Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Führungsstreit: Eric Schmidt wegen…

Wo ist in China das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist in China das Problem?

    Autor: Primus inter Pares 24.01.11 - 17:39

    In anderen Ländern werden doch Suchergebnisse auch nach den Vorgaben der jeweiligen Machthaber gefiltert, so zum Beispiel in der BRD.

  2. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: Hack-Da-Planet 24.01.11 - 17:42

    Alda du ließt zuviele schlecht informierte sci-autoren.

  3. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: 45454512312cgf 24.01.11 - 17:55

    lol du hast schon google.ca oder google.com.mx mal mit google.de verglichen? Bzw. neuerdings ist es uja nicht mehr so offensichtlich.. meist bekommt man erst mit echter ausländischer IP die kompletten ergebnisse.

    original: 250.000 ergebnisse
    google deutschland dank zensur 248.141 ergebnisse

  4. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: 1346 24.01.11 - 19:11

    Dir werden doch hoffentlich nach kurzem Nachdenken die offensichtlichen Unterschiede auffallen, oder? Dass in Deutschland gefiltert wird ist nicht schön, das will ich nicht verteidigen und da muss man auch drauf hinweisen, aber sowas auch nur annähernd mit China zu vergleichen ist mehr als albern.

  5. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: exoriare 24.01.11 - 19:12

    Deine Überschrift sagt schon alles !

  6. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: ChinaWorld 24.01.11 - 19:27

    > Wo ist in China das Problem?

    In China gibt es kein Problem und China selbst hat auch kein Problem, im Gegenteil! Spätestens 2015, wenn die Hyperinflation dann kommt, da die europäischen Staaten ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können (was ziemlich sicher ist) und einer nach dem anderen dann den Staatsbankrott anmelden darf, und den Euro "endlich" in die Knie zwingt, dann wird sich China ein weiteres Mal freuen, denn dann haben sie ihr Ziel fast erreicht. Sie verleiben sich jetzt ja bereits schon einen Staat nach dem anderen, sowie die USA ein.

    DIE WELT WIRD CHINA!

    http://wirtschaft.t-online.de/pleite-staaten-china-auf-dem-weg-zur-weltbank/id_43845328/index

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/626276/China-haelt-21-Prozent-der-USStaatsanleihen

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,736163,00.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,737506,00.html

    http://wirtschaft.t-online.de/schuldenkrise-china-hilft-europa-und-sich-selbst/id_43812232/index

  7. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: dfasdfadf 24.01.11 - 21:31

    wobei es sich meistens um irgendwelche braune scheiße handelt.

    aber klar auch diese zensur ist gefährlich.

    aber china ist dann doch wieder ein ganz anderes kaliber.

    aber sowas von.

    vor allem die konsequenzen, wenn man etwas "pöses" schreibt, sind dann doch deutlich anders, gell?

    Sowas muss man auch sagen, auch wenn wir immer gefährlicher in eine überwachung, in einen überwachungsstaat (bzw. firmen wissen alles über einen, der staat erfasst zig dagen über einen (und verkauft diese weiter, Einwohnermeldeamt usw. lässt grüßen))

    aber selbst ich als realist/realistischer pessimist seh noch einen gewallllllltigen unterschied zwischen china und "BRD".

  8. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: fgadfasdfasdfasd 24.01.11 - 21:36

    auch wenn das im gewissen maße wirklich werden kann, so übertreibst du in bestimmten bereichen doch.

    ansonsten empfehle ich www.wahrheitssuche.org xD

    da passt sicher was von dir bzw. da findest du noch ne menge *interessanten* Lesestoff >;)

  9. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: Peter Brülls 24.01.11 - 21:54

    ChinaWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo ist in China das Problem?
    >
    > In China gibt es kein Problem und China selbst hat auch kein Problem, im
    > Gegenteil! Spätestens 2015, wenn die Hyperinflation dann kommt, da die
    > europäischen Staaten ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können (was
    > ziemlich sicher ist) und einer nach dem anderen dann den Staatsbankrott
    > anmelden darf, und den Euro "endlich" in die Knie zwingt, dann wird sich
    > China ein weiteres Mal freuen, denn dann haben sie ihr Ziel fast erreicht.
    > Sie verleiben sich jetzt ja bereits schon einen Staat nach dem anderen,
    > sowie die USA ein.

    Wie soll ihnen da eine Hyperinflation helfen?

  10. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: JTR 24.01.11 - 22:04

    Wer bestimmt was das richtige ist? Diese Frage sollte sich in einer Demokratie eigentlich nicht stellen müssen. Mündige Bürger können für sich selber entscheiden was für sie richtig und falsch ist.

  11. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: dfasdfadf 25.01.11 - 00:47

    weshalb ich auch - gefährlich - geschrieben habe, aber ein Vergleich mit China ist wirklich eine andere sache, nich?

    Wobei ich ja persönlich schon gerne sehen würde, dass bild-lesen unter strafe gestellt wird ;)

  12. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: ChinaWorld 25.01.11 - 09:00

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll ihnen da eine Hyperinflation helfen?

    Was passiert wohl, wenn deine Währung nichts mehr wert ist? "Du" wirst billig, oder...? Und was ist heutzutage der einzige Weg um wieder an "Substanz" zu kommen? Genau, Geld... Und wer hat Geld? Richtig der Chinese...

  13. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: Peter Brülls 25.01.11 - 09:50

    ChinaWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie soll ihnen da eine Hyperinflation helfen?
    >
    > Was passiert wohl, wenn deine Währung nichts mehr wert ist? "Du" wirst
    > billig, oder...? Und was ist heutzutage der einzige Weg um wieder an
    > "Substanz" zu kommen? Genau, Geld... Und wer hat Geld? Richtig der
    > Chinese...

    Ja, und "der Deutsche" und "der Amerikaner" sind schuldenfrei, weil die Staatsanleihen und Kredite - in USD und EUR - ausbezahlt werden. "Der Chinese" hat zwar sein Geld, aber auch das Problem, dass seine Devisenbestände nix mehr Wert sind. Macht auch nichts, denn da er nicht so wirklich viel exportieren kann, muss er sich eh um seinen Binnenmarkt kümmern.

  14. Re: Wo ist in China das Problem?

    Autor: ChinaWorldWayne 25.01.11 - 09:59

    ChinaWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo ist in China das Problem?
    >
    > In China gibt es kein Problem und China selbst hat auch kein Problem, im
    > Gegenteil! Spätestens 2015, wenn die Hyperinflation dann kommt, da die
    > europäischen Staaten ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen können (was
    > ziemlich sicher ist)
    glaub du hast da was nicht verstanden??? hyperinflation wäre doch grad ein segen für europäische staaten, plötzlich hätten sie viel weniger schulden u könnten so ihre schuldenlast deutlich drücken ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50