Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn: Dritte Lohnerhöhung binnen…

Niedrige Löhne sind besser !!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: BWL Student.. 07.06.10 - 13:14

    Ich sehe nun wirklich keinen grund warum Foxconn es so eilig haben sollte die Löhne anzuheben. Sie sind nun weit über dem chinesischen Druchschnitt, die würden ihre Arbeitskräfte auch mit der Hälfte des Lohnes halten können solange es nicht irgendwo anderes etwas besseres gibt.

    Die Liberale Wirtschaftstheorie von Milton Friedman geht zurecht davon aus das niedrigere Löhne das Wohlstandsniveau einer Gesellschaft massiv erhöhen. Denn wenn eine Firma niedrigere Löhne zahlt dann kann sie ihre Produkte auch billiger auf dem Markt anbieten. Was bedeutet das auch Menschen mit niedrigerem Einkommen diese Produkte kaufen und somit profitieren können. Es ist also wissenschaftlich erwiesen das niedrigere Löhne die Verteilungsgerechtigkeit und den sozialen Wohlstand einer Gesellschaft im positiven zu beinflussen vermögen.
    Glaubt mal ja nicht das sich der Deutsche Hartz4 Empfänger noch einen PC oder Fernseher leisten könnte wenn man die Arbeiter die diese Geräte produzieren nach europäischen Niveau bezahlen würde.

    Durch die billigen Löhne sind auch viele Chinesen mit geringem Einkommen aufgrund der niedrigen Preise in der Lage sich solche Produkte kaufen zu können. Daher sollten die Löhne auch niedrig bleiben, alles andere wäre in höchstem Maße ungerecht und unfair gegenüber den Armen und Niedrigverdienern auf dieser Welt.
    Deshalb sollten wir die Lohn und Preisbildung der Unsichtbaren Hand der Marktwirtschaft überlassen, denn sie wird ganz von alleine das richtige Gleichgewicht finden von dem alle Menschen am meisten profitieren.
    Künstliche und erzwungene Lohnerhöhungen hingegen verzerren den Markt, führen zu höheren Preisen und vernichten somit Wohlstand.

    Das sich der eine oder andere mal Umbringt, tja das passiert halt. Für diese Entscheidung ist der Selbstmörder nur selbst verantwortlich und nicht das Unternehmen. Deshalb kann ich das Management nicht verstehen, ein bischen mehr Standfestigkeit gegenüber den Linken und dem tobenden Pöbel hätte nicht geschadet. Dasjenige Unternehmen das aus eigener Gier heraus geringe Löhne zahlt handelt also wie ich oben geschrieben habe im Interesse des Allgemeinwohls, den Gier so paradox das Klingen mag ist eine gute Kraft die die Menschens stets zu neuem Fortschritt und Verbesserungen anspornt.


    And die Linken unter uns: Nein das ist keine Satire sondern mein blanker auf den erkentnissen führender Wirtschaftswissenschaftler beruhender Ernst.

  2. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: cartman 07.06.10 - 13:15

    ich könnt schwören das hab ich schon mal irgendwo gelesen und als schwachsinnig eingestuft... heise? gulli? komm grad nicht drauf...

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  3. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Vanderbuilt 07.06.10 - 13:18

    Ich bin selber Betriebswirt und die benannten Theorien sind mir bekannt.

    Mein Prof allerdings lachte damals schon über Theoretiker,die die Welt erklären, nicht aber verändern.

    Der jetzige Weg wird den Wohlstand mehren, aber lediglich für ein immer überschaubares Klientel.

    Wir können uns von hohen Renditen und Augenwischerei verabschieden, oder gemeinsam untergehen.

    Zu jeder Zeit kam der Punkt, an dem die Karten neu verteilt werden.

    Warten wir ab, denn der "Point of no return" scheint bereits überschritten.

  4. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: BWL Student.. 07.06.10 - 13:19

    Oh und warum ist es denn deiner Meinung nach Schwachsin ? Wenn es schwachsinn wäre was ich geschrieben habe dann dürfte es dir ja nicht schwer fallen meine Argumentationskette zu wiederlegen.

    Aber wenn man sie mit Wissenschaftlichen Fakten konfrontiert dann sind sie eben ganz schnell sprachlos und haben keine Argumente mehr, diese Linken Kapitalismuskritiker.

  5. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Vanderbuilt 07.06.10 - 13:22

    BWL Student.. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh und warum ist es denn deiner Meinung nach Schwachsin ? Wenn es
    > schwachsinn wäre was ich geschrieben habe dann dürfte es dir ja nicht
    > schwer fallen meine Argumentationskette zu wiederlegen.
    >
    > Aber wenn man sie mit Wissenschaftlichen Fakten konfrontiert dann sind sie
    > eben ganz schnell sprachlos und haben keine Argumente mehr, diese Linken
    > Kapitalismuskritiker.

    Es sind keine wissenschaftlichen Fakten, sondern Theorien, die sich in naher Zukunft selber widerlegen, keine Angst. ;-)

    Grundvoraussetzung für diese Theorien wäre ein entfesselter, tatsächlich freier Markt und genau den gibt es nicht, weder in China, noch hier in Europa.

  6. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: BWL Student.. 07.06.10 - 13:25

    >Mein Prof allerdings lachte damals schon über Theoretiker,die die >Welt erklären, nicht aber verändern.

    Spielte der Prof dabei etwa auf folgendes Marx Zitat an ?

    >„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es >kömmt drauf an, sie zu verändern.

    Ein Betriebswirtschaftsprof der Linksradikalen Ideologien folgt, den kann man doch nicht ernst nehmen da hierdurch die Wissenschaftlichkeit zugunsten des strebens die eigene Ideologie zu beweisen und zu reproduzieren aufgegeben wird. Der Liberalismus hingegen hat sich nur der Wissenschaftlichkeit und Faktentreue verschrieben.

    >Zu jeder Zeit kam der Punkt, an dem die Karten neu verteilt >werden.

    Hm, schon wieder ein Marx bezug. Ich persönlich gehe eher davon aus das mit dem erreichen der perfekt freien marktwirtschaft auch das Ende der Geschichte erreicht ist. Die Menscheit ihre höchste Stufe der Zivilsation erreicht hat. Der Mensch ist schließlich ein nutzenmaximierender Homo Eoconomicus, rationale Nutzenmaximierung geht nunmal am besten in der freien Marktwirtschaft. Daher ist die Freie Marktwirschaft das perfekte System da es der Natur des Menschen zu 100% entspricht. (Naja mal verkürtzt ausgedrückt)

  7. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Vanderbuilt 07.06.10 - 13:29

    BWL Student.. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Mein Prof allerdings lachte damals schon über Theoretiker,die die >Welt
    > erklären, nicht aber verändern.
    >
    > Spielte der Prof dabei etwa auf folgendes Marx Zitat an ?
    >
    > >„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es >kömmt
    > drauf an, sie zu verändern.
    >
    > Ein Betriebswirtschaftsprof der Linksradikalen Ideologien folgt, den kann
    > man doch nicht ernst nehmen da hierdurch die Wissenschaftlichkeit zugunsten
    > des strebens die eigene Ideologie zu beweisen und zu reproduzieren
    > aufgegeben wird. Der Liberalismus hingegen hat sich nur der
    > Wissenschaftlichkeit und Faktentreue verschrieben.
    >
    > >Zu jeder Zeit kam der Punkt, an dem die Karten neu verteilt >werden.
    >
    > Hm, schon wieder ein Marx bezug. Ich persönlich gehe eher davon aus das mit
    > dem erreichen der perfekt freien marktwirtschaft auch das Ende der
    > Geschichte erreicht ist. Die Menscheit ihre höchste Stufe der Zivilsation
    > erreicht hat. Der Mensch ist schließlich ein nutzenmaximierender Homo
    > Eoconomicus, rationale Nutzenmaximierung geht nunmal am besten in der
    > freien Marktwirtschaft. Daher ist die Freie Marktwirschaft das perfekte
    > System da es der Natur des Menschen zu 100% entspricht. (Naja mal verkürtzt
    > ausgedrückt)

    Den Sinn einer Aussage zu verstehen, oder aber die Aussage zu interpretieren, sind zwei paar Schuhe...

    Nein, ich habe weder Marx gelesen, noch lebe ich nach Lehren eines weiteren Menschen, der nette Theorien aufstellte.

    Mein Prof war übrigens gleichzeitig ein geschätzter CDU-Kader, aber auch ein logisch denkender Mensch. ;-)

    Ach Jung, dat war 1963...

  8. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Dietbert 07.06.10 - 13:35

    Habe mein BWL-Studium bereits seit geraumer Zeit abgeschlossen und halte die Argumentation sowohl für zynisch, als auch für schlichtweg falsch.

    Herr Ford prägte sinngemäß den Satz: Habe stets niedrige Preise und zahle stets so hohe Löhne wie möglich.

    Soweit Konsumprodukte produziert werden ist dieser Ansatz auch sinnvoll. Geringer Lohn heißt wenig Kosumkraft. Somit diese bei der Deckung der Grundbedürfnisse schon endet, können keine weiteren Konsumprodukte konsumiert werden, kurz der Hersteller bleibt auf seinen Waren sitzen.

    btw. andere Ökonomen gingen davon aus, dass die Wirtschaft quasi dauerhaft im Ungeichgewicht ist, wenn ich die letzte Immobilienkrise betrachte, kann ich diese These nachvollziehen.

    Sehr clevere Strategie!

  9. Schwachfug !

    Autor: Operation oidalG 07.06.10 - 13:40

    Und warum nimmt dann die Zahl der Menschen die z.B. in Slums vor sich hinvegetieren seit den 1970 Jahren stetig zu. Getrau der Noliberalen Ideologie müsste es denen doch in einer freien und enthemten Globalisierten Marktwirschaft viel besser ergehen ?

    Von daher, an der Liberalen Thoerie kann irgenwo was nicht stimmen.


    Mal ganz davon zu schweigen, warum sind just die Staaten die eine Fundamentalistisch Neoliberale Wirtschaftspolitik betrieben z.B. das Chile unter Pinochet wirtschaftlich kollabiert ?

  10. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: BWL-Master-Student 07.06.10 - 13:40

    Hallo ich studiere auch BWL und das im Master, also habe ich eventuell mehr drauf wie die Meisten hier. Um das mal kurz und knapp zu fassen: Wenn solche Leute wie die da mehr Geld kriegen, werden die kaum besser arbeiten. Andere Sachen müsste verbessert werden - aber es hat kein Sinn. Mit niedriglohn kann man einfach mehr Geld verdienen. Ich (und eig. auch andere schlaue Leute) würden es nicht anders machen. Tut mir leid, aber man muss das ausnutzen was da ist und so ist es richtig. Ihr könnt natürlich rumheulen und sagen "abzocker", aber ohne solche Leute wie uns (Wirtschaftler) hätte man nicht mal hier richtiges komfort.

    Also ihr lieben Informatikstudenten, geht mal weiter C++ Programmieren und überlasst die Sachen wo man nachdenken muss an uns ;) Vielen dank.

  11. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Vanderbuilt 07.06.10 - 13:44

    BWL-Master-Student schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo ich studiere auch BWL und das im Master, also habe ich eventuell mehr
    > drauf wie die Meisten hier. Um das mal kurz und knapp zu fassen: Wenn
    > solche Leute wie die da mehr Geld kriegen, werden die kaum besser arbeiten.
    > Andere Sachen müsste verbessert werden - aber es hat kein Sinn. Mit
    > niedriglohn kann man einfach mehr Geld verdienen. Ich (und eig. auch andere
    > schlaue Leute) würden es nicht anders machen. Tut mir leid, aber man muss
    > das ausnutzen was da ist und so ist es richtig. Ihr könnt natürlich
    > rumheulen und sagen "abzocker", aber ohne solche Leute wie uns
    > (Wirtschaftler) hätte man nicht mal hier richtiges komfort.
    >
    > Also ihr lieben Informatikstudenten, geht mal weiter C++ Programmieren und
    > überlasst die Sachen wo man nachdenken muss an uns ;) Vielen dank.


    Vorerst meine Empfehlung ersteinmal zum "Wirtschaftler" zu werden, etwas zu leisten und dann in einer vernünftigen Art zu kommunizieren.

    ;-)

  12. Nicht nur für Geld

    Autor: RioDerReisser 07.06.10 - 13:45

    Ja, Geld alleine macht es in diesem Fall wohl nicht. Die sollten als nächstes eher 10% mehr Arbeitskräfte einstellen, um die tgl. Arbeitszeit 10% kürzen zu können.

    Das die meisten unserer Wirschaftsexperten, ahnungslose Schwachköpfe sind beweisen Sie mit jeder Krise und deren "Lösung" aufs neue. Stütze Dich nur weiter auf deren Statements und vergiss Deinen eigenen Kopf einzuschalten.

    Auch Deine HartzIV Argumentation hin oder her, wenn der Markt nicht so verzerrt wäre, wie er es ist, dann hätten wir vielleicht nicht so viele HartzIV Empfänger und alle könnten sich einen PC leisten (auch wenn etwas teurer). Also: Der Weltwirschaftsmarkt ist durch Lohndumping verzerrt. Dass das Geradebiegen des ganzen sich irgendwo spürbar wird ist ganz normal.

  13. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Spook 07.06.10 - 13:46

    BWL-Master-Student schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ihr lieben Informatikstudenten, geht mal weiter C++ Programmieren und
    > überlasst die Sachen wo man nachdenken muss an uns ;) Vielen dank.

    ymmd

  14. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: kult 07.06.10 - 13:47

    Ich habe Psychologie studiert, Philosophie, BWL, Agrarwissenschaften sowie Theologie. Worum gings? Egal.

  15. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: 6864684684684 07.06.10 - 13:47

    BWL-Master-Student schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo ich studiere auch BWL und das im Master, also habe ich eventuell mehr
    > drauf wie die Meisten hier.

    Da du BWL studierst, und das auch noch im Master, hast du höchstwahrscheinlich weniger drauf als die meisten überhaupt (chinesische Foxconn Mitarbeiter eingeschlossen).

    Abgesehen davon hättest du vielleicht besser ERST den "Deutsch als Fremdsprache" Kurs abgeschlossen und DANN dein Studium begonnen.

  16. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: asdfasdfasdf 07.06.10 - 13:48

    BWL-Master-Student schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo ich studiere auch BWL und das im Master, also habe ich eventuell mehr
    > drauf wie die Meisten hier. Um das mal kurz und knapp zu fassen: Wenn
    > solche Leute wie die da mehr Geld kriegen, werden die kaum besser arbeiten.
    > Andere Sachen müsste verbessert werden - aber es hat kein Sinn. Mit
    > niedriglohn kann man einfach mehr Geld verdienen. Ich (und eig. auch andere
    > schlaue Leute) würden es nicht anders machen. Tut mir leid, aber man muss
    > das ausnutzen was da ist und so ist es richtig. Ihr könnt natürlich
    > rumheulen und sagen "abzocker", aber ohne solche Leute wie uns
    > (Wirtschaftler) hätte man nicht mal hier richtiges komfort.
    >
    > Also ihr lieben Informatikstudenten, geht mal weiter C++ Programmieren und
    > überlasst die Sachen wo man nachdenken muss an uns ;) Vielen dank.


    Zitat von mir: "Jeder kann erfolgreich ein Studium abschliessen, wenn er nur will, egal wie dumm er ist."
    Offensichtlich habe ich gerade den Beweis gefunden.

  17. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: christof2010 07.06.10 - 13:49

    An den Profi Wirtschaftler. REin rechnerisch kannst du richtig liegen. Und dennoch halte ich deine dümmliche Ignoranz für unausstehlich. Es gibt auch Firmen die in unseren Ländern produzieren und profitabel sind. Aber, wer nichts gelernt hat ander Uni und im Leben, der kann nicht anders als in Billiglohn Länder zu suchen. Dafür muss niemand studieren. Dir empfehle ich Nachsitzen in vielen Fächern: z.B. VWL, einfache Grundlagen von Werteorientierung und Nachhaltigkeit

  18. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: Hauser 07.06.10 - 13:50

    Also mein BWL Studium ist noch nicht so lange her, aber wenn ich lese das der Mensch zu 100% ein Homo oeconomicus sein soll, dann bekomme ich das Gefühl das du gerade mal im ersten Semester bist. Das habe ich da nämlich auch gelernt, aber wie du im weiteren Verlauf deines Studium merken wirst, besteht die BWL nicht nur aus einer Theorie. Und das der Mensch ein Homo oeconomicus sein soll, ist dann auch nicht mehr haltbar.. Außerdem ist das, hättest du mal richtig zugehört nur, nur eine Annahme um wirtschaftliche Prozesse zu erklären bzw. abzubilden...

