Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn: Dritte Lohnerhöhung binnen…

"Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: fisto 07.06.10 - 13:53

    kein Kommentar

  2. Re: "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: buntline 07.06.10 - 15:43

    Meine Rede!
    klingt echt wie Knast oder Sklavenhaltung...

  3. Klingt eher wie KZ oder ähnliches....

    Autor: iKack 07.06.10 - 15:44

    wen wundert's, dass die sich die kugel oder was äquivalentes geben...

  4. Re: "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: Mein Kommentar 07.06.10 - 18:07

    Ihr wisst schon, dass die kein Deutsch reden? "Aufseher" wird der Übersetzung geschuldet sein.

  5. Re: "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: Peitsche 07.06.10 - 18:12

    Naja, die semantisch korrekte Übersetzung wird schon nicht so was wie "Netter Typ, der einem psychologische Hilfe leistet" lauten.

  6. Re: "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: Nasenhaar 07.06.10 - 19:44

    Mein Kommentar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr wisst schon, dass die kein Deutsch reden? "Aufseher" wird der Übersetzung geschuldet sein.

    Falsch. Ich spreche fließend Chinesisch und habe mir die original News und Pressemitteilung durchgelesen. "Aufseher" ist definitiv die richtige Übersetzung! Eine Verwechslung ist in diesem Falle 100%ig ausgeschlossen.

  7. Re: "Aufseher" - das sagt ja schon einiges...

    Autor: On-Sung 07.06.10 - 20:33

    Nasenhaar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Kommentar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr wisst schon, dass die kein Deutsch reden? "Aufseher" wird der
    > Übersetzung geschuldet sein.
    >
    > Falsch. Ich spreche fließend Chinesisch und habe mir die original News und
    > Pressemitteilung durchgelesen. "Aufseher" ist definitiv die richtige
    > Übersetzung! Eine Verwechslung ist in diesem Falle 100%ig ausgeschlossen.


    Kannst du mir bitte den Link zur News schicken.
    Spreche ebenfalls fließend Mandarin und möchte das gerne selbst lesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33