Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free to Play: Yousu kauft Bigpoint…

600 Millionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 600 Millionen

    Autor: eXXogene 22.03.16 - 18:14

    Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma holen. Und nun sowas.

    Aber 2011 war auch schon der überhöhte Höhepunkt. Big Point haben mobile F2P Spiele nie auf die Reihe bekommen und die eigens dafür gegründete Abteilung vor knapp drei Jahren dicht gemacht als sie erste Geldprobleme bekommen haben und die halbe Belegschaft kündigen müssten.

  2. Re: 600 Millionen

    Autor: Quantium40 22.03.16 - 18:49

    eXXogene schrieb:
    > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die
    > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma
    > holen.

    Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich neues Kapital in die Firma holen muss.

  3. Re: 600 Millionen

    Autor: SchmuseTigger 23.03.16 - 00:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eXXogene schrieb:
    > > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für
    > die
    > > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die
    > Firma
    > > holen.
    >
    > Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich
    > neues Kapital in die Firma holen muss.

    Nicht wenn du expandiert wie doof und deine Mitarbeiter Zahl ständig vergrößert

  4. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 23.03.16 - 02:34

    Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der richtige Schritt war...

  5. Re: 600 Millionen

    Autor: Oldy 23.03.16 - 06:35

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen
    > betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der
    > richtige Schritt war...

    Wertvernichtung? Es gibt einen Buchwert und einen Wert den der Markt bereit ist zu zahlen. ^^

  6. Re: 600 Millionen

    Autor: eXXogene 23.03.16 - 07:21

    Der Buchwert ist entstanden weil ein Investor bereit war für Anteile an der Firma ein Preis zu bezahlen der 600 Millionen betragen hat wenn der Investor die Firma in Gänze übernommen hätte.

    Ergo wurde tatsächlich Kapital vernichtet. Und zwar das Kapital der Investoren, deren Anteile heute sehr viel weniger Wert sind als zu dem Zeitpunkt als die Anteile gekauft wurden.

  7. Re: 600 Millionen

    Autor: glacius 23.03.16 - 09:02

    Warum nicht einfach mit Eigenkapital expandieren? Ja, Fremdkapital ist soo schön einfach aber wenn der Umsatz nicht da ist, die Nettomarge mau und die Konkurrenz riesig, da ist es schon gewagt nur auf Expansion durch Fremdkapital zu setzen.
    Da muss es einen dann nicht wundern wenn auch genausoschnell Personal entlassen werden muss wenn der Absatz stockt. Dumm nur dass die Developer das geistige potentzial und die Basis der Firma sind.

  8. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 24.03.16 - 02:04

    Siehe exxo...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Leipzig
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  2. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  3. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.


  1. 14:37

  2. 14:07

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:15