Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconn-Ex-Manager: Apple…

BTW-Optimierer sind das generelle Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BTW-Optimierer sind das generelle Problem

    Autor: mac4ever 26.01.12 - 13:53

    Ich hoffe, daß die Vernünftigen bei Apple gewinnen, die Aussichten sind ja gar nicht so schlecht, denn Apple hat KEIN Renditeproblem. Das wäre stark zu wünschen, daß die BTW-Optimierer innerhalb der Firma verlieren. Es gibt immer Machtkämpfe innerhalb der Firmen, und wer gewinnt, bestimmt dann wesentlich die Unternehmenspolitik...

    Eine Menge Leute würden durchaus für die guten Produkte auch noch etwas mehr bezahlen, aber immer wieder wird das von den "Optimierern" privatisiert, ob nun bei Apple oder anderswo.

    Samsung z.B. ist auch nicht gerade für gute Arbeitsbedingungen bekannt, gerade wurden sie deshalb für einen Negativpreis nominiert.

  2. Re: BTW-Optimierer sind das generelle Problem

    Autor: Der Kaiser! 27.01.12 - 00:47

    > BTW-Optimierer sind das generelle Problem!

    Was ist ein "BTW-Optimierer"?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  3. Re: BTW-Optimierer sind das generelle Problem

    Autor: Maxiklin 27.01.12 - 10:51

    @mac4ever

    Die Lösung ist eigentlich einfach, die LINKE wählen und den Sozialismus einführen. Nicht so krass wie damals in der DDR, aber das Prinzip ist dasselbe. Börse abschaffen, Konzerne zerschlagen und verstaatlichen bzw. VOlkseigene Betriebe einführen, dann gehört jedem von uns ein Teil der Firma X und können direkten EInfluß nehmen auf Entscheidungen.

    Die Sache hat nur einen einzigen Haken, die Wirtschaft ist global, und was einzelne Firmen in Deutschland machen, interessiert einen feuchten, weil schnell pleite da nicht wettbewerbsfähig. Zu DDR-Zeiten war das noch bissl anders.

  4. Re: BTW-Optimierer sind das generelle Problem

    Autor: Der Kaiser! 27.01.12 - 15:21

    > Die Lösung ist eigentlich einfach:
    >
    > - Börse abschaffen,
    > - Konzerne zerschlagen und verstaatlichen
    >
    > dann gehört jedem von uns ein Teil der Firma X
    >
    > und wir könnten direkten Einfluss nehmen auf Entscheidungen.

    Du musst weder die Börse abschaffen, noch Konzerne zerschlagen und verstaatlichen.

    Die meisten Firmen sind Aktiengesellschaften.

    Es hat dort das sagen, wer die Mehrheit der Aktien hält.

    Bezahlt man Mitarbeiter mit Aktien, hat die Mehrheit das sagen.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  4. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11