Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forge of Empires: Innogames meldet…

Forge of Empires

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Forge of Empires

    Autor: CSCmdr 07.02.17 - 11:22

    ...klingt in der Theorie nach gar keinem so schlechten Spiel (City Builder durch alle Zeiten) und sieht grafisch auch schick aus.

    Warum wird das dann als F2P- Browsergame verwurstet? Wenn es als vollwertiges Spiel heraus käme, ohne diesen Microtransaction-Mist, würde ich es mir gerne mal anschauen.

  2. Re: Forge of Empires

    Autor: Muhaha 07.02.17 - 11:28

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum wird das dann als F2P- Browsergame verwurstet?

    Weil F2P-Browsergames nunmal das Geschäftsmodell von Innogames darstellen.

  3. Re: Forge of Empires

    Autor: CSCmdr 07.02.17 - 12:21

    Umso trauriger, dass diese Art des Geschäftsmodells so gut funktioniert...

  4. Re: Forge of Empires

    Autor: Eisboer 07.02.17 - 12:30

    Traurig für dich.

  5. Re: Forge of Empires

    Autor: Dwalinn 07.02.17 - 13:19

    Ich hatte FoE mal in der Closed Beta gezockt damals war es nicht wirklich meins. Es sah so zwar toll aus aber diese Typischen Browserspiele "Warte 5 Stunden bis was passiert" waren nie mein ding... Aber ich glaube kaum das (zumindest damals) genug Spieltiefe war um das als Vollpreistitel zu verkaufen.

  6. Re: Forge of Empires

    Autor: Muhaha 07.02.17 - 14:05

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umso trauriger, dass diese Art des Geschäftsmodells so gut funktioniert...

    Man müsste sich die Innogames-Spiele mal genauer anschauen. Ich kenne sie nicht und kann daher nicht sagen, in welchem Ausmaß man hier Wale ausschlachtet und ausnimmt.

    Ich weiß aber von Gameforge, dass hier in einem solchen Ausmaß auf Belohnungsmechanismen und das maximale Ausbeuten einer explizit dadurch geschaffenen emotionalen Abhängigkeit gesetzt wird, dass ich zumindest bei den Gameforge-Verantwortlichen keinen großen Unterschied mehr zwischen Browser-Spiel-Anbieter und Drogenhändler sehe. Das ist einfach nur noch schmierig, was hier abgeht. Und leider merken zu wenige Leute, wie sie hier am Nasenring zur Schlachtbank, bzw. dem Ingame-Shop geführt werden.

  7. Re: Forge of Empires

    Autor: CSCmdr 07.02.17 - 14:24

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Umso trauriger, dass diese Art des Geschäftsmodells so gut
    > funktioniert...
    >
    > Man müsste sich die Innogames-Spiele mal genauer anschauen. Ich kenne sie
    > nicht und kann daher nicht sagen, in welchem Ausmaß man hier Wale
    > ausschlachtet und ausnimmt.
    >
    > Ich weiß aber von Gameforge, dass hier in einem solchen Ausmaß auf
    > Belohnungsmechanismen und das maximale Ausbeuten einer explizit dadurch
    > geschaffenen emotionalen Abhängigkeit gesetzt wird, dass ich zumindest bei
    > den Gameforge-Verantwortlichen keinen großen Unterschied mehr zwischen
    > Browser-Spiel-Anbieter und Drogenhändler sehe. Das ist einfach nur noch
    > schmierig, was hier abgeht. Und leider merken zu wenige Leute, wie sie hier
    > am Nasenring zur Schlachtbank, bzw. dem Ingame-Shop geführt werden.

    Und genau das meinte ich.
    Ich habe am liebsten die Spiele, deren Primärzweck es ist, mir Spaß zu bereiten. Dafür bin ich auch bereit, einen festen Geldbetrag im vorraus zu bezahlen (klassisches Modell). Das F2P-Modell dagegen basiert hauptsächlich darauf, dem Spieler möglichst viel Geld rauszupressen. Das fängt damit an, dass man ständig mit Popups gegängelt wird, doch hier und da mal ein bisschen Geld springen zu lassen und endet damit, dass besonders anfällige Spieler wie beim Glücksspiel abhängig werden.

    Ich habe selbst auch noch kein Inno-Game ausprobiert, aber vor einigen Jahren mal als großer Fan der Siedler-Reihe "Die Siedler Online" probiert. Das macht ohne auf die Mikrotransaktionen einzugehen so ca 2-3 Std Spaß, danach ist es nur noch ein ewiges Warten, bis die nächsten Gebäude endlich fertiggestellt werden...
    Natürlich kann man nicht erwarten, alles umsonst zu bekommen und natürlich wollen die Entwickler auch entsprechend entlohnt werden, aber dieses ständige "Bezahl hier, damit dein Gebäude sofort fertig ist" ist einfach ein furchtbares Modell, was für mich den Spielspaß im nu killt. Zum Glück springt aber immerhin die von dir angesprochene Variante des süchtigmachens bei mir nicht an...
    Entsprechend mache ich aber auch einen großen Bogen um derartige Spiele.

  8. Re: Forge of Empires

    Autor: StreadS 07.02.17 - 16:09

    Ich spiele Forge of Empire nun schon seit über einem Jahr und kann sagen, es ist echt Free-to Play und KEIN Pay to WIn.
    Man baut in ruhe seine Stadt aus, wechselt durch die Zeitalter kann neue große Gebäude freischalten.
    Das Spiel ist auf warten ausgelegt, warte 24h bis die Produktion fertig ist, warte 2Tage bis du einen neuen Kontinent entdeckt hast etc. Ich habe damit keine Probleme. Kurz reinschauen, Produktionen abholen neue starten und man kann wieder weitermachen.
    Es gibt auch keinen direkten PvP Modus wo man alles verliert wenn man angegriffen wird. Es kann einem nicht zerstört werden.
    Der einzige "Vorteil" den man hat wenn man Geld ausgibt ist schlicht und einfach Zeitersparnis. Aber ich schaue täglich lieber ein paar mal rein und habe Spaß dabei meiner Stadt zuzusehen wie sie wächst.

    Edit; Ach ja, nervige Werbung, Beschränkungen etc gibt es natürlich nicht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.17 16:10 durch StreadS.

  9. Re: Forge of Empires

    Autor: Koto 07.02.17 - 21:06

    Klingt aber nicht nach einen Spiel.

    Ich mein wenn ich immer nur 5 Sekunden Spielen kann. Ist das für mich Schrott.

    Und das Spiel ist dann eben Design zum Abzocken. Wobei man eben nicht einmal zahlt sondern wenn man Spielen will unendlich gemolken wird.

    Genau darum geht es ja, man soll nicht das Spiel bezahlen sondern man soll gemolken werden. Bis das Euter ausgesaugt ist.

    Man kann sich das nicht schön reden. Diese Spiele sind so gemacht das man immer nach schieben soll. Als wenn man in der Schule Probepackungen Crack anbietet.

    So mach Kid hat dann eben nicht die Eisernen Nerven. Und auch so manch erwachsener. Hier werden klar die schwächeren durch diese Firmen angefixt und dann ausgenommen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.17 21:22 durch Koto.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Medion AG, Essen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 17,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49