Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freiberuflichkeit: Bin ich zum…

Direkt zum Steuerberater

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Direkt zum Steuerberater

    Autor: krawatte 16.10.18 - 19:05

    Ohne Steuerberater ist man schnell am Ende. Habe beispielsweise bis heute keinen einzigen Gewerbesteuerbescheid erhalten, ddr korrekt war. Geht auch nicht um ein paar Prozent sondern um teilweise drei mal so hohe Forderungen. Selbstverständlich jedes mal mit unbegründeten Zuschlägen.

    Ohne Steuerberater wird es je nach Stadtverwaltung/Finanzamt ganz schnell unlustig.

    Aber auch bei den Steuerberatern sind gefühlt 2/3 für die Tonne. Also nicht den erstbesten nehmen, sondern besser zu mindestens drei Beratungsgesprächen.

    Und ja, wenn ihr momentan fest angestellt seid und das Unternehmen tragt (die Leute die das tun, wissen es selber), macht euch so schnell wie möglich selbstständig. Lasst euch nicht länger ausbeuten.
    Studenten hingegen, die noch nie gearbeitet haben,kann ich nur davon abraten. Sammelt mal lieber drei Jahre Berufserfahrung, bevor ihr mit euren Hipsterskills irgendwelche Angular-Example Projekte baut.

  2. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: norbertgriese 16.10.18 - 19:28

    Ich habe immer einen Steuerberater gehabt.

    Man kann enorm Geld sparen:
    Alle Belege ( bei mir ca 2000 pro Monat) sortieren und alle der Bank zuordbaren hinter die Bankbelege (ca 150). Die Bar bezahlten restlichen sind eh tageweise sortiert und eine Tagesabrechnung wurde ja täglich gemacht.

    Der Steuerberater sieht die Einzelbelege gar nicht, nur eine Tabelle mit Einnahmen und Ausgaben und vorkontiert.

    D.h., das Papier verlässt nicht die Firma. Ca 5h pro Monat für mich.

    Dann noch die Angestellten mittels Datev ( macht der Steuerberater).

    Und fertig ist die Anmeldung. Beträge werden abgebucht.

    Hat 30 Jahre gut funktioniert. Mehrere Steuerprufungen und ordnungsgemäße Buchführung.

    Norbert (das scheinen nicht alle Steuerberater gut zu finden)

  3. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 16.10.18 - 20:25

    Da sollte man etwas ändern.
    Man muss für jemand Geld bezahlen, damit man richtig bezahlt.
    Sowas wie Steuerberater sollte es nicht geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 20:25 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  4. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: norbertgriese 16.10.18 - 21:45

    Wenn du in einem sehr komplexen Staat leben willst, wirst du auch nach einem komplexen Schlüssel deine Steuern bezahlen müssen.

    In Südamerika kannst evtl. Pauschal Steuern bezahlen - die aber auch dann fällig werden, wenn du nichts verdienst.
    In Ländern ohne Steuern herrschen Warlords, die recht willkürlich irgendwas machen.

    Norbert

  5. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: Gamma Ray Burst 17.10.18 - 11:38

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du in einem sehr komplexen Staat leben willst, wirst du auch nach
    > einem komplexen Schlüssel deine Steuern bezahlen müssen.
    >
    > In Südamerika kannst evtl. Pauschal Steuern bezahlen - die aber auch dann
    > fällig werden, wenn du nichts verdienst.
    > In Ländern ohne Steuern herrschen Warlords, die recht willkürlich irgendwas
    > machen.
    >
    > Norbert


    Das rechtfertigt nicht ein derartig komplexes Steuersystem ... abgesehen davon, dass man in D schon ab einem Einkommen von 55k als reich gilt (weil ab da der Spitzensteuersatz greift) ...

    Ich finde nicht, dass es so kompliziert sein muss ... ich wäre aber auch zufrieden wenn die Bemessungsgrenze für den Spitzensteuersatz auf 120k angehoben werden würde ...

  6. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: omgrofllol 17.10.18 - 15:00

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass man in D schon ab einem Einkommen von 55k als reich gilt (weil
    > ab da der Spitzensteuersatz greift) ...

    Zu versteuerndes Einkommen != Bruttoeinkommen

  7. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: OmranShilunte 18.10.18 - 15:43

    Gamma Ray Burst schrieb:

    >
    > Ich finde nicht, dass es so kompliziert sein muss ... ich wäre aber auch
    > zufrieden wenn die Bemessungsgrenze für den Spitzensteuersatz auf 120k
    > angehoben werden würde ...


    dann musst du die kommunisten wählen, die linke ist nämlich die einzige partei, die das fordert. soviel nur zu der frage, welche kräfte die wahren zerstörer der vielbeschworenen leistungsgerechtigkeit sind. :)

    allerdings solltest du bei deiner rechung mit den 55k nicht vergessen, dass das das zu versteuernde familieneinkommen ist, und nicht der umsatz.

    je nach branche und rechtsform musst du für 55,000 euro einkommen erst mal 100-200k umsatz machen.

    neulich hat es jemand mal ausgerechnet: ein gewerblicher handwerker, der zur gesetzlichen sozialversicherung verpflichtet ist, muss bei angenommenen 10% betriebsausgaben 75,000 euro jahresumsatz machen, um für sich, eine parterin und zwei kinder netto auf den hartz IV satz zu kommen. und der hat dann vorher maximal 22% einkommenssteuer bezahlt.

    dass man dabei dann noch nicht den spitzensteuersatz bezahlen muss, sollte klar sein.

    den zahlt ein verheirateter erst bei einem jahres umsatz von 110,000 euro plus umsatzsteuer plus sozialversicherung plus kinderfreibeträge plus kindergeld plus betriebsausgaben plus alles mögliche andere, also man kann sagen, "deutlich über eine viertelmillion euro" bzw. "deutlich über 100 euro pro stunde"

  8. Re: Direkt zum Steuerberater

    Autor: Geistesgegenwart 23.10.18 - 07:59

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe immer einen Steuerberater gehabt.
    >
    > Man kann enorm Geld sparen:
    > Alle Belege ( bei mir ca 2000 pro Monat) sortieren und alle der Bank
    > zuordbaren hinter die Bankbelege (ca 150).

    Welcher Freiberufler schafft den 2000 Belege pro Monat? Das sind 66 Belege pro Tag, das sieht eher nach Gewerbe mit Einzelverkauf aus - da sollte dann irgend ein elektronisches System dahinterstehen (z.B. eine Registrierkasse) dass die Belege zu Sammelbelegen bündelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  2. über Hays AG, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 208,89€
  3. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55