1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH/B: Wer in Deutschland die…

Demnach ist die Nachfrage bei weit unter 20%

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Demnach ist die Nachfrage bei weit unter 20%

    Autor: Pecker 16.02.17 - 08:50

    An den Zahlen sieht man endlich mal, dass das Geschrei nach Glasfaser kaum Unterstützer hat. Die Welt besteht halt nicht nur aus IT Nerds. Und selbst unter denen muss nicht jeder einen Glasfaseranschluss haben.
    Schaut man sich die Zahlen der Telekom mal an, sind die sogar nur die halbe Wahrheit! Die Telekom hat 515 000 Haushalte versorgt und nur 120.000 zahlende Kunden. Ich wohne in einem FTTH Gebiet der Telekom und in meiner 9 Parteien Wohneinheit gehen genau 2 Kabel vom FTTH Verteiler raus. Eines geht zu mir, das andere zum Nachbar aufm selben Stockwerk. Also 2/9. Dabei kostete der 50/10 Anschluss nur 30-35¤. Anschlussgebühr 0¤ bei Wechsel.
    Hier hat die Telekom aber nicht alle Haushalte versorgt. In allen Ausbaugebieten wo die Telekom Glasfaser verlegt hat, haben sich rund 50-60% erst gar keinen Anschluss legen lassen, weil kein Interesse besteht. Und von den 50% die Versorgt sind, buchen dann nur rund 25% überhaupt einen Anschluss!
    So könnte man schlimmstenfallst davon ausgehen, dass sich gerade mal 12% in einem Ausbaugebiet Glasfaser holen! 36% hätten zwar einen Anschluss, buchen ihn aber nicht und die restlichen knapp 50% haben erst gar keinen Anschluss, obwohl man ihnen einen Angeboten hatte!

  2. Selbst bei Deutsche Glasfaser unter 30% Quote

    Autor: DerDy 16.02.17 - 09:50

    Die Deutsche Glasfaser baut zurzeit ein Glasfasernetz auf und von den möglichen 235.000 Haushalten haben knapp 70.000 Haushalte einen Anschluss bei dem Unternehmen. Das ist eine Quote von knapp 30%!

    Jetzt muss man wissen, dass die Deutsche Glasfaser nur da ausbaut, wo es kein Koaxkabelnetz gibt und auch kein VDSL oder Vectoring, also in Orten mit langsamen Internet (häufig weniger als 16MBit/s). Gegenbeispiele gerne hier unten hinschreiben.
    Und selbst in diesen Orten mit langsamen Internet scheint das Unternehmen Deutsche Glasfaser keine nennenswerte Anzahl von Kunden für sich gewinnen zu können.

    Aber das FTTH wirklich gewollt ist, diesen Irrglauben hat die VATM auch bereits eingstehen müssen:
    > Telekommunikationsmarkt: Glasfaser ist noch kein Publikumsrenner
    https://heise.de/-3355175
    Wer die Weiterentwicklung von Vectoring für den falschen Weg hält, der baut am Markt vorbei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München
  3. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper