Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freies CMS: Drupal-7-Beta…

Die alte Leider:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die alte Leider:

    Autor: CMSwirrkopp 07.10.10 - 13:29

    Hallo liebes Golem-Forum,

    ich stehe grade vor der Frage welches CMS ich mich mir aneignen will.

    Und natürlich stelle ich damit die alte Gretchenfrage:

    Typo3, Joomla, Drupal, (oder, oder, oder)

    Typo3 erscheint mir zu groß. Zumal es auf den üblichen kleineren Hostingpaketen wohl nicht so prall läuft. Und für mich, oder meine Kunden macht es keinen Sinn dass ich einen V-Server oder sontwas anmiete.

    Wie sind denn so eure Erfahrungen mit diversen CMS.

    Ich bin mehr Gestalter als Programmierer. Kann HTML und CSS. Diverse Scriptsprachen sind mir nicht unbekannt (JavaScript, Lingo, PHP, aber nichts vernünftig gelernt, trotz diverser Kurse im Studium), aber ich bin darin nicht routiniert. Da glänze ich eher mit Halbwissen. Bestehnde Lösungen ein wenig anpassen ist schon drin. Aber allzutief einsteigen - besser nicht.

    Neben den oben genannten finde ich auch CMS made Simple bzw. CMSimple udn Plone interessant.

    Bei Plone kann ich für Windows, mac und Linux herunterladen. Da war ich schon mit der Frage überfordert wie ich dass dann auf dem Webserver mit Apache zum laufen bekomme, da es anders als die meisten CMS wohl kein PHP/MySQL ist.

    Joomla finde ich beim Eistieg eher verwirrend.

    Und zurück On-Topic: bei Drupal heißt es immer es wäre so ein Community-Ding. Wie sieht es denn da aus mit einer Art kleines Web-'Redaktionssystem'-Lösung? Ist es dafür geeignet? Kann man damit 1-3 Nutzer verwalten die alle verschiedene Rechte beim Editieren haben? Oder gibt es nur einen Admin-Zugang?

  2. Re: Die alte Leider:

    Autor: noone 07.10.10 - 13:39

    Also wenn du was einfaches kleines und schnelles haben willst, was in erster Linie ein Redaktionssystem ist, also keine Communityfunktionalität hat, dann empfehle ich dir Redaxo: http://www.redaxo.de/

    Ich setze Drupal für einige größere Sachen ein und bin soweit auch zufrieden. Dennoch gibt es dort viele Sachen die einfach nervig sind. Z.B. das aktualisieren von Modulen. Dafür ist das erstellen von Templates deutlich leichter als bei Typo 3.

  3. Re: Die alte Leider:

    Autor: pimpmysite 07.10.10 - 13:54

    CMSwirrkopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zurück On-Topic: bei Drupal heißt es immer es wäre so ein
    > Community-Ding. Wie sieht es denn da aus mit einer Art kleines
    > Web-'Redaktionssystem'-Lösung? Ist es dafür geeignet? Kann man damit 1-3
    > Nutzer verwalten die alle verschiedene Rechte beim Editieren haben? Oder
    > gibt es nur einen Admin-Zugang?

    Natürlich gibt es nicht nur einen Admin-Zugang. Benutzerrechte werden in Drupal über beliebig selbst definierbare Benutzergruppen zugeteilt. Als Redaktionsystem - finde ich - ist Drupal sehr gut geeignet.

  4. Re: Die alte Leider:

    Autor: dragonrider 07.10.10 - 13:58

    Kann man einen Workflow einrichten:

    Einer schreibt Artikel. Dieser wird einer Gruppe von Personen zum redigieren vorgelegt. Wenn drei Personen aus der Gruppe redigiert und freigegeben haben, geht der Artikel an die Gruppe der Publisher. Einer der Publisher entscheidet, wie und wo der Artikel eingebunden wird?

  5. Die alte Leider: mit neuer Lösung!

    Autor: expertentip 07.10.10 - 14:09

    du bist gestalter? dann bleib bei deinem handwerk und such dir jemanden, der dir drupal aufsetzt! ;)

  6. Re: Die alte Leider: mit neuer Lösung!

    Autor: lalalalalala 07.10.10 - 14:12

    Was ist eigentlich die alte "Leider"? Meinst du Leier oder am Ende Leiter? ;-)

  7. Re: Die alte Leider:

    Autor: z3pr4h 07.10.10 - 14:16

    Ich war etwas über ein Jahr mit Typo3 im Beruf konfrontiert. Von der Usability her ist es m.M.n. eine reine Katastrophe. Um es einigermaßen korrekt bedienen zu können, muss man erstmal einiges an Tutorials, Handbüchern, etc. lesen.
    Die Entwicklung von Extensions ist auch nicht wirklich spaßig... Typo3 will objektorientiert sein, zumindest verwenden sie Klassen (PHP4.x), aber eher im Sinne von Funktionssammlungen. Ein schönes Beispiel (oder eher absolut abschreckendes Beispiel) war die Klasse t3lib_div. Anpassung von Layout mag noch einigermaßen gehen, aber die Konzepte, die im ganzen CMS stecken, sind recht verwirrend und komplex.
    Joomla setzen wir in unserem Wohnheim für die Website ein. Es ist auch ohne Handbücher und ohne viel lesen zu müssen recht einfach bedienbar. Erweiterungen gibt es ausreichend. Für professionellere Sachen finde ich es allerdings ungeeignet, wirkt doch eher ein wenig zusammengeschustert alles (vllt. liegt es auch an unserer Installation hier... hab mich nicht so 100%ig damit auseinandergesetzt. ;)).
    Für einen aktuellen Kunden setzen wir jetzt auch Drupal ein. Auch in der aktuellen Version 6.19 hat sich die Installation recht einfach gestaltet. Nach ca. einer Stunde war die Installation inkl. einigen Modulen + Übersetzung erledigt. Die Hauptarbeit bestand dabei allerdings auch wieder im Lesen. Von der Flexibilität von Drupal bin ich allerdings überzeugt. Die Oberfläche lässt sich recht einfach bedienen, ich empfand es zumindest als intuitiv.
    So, nur so meine kurze bescheidene und spontan geschriebene Meinung. :)

  8. Re: Die alte Leider: mit neuer Lösung!

    Autor: experte 07.10.10 - 14:27

    ich vermute, er meint prinzessin leia, oder? :)

  9. Re: Die alte Leider:

    Autor: _Shmoo 07.10.10 - 16:13

    Es gibt darauf keine allgemein gültige Antwort, aber aus meiner Erfahrung kann ich dir Drupal empfehlen. Was Websachen angeht bin ich auch eher jemand der bestehende Seiten modifizieren, aber keine neue Seite in PHP coden kann.

    Ich habe inzwischen 2 Webseiten mit Drupal realisiert. Die eine ist für eine Abteilung im Sportverein mit der interne Termine für Turniere und Anmeldungen verwaltet werden und auch noch Galerien und sonstige Infos
    Ich habe spezifische Admins eingerichtet. Einen für die Terminverwaltung, einen zur Verwaltung der Bildergalerien und noch einen für die Verwaltung sonstiger Inhalte.
    Die andere Webseite ist ein eigenes kleines Blog für mich und die Familie.

    Es hat eine Weile gedauert zu verstehen wie bei Drupal eins ins andere greift. Hervorragend finde ich die Möglichkeit im Backend Daten und deren Ansicht zusammen zu klicken. Dies bietet mir kein anderes CMS in dieser Form.

    Einen weiteren Unterschied den ich bei Drupal schätze ist die Art der Erweiterungsmöglichkeit durch Module.
    Beispielsweise habe ich nach einem Terminkalender gesucht bei dem der Termin selber einen Status hat (findet statt, ist abgesagt, etc) und die User selber sich zu einem Termin anmelden können. In anderen CMS hätte ich 2 Dutzend Kalendermodule probieren oder einen erweitern /neu schreiben müssen. Bei Drupal habe ich mehrere Module miteinander verknüft und konnte mir das ganze ziemlich einfach zusammen bauen.

    HTH, Shmoo

  10. Re: Die alte Leider:

    Autor: JenZzzz 07.10.10 - 16:53

    teste mal den Websitebaker (www.websitebaker.org) damit komme ich am besten klar, für KMUs völlig ausreichend. Es gibt deutsche Hilfeseiten und ein deutsches Forum. Die üblichen Funktionen die man erwartet sind schon drin, andere kann man sich auf der Webseite leicht runterladen.

    Mit Websitebaker baue ich mittlerweile innerhalb von ca. 2-6 Stunden vom Grafiklayout bis zur laufenden Seite alles zusammen.
    Kann es nur empfehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  3. Hectronic GmbH, Bonndorf
  4. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-48%) 25,99€
  3. 4,16€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02