Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH und FTTB: Nur 200.000…

Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

    Autor: retroshare-question 22.02.13 - 09:00

    kT

  2. Re: Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

    Autor: Fagballs 22.02.13 - 15:02

    Exakt mein Gedanke beim Lesen der Überschrift.

  3. Re: Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

    Autor: Ovaron 22.02.13 - 16:19

    Wer verbietet es denn dem Rest?

  4. Re: Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

    Autor: Moe479 22.02.13 - 17:34

    das fehlende angebot?

  5. Re: Nur bis zu 200.000 Kunden dürfen Glasfaser nutzen (Überschrift FALSCH)

    Autor: TmoWizard 23.02.13 - 12:07

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer verbietet es denn dem Rest?

    Eventuell die Telekomiker? Bei mir vor der Hütte ist seit März 2010 Glasfaser verlegt, aber laut der Telekom bin ich gar nicht im Ausbaugebiet! Die haben das aber selbst zusammen mit M-net dort verlegt und durch M-net habe ich das auch bekommen, bei der Telekom gibt es aber immer noch kein Angebot dafür. :-(

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Mercoline GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Schortens
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00