Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FPGA: Intels Server-Sparte kauft…

Bald für Consumer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bald für Consumer?

    Autor: honna1612 13.07.18 - 14:54

    Wieviel chipfläche geht für simple encoder drauf? Warum muss das in der CPU sein und kann nicht ein FPGA im Chipset oder der CPu selbst machen? Meiner meinung nach ist dieser schritt längst überfällig.

    Du spielst auf der iGPU ein spiel und die GPU braucht mehr Shader kerne - Kein problem. Das Betriebssystem findet den flaschenhals und generiert im FPGA ein paar shaderkerne dazu.

    Wenn ein neuer Codec rauskommt kann ein FPGA das per update Hardwarebeschleunigt. Man muss keine neue CPU kaufen. Man könnte den TCP/IP dynamisch stack auslagern und muss damit nicht die CPU belasten.

  2. Re: Bald für Consumer?

    Autor: ms (Golem.de) 13.07.18 - 15:03

    Encoder sitzen bei Intel im Multimedia-Block der Grafikeinheit.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Bald für Consumer?

    Autor: honna1612 13.07.18 - 15:15

    Ja richtig das braucht alles Chipfläche. Wenn der Encoder nicht gebracuht wird könnte der FPGA and er gleichen stelle shader einheiten haben.

    Umgekehrt wenn nicht gespielt wird könnte die ganze iGPU aus Encodern bestehen.
    Siliziumfläche ist teuer und mit FPGAs könnte man die Fläche dynamisch nutzen.

  4. Re: Bald für Consumer?

    Autor: NeoCronos 13.07.18 - 16:29

    das dürfte ein Wunschtraum bleiben, denn der Hersteller verdient damit kein Geld

  5. Re: Bald für Consumer?

    Autor: Quantium40 13.07.18 - 20:13

    honna1612 schrieb:
    > Siliziumfläche ist teuer und mit FPGAs könnte man die Fläche dynamisch
    > nutzen.

    Dann schau Dir mal an, wie Logikdichte und Taktfrequenzen bei FPGAs so aussehen.

  6. Re: Bald für Consumer?

    Autor: honna1612 14.07.18 - 00:48

    Dann schau dir mal an wieviele Taktzyklen ein FPGA braucht um einen x264 frame zu decodieren. Antwort: So wenig wie gewollt.

    Wieviele Alus hat ein FPGA: Auch so viele wie nötig/gewollt. Bei 200Mhz und 200 ALU einheiten (was leicht auf einen fpga passt) ist der FPGA im reinen zahlen multiplizieren schneller als die CPU mit AVX2.

    Außerdem wäre die Idee ja auslagern ins Chipset und die CPU als CPU belassen und nicht mit anderweitiger funktion zu überladen.

  7. Re: Bald für Consumer?

    Autor: masel99 16.07.18 - 01:23

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann schau dir mal an wieviele Taktzyklen ein FPGA braucht um einen x264
    > frame zu decodieren. Antwort: So wenig wie gewollt.
    >
    > Wieviele Alus hat ein FPGA: Auch so viele wie nötig/gewollt. Bei 200Mhz und
    > 200 ALU einheiten (was leicht auf einen fpga passt) ist der FPGA im reinen
    > zahlen multiplizieren schneller als die CPU mit AVX2.
    >
    > Außerdem wäre die Idee ja auslagern ins Chipset und die CPU als CPU
    > belassen und nicht mit anderweitiger funktion zu überladen.

    200 ALU-Einheiten bei 200Mhz und 1 Operation / Cycle / APU sind theoretisch 40G Operationen/s. Eine aktuelle AVX2 CPU erreicht da ein "bisschen" mehr. Eine (integrierte) Grafikkarte mit entsprechenden Funktionen in Hardware (so viel Chipfläche kostet das nicht, bei deinem FPGA wahrscheinlich mehr) macht das ebenfalls sehr stromeffizient. So viele Erweiterungskarten mit FPGAs für En-/Decodierungszwecke hab ich noch nicht gesehen, der Bedarf scheint also im Consumerbereich nicht vorhanden? Altera gehört bereits seit 2 Jahren zu Intel und hat Intel schon etwas gekostet. Entsprechende Pläne im Consumerbereich gibts aber nicht.

    Vielleicht im Business-Bereich hier und da
    https://www.golem.de/news/altera-was-intel-mit-fpgas-vorhat-1608-122812.html
    https://www.golem.de/news/server-cpus-intel-integriert-fpga-in-xeon-6138p-und-haelt-an-14-nm-fest-1805-134427.html
    https://www.golem.de/news/project-everest-xilinx-bringt-ersten-fpga-mit-7-nm-technik-1803-133388.html

    Alles was mit hoher Leitung rechnet ist (meist) auch nicht aus Spaß in der CPU/GPU sondern für einen schnellen Speicherzugriff (möglichst HBM2 o.ä.) den du beim Chipsatz nicht hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19