Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn: Dritte Lohnerhöhung binnen…

wieso werden dort überhaupt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso werden dort überhaupt...

    Autor: konsumboy 07.06.10 - 12:52

    ...ständig die löhne angehoben?

  2. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: as dasxycca 07.06.10 - 13:08

    konsumboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ständig die löhne angehoben?

    Weil die LEute da im Grunde nichts verdienen? News lesen..

  3. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: konsumboy 07.06.10 - 17:02

    den bericht habe ich gelesen!

    in china verdient ein arbeiter durchschnittlich 140euro, ein ingenieur bis 400euro.

    > Neue Mitarbeiter bekommen während der dreimonatigen Probezeit
    > 1.200 Yuan (147 Euro). Danach sollen sie 2.000 Yuan (245,50 Euro)
    > erhalten.

    das ist ja wohl mehr als traumhaft!!!

  4. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: Pansenpoldi 07.06.10 - 17:13

    Kommt drauf an ob man dafür 8 oder 18 Stunden am Tag arbeiten muss.

  5. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: konsumboy 07.06.10 - 17:21

    12-14 stunden sind in china nicht unüblich und auch nicht verwerflich.

  6. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: konsumboy 07.06.10 - 17:21

    12-14 stunden sind in china nicht unüblich und auch nicht verwerflich.

  7. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: Dietbert 07.06.10 - 17:22

    Und weil das so traumhaft ist, stürzen die sich mit traumwandlerischer Sicherheit das Fabrikdach runter! Wahrscheinlich waren die einfach nicht richtig wach!

    man man man man man, Leute gibt´s!

  8. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: konsumtempel 07.06.10 - 17:34

    der lohn wird _sicherlich nicht_ der grund für die suizidfälle sein - wohl eher die katastrophalen arbeitsbedingungen und der arbeitsdruck!

  9. Re: wieso werden dort überhaupt...

    Autor: Jeem 08.06.10 - 07:52

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil das so traumhaft ist, stürzen die sich mit traumwandlerischer
    > Sicherheit das Fabrikdach runter! Wahrscheinlich waren die einfach nicht
    > richtig wach!

    Nach offizieller Lesart gibt es eigentlich gar keine psychischen Krankheiten in China. Entsprechend sehen auch die Möglichkeiten aus, sich entsprechend einen Arzt zu suchen, wenn extreme Stresssymptome auftreten. Es gibt nur sehr wenige Therapeuten da unten - und der Druck der Gemeinschaft auf Leute, die entsprechende Ausfallerscheinungen zeigen, ist sehr hoch. Das resultiert eben daran, das in China den Leuten häufiger mal die Sicherungen durchbrennen. Da sind die Selbstmorde bei Foxconn noch nachgerade harmlos - ich denke da bspw. an die ganzen Amokläufer in Grundschulen bzw. Kindergärten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 29,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57