Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free to Play: Yousu kauft Bigpoint…

600 Millionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 600 Millionen

    Autor: eXXogene 22.03.16 - 18:14

    Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma holen. Und nun sowas.

    Aber 2011 war auch schon der überhöhte Höhepunkt. Big Point haben mobile F2P Spiele nie auf die Reihe bekommen und die eigens dafür gegründete Abteilung vor knapp drei Jahren dicht gemacht als sie erste Geldprobleme bekommen haben und die halbe Belegschaft kündigen müssten.

  2. Re: 600 Millionen

    Autor: Quantium40 22.03.16 - 18:49

    eXXogene schrieb:
    > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die
    > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma
    > holen.

    Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich neues Kapital in die Firma holen muss.

  3. Re: 600 Millionen

    Autor: SchmuseTigger 23.03.16 - 00:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eXXogene schrieb:
    > > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für
    > die
    > > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die
    > Firma
    > > holen.
    >
    > Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich
    > neues Kapital in die Firma holen muss.

    Nicht wenn du expandiert wie doof und deine Mitarbeiter Zahl ständig vergrößert

  4. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 23.03.16 - 02:34

    Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der richtige Schritt war...

  5. Re: 600 Millionen

    Autor: Oldy 23.03.16 - 06:35

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen
    > betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der
    > richtige Schritt war...

    Wertvernichtung? Es gibt einen Buchwert und einen Wert den der Markt bereit ist zu zahlen. ^^

  6. Re: 600 Millionen

    Autor: eXXogene 23.03.16 - 07:21

    Der Buchwert ist entstanden weil ein Investor bereit war für Anteile an der Firma ein Preis zu bezahlen der 600 Millionen betragen hat wenn der Investor die Firma in Gänze übernommen hätte.

    Ergo wurde tatsächlich Kapital vernichtet. Und zwar das Kapital der Investoren, deren Anteile heute sehr viel weniger Wert sind als zu dem Zeitpunkt als die Anteile gekauft wurden.

  7. Re: 600 Millionen

    Autor: glacius 23.03.16 - 09:02

    Warum nicht einfach mit Eigenkapital expandieren? Ja, Fremdkapital ist soo schön einfach aber wenn der Umsatz nicht da ist, die Nettomarge mau und die Konkurrenz riesig, da ist es schon gewagt nur auf Expansion durch Fremdkapital zu setzen.
    Da muss es einen dann nicht wundern wenn auch genausoschnell Personal entlassen werden muss wenn der Absatz stockt. Dumm nur dass die Developer das geistige potentzial und die Basis der Firma sind.

  8. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 24.03.16 - 02:04

    Siehe exxo...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. FTI Ticketshop GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

  1. Grafikkarte: Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    Grafikkarte
    Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß

    Nächste Woche soll die Geforce GTX 1660 Ti erscheinen, welche zwar Nvidias Turing-Architektur, aber keine RT- oder Tensor-Cores nutzen soll. Dafür scheint der Grafikchip aber ziemlich viel Platz zu belegen.

  2. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
    Core i9-9980HK
    Intel plant acht Kerne für Notebooks

    Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

  3. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    Deep Learning Supersampling
    Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.


  1. 13:49

  2. 13:20

  3. 12:53

  4. 16:51

  5. 13:16

  6. 11:39

  7. 09:02

  8. 19:17