurant suchen oder sich was liefern lassen?
    - Knutsch mal frisch verliebt mit der neuen Flamme in einem Restaurant herum. Das ist nicht überall gern gesehen. Zuhause kümmert's keinen.
    - Hunger, aber keine Lust, sich nochmal in Schale zu werfen (oder bei Frauen: sich zu schminken, zu stylen, etc.)? Lass was anliefern.
    - Zuhause ist immer noch das schönste Ambiente/Musik/Unterhaltungsprogramm, vielleicht kommt gerade ein Film/eine Sportveranstaltung, den man genau jetzt sehen möchte; warum nichts liefern lassen?
    - Boah, watt habbich heut Lust auf Chinesisch! Dumm nur, dass der nächste Chinese in der Innenstadt ist, das Parkhaus so teuer und überhaupt müsste ich vorher noch tanken. Liefern lassen und feddich!
    - .....

    etliche Gründe, sich mal Essen liefern zu lassen. Mit "sich nicht vor die Tür trauen" hat das nichts zu tun. Und selbst wenn:
    - fiktives Beispiel: meine Partnerin hat irgendeine Phobie und jedes Verlassen des Hauses / jedes Tummeln unter Menschen kostet sie wahnsinnig Kraft, die sie halt nicht immer aufbringen kann/will. Ich bin jetzt aber kein Meisterkoch, erst recht nicht für griechische Küche. Wären wir nun schlechte Menschen, wenn wir uns mal Essen liefern liessen?

  14. Re: mimimimi

    Autor: Oktavian 09.06.16 - 19:41

    > Ich persönlich sehe es nicht ein immer mehr Schmarotzer zwischen mich und
    > den Verkäufer zu setzen...allen voran Liferando & co.

    Ich verstehe schon, was Du meinst. Allerdings schließt der Lieferdienst (a la Lieferando) ein paar Lücken, die das Restaurant lässt:

    1. Website. Viele Restaurants haben gar keine oder es ist nicht einmal eine Speißekarte drauf, selbst bei denen, die liefern. Leider ist der Flyer vom letzten Mal schon im Müll gelandet.
    2. Bestellung online. Gerade bei asiatischen Restaurants aber auch bei einigen Italienern ist Bestellung eine Mischung aus Abenteuer und russisch Roulette. Die Sprachbarriere am Telefon kann heftig sein. (nein, 18a, nicht 80h)
    3. Zahlmöglichkeiten. Ich kann beim Service mit Karte, Paypal und Co. zahlen, beim Lieferdienst nur bar. Bestellung ist aber oft spontan, und dann am Sparschwein meiner Tochter einen Kleinkredit aufzunehmen ist doch etwas peinlich.
    4. Bewertungen. Ich sehe gleich von anderen Kunden insbesondere was zur Lieferzeit. Alle Lieferdienste geben an, sie liefern in 30 Minuten. Aber wenn die Hälfte der Kunden schreibt, es dauert über eine Stunde, ist es nicht mein Dienst.
    5. Ortsunabhängigkeit. Ich lebe öfter für eine gewisse Zeit in anderen Städten. Der Lieferdienst schafft einem hier schnell Überblick.

    Klar könnten die Restaurants z.B. einer Stadt so etwas günstiger selbst organisieren. Doch statt sich mit den Konkurrenten zusammenzutun und einen gemeinsamen Vertriebskanal zu bauen, überlässt man das Feld lieber dritten. Der Konkurrent könnte von einer gemeinsamen Aktion ja auch profitieren. Selbst Schuld.

  15. Re: mimimimi

    Autor: HMWLBkraut 10.06.16 - 09:46

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bujin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und die ganzen BWL-Studenten drücken sich gerne zwischen Leute die
    > wirklich arbeiten und den Kunden.
    >
    > Heißt also, die ganzen BWL-Studenten haben den Durchblick und wissen, wie
    > man Geld macht und der ganze Rest ist einfach nur zu dämlich?


    Das ist so vielleicht ein wenig überzogen formuliert, aber ich denke das trifft es. Der Pizzalieferant ist vielleicht nicht zu dämlich, aber kennt sich mit diesem Online Zeug einfach nicht gut genug aus, um seine eigene Webseite mit Bestellfunktion zu bauen. Also meldet er sich bei den bekannten Portalen an und gewinnt so vielleicht sogar noch Neukunden..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  2. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  3. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.


  1. 18:48

  2. 17:42

  3. 17:28

  4. 17:08

  5. 16:36

  6. 16:34

  7. 16:03

  8. 15:48