1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frank Karlitschek: Owncloud-Gründer…

Ich verstehe diese Andeutungen nicht wirklich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe diese Andeutungen nicht wirklich

    Autor: Anonymer Nutzer 28.04.16 - 13:19

    Ich blicke da nicht so wirklich durch was diese Andeutungen sollen,
    auch nicht nach der Lektüre seines Blog-Eintrages.
    Alles eindeutig uneindeutig.

    Ich finde es schade dass der (Mitbe-)Gründer geht.
    Das ist zwar an sich zwar normal, aber trotzdem.


    Innerhalb des Unternehmens hätte er auch auch weiterhin einiges Positives ausrichten können, aber wahrscheinlich ist er mental nicht im klassischen Sinne unternehmerisch ausgerichtet.

    Als Technik-Chef ist man zudem eher verantwortlich für die Umsetzung und technische Weiterentwicklung als für die strategische Ausrichtung des Unternehmens und eher gar nicht verantwortlich für vertriebliche/kommerzielle Angelegenheiten.

    Gerade als der geistig-moralische Unternehmens-Vater ist das eine äußerst schwierige Position wenn man dann in der Praxis sieht wie andere Menschen einen bestimmenden Einfluss auf das Heranwachsen und die Herausbildung der "Persönlichkeit" seines (geistigen) Kindes nehmen.

    Das ist sehr sehr schwer.
    Das ist so, als ob man sein eigenes Kind zur Adoption freigegeben hat
    - und mit den Adoptiv-Eltern in einem gemeinsamen Haushalt lebt
    und mit ansehen muss wie die Adoptiv-Eltern das Sagen über den Zögling haben.
    Der eigene Einfluss ist zwar noch weiterhin vorhanden
    und wird von den Adoptiv-Eltern geschätzt,
    letztlich ist der eigene Einfluss aber nicht durchsetzungsfähig
    und der eigentliche Vater gerät zunehmend in eine Rolle als geduldeter Stiefonkel.

    Das wirkt sich dann in der Praxis so aus,
    dass so eine Gründer-Person dann in dem vom ihm gegründeten Unternehmen
    zusehends zu einem groben Störfaktor wird in der alltäglichen Arbeit
    und die sich zusehends hemmend auf die Weiterentwicklung
    und die Zukunftsperspektiven eines Unternehmens auswirkt.

    Dann gibt es Knatsch und plötzlich steht das ursprüngliche Genie alleine da
    und alle fühlen sich unwohl weil sie sich zwar alle mögen
    aber sich dann trotzdem irgendwie gegenseitig im Wege stehen.
    So was resultiert dann in Unwohlsein auf allen Ebenen.

    Wenn also Frank Karlitschek einerseits nun seine komplette unternehmerische Verantwortung aufgibt und sich von nun an als Externer (voll ?) der Community widmet, dann ist der Konflikt gelöst.

    Fragt sich ob Frank weiterhin seine Anteile an der ownCloud Inc. hält.
    Aber ich denke dass er diese behalten (sollte),
    denn davon kann er ja seinen Lebensunterhalt bestreiten (?).

    Frank Karlitschek weist in seinem Blog explizit auf die ownCloud Community hin.

    Ganz speziell hebt Frank darauf ab wie wichtig die Community für ownCloud ist
    und dass diese erhebliche Beiträge zu der Entwicklung von ownCloud leistet:
    1000 Community-Mitglieder haben über die letzten 6 Jahre Beiträge zur ownCloud beigesteuert. Das ist ja nun schon mal recht erheblich.

    Vielleicht gibt es ein Übernahme-Angebot für die ownCloud Inc.,
    das wäre ja durchaus denkbar. Interessenten dürfte es sicherlich einige geben.

    Eine Übernahme durch ein anderes,
    (großes und rein kommerziell getriebenes) Unternehmen (z.B. die Telekom)
    wäre wohl ein recht Konflikt-reiches Thema an dem Frank sich reiben würde.
    Denn dann hätte er gar nichts mehr zu sagen
    (außer gute technische Vorschläge zu bringen)
    sondern wäre nur noch ein ausführendes Organ
    das sich den Eigentümern zu beugen hätte.

    Der Verkauf des Unternehmens, der berühmte "Exit" sozusagen,
    hat oft zur Folge dass der ursprüngliche Gründer das Unternehmen verlässt
    und sozusagen "den Weg freimacht".
    Und evtl. weiterhin als Berater zur Verfügung steht.
    Und genau das ist oft auch sinnvoll.

    Ich persönlich finde ownCloud super, obwohl ich es nur mal kurz installiert hatte.
    Eigentlich war mein Plan es auf einem Ubuntu-Server für eigene, private Zwecke zu betreiben. Mal sehen.

    Frank stellt in seinem Blog auch die Frage, wem ownCloud eigentlich "gehört".
    Und wem eigentlich die Community "gehört".

    Vielleicht steht ein Fork von ownCloud an ?
    ownCloud geht (z.B.) an die Telekom
    und Frank macht mir der Community an einem Fork-Projekt weiter?
    So a la Plex und Kodi ... ?

    Wird spannend.

    .

  2. Re: Ich verstehe diese Andeutungen nicht wirklich

    Autor: M.P. 29.04.16 - 09:36

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Technik-Chef ist man zudem eher verantwortlich für die Umsetzung und
    > technische Weiterentwicklung als für die strategische Ausrichtung des
    > Unternehmens und eher gar nicht verantwortlich für
    > vertriebliche/kommerzielle Angelegenheiten.

    Bei dem Satz muss ich schlucken. Ist in ähnlicher Form auch immer ein dankbares Argument für Ingenieure, die in der Rüstungsindustrie arbeiten...

    Das er da nur geringste Andeutungen macht, liegt wahrscheinlich an der Furcht vor rechtlichen Konsequenzen, wenn er zu sehr ins Detail geht....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.16 09:38 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack