1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraport: Flughafen Frankfurt will…

wtf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wtf?

    Autor: freebyte 08.12.15 - 02:47

    Der Frankfurter Flughafen ist mitsamt seiner Korridore, Beschilderung und Wegeführung "organisch" gewachsen und gleicht tatsächlich einem Ameisennest - jeder Weg führt zum Ziel und sei es über Umwege.

    Ehe da also (eh viel zu spät) auf den Mobilen Hype aufgesprungen wird, könnten mal grundlegende Dinge verbessert werden.

    1) Kofferbadges aus dem Self-Checkin Automaten die man als Laie sofort anbringen kann ohne eine Schulung "wo ist die Klebestelle?" besucht zu haben.

    2) Ordentliche Wegeführung, frühzeitig nach Terminals sortiert (das Angebot an allen Terminals ist eh gleich, nur unterschiedliche Händler) statt bis auf den letzten Drücker kurz vor "Ende Gelände" noch ständig den Weg zu Terminal "A" auszuweisen ("Return to sender" langt auch).

    3) Und ganz wichtig: Ein Estimate, wie lange der Securitycheck im Moment dauert und das schon auf den Abflugtafeln angezeigt weil ne Menge Leute nochmal schnell rauswollen eine rauchen.

    "Interactive Airport Desk" bedeutet doch nur, dass im Ernstfall 'ne Menge Leute vor dem Touchscreen stehen und ratlos herumstochern.

    Und am Flughafen ständig das Smartphone herausholen um damit irgendwelche QR-Codes zu scannen um an eine Information zu kommen die ich auch direkt ablesen kann - ....

    fb

  2. Re: wtf?

    Autor: mikehak 08.12.15 - 07:28

    @Freebyte

    Also, ich meide wenns irgendwie geht den Frankfurt Airport. Der ist so verwinkelt und unübersichtlich, ok war etwa vor 5-7 Jahren das letzte Mal dort. Wobei ich auch sagen muss, dass es noch schlimmere gibt.

    Also ich kenn Interactice Airport Desk auf dem Airport in Singapore. Dort gibt es ihn schon seit etwa 2-3 Jahren (würd ich jetzt sagen) und wird immer noch mehr ausgebaut. Da gibt es das an jedem Eck solch ein Touch Based Grossbildschirm mit Barcode Scanner. Boarding pass Runterhalten und schon wird einem das Gate und wie man dorthin kommt angezeigt. Auch sind Sämtliche Möglichkeiten vom Airport (was in Singapore recht viel ist) aufgezeigt. Also für Ortsunkundige ist das wirklich ein gutes Tool.

    In Zürich wurde jetzt glaubs deine andere Forderung angezeigt mit der zu erwartenden Zeit am Security Check.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land