1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freiberuflichkeit: Bin ich zum…

Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Computer_Science 16.10.18 - 11:37

    Ich habe 12 Jahre festangestellt als Consultant gearbeitet mit sechsstelligem Gehalt und habe mich anschließend selbstständig gemacht. Die Kunden nahm ich alle mit, denn sie waren mit meiner Arbeit zufrieden, ich war mit ihrer Infrastruktur und Problemstellungen vertraut und ein wenig günstiger als mein Arbeitgeber. Mein Einkommen hat sich trotzdem vervielfacht. Ich würde das immer wieder so machen .

  2. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: uschatko 16.10.18 - 12:17

    Da hattest Du Glück das dein ehemaliger AG Dich nicht verklagt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 12:17 durch uschatko.

  3. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: ElMario 16.10.18 - 12:33

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hattest Du Glück das dein ehemaliger AG Dich nicht verklagt hat.


    Dont feed the troll x'D

  4. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Anonymouse 16.10.18 - 12:33

    Wenn der Kunde das mitmacht, ist das natürlich nett.
    Aber auch für den hat ein Systemhaus o.ä, ja diverse Vorteile gegenüber einem Freelancer.

  5. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Anonymouse 16.10.18 - 12:35

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hattest Du Glück das dein ehemaliger AG Dich nicht verklagt hat.


    Ist das verboten? Ich meine, es ist selbst im Angestelltenverhältnis nicht so unüblich, dass die Mitarbeiter ihre Kunden mit zum neuen AG nehmen.

  6. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Orakle 16.10.18 - 12:37

    Kommt drauf an, was im Arbeitsvertrag steht.
    Ich zumindest dürfte laut meinem Arbeitsvertrag 1 Jahr nicht mit dem Kunden zusammenarbeiten.

  7. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: lazer_1 16.10.18 - 13:01

    nein ist nicht verboten. Außer dein Arbeitgeber hat eine Karenzentschädigung mit dir vereinbart. Das machen aber die wenigsten, weil es A) teuer ist und B) nur regional eingeschränkt und C) zeitlich auf maximal 12 Monate vereinbart werden kann

  8. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Geistesgegenwart 16.10.18 - 13:14

    Orakle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt drauf an, was im Arbeitsvertrag steht.
    > Ich zumindest dürfte laut meinem Arbeitsvertrag 1 Jahr nicht mit dem Kunden
    > zusammenarbeiten.

    Solche Klauseln werden regelmässig von Arbeitsgerichten für ungültig erklärt, außer dein Arbeitgeber bietet dir auch eine Gehaltsfortzahlung im Karenzeitraum an was die wenigsten tun.

  9. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: .02 Cents 16.10.18 - 13:25

    Das ist die art drohung, die vermittler u.ä. gerne aussprechen. Das ist real aber kaum durchsetzbar. Was will denn der consulting betrieb machen, wenn der Kunde so weiter machen möchte? Fangen die an quer zu schiessen, ist der Kunde für den Laden auch erstmal gestorben. Wenn es ans Existentielle geht sieht es immer anders aus, aber in dem Fall: beruht die langjährige Zusammenarbeit ohnehin in erster Linie auf der Person, kann man davon ausgehen, dass die den Umsatz nach der Kündigung so oder so verlieren ...

    Und noch Randbemerkung zu Vermittlern und deren Verträgen und oben erwähnte Klauseln: konventionalstrafen im Rahmenvertrag niemals unterschreiben, auch wenn noch so viele Leute behaupten, das sei nicht durchsetzbar. Ärger und kosten hat man im zweifelsfall zunächst an der Backe.

  10. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: uschatko 16.10.18 - 13:31

    Das alles ist eine typische Kann-Frage. Sobald man etwas aufschreibt oder elektronisch abspeichert was Kundendaten betrifft, greift §17 UWG. Kundendaten sind Geschäftsgeheimnisse.
    Jedoch wenn man alles im Gedächtnis hat, dann spricht nichts dagegen solange es eben keine anderen Vereinbarungen gibt.

  11. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Trockenobst 16.10.18 - 14:01

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die art drohung, die vermittler u.ä. gerne aussprechen. Das ist
    > real aber kaum durchsetzbar.

    Der Punkt ist halt: willst du diese Brücke mit dem Typen abbrennen, aus welchem Grund auch immer.
    Ich habe das mal gemacht und nach 3 Jahren Funkstille, mit neuem Verticker, war alles wieder gut.
    Letztendlich verdienen sie an dir, was kümmert die Vergangenheit.

    Wenn du natürlich, wie in dem Fall, komplett aussteigst, ist natürlich eine andere Sache. Da könnte auch nutzloses Nachtreten genutzt werden um den Kunden mit risikogeschreie irgendwie doch zurückzuholen.

    Nicht alles was Sinn macht, ist Theater. Und nicht jedes Theater ist sinnfrei. Menschen sind komplex.

  12. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: narfomat 16.10.18 - 16:31

    bei reiner "beratung"? eher nicht. eigentlich ist das gegenteil der fall. wenn du einen freelancer consultant direkt anheuerst kannst du davon ausgehen das er keine anderen interessen vertritt (die eines systemhauses z.b.) als deine eigenen.

  13. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: Anonymouse 17.10.18 - 12:23

    War von meiner Seite aus nicht aufs reine Consulting bezogen.

  14. Re: Beste Methode: Kunden aus Festanstellung mitnehmen

    Autor: mfeldt 23.10.18 - 14:26

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Orakle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt drauf an, was im Arbeitsvertrag steht.
    > > Ich zumindest dürfte laut meinem Arbeitsvertrag 1 Jahr nicht mit dem
    > Kunden
    > > zusammenarbeiten.
    >
    > Solche Klauseln werden regelmässig von Arbeitsgerichten für ungültig
    > erklärt, außer dein Arbeitgeber bietet dir auch eine Gehaltsfortzahlung im
    > Karenzeitraum an was die wenigsten tun.

    Man muß trotzdem höllisch aufpassen, sonst wird man schnell wegen unlauteren Wettbewerbs angegangen. Wenn man zwecks Abwerbung Kenntnisse einsetzt die aus dem alten Arbeitsverhältnis stammen, etwa Vertragsdetails oder Kalkulationen zu möglichen Rabatten etc. pp., dann ist das sicher unlauter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Polizeipräsidium Ludwigsburg, Böblingen
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  2. 6,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme