1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game: Viel weniger Deutsche spielen…

Alberne Datenerhebung aka Orakeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: lester 16.07.19 - 12:23

    Wenn man Hardwareverkäufe reinrechnet, viele aber in den letzten 2 Jahren aufgerüstet haben, unterliegt das dann natürlich ein Tief.

    Zu den Verkaufszahlen:
    Retail/Digital aller Shops/Launcher ? die Daten direkt von den Studios/Publisher ?)

    Aboeinnahmen sind ein ähnliches Ding, wenn die Daten nicht direkt von den Betreibern stammen ist das alles Kaffesatzleserei.

  2. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: .02 Cents 16.07.19 - 13:06

    Zitat aus Artikel:
    "Die für Deutschland gemeldeten Daten basieren auf Erhebungen des GfK Consumer Panels, der GfK Entertainment und von GfK POS Measurement, laut Game sind sie repräsentativ."

    Die GfK treibt schon einigen Aufwand um ihre Panels repräsentativ zu machen. Insbesondere Aussagen zu bevorzugter Plattform dürften wohl daher stammen. Bevorzugte Plattform sagt aber ja schon vom Begriff her wenig aus. Im Bus bevorzuge ich zum Beispiel auch mein Handy, weil Desktop mit Peripherie auf den engen Sitzplätzen so schlecht zu balancieren sind und ohne Strom auch keinen Spass machen …

    Bei solchen starken Schwankungen von einem Jahr zum anderen würde ich das Ergebnis aber auch in Frage stellen … für solche Schwankungen würde ich die Kausalität eher in einem angepassten Fragebogen vermuten.

    POS dürfte wohl Point of Sales Daten sein. Wie die das genau erheben, weiss ich nicht - ich würde aber davon ausgehen, dass der (stationäre) Einzelhandel schon bereit ist, entsprechende Daten mit der GFK zu teilen. Wie das bei Online Händlern aussieht und / oder Käufen im Ausland … keine Ahnung - es könnte schon sein, dass das zunehmend in Schätzungen abgleitet. GFK Entertainment weiss ich auch nicht - die machen vielleicht die Erhebungen zu Online (Spiele) Abos. Da hätte ich auch so meine Zweifel, inwiefern solche Daten gut und vollständig sind, und ob man diese dann auch noch hochrechnen kann. Viele Abo Dienste sind da doch eher wenig Auskunft-freudig …

  3. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: Sharra 16.07.19 - 13:49

    Also wenn man von den Verkaufszahlen eines Spieles im Mediamarkt auf den gesamten Markt schließt, dann hat man ja bereits den gröbsten Fehler gefunden.

  4. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: MickeyKay 16.07.19 - 14:00

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn die Daten nicht direkt von den
    > Betreibern stammen ist das alles Kaffesatzleserei.
    Da bist du ja einem ganz heißen Ding auf der Spur! Das würde ja bedeuten..... *tief einatmen*, dass die ganzen Marktforschungs-Institute überhaupt gar keine Ahnung haben, von dem, was sie da tun???
    Puh! Das ist echt heftig! Das Ergebnis deiner Forschungen solltest du UNBEDINGT veröffentlichen! Das könnte alles ändern? Wie bist du denn dahinter gekommen? War bestimmt nicht einfach. Hast du Undercover in solch einem Institut gearbeitet? Echte Zahlen selber ermittelt und mit deren Ergebnissen verglichen? Ich ziehe den Hut vor dir!

  5. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: shazbot 16.07.19 - 14:04

    Gehts dir gut?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  6. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: Glennmorangy 16.07.19 - 16:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man von den Verkaufszahlen eines Spieles im Mediamarkt auf den
    > gesamten Markt schließt, dann hat man ja bereits den gröbsten Fehler
    > gefunden.


    Haha, absolut. Ich schätze 80-90% der Umsätze auf dem PC sind digitaler Natur. Auf dem Weltmarkt erzielt PC Gaming übrigens in etwa genauso viel Umsatz wie der gesamte Konsolenmakrt (bestehend aus Microsoft, Sony und Nintendo). PC Gaming ist daher nach Smartphones weiterhin die beliebteste Spieleplattform, insbesondere bei der Systembetrachtung.

  7. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: Michael H. 16.07.19 - 17:36

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde ja bedeuten..... *tief einatmen*, dass die ganzen Marktforschungs-Institute
    > überhaupt gar keine Ahnung haben, von dem, was sie da tun???

    Die Frage ist... haben sie das?

    Also jetzt mal nüchtern betrachtet... da hocken ne Batterie von BWLern und Statistikern, die sich Befragungen ausdenken oder Kennzahlen ermitteln, die man dann entsprechend zu Prognosen umarbeitet.

    Ich weiss nicht ob du schonmal so n paar Marktforschungsumfragen gemacht hattest, aber ich hab da schon n paar durch und hab mich jedes mal gefragt, wo jetzt Fragen bleiben, die wirklich was mit dem Thema zu tun haben.

    Bei vielen Fragen kamen z.B. auch meine Nutzungsszenarien nie vor...

    Allein schon so fragen wie Frage 1: "wie oft spielen sie an einer Konsole?" täglich, wöchentlich, monatlich
    Frage 2: "Wie viel Zeit verbringen sie im Schnitt vor der konsole?" 30 minuten, 1 std, 2-4 std, mehr als 4 Stunden

    Und das wars dann...
    Und ich denke mir so... puh... 1-2 mal alle paar Monate hab ich phasen von 2-3 Wochen an denen ich aufm Nintendo DS jeden tag 5-6 Stunden spiele...
    ABER: was ist mit den quasi PC sessions wo ich zocke wenn ich freizeit habe und nichts ansteht... da kann der schnitt mal schnell bei 6-8std liegen oder auch wenn ich krank bin bei 20 std am Tag...

    Wo sind die Antworten wie "selten, da ich hauptsächlich so gut wie täglich am PC zocke und nur ab und zu die Konsole in die hand nehme"
    oder "jede Freie Minute die ich so neben Arbeit und sozialem Umfeld aufbringen kann"

    Und vor allem, warum heisst die Umfrage dann "Ermittlung zur Nutzung von Unterhaltungssystemen"

    Ich sag immer, bei so Studien und Umfragen bzw. Marktforschungen wird bewusst immer etwas weggelassen, um die Studie in eine entsprechende Richtung zu drücken. Ich brauch keine Mediennutzung ermitteln, wenn ich nicht alle Medien aufliste, sondern nur 3 bestimmte abfrage..

    Genau so wie bei den Verkäufen... sind da auch die ganzen ebay Verkäufe drin bei den Grafikkarten... ich hab alleine ne GTX670 und ne GTX780ti verkauft nachdem ich meine RTX2080ti gekauft hab... im Endeffekt haben da zwei weitere Personen aufgerüstet. Gelistet werde aber nur ich als Neukäufer... vor allem wie viele Leute nehmen ihre aktuelle Hardware her, weil die Potent genug ist um noch die nächsten 5 Jahre zu reichen... irgendwann ist jeder markt einfach gesättigt wenns nichts neues gibt... die Konsolen wirken da halt gut gegen, weil die alle paar Jahre zu neukäufern finden... wenn mir vor 8 jahren ne 670 gereicht hat, mit vor 4 jahren ne 970 gereicht hat und mir jetzt ne 1070 reicht... habe ich in 8 jahren nicht einen einzigen Neukauf getätigt und falle damit direkt wieder raus.

    Wenn sich 1000 Leute 2010 was neues kaufen, 2014 weitere 1000 leute was neues kaufen, 1000 leute kaufen was gebrauchtes und 1000 kaufen nix sondern sind mit ihrem zufrieden und 2019 nur 100 leute was neues kaufen und der rest meint, es reicht noch ne weile... haben wir eigentlich keinen Rückgang an Zockern von von 90% zu 2014 und 2010... sondern wir haben nen gesättigten Markt und insgesamt 100 Usern mit neuesten Systemen und 3900 weiteren Leuten die noch zocken aber nix neues brauchen weil happy

  8. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: cry88 16.07.19 - 18:08

    Glennmorangy schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Weltmarkt erzielt PC Gaming übrigens in etwa genauso viel
    > Umsatz wie der gesamte Konsolenmakrt (bestehend aus Microsoft, Sony und Nintendo).

    Hast du dafür einen Beleg? Bei Multiplatform Titeln liegt der PC im Regelfall abgeschlagen weit hinten

  9. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.19 - 18:35

    die meisten dieser titel nutzen auch nicht die vorteile eines gameing rigs, das sind spiele die mit aimassist, gemessen am möglichen, nur mit bestenfalls mittelmäßiger grafik und latschigen spielkonzepten daherkommen.

  10. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: wormy 16.07.19 - 19:06

    Ich habe def GFK verboten mich weiterhin zu belästigen.
    Die Fragen sind so gebaut, dass immer das passende Ergebnis herauskommt.
    Umfrage ist anders

  11. Re: Alberne Datenerhebung aka Orakeln

    Autor: Prypjat 18.07.19 - 08:25

    Also bei mir läuft das so ab:
    *Telefon klingelt
    *Ich: Hallo?
    *Anrufer: Schönen guten Tag. Wir führen im Auftrag von Blablabla eine Umfrage durch ...
    *Ich: -aufgelegt-
    *Anrufer: Er sagte eindeutig, dass er Smartphones zum zocken bevorzugt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41