1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frische Lebensmittel: Rewe-Chef hat…

Qualität, Pünktlichkeit und Service

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Nyhmus 28.12.16 - 12:17

    Wenn Rewe vor Amazon punkten will, müssen diese 3 Dinge tip top laufen. Ich habe schon 3 mal bei Rewe online bestellt und Pünktlichkeit war das einzige was davon eingehalten wurde. Vollgepackte Taschen -> zerdrückte Lebensmittel weil schwere Sachen auf die leichten gepackt wurden, unfreundliche Zulieferer die 6 Beutel und 2 Sechserpacks Wasser ausladen aber eine 6er Wasserkastenbox nicht mitnehmen wollen weil angeblich kein Platz mehr im Auto ist, Lieferung von teurerer Ersatzware oder einfach das Weglassen von Waren, wenn diese innerhalb der einen Woche Lieferzeit nicht zur Verfügung waren und am Telefon wird man dann vetröstet und man solle doch die Sachen die nicht geliefert wurden einfach noch einmal bestellen. Wenn Amazon Fresh kommt und dies besser hinbekommt ist es klar, wenn der Rewe-Chef Bauchweh bekommt.

  2. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 28.12.16 - 12:54

    Nyhmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Rewe vor Amazon punkten will, müssen diese 3 Dinge tip top laufen. Ich
    > habe schon 3 mal bei Rewe online bestellt und Pünktlichkeit war das einzige
    > was davon eingehalten wurde. Vollgepackte Taschen -> zerdrückte
    > Lebensmittel weil schwere Sachen auf die leichten gepackt wurden,
    > unfreundliche Zulieferer die 6 Beutel und 2 Sechserpacks Wasser ausladen
    > aber eine 6er Wasserkastenbox nicht mitnehmen wollen weil angeblich kein
    > Platz mehr im Auto ist, Lieferung von teurerer Ersatzware oder einfach das
    > Weglassen von Waren, wenn diese innerhalb der einen Woche Lieferzeit nicht
    > zur Verfügung waren und am Telefon wird man dann vetröstet und man solle
    > doch die Sachen die nicht geliefert wurden einfach noch einmal bestellen.
    > Wenn Amazon Fresh kommt und dies besser hinbekommt ist es klar, wenn der
    > Rewe-Chef Bauchweh bekommt.

    Mal ein paar Anmerkungen dazu:

    Keine der gelieferten Waren musst du annehmen. Wenn du also irgendwas "zerdrückt" bekommst, einfach nicht annehmen. Gleiches gilt für die die Ersatzartikel. Das wird auch ausdrücklich so kommuniziert.

    Seit kurzem bekommst du direkt bei der Bestellung bereits nicht lieferbare Artikel angezeigt und hast dann dort die Möglichkeit, einen Ersatzartikel zu wählen oder es bleiben zu lassen.

    Im stationären Supermarkt hat man es auch immer wieder, dass einzelne Artikel ausverkauft sind. So ist das eben bei Lebensmitteln.

    Dass kein Leergut zurück genommen wird, ist ärgerlich. Normalerweise gilt bei REWE die Regel, dass Leergut in der Menge zurück genommen wird, wie Vollgut geliefert wird. Wenn du also keinen Kasten Wasser bestellt hast, dann muss er auch keinen leeren Kasten zurück nehmen.

  3. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Overlord 28.12.16 - 13:32

    > Keine der gelieferten Waren musst du annehmen. Wenn du also irgendwas
    > "zerdrückt" bekommst, einfach nicht annehmen. Gleiches gilt für die die
    > Ersatzartikel. Das wird auch ausdrücklich so kommuniziert.

    So die Theorie - in der Praxis ist es aber schwierig bis unmöglich erst mal alles vor dem Auge des Lieferanten auszupacken und zu überprüfen. Wenn ich bei denen was bestelle, dann sind das schon ein paar mehr Sachen. Meist haben die keine Zeit (Berlin) was ich durchaus verstehen kann. Die haben ein ziemlich straffes Programm.

    Bei mir war bisher u.a auch das Problem, dass viele Waren keine allzu langen Haltbarkeitsdaten mehr hatten. z.B. hab ich mehrere Pakete Wurst bestellst (wie im Laden auch - nur da sind die scheinbar länger haltbar) und die sind 2 Tage später abgelaufen.

  4. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 28.12.16 - 13:42

    Overlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine der gelieferten Waren musst du annehmen. Wenn du also irgendwas
    > > "zerdrückt" bekommst, einfach nicht annehmen. Gleiches gilt für die die
    > > Ersatzartikel. Das wird auch ausdrücklich so kommuniziert.
    >
    > So die Theorie - in der Praxis ist es aber schwierig bis unmöglich erst mal
    > alles vor dem Auge des Lieferanten auszupacken und zu überprüfen. Wenn ich
    > bei denen was bestelle, dann sind das schon ein paar mehr Sachen. Meist
    > haben die keine Zeit (Berlin) was ich durchaus verstehen kann. Die haben
    > ein ziemlich straffes Programm.
    >
    > Bei mir war bisher u.a auch das Problem, dass viele Waren keine allzu
    > langen Haltbarkeitsdaten mehr hatten. z.B. hab ich mehrere Pakete Wurst
    > bestellst (wie im Laden auch - nur da sind die scheinbar länger haltbar)
    > und die sind 2 Tage später abgelaufen.

    Dann scheint es regionale Unterschiede zu geben. Hier im Rhein-Main-Gebiet scheinen sie Leute zu beschäftigen, die wohl etwas mehr Grips in der Birne haben. Weiche Sachen liegen oben, harte unten. Reklamationen kein Problem.

    Und in Sachen Haltbarkeit habe ich bisher auch nichts zu meckern gehabt, da die Ware bei uns zumindest von einem Zentrallager kommt. Auch das Obst und Gemüse ist nicht gammelig, da es ja nicht schon einen Tag in der Auslage herumliegt und von jedem angetatscht wird.

  5. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.16 - 13:43

    > So die Theorie - in der Praxis ist es aber schwierig bis unmöglich erst mal
    > alles vor dem Auge des Lieferanten auszupacken und zu überprüfen.

    Genau darum geht es doch (unter anderem): man muss sich darauf verlassen können, dass es gleich richtig gemacht wird. Wenn schwere, harte Ware auf Zerbrechliches oder Weiches gelegt wird, dann stimmt schon die Herangehensweise beim Versender nicht. Da hilft dann auch im Nachhinein keine Kontrolle durch den Kunden, diese sollte überflüssig sein. Schon aus Zeitgründen.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich Amazon mehr als eine Kundenbeschwerde bezüglich nicht angenommenen Leerguts oder ähnlicher Affronts gegen die Kundschaft gefallen lässt.

    Es sind m.E. genau solche Fehler der Etablierten, die Amazon den Weg zum Erfolg bereiten könnten. Rücksichtslose Ausrichtung auf Kundenzufriedenheit, Pünktlichkeit und Qualität, dann müsste Amazon nicht mal beim Preis unterbieten.

  6. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Koto 28.12.16 - 18:59

    Also das Problem mit dem MHD kann ich bestätigen für Rewe Berlin.

    Beispiel
    Ja Jagdwurst. 4x. Haltbar 3-4 Tage. Dasselbe von Kaufland 13 Tage. Das ist schon deutlich. Oder Brot. Rewe 2-3 Tage. Kaufland 7-10 Tage. Sicher mag das von Filiale zu Filiale unterschiedlich sein. Das Problem hatte ich aber mit jedem Lieferladen.

    Das heißt, bei Rewe muss ich immer alles einfrieren. Brot kaufe ich da gar nicht mehr.

    Und zum Ersatz. Klar das kann immer vorkommen. Es darf aber nicht laufend vorkommen. Es kommt online deutlich öfters vor als offline. Und die Fahrer bedanken sich, wenn ich erst einen Einkauf von über 100 Euro auspacke. Das geht in der Praxis so kaum.

    >Dass kein Leergut zurück genommen wird, ist ärgerlich. Normalerweise gilt bei REWE >die Regel, dass Leergut in der Menge zurück genommen wird, wie Vollgut geliefert >wird. Wenn du also keinen Kasten Wasser bestellt hast, dann muss er auch keinen >leeren Kasten zurück nehmen.

    Doch muss er. Es gibt ja regeln, also das Pfandgesetz.
    Außerdem ist das vollkommen Irre. Stell dir mal vor Du bestellst Silvester 4 Kästen Cola und 2 Kästen Bier und musst nun immer so viel kaufen. Das ist absoluter Irrsinn. Ich denke, das ist auch nicht erlaubt. Also Pfand unbeschränkt zu verkaufen und dann die Rücknahme zu beschränken. Rewe und andere haben dann eben sicherzustellen das das Pfand System funktioniert oder muss aufhören, Getränke zu liefern. Einfach größere LKWs.

    In der Praxis geht das aber. Man braucht nur drohen die ganze Bestellung retour gehen zu lassen. Hatte das selber. 1 Kasten. Einkauf über 100 Euro 10 Tüten. Angeblich kein Platz. Er hat aber eben 10 Tüten ausgeladen also Platz. Ich habe dann einfach gesagt. Entweder er nimmt das Pfand mit oder ich lasse alles retour gehen. Auf einmal geht es. Zum Glück muss man selten drohen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.16 19:01 durch Koto.

  7. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Oktavian 28.12.16 - 21:53

    > Keine der gelieferten Waren musst du annehmen. Wenn du also irgendwas
    > "zerdrückt" bekommst, einfach nicht annehmen. Gleiches gilt für die die
    > Ersatzartikel. Das wird auch ausdrücklich so kommuniziert.

    Ich möchte einfach keine zerdrückten Tomaten bekommen. Ich möchte sie nicht verweigern können. Wenn ich Tomaten brauche, möchte ich Tomaten haben. Wenn ich die Annahme verweigere, hab ich ja immer noch keine Tomaten und nur Ärger gehabt. Service muss ganz vorne stehen. Das war es immer, was Amazon gegenüber allen anderen Versendern ausgezeichnet hat.

    > Seit kurzem bekommst du direkt bei der Bestellung bereits nicht lieferbare
    > Artikel angezeigt und hast dann dort die Möglichkeit, einen Ersatzartikel
    > zu wählen oder es bleiben zu lassen.

    Wow, welch Innovation.

    > Im stationären Supermarkt hat man es auch immer wieder, dass einzelne
    > Artikel ausverkauft sind. So ist das eben bei Lebensmitteln.

    Richtig, und wenn das bei einem Laden öfter passiert, landet er sehr schnell auf der schwarzen Liste. Logistik sollte ein Lebensmittelhändler im Griff haben. Geschenkt wenn ich Samstag Abend um 21:30 Tomaten kaufen will und die aus sind, das verstehe ich. Aber wenn um 18 Uhr kein Kürbis mehr da ist, ist es Fehlplanung.

    > Wenn du also keinen Kasten Wasser bestellt hast,
    > dann muss er auch keinen leeren Kasten zurück nehmen.

    Wir haben doch eben über Service gesprochen, oder?

  8. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Oktavian 29.12.16 - 00:20

    > Beispiel
    > Ja Jagdwurst. 4x. Haltbar 3-4 Tage. Dasselbe von Kaufland 13 Tage. Das ist
    > schon deutlich. Oder Brot. Rewe 2-3 Tage. Kaufland 7-10 Tage. Sicher mag
    > das von Filiale zu Filiale unterschiedlich sein. Das Problem hatte ich aber
    > mit jedem Lieferladen.

    Das ist auch vollkommen verständlich. Der Kaufmann (oder die Angestellten) gehen bei Rewe durch den Laden und packen für Dich ein. Der Kunde, der selbst im Laden ist, nimmt immer die Ware mit dem längsten MHD. Was macht also der Kaufmann? Er packt natürlich das ein, was weg muss, sonst produziert er bewusst Abfall. Nicht nett, aber aus seiner Sicht verständlich. So wie früher, als Obst und Gemüse noch von einer Verkäuferin eingepackt wurde, unten in der Tüte garantiert immer zwei faule Äpfel waren.

    > Und zum Ersatz. Klar das kann immer vorkommen. Es darf aber nicht laufend
    > vorkommen. Es kommt online deutlich öfters vor als offline. Und die Fahrer
    > bedanken sich, wenn ich erst einen Einkauf von über 100 Euro auspacke. Das
    > geht in der Praxis so kaum.

    Auch wieder Verständlich, der Kaufmann in seinem Laden. Wenn er knapp disponiert hat bei günstigen Waren, packt er eher den teuren Kram ein. Im Laden neigen Kunden eher dazu, die Markenbutter stehen zu lassen und doch noch beim Aldi vorbei zu gehen. Bei einer Lieferung ist das sehr unwahrscheinlich.

    > Doch muss er. Es gibt ja regeln, also das Pfandgesetz.

    Ob diese auch für Lieferservice gelten, kann man bestimmt hinterfragen. Es zeigt aber doch, wes Geistes Kind diese ganze Idee ist. Service stelle ich mir anders vor. Und Amazon ist nicht deshalb so erfolgreich, weil sie so wahnsinnig günstig sind, sondern weil sie so wahnsinnig guten Service bieten. Rewe, zieh Dich warm an.

    > Entweder er nimmt das Pfand mit oder
    > ich lasse alles retour gehen. Auf einmal geht es. Zum Glück muss man selten
    > drohen.

    Siehst Du, und genau das verstehe ich unter miserablem Service. Selbst wenn es nach Drohung geht, ist es miserabler Service. Ich möchte einen Fahrer, der ganz selbstverständlich lächelt und sagt, dass er das Leergut natürlich mitnimmt.

  9. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: ChMu 29.12.16 - 00:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Service muss ganz vorne stehen. Das war es immer, was Amazon
    > gegenüber allen anderen Versendern ausgezeichnet hat.

    Das sagst Du als Kunde. In Deutschland.
    Natuerlich ist Amazon da besser. Wirds auch immer bleiben. Service ist der Grundstein nicht nur von US Firmen. In den meissten Laendern wollen die Firmen Geld verdienen. Da ist alles andere Zweitrangig, solange der Kunde sich als Koenig nicht nur fuehlt, sondern es ist. Deutschland ist da weit weg, der Kunde ist dort ein notwendiges Uebel und das merkt man.
    >
    > Wir haben doch eben über Service gesprochen, oder?

    Service, welchen es bei den Deutschen nicht gibt. Eine Sache, welche nicht mal angedacht wird und bei BWL nicht vorkommt.
    Firmen bei denen man keine Wahl hat (Banken, Anwaelte, Telefongesellschaften, Cable) kennen auch keinen Service, nirgends, das ist eher ein running joke, weil sie wissen das sie Dich by the balls haben, aber alles wo DU entscheidest (und der Supermarkt Deiner Wahl gehoert da deffenetiv dazu) lebt vom Service. Das hat man in Deutschland noch nicht mitbekommen, aber der Deutsche Markt ist eben auch speziell, da rein auf Preis basierend (ausser beim Auto, wo man fuer esoterische Felgen oder fahr schneller Streifen tausende verbrennt) ohne auf Service, Qualitaet, Haltbarkeit oder Nutzen nachzudenken.
    Ahh, Du hast auch den Wagenheber von Aldi? Brauchst Du ihn? Nein, habe kein Auto, aber war sooooo biiiilllliiiig, musste ich mitnehmen.

  10. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.16 - 07:43

    > Was macht
    > also der Kaufmann? Er packt natürlich das ein, was weg muss

    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Dieser Kaufmann will Dir heute was verkaufen. Ein guter Kaufmann will Dir morgen was verkaufen.

  11. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Peter Brülls 29.12.16 - 08:06

    Oktavian schrieb:

    > Das ist auch vollkommen verständlich. Der Kaufmann (oder die Angestellten)
    > gehen bei Rewe durch den Laden und packen für Dich ein. Der Kunde, der
    > selbst im Laden ist, nimmt immer die Ware mit dem längsten MHD.

    Nein, mache ich nicht. Ich nehme die Waren mit dem MHD, das für mich reicht.


    > Was macht
    > also der Kaufmann? Er packt natürlich das ein, was weg muss, sonst
    > produziert er bewusst Abfall. Nicht nett, aber aus seiner Sicht
    > verständlich.

    Die Sicht des Kaufmanns interessiert mich da aber nicht. An dieser Stelle kann er nicht wissen, ob ich die Wurst sofort essen möchte oder erst nächste Woche, weil ich dann Besucht habe, der Wurst isst. Da *muss* er konservativ sein und was nehmen, das nicht so schnell „abläuft“. (In der Praxis ist alles mit MHD noch Tage oder Wochen darüber hinaus gut, geschweige denn unverdorben.)

    > So wie früher, als Obst und Gemüse noch von einer Verkäuferin
    > eingepackt wurde, unten in der Tüte garantiert immer zwei faule Äpfel
    > waren.

    Ich bin erst 50, ich kenne das nicht mehr. Außer beim Markt, wo ich entsprechendes dann auch zurückgebe.

    > Auch wieder Verständlich, der Kaufmann in seinem Laden. Wenn er knapp
    > disponiert hat bei günstigen Waren, packt er eher den teuren Kram ein.

    Wenn es das zum günstigen Preis macht, ist das okay.

    > Im
    > Laden neigen Kunden eher dazu, die Markenbutter stehen zu lassen und doch
    > noch beim Aldi vorbei zu gehen. Bei einer Lieferung ist das sehr
    > unwahrscheinlich.

    Bei der Lieferung ist es dafür sehr wahrscheinlich, dass der Kunde dauerhaft wegbleibt. Der lokale Einzelhandel hat den Vorteil, dass er auf eingeübten Strecken seiner Kunden liegt. Und auch, wenn er möchte, sofort auf Reklamationen reagieren kann. Was mein Supermarkt auch tut, inklusive Fleischer, falls sich ein versteckter Mangel erst zu Hause manifestiert.

    Ein Wechsel zu einem anderen Onlineanbieter tut genau gar nicht weh. Der liegt nicht am anderen Ender der Stadt (auf der falschen Straßenseite reicht eigentlich schon), sondern ein Tab entfernt.

    Amazon hat das auch erkannt und genau deswegen versuchen sie immer eine guten und kulanten Support zu bieten, wenn dieser notwendig wird.

  12. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Oktavian 29.12.16 - 11:03

    > Nein, mache ich nicht. Ich nehme die Waren mit dem MHD, das für mich
    > reicht.

    Löblich, aus Sicht des Einzelhändlers. Aber das Gros der Kunden beobachte ich schon dabei, in den hinteren Reihen der Lebensmittel zu gucken nach solchen mit längeren MHD. Klassischer Interessenkonflikt.

    Amazon würde in Zukunft aus Zentrallagern beliefern. In der Lagerhaltung gilt streng das FIFO-Prinzip. Da gibt es so einen Konflikt nicht.

    > Die Sicht des Kaufmanns interessiert mich da aber nicht. An dieser Stelle
    > kann er nicht wissen, ob ich die Wurst sofort essen möchte oder erst
    > nächste Woche, weil ich dann Besucht habe, der Wurst isst. Da *muss* er
    > konservativ sein und was nehmen, das nicht so schnell
    > „abläuft“. (In der Praxis ist alles mit MHD noch Tage oder
    > Wochen darüber hinaus gut, geschweige denn unverdorben.)

    Ich verstehe seine Sicht, Deine natürlich auch. Konfliktpotential. Deshalb ist die Lieferung aus dem Bestand eines Ladengeschäfts eine nette Idee, um schnell in die Fläche zu gehen, aber auf die Dauer nicht zielführend. Den Konflikt bekommt man nicht aufgelöst.

    > Ich bin erst 50, ich kenne das nicht mehr. Außer beim Markt, wo ich
    > entsprechendes dann auch zurückgebe.

    Ich erst 40, aber aus kleineren Edekas kenne ich (alt Kind bei Oma an der Hand) noch die Bedienung in der Obst und Gemüseabteilung. Die waren da ziemlich geschickt, auch die nicht so schöne Ware loszuwerden. Auf dem Dorf waren sie alternativlos, bis der Supermarkt auf der grünen Wiese kam. Jetzt ist der alternativlos, der kleine Edeka ist weg.

    > Wenn es das zum günstigen Preis macht, ist das okay.

    Träum weiter. Der billige Kram war halt aus, die Markenbutter liegt im Korb. Du kannst die natürlich zurückgehen lassen, hast dann aber immer noch keine Butter. Also nimmst Du sie zähneknirschend, denn für ein Päckchen Butter fährst Du ja nicht nochmal los. Genau das wolltest Du ja vermeiden, und das weiß der Händler.

    > Bei der Lieferung ist es dafür sehr wahrscheinlich, dass der Kunde
    > dauerhaft wegbleibt. Der lokale Einzelhandel hat den Vorteil, dass er auf
    > eingeübten Strecken seiner Kunden liegt. Und auch, wenn er möchte, sofort
    > auf Reklamationen reagieren kann. Was mein Supermarkt auch tut, inklusive
    > Fleischer, falls sich ein versteckter Mangel erst zu Hause manifestiert.

    Trotzdem wird der lokale Händler immer im diesen Interessenkonflikten stehen. Zudem wird er die Logistik nicht in den Griff bekommen, eine größere Fläche mit Terminzusagen zu bedienen. Ich persönlich gebe dem Konzept wenig Zukunft. Die liegt für mich in einer straffen zentralen Logistik. Aber warten wir es ab, vielleicht irre ich mich.

    > Amazon hat das auch erkannt und genau deswegen versuchen sie immer eine
    > guten und kulanten Support zu bieten, wenn dieser notwendig wird.

    Eben, und dieser Lernprozess wird für den deutschen Lebensmittelhandel schmerzhaft werden. Schon der Buchhandel musste das schmerzhaft lernen, der Einzelhandel für langlebige Güter, jetzt sind die nächsten dran.

    Der Kunde ist bereit, für guten Service etwas mehr zu bezahlen. Rewe weiß das eigentlich, denn preislich können sie mit Aldi und Lidl nicht mithalten. Vielleicht haben sie es nur wieder vergessen.

  13. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 29.12.16 - 11:37

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine der gelieferten Waren musst du annehmen. Wenn du also irgendwas
    > > "zerdrückt" bekommst, einfach nicht annehmen. Gleiches gilt für die die
    > > Ersatzartikel. Das wird auch ausdrücklich so kommuniziert.
    >
    > Ich möchte einfach keine zerdrückten Tomaten bekommen. Ich möchte sie nicht
    > verweigern können. Wenn ich Tomaten brauche, möchte ich Tomaten haben. Wenn
    > ich die Annahme verweigere, hab ich ja immer noch keine Tomaten und nur
    > Ärger gehabt. Service muss ganz vorne stehen. Das war es immer, was Amazon
    > gegenüber allen anderen Versendern ausgezeichnet hat.

    Da stimme ich dir absolut zu. Jedoch besteht der Service von Amazon auch nur daraus, dass du dein Geld zurück bekommst.

    Auch ich habe schon von Amazon beschädigte Ware erhalten. Das passiert halt. Aber mehr als reklamieren kann man da auch nicht. Die "zaubern" dann einem auch nichts neues her.

    > > Seit kurzem bekommst du direkt bei der Bestellung bereits nicht
    > lieferbare
    > > Artikel angezeigt und hast dann dort die Möglichkeit, einen
    > Ersatzartikel
    > > zu wählen oder es bleiben zu lassen.
    >
    > Wow, welch Innovation.

    Ja, ist es. Bei Schnelldrehern, die zudem noch verderben können, kannst du keine 100% genaue Bestandsabfrage garantieren.

    Sowas kannst du nur hinbekommen, wenn du die Artikel, die irgendein Kunde sich in den Warenkorb gelegt hat, bereits hart reservierst. Das setzt jedoch wiederum voraus, dass du den Warenkorb mit einem Timeout versehen musst, damit die Ware dort "ungekauft" nicht ewig reserviert bleibt.

    Insofern wirst du immer eine Lücke zwischen dem eigentlichen Auswählen und dem Checkout am Ende haben, in dem sich die Bestände ändern können.

    Diesen Prozess haben sie eben verfeinert, so dass du beim Checkout, wo letztlich die harte Reservierung stattfindet, alle nicht mehr verfügbaren Artikel angezeigt und zu jedem direkt Alternativen vorgeschlagen bekommst.

    > > Im stationären Supermarkt hat man es auch immer wieder, dass einzelne
    > > Artikel ausverkauft sind. So ist das eben bei Lebensmitteln.
    >
    > Richtig, und wenn das bei einem Laden öfter passiert, landet er sehr
    > schnell auf der schwarzen Liste. Logistik sollte ein Lebensmittelhändler im
    > Griff haben. Geschenkt wenn ich Samstag Abend um 21:30 Tomaten kaufen will
    > und die aus sind, das verstehe ich. Aber wenn um 18 Uhr kein Kürbis mehr da
    > ist, ist es Fehlplanung.

    Man kann nicht alles voraus planen. Bei verderblicher Ware muss man einen Kompromiss aus Warenbestand und Haltbarkeit finden. Ich finde es besser, wenn manche Sachen ausverkauft sind, als wenn sie dann im Müll landen.

    Denn letztlich kann man auch dir als Kunde die Fehlplanung vorwerfen.

    > > Wenn du also keinen Kasten Wasser bestellt hast,
    > > dann muss er auch keinen leeren Kasten zurück nehmen.
    >
    > Wir haben doch eben über Service gesprochen, oder?

    Service hat seine Grenzen. Damit nicht jeder seine Berge an Leergut bequem bei der nächsten Bestellung eines Magermilchjoghurts "entsorgt", gibt es diese Regel mit den Leergutmengen, die ich persönlich für absolut fair halte.

    Ich hatte neulich auch mehr zurück gegeben, als ich geliefert bekommen habe. Hat der Fahrer mitgenommen, da er offensichtlich den Platz im Wagen hatte.

  14. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 29.12.16 - 11:43

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dass kein Leergut zurück genommen wird, ist ärgerlich. Normalerweise gilt
    > bei REWE >die Regel, dass Leergut in der Menge zurück genommen wird, wie
    > Vollgut geliefert >wird. Wenn du also keinen Kasten Wasser bestellt hast,
    > dann muss er auch keinen >leeren Kasten zurück nehmen.
    >
    > Doch muss er. Es gibt ja regeln, also das Pfandgesetz.

    Kannst du das grad mal raussuchen?

  15. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 29.12.16 - 11:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde ist bereit, für guten Service etwas mehr zu bezahlen. Rewe weiß
    > das eigentlich, denn preislich können sie mit Aldi und Lidl nicht
    > mithalten. Vielleicht haben sie es nur wieder vergessen.

    Warum gehen so viele Menschen dann zu Aldi und Lidl?

    Eben weil hierzulande die Bereitschaft, für Service mehr zu bezahlen, nicht besonders groß ist. Deshalb lässt man sich ja auch im Fachgeschäft beraten, kauft dann aber im Internet.

  16. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.16 - 12:11

    > Warum gehen so viele Menschen dann zu Aldi und Lidl?

    Spielt doch gar keine Rolle, wie viele zu Aldi gehen. Es gehen nicht alle dahin. Denn sonst müsste es ja heute schon z.B. keine Fleischer oder Getränkehändler mehr geben.
    Es hat ja auch niemand behauptet, Amazon würde sich zum Lebensmittel-Monopolisten aufschwingen und umgekehrt als gescheitert gebrandmarkt, wenn sie es nicht schaffen.

    > Deshalb lässt man sich ja auch im Fachgeschäft beraten,
    > kauft dann aber im Internet.

    Das Elend des Einzelhandels hat noch ganz viele andere Gründe und dieses "Beratungs-Schmarotzen" betreiben auch längst nicht alle Kunden.

    Bitte nicht alles so krass verallgemeinern, in einen Topf schmeißen und danach noch über den selben Kamm scheren.

  17. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 29.12.16 - 12:20

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum gehen so viele Menschen dann zu Aldi und Lidl?
    >
    > Spielt doch gar keine Rolle, wie viele zu Aldi gehen. Es gehen nicht alle
    > dahin. Denn sonst müsste es ja heute schon z.B. keine Fleischer oder
    > Getränkehändler mehr geben.
    > Es hat ja auch niemand behauptet, Amazon würde sich zum
    > Lebensmittel-Monopolisten aufschwingen und umgekehrt als gescheitert
    > gebrandmarkt, wenn sie es nicht schaffen.

    Sorry, aber du hast mit der Verallgemeinerung "der Kunde ist bereit, für guten Service mehr auszugeben" angefangen.

    Manche Kunden sind dazu in der Tat bereit, aber der Großteil will es eben möglichst billig.

    > > Deshalb lässt man sich ja auch im Fachgeschäft beraten,
    > > kauft dann aber im Internet.
    >
    > Das Elend des Einzelhandels hat noch ganz viele andere Gründe und dieses
    > "Beratungs-Schmarotzen" betreiben auch längst nicht alle Kunden.