  19. Re: Niedrige Löhne sind besser !!!

    Autor: irata_ 07.06.10 - 13:54

    BWL Student.. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Betriebswirtschaftsprof der Linksradikalen Ideologien folgt, den kann
    > man doch nicht ernst nehmen da hierdurch die Wissenschaftlichkeit zugunsten
    > des strebens die eigene Ideologie zu beweisen und zu reproduzieren
    > aufgegeben wird.

    Sehr schön beschrieben.
    Oder kurz: "Wissenschaftlichkeit zugunsten eigener Ideologie aufgeben".
    Der Gedanke kam mir bei deinen Ausführungen.
    Irgendwie fehlt mir das genannte "wissenschaftlich erwiesen".
    Wo sind deine Beweise? Und die wissenschaftliche Methode vermisse ich auch.
    Da ich aber Optimist bin, hoffe ich auf eine Ergänzung um die fehlenden Fakten.

  20. Genau so ist es !

    Autor: Bankenwirtschaftler 07.06.10 - 14:01

    So sehe ich das auch, die Gesellschaft war schon seit je her in unten und Oben unterteilt !

    Früher waren es eben die Könige, Kaiser, Senatoren, Patrizier, Fabrikanten etc die oben auf der Leiter standen.
    Heute sind es eben die führenden Persönlichkeiten in Wirtschaft und Medien die an den höchsten Positionen der Macht stehen. Das ist auch ganz normal so, das war schon immer so und wird auch immer so sein. Irgendejmand muss eben sagen wos lang gehen soll, alles andere ist pure Anarchie und wird niemals funktionieren.

    Die ganze Demokratie ist doch nur augenwischerei, in wirklichkeit sind es wir BWLer die das Schicksal der Welt bestimmen. Egal ob bei Banken oder Staatshilfen für andere Länder die Schuldenprobleme haben. Die Regierungen machen was wir wollen und wir profitieren davon, z.b. die Griechenlandhilfe. Das Geld kommt doch nicht den Griechen zugute. Die Tilgen damit ihre schulden so das das Geld direkt den Banken zugute kommt u.a der Bank zugute in der ich im moment Arbeite.

    So war es eben schon immer, die römischen Kaiser haben auch zugeschaut wie sie ihren eigenen Vorteil durch Sklaverei etc bekommen und ihre Macht ausbauen.
    Wir Wirtschaftsfunktionäre tun dies eben auf andere art und weise aber nicht minder erfolgreich. Die Menscheit ist nunmal so, jeder denkt zuerst an sich. Da können die Linken gutmenschen noch so sehr jammern, auch Stalin, Mao, castro, Kim Il Sung etc etc haben nur an die eigene Macht gedacht und das obwohl sie Links waren.

    Haha, naja jeder will Macht, jeder strebt nach Macht. So war es und wird es immer sein egalb ob Links oder Rechts alle haben sie immer nur nach der totalen Macht gestrebt. Selbst die religiösen streben nach Macht, man denke da mal an den Bilderstreit im byzantinischen Reich oder die Katholische Inquisition.
    Das Machtstreben kann man nicht verhindern, das liegt in den evolutionören Genen des Menschen fest eingebaut. Deshalb sollte man zuschauen das man im machtkampf möglichst weit vorne mitspielt um nicht unter die Räder zu kommen bzw einen eigenen Vorteil zu erlangen.

    Nach Macht, Geld, Annerkennung zu streben ist gut da es der Menschlichen natur entspricht. Wie der BWL Student ja schon geschrieben hat kommen niedrigere Löhne die mir mehr Profite verschaffen durch die niedrigeren Preise auch wieder der Allgemeinheit zugute. Somit ist doch alles ok, kein Grund sich aufzuregen für die ganzen Links Marxisten die es selber auch niemals anders gemacht haben sobald sie dazu gelegenheit hatten. Man denke nur mal an die underten von kommunistischen Diktaturen, da gins auch nur um Macht.

    Also, ordnet euer Leben und strebt nach Oben, wenn ihr Oben in den Hirarchien der macht seit dann wird euch auch niemand mehr benachteiligen und ihr habt kein Grund mehr zu jammern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. KION Group IT, Hamburg
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57