1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH/B: Wer in Deutschland die…

FTTH/B etc ist unwirtschaftlich und sinnlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FTTH/B etc ist unwirtschaftlich und sinnlos

    Autor: BiGfReAk 16.02.17 - 09:24

    Es gibt keinen Grund alle Straßen Europas aufzureißen und Glasfaser zu legen.
    5G (und später 6G usw) gehört die Zukunft. Man erreicht sehr gute Geschwindigkeiten und hat einen sehr niedrigen Ping. Und mit einem Sendemast kann man eine sehr große Anzahl Menschen erreichen, auch in den hintersten Ecken.
    Der Ausbau ist deutlich günstiger, da man nur noch Kabel zu den Masten verlegen muss.

    Klar möchte jeder Übernerd eine eigene Glasfaserleitung haben und mit 10Gbit/s hoch- und runterladen. Aber die Mehrheit interessiert es nicht die Bohne wie sie ins Internet kommen. Solange Youtube, Facebook und Netflix funktionieren ist die Welt in Ordnung.

  2. Re: FTTH/B etc ist unwirtschaftlich und sinnlos

    Autor: diger 16.02.17 - 10:20

    Das Problem ist leider nur, dass das in der Masse nie funktionieren kann. Denn Frequenzen sind halt keine unendliche Ressource. Also müssen sich die Kunden diese Teilen. Bedeutet also, das je mehr Kunden an einem Sender hängen, diese sich die Bandbreite teilen müssen. Dadurch, dass eben die Frequenzen knapp sind, und die Bandbreite auch noch immer weiter steigt, kann man auch nicht einfach immer mehr Sender aufbauen.

    Selbst wenn irgendwann mal 10 Gigabit möglich sind, bringt das nichts, wenn sich 300 Leute diese teilen müssen.

    Das erlebt man heute ja schon mit LTE. Von dem was möglich ist, und dem, was in Ballungszeiten noch heraus kommt, sind riesen Unterschiede. Da fällt man ganz schnell auch mal wieder auf 10 Megabit und weniger herunter.

    Und dieses Problem ändert sich auch nicht mit 5G, 6G, 7G..... 1384G, etc. Dieses Problem haben alle auf Funk basierende Techniken gemein. Und das kann sich aus physikalischen und unabänderbaren Parametern niemals ändern. Es wird zwar durch neue Technologien besser, aber gleichzeitig steigt auch der benötigte Durchsatz an. Und letzterer steigt schneller, als noch irgendwelche Tricks ein wenig mehr heraus holen.

    Nur eine direkte Verbindung, sei es durch Kupfer oder durch Glasfaser kann dieses Problem umgehen.

    Davon ab wird es in Deutschland vielleicht nie eine wirkliche Flatrate geben. Also kann man Netflix und Youtube schon mal vergessen, wenn das Volumen aufgebraucht ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Hays AG, München
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da