    Die Tatsache, dass es diese "Beratungs-Schmarotzer" gibt, zeigt aber nur zu deutlich, dass man eben für diese Dienstleistung nichts bezahlen will. Es herrscht hierzulande einfach kein Verständnis für die Wertigkeit einer Dienstleistung, was aber womöglich auch daran liegt, dass es zu viele Dienstleister gibt, die nur Sch... abliefern, aber dafür dann trotzdem die Hand aufhalten. Siehe Handwerker. ;)

    > Bitte nicht alles so krass verallgemeinern, in einen Topf schmeißen und
    > danach noch über den selben Kamm scheren.

    Will ich auch nicht. Nur bedeutet Service bei einem Lieferdienst etwas ganz anderes als Service im Einzelhandel.

    Lebensmittel-Lieferdienste sind in meinen Augen kein Ersatz, sondern eine praktische Ergänzung.

  18. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.16 - 12:27

    > Sorry, aber du hast mit der Verallgemeinerung "der Kunde ist bereit, für
    > guten Service mehr auszugeben" angefangen.

    Habe ich wo?

    > Die Tatsache, dass es diese "Beratungs-Schmarotzer" gibt, zeigt aber nur zu
    > deutlich, dass man eben für diese Dienstleistung nichts bezahlen will. Es
    > herrscht hierzulande einfach kein Verständnis für die Wertigkeit einer
    > Dienstleistung,

    Stimmt einfach nicht. Wieder eine unzulässige Verallgemeinerung.

  19. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Marzel 29.12.16 - 12:30

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum gehen so viele Menschen dann zu Aldi und Lidl?
    >
    > Eben weil hierzulande die Bereitschaft, für Service mehr zu bezahlen, nicht
    > besonders groß ist. Deshalb lässt man sich ja auch im Fachgeschäft beraten,
    > kauft dann aber im Internet.

    Ich glaube, dass hier durchaus genauer differenziert wird. Der Vollsortimenter und hochpreisige Einzelhandel ist auch weit entfernt von perfekt. Schau dir mal aktuelle Umfragen zur Kundenzufriedenheit an.

    Wenn Lidl dem Empfinden nach den gleichen Service bietet wie Edeka, dabei aber signifikant günstiger ist, geht der preissensitive Deutsche natürlich ehr zu Lidl. Ich glaube, die Grenze mehr bezahlen zu wollen wird erst dann übersprungen wenn es einen echten Mehrwert gibt und den bietet nur Amazon mit dem aus den Augen des verbrauchers perfekten Service durch Prime.

  20. Re: Qualität, Pünktlichkeit und Service

    Autor: Berner Rösti 29.12.16 - 12:38

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sorry, aber du hast mit der Verallgemeinerung "der Kunde ist bereit, für
    > > guten Service mehr auszugeben" angefangen.
    >
    > Habe ich wo?

    Ah, sorry. Das war "Oktavian". Bin in der Zeile verrutscht.

    > > Die Tatsache, dass es diese "Beratungs-Schmarotzer" gibt, zeigt aber nur
    > zu
    > > deutlich, dass man eben für diese Dienstleistung nichts bezahlen will.
    > Es
    > > herrscht hierzulande einfach kein Verständnis für die Wertigkeit einer
    > > Dienstleistung,
    >
    > Stimmt einfach nicht. Wieder eine unzulässige Verallgemeinerung.

    Doch, ist leider so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€
  4. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. Network Slicing: Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen
    Network Slicing
    Nokia bietet wichtige 5G-Funktion in LTE-Netzen

    Mit Network Slicing will Nokia zugesicherte Datenkapazität oder Latenz in LTE-Netzen bieten. Einer der wichtigsten Partner ist A1 in Österreich.

  2. Statt Github: FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten
    Statt Github
    FSF will eigene Code-Hosting-Plattform starten

    Noch in diesem Jahr will die Free Software Foundation eine Plattform für Code-Hosting und Kollaboration online stellen. Welche Software zum Einsatz kommen soll, ist noch nicht klar.

  3. Mars Insight: Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht
    Mars Insight
    Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht

    Über den Aufbau des Planeten hat Mars Insight bislang nur wenig gelernt. 174 Erdbeben sind nachgewiesen, aber nur drei verortet worden. Der Maulwurf steckt fest. Wissenschaftler warten auf ein großes Beben, um mehr zu lernen. Viele Kompromisse in der Planung behindern das Ziel der Mission.


  1. 14:42

  2. 14:21

  3. 14:00

  4. 13:15

  5. 12:01

  6. 11:56

  7. 11:50

  8. 11:38