Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich: Weiterverkauf von Steam…

Verstehe Valve nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe Valve nicht...

    Autor: Mithrandir 20.09.19 - 12:03

    Ein eigener "Marketplace" von Usern für User wäre die perfekte Möglichkeit, den "bösen" Key-Resellern den Hahn zu zudrehen. Valve könnte an den Verkäufen noch verdienen. Allerdings sehe ich dann für die Sales schwarz, und das dürfte die treibende Kraft hier sein.

    Auf der anderen Seite - wenn generell mehr Spiele auf der Plattform gehandelt werden, dann braucht es die Sales möglicherweise gar nicht.

  2. Re: Verstehe Valve nicht...

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 20.09.19 - 13:13

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein eigener "Marketplace" von Usern für User wäre die perfekte Möglichkeit,
    > den "bösen" Key-Resellern den Hahn zu zudrehen. Valve könnte an den
    > Verkäufen noch verdienen. Allerdings sehe ich dann für die Sales schwarz,
    > und das dürfte die treibende Kraft hier sein.
    >
    > Auf der anderen Seite - wenn generell mehr Spiele auf der Plattform
    > gehandelt werden, dann braucht es die Sales möglicherweise gar nicht.
    Dann bezahlt man aber in der EU, USA usw. maximal den gleichen Preis wie in Russland/Türkei/Argentinien/Indonesien. Dies ist oft nur 20% des Preises hierzulande. Dazu noch Abstriche für Wiederverkauf, die Masse des Angebot, weitere Reduzierung bei Sales. Schlussendlich wird es dann 60¤ AAA-Titel für weniger als 2¤ geben. Das macht kein Spielehersteller mit, es wird nur noch Free2Play Spiele mit Onlinezwang und Mikrotransaktionen geben, was großer Mist wäre.

  3. Re: Verstehe Valve nicht...

    Autor: cabel 20.09.19 - 14:08

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mithrandir schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein eigener "Marketplace" von Usern für User wäre die perfekte
    > Möglichkeit,
    > > den "bösen" Key-Resellern den Hahn zu zudrehen. Valve könnte an den
    > > Verkäufen noch verdienen. Allerdings sehe ich dann für die Sales
    > schwarz,
    > > und das dürfte die treibende Kraft hier sein.
    > >
    > > Auf der anderen Seite - wenn generell mehr Spiele auf der Plattform
    > > gehandelt werden, dann braucht es die Sales möglicherweise gar nicht.
    > Dann bezahlt man aber in der EU, USA usw. maximal den gleichen Preis wie in
    > Russland/Türkei/Argentinien/Indonesien. Dies ist oft nur 20% des Preises
    > hierzulande. Dazu noch Abstriche für Wiederverkauf, die Masse des Angebot,
    > weitere Reduzierung bei Sales. Schlussendlich wird es dann 60¤ AAA-Titel
    > für weniger als 2¤ geben. Das macht kein Spielehersteller mit, es wird nur
    > noch Free2Play Spiele mit Onlinezwang und Mikrotransaktionen geben, was
    > großer Mist wäre.

    Stimmt überhaupt nicht. Die Publisher hätten statt 30-50% Eigenlapitalrendite dann halt nur noch 5%.

  4. Re: Verstehe Valve nicht...

    Autor: Hotohori 20.09.19 - 18:14

    cabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mithrandir schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ein eigener "Marketplace" von Usern für User wäre die perfekte
    > > Möglichkeit,
    > > > den "bösen" Key-Resellern den Hahn zu zudrehen. Valve könnte an den
    > > > Verkäufen noch verdienen. Allerdings sehe ich dann für die Sales
    > > schwarz,
    > > > und das dürfte die treibende Kraft hier sein.
    > > >
    > > > Auf der anderen Seite - wenn generell mehr Spiele auf der Plattform
    > > > gehandelt werden, dann braucht es die Sales möglicherweise gar nicht.
    > > Dann bezahlt man aber in der EU, USA usw. maximal den gleichen Preis wie
    > in
    > > Russland/Türkei/Argentinien/Indonesien. Dies ist oft nur 20% des Preises
    > > hierzulande. Dazu noch Abstriche für Wiederverkauf, die Masse des
    > Angebot,
    > > weitere Reduzierung bei Sales. Schlussendlich wird es dann 60¤ AAA-Titel
    > > für weniger als 2¤ geben. Das macht kein Spielehersteller mit, es wird
    > nur
    > > noch Free2Play Spiele mit Onlinezwang und Mikrotransaktionen geben, was
    > > großer Mist wäre.
    >
    > Stimmt überhaupt nicht. Die Publisher hätten statt 30-50%
    > Eigenlapitalrendite dann halt nur noch 5%.

    Und kämen bei allen Spielen erst nach Jahren, wenn überhaupt, in die Gewinnzone.

  5. Re: Verstehe Valve nicht...

    Autor: Kakiss 21.09.19 - 15:58

    Aber hier muss man mal ganz ehrlich in den Raum werfen, so oft wie es zu "Sales" kommt, für wie wenig Geld muss man seine Titel da verkaufen?
    50 Cent?
    Am PC sind die Preise eher ziemlich ok und rutschen weit nach unten, wenn man etwas wartet.

    Und grade Steam ist ja relativ Kulant, was die Rückgabe von Titeln angeht.

    Bei Nintendo hat man die A-Karte gezogen, stellt man nach dem Starten des Spiels fest, dass es grottig ist.

    Zumal dürfte so eine Entscheidung DRM-Bestrebungen verstärken, da wenn ein Nutzer einen Key verkauft, irgendwo eine Sicherheit gegeben werden muss, dass er es auch nicht mehr installiert hat.

    Das Thema ist leider nicht ganz so einfach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57