1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn: Apples Erfolge sind billig…

Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: snakes 05.10.11 - 19:50

    Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert werden und nicht ständig Apple.
    Aber bald ist Schluss, Kritik und Diskussionen führen ja letztendlich dazu, dass es in einigen Jahren eben eine halbe Millionen weniger Arbeitsplätze gibt und durch Roboter ersetzt werden oder die Produktion wird doch nach Indien ausgelegt.. Dann geht das gejammer los das es wieder Menschen in china gibt die gar kein Geld und Arbeit haben.


    https://www.golem.de/1108/85383.html

    Anstatt sinnlose Artikel wie diese zu verfassen könnte sich die Golem Redaktion ja aktiv für Arbeitsschutz einsetzen, viel Glück. Besser machen statt schimpfen und nur zuszuehen.

    Achja die Tage komme ich dann vorbei und hole alle Macs und iPads und iPhones ab der Golem Redaktion ab.
    Weil wer so über eine Firma herzieht sollte diese auch nicht unterstützen und keine Produkte eben dieser Firma benutzen und kaufen.. Also legt schonmal alles bereit ich freu mich und heult dann nicht rum das einer die Macs abholt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.11 19:56 durch snakes.

  2. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: SSD 05.10.11 - 20:20

    snakes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert
    > werden und nicht ständig Apple.
    > Aber bald ist Schluss, Kritik und Diskussionen führen ja letztendlich dazu,
    > dass es in einigen Jahren eben eine halbe Millionen weniger Arbeitsplätze
    > gibt und durch Roboter ersetzt werden oder die Produktion wird doch nach
    > Indien ausgelegt.. Dann geht das gejammer los das es wieder Menschen in
    > china gibt die gar kein Geld und Arbeit haben.
    >
    > www.golem.de
    >
    > Anstatt sinnlose Artikel wie diese zu verfassen könnte sich die Golem
    > Redaktion ja aktiv für Arbeitsschutz einsetzen, viel Glück. Besser machen
    > statt schimpfen und nur zuszuehen.
    >
    > Achja die Tage komme ich dann vorbei und hole alle Macs und iPads und
    > iPhones ab der Golem Redaktion ab.
    > Weil wer so über eine Firma herzieht sollte diese auch nicht unterstützen
    > und keine Produkte eben dieser Firma benutzen und kaufen.. Also legt
    > schonmal alles bereit ich freu mich und heult dann nicht rum das einer die
    > Macs abholt

    "In einer freien Marktwirtschaft liegt alle Macht beim Kunden."
    schon mal gehört?

    oder soll jetzt auf einmal jeder zum Protestieren gegen Foxconn anfangen, nur damit Apple dann zu einen genauso menschenverachtenden Produzenten wechselt?
    lol

    und das sagst du, obwohl Apple schon so einiges bei Foxconn mitreden darf ...

  3. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.11 - 23:40

    > "In einer freien Marktwirtschaft liegt alle Macht beim Kunden."

    Jep, sieht man z.B. an Windows. Das ist "nur deswegen" auf allen PC drauf, weil der Kunde es so will....

  4. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: redmord 06.10.11 - 00:41

    snakes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert
    > werden und nicht ständig Apple.

    Viel zu kurz gedacht! Ein Auftraggeber ist genauso für die Umstände verantwortlich unter denen seine Vertragspartner handeln, sofern ihm diese bekannt sind. Und, dass die Umstände unter denen die Mitarbeiter von Foxconn leben und arbeiten müssen nicht hinlänglich bekannt sind, kann niemand behaupten.
    Ignoriert ein Auftraggeber dies oder nimmt es billigent in kauf, macht er sich zum Mittäter.

  5. So ein Unfug

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 06.10.11 - 00:46

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, so viele falschen Auffassungen stecken in diesem Posting.

    > Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert
    > werden und nicht ständig Apple.

    Beide sollten kritisiert werden. Natürlich hat auch Apple eine Verantwortung. Ohne die gigantischen Apple-Aufträge würden wesentlich weniger Arbeiter unter den Arbeitsbedingungen bei Foxconn zu leiden haben. Und dass die weltgrößte Firma nicht herausfinden kann, dass diese Arbeitsbedingungen menschenunwürdig sind, wenn das selbst ein paar Studenten herausfinden, ist unglaubwürdig.

    > Aber bald ist Schluss, Kritik und Diskussionen führen ja letztendlich dazu,
    > dass es in einigen Jahren eben eine halbe Millionen weniger Arbeitsplätze
    > gibt und durch Roboter ersetzt werden

    Die Roboter würden wohl ebenfalls in China hergestellt und China in der Roboterbranche weiter aufschließen lassen.

    > Dann geht das gejammer los das es wieder Menschen in
    > china gibt die gar kein Geld und Arbeit haben.

    Es geht nicht darum, eine unwürdige Situation durch eine andere zu ersetzen sondern schlicht und einfach darum, den Druck auf die Arbeiter zu verringern und ihnen mehr Lohn zu zahlen, und zwar immer dort, wo die Umstände schlimm sind, egal ob in China oder Indien.

    > Anstatt sinnlose Artikel wie diese zu verfassen könnte sich die Golem
    > Redaktion ja aktiv für Arbeitsschutz einsetzen,

    Um die Welt zu verbessern, braucht man etwas wie ein soziales Gewissen, und ein soziales Gewissen setzt Information voraus, genau solche Information, wie sie der Artikel geliefert hat.

    > Besser machen statt schimpfen und nur zuszuehen.

    Die golem-Artikel werden aber nicht in 15-Stunden-Schichten für ein paar Cent von Wanderarbeitern geschrieben.

    > Achja die Tage komme ich dann vorbei und hole alle Macs und iPads und
    > iPhones ab der Golem Redaktion ab.
    > Weil wer so über eine Firma herzieht sollte diese auch nicht unterstützen
    > und keine Produkte eben dieser Firma benutzen und kaufen..

    Wieso willst du deren Apple-Hardware? Nach dem Ton deines Postings zu urteilen bist du doch bereits Apple-User.

  6. Re: So ein Unfug

    Autor: slides 06.10.11 - 01:03

    > Wieso willst du deren Apple-Hardware? Nach dem Ton deines Postings zu
    > urteilen bist du doch bereits Apple-User.

    Wo ist der "LIKE" button?
    Danke, dass radikale Äußerungen nicht einfach so stehen gelassen werden.

  7. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: neocron 06.10.11 - 01:13

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > snakes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert
    > > werden und nicht ständig Apple.
    >
    > Viel zu kurz gedacht! Ein Auftraggeber ist genauso für die Umstände
    > verantwortlich unter denen seine Vertragspartner handeln, sofern ihm diese
    > bekannt sind.
    richtig ... welche Apple bekannt sind und welche nicht sind ne andere Geschichte ... gerade tim cook war bereits vor einiger Zeit dort persönlich vor Ort ... was soll er machen, mit nem Koffer voll Messinstrumente durch die halle laufen? Ist sicherlich nicht sein job ... auch als Vertragspartner nicht!

    > Und, dass die Umstände unter denen die Mitarbeiter von
    > Foxconn leben und arbeiten müssen nicht hinlänglich bekannt sind, kann
    > niemand behaupten.
    Das nicht ... nur die Umstände im rest des Landes sind eben NICHT hinlänglich bekannt ... das Foxconn da bereits auf der Gehaltseben eine Vorreiterrolle spielt, viele meinen noch die 17 Selbstmorde unter 800.000 Mitarbeitern wären irgend etwas Außergewöhnliches ...

    > Ignoriert ein Auftraggeber dies oder nimmt es billigent in kauf, macht er
    > sich zum Mittäter.
    Ein "Täter" wäre Foxconn nur, wenn sie illegal handeln, was sie offensichtlich nicht tun!
    Vergiss das mal nicht!
    Dort gelten nicht die Standards, die auch hier gelten!
    Da hast du wohl "viel zu kurz" gedacht!

  8. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: slides 06.10.11 - 01:23

    > Ein "Täter" wäre Foxconn nur, wenn sie illegal handeln, was sie
    > offensichtlich nicht tun!
    > Vergiss das mal nicht!
    > Dort gelten nicht die Standards, die auch hier gelten!
    > Da hast du wohl "viel zu kurz" gedacht!

    Stimmt es ist doch SO schön auf Kosten der 3ten Welt zu leben nicht? Man was wäre das doof wenn die alle fair bezahlt würden. (ps: es geht mir dabei nicht nur um Apple)
    Aber schön, dass du wenigstens zu gibst, dass so lange es "legal" ist dir scheiß egal ist unter welchen Umständen dein I-Phone gebastelt wurde.

  9. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: neocron 06.10.11 - 01:39

    slides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein "Täter" wäre Foxconn nur, wenn sie illegal handeln, was sie
    > > offensichtlich nicht tun!
    > > Vergiss das mal nicht!
    > > Dort gelten nicht die Standards, die auch hier gelten!
    > > Da hast du wohl "viel zu kurz" gedacht!
    >
    > Stimmt es ist doch SO schön auf Kosten der 3ten Welt zu leben nicht?
    Noe, aber du machst es doch auch, oder?
    jeder der hier heult macht es genau so ...
    also hab ich die Wahl zwischen:
    heuchelnder Weltverbesserer, der andere ausbeutet
    schweigender Konsument, der andere ausbeutet ...
    ich nehme letzteres!

    > Man
    > was wäre das doof wenn die alle fair bezahlt würden. (ps: es geht mir dabei
    > nicht nur um Apple)
    Wäre nichts doof ... nur jetzt apple als Bösewicht hinzustellen wird daran nichts ändern!
    Es gibt Regierungen die sich darum zu kümmern haben ... nicht Konsumenten, die ne halbe Welt weit weg wohnen!
    > Aber schön, dass du wenigstens zu gibst, dass so lange es "legal" ist dir
    > scheiß egal ist unter welchen Umständen dein I-Phone gebastelt wurde.
    Rat mal was mit den 1mio Arbeitern passiert, wenn keiner mehr iphones kauft ...
    bla bla ...
    bring ne Lösung, und zwar eine realistische!
    Aber willkürliche Feindseligkeit um Humanismus zu heucheln ... oje oje

  10. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: redmord 06.10.11 - 01:48

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > snakes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Foxconn ist der Arbeitgeber nicht Apple, also sollte dieser kritisiert
    > > > werden und nicht ständig Apple.
    > >
    > > Viel zu kurz gedacht! Ein Auftraggeber ist genauso für die Umstände
    > > verantwortlich unter denen seine Vertragspartner handeln, sofern ihm
    > diese
    > > bekannt sind.
    > richtig ... welche Apple bekannt sind und welche nicht sind ne andere
    > Geschichte ... gerade tim cook war bereits vor einiger Zeit dort persönlich
    > vor Ort ... was soll er machen, mit nem Koffer voll Messinstrumente durch
    > die halle laufen? Ist sicherlich nicht sein job ... auch als
    > Vertragspartner nicht!

    Dann frage ich mich weshalb diese Unternehmen keinen offenen Dialog über die Umstände ihrer Vertragsfertiger zulassen und sich ausschließlich unter internationalem Druck dazu äußern. Auch frage ich mich weshalb die Vorgaben von HP, Apple und Co. so weit gefasst sind, dass sie inhumanes Verhalten seitens ihrer Vertragspartner Tür und Tor öffnen. Und weshalb überlässt man die Überprüfung den Vertragspartnern selber?
    Wir kennen dieses Thema aus der ersten globalisierten Industrie, der Textilbranche. Hier macht man den IT-Größen in einige vor.

    > > Und, dass die Umstände unter denen die Mitarbeiter von
    > > Foxconn leben und arbeiten müssen nicht hinlänglich bekannt sind, kann
    > > niemand behaupten.
    > Das nicht ... nur die Umstände im rest des Landes sind eben NICHT
    > hinlänglich bekannt ... das Foxconn da bereits auf der Gehaltseben eine
    > Vorreiterrolle spielt, viele meinen noch die 17 Selbstmorde unter 800.000
    > Mitarbeitern wären irgend etwas Außergewöhnliches ...

    Pff.. ähnlichen Zynismus hat Jobs ja auch gebracht. Informier dich über das Thema und du kannst dir Vergleiche anmaßen.

    Foxconn und Vorreiterrolle??? Foxconn lockt Wanderarbeiter mit falschen Versprechungen und bezahlt diese tatsächlich am Rande des Existenzminimus. Zusatzzahlungen werden teils verweigert und ob Mitarbeiter nun ihren Lohn ausgezahlt bekommen, müssen sie selbst für sorgen.

    Bei Youtube gibt es ein Interview mit einer 17jährigen Wanderarbeiterin, die nach 1,5 Monaten Mitarbeiterschaft bei Foxconn einen Selbstmordversuch unternommen hat.

    > > Ignoriert ein Auftraggeber dies oder nimmt es billigent in kauf, macht
    > er
    > > sich zum Mittäter.
    > Ein "Täter" wäre Foxconn nur, wenn sie illegal handeln, was sie
    > offensichtlich nicht tun!
    > Vergiss das mal nicht!
    > Dort gelten nicht die Standards, die auch hier gelten!


    Foxconn bricht in China unter Billigung kommunaler Verwaltungen geltendes chinesisches Recht. Auch in China gibt es die 40-Stunden-Woche. Auch in China existieren Definitionen über Mindeststandards, Sozialabgaben, Rentenzahlungen, Wohnunterkünften. Doch diese werden nicht durchgesetzt. Apple, HP und Co. interessiert es bisher nicht wirklich.

    > Da hast du wohl "viel zu kurz" gedacht!

    Du bist ja nicht nur auf einem Auge blind.

  11. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: neocron 06.10.11 - 02:38

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann frage ich mich weshalb diese Unternehmen keinen offenen Dialog über
    > die Umstände ihrer Vertragsfertiger zulassen und sich ausschließlich unter
    > internationalem Druck dazu äußern.
    was ein bullshit ... gib Foxconn auf google ein, da gibt's genug Artikel die zeigen, dass sich dinge geändert haben ... immer und immer wieder!
    Erzähl doch nicht so nen quatsch!

    > Auch frage ich mich weshalb die Vorgaben
    > von HP, Apple und Co. so weit gefasst sind, dass sie inhumanes Verhalten
    > seitens ihrer Vertragspartner Tür und Tor öffnen.
    Genau so wie du keinen blassen hast, was mit dem Fleisch passiert, was du isst, was der Bäcker macht, von dem du deinen Kuchen beziehst, oder welche Kinder genau deine Klamotten genäht haben ... genau aus den gleichen Gründen toleriert es Apple+Co!!
    kehr vor der eigenen Tür!

    > Und weshalb überlässt man
    > die Überprüfung den Vertragspartnern selber?
    Siehe oben!
    Du fliegst auch nicht nach China um die Produktion deiner Klamotten zu checken ... verlange dann bitte auch nicht von anderen!
    Zumal Apple SELBER vor Ort war, mehrmals ... google halt und beles dich!
    Apple hat sogar für die Lohnerhöhung bei Foxconn auf Profite verzichtet ... was willst du eigentlich?

    > Wir kennen dieses Thema aus der ersten globalisierten Industrie, der
    > Textilbranche. Hier macht man den IT-Größen in einige vor.
    eben, wir kennen es, und da hast auch die wenigsten interessiert!

    > Pff.. ähnlichen Zynismus hat Jobs ja auch gebracht. Informier dich über das
    > Thema und du kannst dir Vergleiche anmaßen.
    die suizidrate in Deutschland liegt bei knapp 12 pro 100.000 ... rechne mal nach!
    Und informier du dich!
    hier: blubb

    >
    > Foxconn und Vorreiterrolle??? Foxconn lockt Wanderarbeiter mit falschen
    > Versprechungen und bezahlt diese tatsächlich am Rande des Existenzminimus.
    > Zusatzzahlungen werden teils verweigert und ob Mitarbeiter nun ihren Lohn
    > ausgezahlt bekommen, müssen sie selbst für sorgen.
    sie spielen eine Vorreiterrolle ... jetzt kannst du erahnen wie's in den anderen Bereichen aussieht!

    >
    > Bei Youtube gibt es ein Interview mit einer 17jährigen Wanderarbeiterin,
    > die nach 1,5 Monaten Mitarbeiterschaft bei Foxconn einen Selbstmordversuch
    > unternommen hat.
    http://www.uspolizeinachrichten.com/aktuelle-polizei-nachrichten-top-nachrichten/71-jahre-alter-professor-begeht-selbstmord-wahrend-mathematikstunde/
    sollten Colleges schliessen!
    schlimme Welt da draussen ...
    Warum hört die Wanderarbeiterin nicht auf bei Foxconn?
    jetzt sagst du ... sie BRAUCHT das geld ...
    nun rat mal was passiert, wenn keiner mehr Apple oder Sony Produkte kauft ...
    aber das ist dir dann egal, Hauptsache du konntest hier deinen Humanismus heucheln, nicht wahr?

    >
    > Foxconn bricht in China unter Billigung kommunaler Verwaltungen geltendes
    > chinesisches Recht. Auch in China gibt es die 40-Stunden-Woche. Auch in
    > China existieren Definitionen über Mindeststandards, Sozialabgaben,
    > Rentenzahlungen, Wohnunterkünften. Doch diese werden nicht durchgesetzt.
    Ah und das ist die schuld von mir ... oder von Apple :) natürlich, wer sonst :)


    > Apple, HP und Co. interessiert es bisher nicht wirklich.
    und? dich interessierst doch genau so wenig, wo dein zeug herkommt ... nur plötzlich, weile mal in den Medien auftaucht!
    Aber gut, dass du über sie schimpfst, während du es auf so vielen anderen ebenen selber praktizierst!

    > Du bist ja nicht nur auf einem Auge blind.
    nicht blinder als du ... nur rede ich mir wenigstens nicht ein ich sei besser ...

  12. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: redmord 06.10.11 - 03:14

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die suizidrate in Deutschland liegt bei knapp 12 pro 100.000 ... rechne mal
    > nach!
    > Und informier du dich!
    > hier: blubb

    Alterschwede ... diese Vergleiche sind mehr als nur dumm. Rechne dir mal lieber aus wieviele Mitarbeiter von Siemens sich auf deren Werkgelände umbringen.
    Diese Menschen haben sich zum Großteili direkt an ihrem Arbeitsplatz umgebracht oder es zumindest versucht. Auch erkranken immer wieder Menschen durch ungeschützte Arbeit mit Giftstoffen. Es sterben Menschen immer wieder bei Arbeitsunfällen, weil sie getrieben werden wie Tiere und mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen existieren.
    Die Unterstellung, dass daraus resultierende Suizidversuche nicht in einem Zusammenhang mit den Lebens- und Arbeitsumständen dieser Menschen zusammenhängen könnte, offenbart das Fehlen eines Mindestmaß an Empathie.

  13. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: y.m.m.d. 06.10.11 - 10:30

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "In einer freien Marktwirtschaft liegt alle Macht beim Kunden."
    >
    > Jep, sieht man z.B. an Windows. Das ist "nur deswegen" auf allen PC drauf,
    > weil der Kunde es so will....

    Im Prinzip schon, sonst würden Sie ja Computer ohne OS oder mit Linux/whatever kaufen. Aber die Kunden kaufen Windows-PCs - Sie wollen es!

    Ich für meinen Teil habe noch nie einen "Windows-PC" gekauft. Ich kaufe nur Hardware.

  14. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: kendon 06.10.11 - 10:36

    wenn ich also einen auftragskiller anheuere der uns von dir erlöst, sollte dann auch nur der killer belangt werden?

  15. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: .02 Cents 06.10.11 - 10:52

    Mittlwerweile stehen Apples auch in jedem Elektromarkt - die alternative gibt es also. Alle Versuche Rechner mit Linux im Massengeschäft abzusetzen, kann man doch wohl als gescheitert verbuchen - nicht dass das sooo übermässig viele waren, aber eine Reihe von Herstellern hat das über die Jahre ein paar mal versucht. Und das spätestens zeigt doch, das trotz allem M$ / Mickyschrott u.ä. gelaber für die meisten Leute eben einfach nur ein Mittel ist, auf dem Rechner Anwendungen zu starten (und die laufen nun mal unter Windows), und kein Selbstzweck.

  16. Re: So ein Unfug

    Autor: .02 Cents 06.10.11 - 11:16

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beide sollten kritisiert werden. Natürlich hat auch Apple eine

    Es ist albern, das Foxconn da herausgegriffen wird, während all die anderen Auftragsfertiger aussen vor gelassen werden. Zwischen 90-100% der Geräte in den Computer Abteilungen der Elektro Märkte kommen ganz oder teilweise von Auftragsfertigern. Es ist kaum glaubwürdig, das HP seine Drucker bei Auftragsfertigern produzieren läst, weil die Arbeiter dort bessere Bediungen vorfinden als diejenigen in eigenen Werken. Ausserdem ist mindestens im gleichen Umfang der Chinesische Staat zu kritisieren - immerhin obliegt das setzen der Rahmenbedingungen staatlicher Hoheit. Letzlich kann so ein System nur dann einigermassen ausgewogen funktionieren, wenn die Arbeiter im Rahmen der Institutionen selber Möglichkeiten haben, ihre Rechte einzufordern. Sicher kommt Druck von Apple, der zu den Bedingungen führt, aber es ist doch lächerlich zu glauben, Apple würde das für jeden einzelnen Arbeiter verantworten.

