Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Free to Play: Yousu kauft Bigpoint…

600 Millionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 600 Millionen

    Autor: eXXogene 22.03.16 - 18:14

    Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma holen. Und nun sowas.

    Aber 2011 war auch schon der überhöhte Höhepunkt. Big Point haben mobile F2P Spiele nie auf die Reihe bekommen und die eigens dafür gegründete Abteilung vor knapp drei Jahren dicht gemacht als sie erste Geldprobleme bekommen haben und die halbe Belegschaft kündigen müssten.

  2. Re: 600 Millionen

    Autor: Quantium40 22.03.16 - 18:49

    eXXogene schrieb:
    > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für die
    > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die Firma
    > holen.

    Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich neues Kapital in die Firma holen muss.

  3. Re: 600 Millionen

    Autor: SchmuseTigger 23.03.16 - 00:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eXXogene schrieb:
    > > Das BP jetzt für knapp ein Zehntel verkauft wird ist schon schade für
    > die
    > > Investoren. Jahrelang konnte Bigpoint jährlich neues Kapital in die
    > Firma
    > > holen.
    >
    > Das klingt aber verdächtig nach einem Ponzi-Scheme, wenn jemand jährlich
    > neues Kapital in die Firma holen muss.

    Nicht wenn du expandiert wie doof und deine Mitarbeiter Zahl ständig vergrößert

  4. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 23.03.16 - 02:34

    Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der richtige Schritt war...

  5. Re: 600 Millionen

    Autor: Oldy 23.03.16 - 06:35

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir dann aber die "Wertevernichtung" von 600 auf 80 Millionen
    > betrachte, dann fragt man sich ob expandieren wie "doof" wirklich der
    > richtige Schritt war...

    Wertvernichtung? Es gibt einen Buchwert und einen Wert den der Markt bereit ist zu zahlen. ^^

  6. Re: 600 Millionen

    Autor: eXXogene 23.03.16 - 07:21

    Der Buchwert ist entstanden weil ein Investor bereit war für Anteile an der Firma ein Preis zu bezahlen der 600 Millionen betragen hat wenn der Investor die Firma in Gänze übernommen hätte.

    Ergo wurde tatsächlich Kapital vernichtet. Und zwar das Kapital der Investoren, deren Anteile heute sehr viel weniger Wert sind als zu dem Zeitpunkt als die Anteile gekauft wurden.

  7. Re: 600 Millionen

    Autor: glacius 23.03.16 - 09:02

    Warum nicht einfach mit Eigenkapital expandieren? Ja, Fremdkapital ist soo schön einfach aber wenn der Umsatz nicht da ist, die Nettomarge mau und die Konkurrenz riesig, da ist es schon gewagt nur auf Expansion durch Fremdkapital zu setzen.
    Da muss es einen dann nicht wundern wenn auch genausoschnell Personal entlassen werden muss wenn der Absatz stockt. Dumm nur dass die Developer das geistige potentzial und die Basis der Firma sind.

  8. Re: 600 Millionen

    Autor: berritorre 24.03.16 - 02:04

    Siehe exxo...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  3. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  4. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48