    > Verantwortung. Ohne die gigantischen Apple-Aufträge würden wesentlich

    Es ist zu vermuten, das ein guter Teil des Wachstums von Foxconn zum weltgrössten Auftragsfertiger parallel mit der Entwicklung von Apple verlief - immerhin war Apple in den 90ern nur noch ein fast Bankrotter Nischenanbieter von angestaubten Desktop PCs, die selbst die treueste Kundschaft kaum noch haben wollte ...

    > Und dass die weltgrößte Firma nicht herausfinden kann, dass diese
    > Arbeitsbedingungen menschenunwürdig sind, wenn das selbst ein paar
    > Studenten herausfinden, ist unglaubwürdig.

    Ich persönlich halte Berichte in Magazinen wie Frontal 21 in sich selber erstmal für fragwürdig. Auch das gezielte herauspicken von Apple / Foxconn: Es ist unglaubwürdig, dass das der Realität entspricht.

    Übrigens gab es bei einem Finanzdienstleister, bei dem ich im vergangenen Jahr tätig war, einen Selbstmord. Bei knapp 1000 Mitarbeitern müssten da auch die Alarmglocken läuten, denn pro Mitarbeiter und Jahr dürfte die Suizidquote damit deutlich über derjenigen bei Foxconn mit seinen hundertausenden von Mitarbeitern liegen.

    > Es geht nicht darum, eine unwürdige Situation durch eine andere zu ersetzen
    > sondern schlicht und einfach darum, den Druck auf die Arbeiter zu
    > verringern und ihnen mehr Lohn zu zahlen, und zwar immer dort, wo die
    > Umstände schlimm sind, egal ob in China oder Indien.

    Den Lohn als einzigen Masstab anzusetzen ist schon etwas fragwürdig. Aus dargestellten Praktiken bei Foxconn einfach so auf Länder mit Milliarden hochzurechnen ist ungefähr so sinnvoll und vernünftig, wie aus Afghanistan Berichten, nach denen Deutsche Soldaten irgendwelche Gräber geschändet haben, darauf zu schliessen, das Deutschland ein Volk von Leichenfledderern ist.

    > Um die Welt zu verbessern, braucht man etwas wie ein soziales Gewissen, und
    > ein soziales Gewissen setzt Information voraus, genau solche Information,
    > wie sie der Artikel geliefert hat.

    Information oder Meinung - das ist immer die Frage, auch wenn sich der Schreiber Journalist und nicht Blogger nennt. Insbesondere Referenzen in dem Artikel zu Magazinsendungen wie Frontal 21 sollten einen in einem gewissen Masse stutzig machen. Immerhin ist Frontal 21 eines dieser Sendeformate, denen man sicher nicht vorwerfen kann, objektiv oder ausgewogen zu sein.

  17. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: Lokster2k 06.10.11 - 12:05

    Eine Welt voller Soziopathen, die ihr Telefon für wichtiger halten, als das gesundheitliche Wohlergehen anderer...

    Und die Anführung anderer Missstände, wie in der Landwirtschaft, oder der Textilindustrie sind einfach nur geschmacklos. Ist der Ruf erst ruiniert...oder wie?
    Wenn ich schon mein Fleisch und meine Klamotten unter solchen Umständen kaufe, ises bei der Elektronik auch egal?

    Sind wir also wieder so weit, dass für das eigene "Wohlergehen" bzw den eigenen Luxus, bewusst in Kauf genommen wird, dass Menschen in Arbeitslagern um ihr Überleben ringen?

    BTW:
    Fleisch, Getreide, Gemüse und Kaffee und Kleidung kann man auch von fairer arbeitenden Organsiationen kaufen und viele tun dies auch. Bei Elektronik gibts leider noch kein fairtrade o.ä.
    Es verlangt niemand, dass niemand mehr an der Gesellschaft teilnehmen soll, weil andere es unmöglich machen, an ihr teilzunehmen ohne Menschenrechte mit Füßen zu treten.
    Aber dort wo es Alternativen gibt, kann man wählen und in anderen Bereichen, in denen es keine Alternativen gibt, dann doch bitte möglichst sparsam konsumieren, oder auch mal verzichten. Also nicht jedes Jahr ein neues Telefon oder immer der neueste Prozessor/Fernseher, whatever, sondern Produkte so auswählen, dass es funktionelle und möglichst langlebige Geräte sind, nicht unbedingt die hippsten der aktuellen Mode...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  18. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: Maxiklin 06.10.11 - 12:18

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > "In einer freien Marktwirtschaft liegt alle Macht beim Kunden."
    > schon mal gehört?

    Ist bekannt, aber das versuch mal :) Dann dürftest du kein einziges elektronisches gerät mehr kaufen. Keinen Computer, kein Smartphone, keinen Fernseher, keine Lautsprecherboxen, keine Anlage, kein Auto, garnix mehr. Klar, DANN müßte auch Foxconn umdenken, aber umsetzbar ist anders ^^.

    Bei Shell wars noch einfach, dann fuhr man halt 200 m weiter zur anderen Tanke, bei einem Riesen wie Foxconn praktisch unmlöglich, weil zu groß und zu mächtig. Umgekehrt wird eher ein Schuh draus. Würde Fosconn mal eben paar Wochen die Arbeit hinschmeißen, haben wir eine weltweite Krise und die Preise für alles elektrische würde esplodieren und zig Firmen pleite gehen.Wenn die Regierung da nicht eingreift oder die Firmenführung, wird sich nichts ändern.

    > oder soll jetzt auf einmal jeder zum Protestieren gegen Foxconn anfangen,
    > nur damit Apple dann zu einen genauso menschenverachtenden Produzenten
    > wechselt?
    > lol

    Sicher nicht, aber mich k... es auch an, daß der Name Foxconn IMMER mit Apple in Verbindung steht und sonst mit keinem anderen. Daß man bei Dell, Samsung oder anderen Firmen von (Mit)verantwortung spricht in dem Zusammenhang hab ich noch nicht gehört, komisch oder ? Offenbar polarisiert Apple mehr als alle anderen und es ist "In", gerade Apple menschenunwürdige Arbeitsweise anzulasten, schon interessant...

  19. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: DarioBerlin 06.10.11 - 12:30

    Ja so ist das leider. Aber meiner Meinung nach kann man noch nicht einmal Foxconn oder Apple dafür verantwortlich machen, sondern die Regierungen aller Länder - auch die unsere.

    Denn im Endeffekt bestimmt unsere Außen- und Handelspolitik auch die Inländischen Arbeitsbedingungen. Wir führen Kriege gegen Länder, weil wir Demokratie und Menschenrechte fördern wollen aber Importieren doch gerne Chinesische Produkte, obwohl diese unter Menschenunwürdigenden Arbeitsbedingungen hergestellt werden - weil sie billig sind !

    Wir sollten nicht nur Kinderarbeit anprangern, sondern all diese schlechten Arbeitsbedingungen, mit Hilfe von Gesetzen, einschränken. Dann dürfen eben nur Waren Importiert werden, welche unter festgelegten Bedingungen hergestellt werden. Wo einfache Arbieter nicht mehr wie 40 Stunden die Woche arbeiten.

  20. Re: Bald ist schluss mit dem Gejammer, dann kommen die Roboter.

    Autor: Lokster2k 06.10.11 - 13:21

    Schon sehr richtig findich. Aber man kann nicht die Schuld auf einen oder eine Gruppe schieben und sich dann zurücklehnen. Im Endeffekt sind alle Beteiligten Schuld, also sowohl Regierung, als auch Beauftrager/Designer, als auch Hersteller, als auch Kunde.

    Wenn nur einer in dieser Kette "Nein" sagt, würds allerdings schon reichen...

    Es gibt doch Alternativen, oder? Hat Samsung nicht Chipwerke, die im Test besser abschnitten(muss man sich natürlichf ragen, wer das getestet hat)?
    Was ist mit Globalfoundries oder TSMC, die für AMD und Nvidia die chips fertigen?

    Klar würds ersmal rumpeln, wenn sich morgen eine Erdspalte öffnen und das Foxconn Gelände komplett verschlucken würde. Aber die Welt würde nicht untergehen...Ein paar Preise steigen temporär, ein paar kleine Firmene gehen (leider) pleite...aber das Vakuum wär denkich schnell ausgefüllt...ist es doch ein Vorteil des Kapitalismus, den man nicht leugnen kann...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. ED Netze GmbH, Rheinfelden
  3. AKKA, München
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de