1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game: Viel weniger Deutsche spielen…

Preis und Aufwand ist zu hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: derdiedas 16.07.19 - 14:28

    Ein Rechner der Gaming Klasse ist teuer, und eine 1070 oder 1080TI oder gar 2080TI gibt es nicht auf dem Grabbeltisch. Zudem muss man den Gamingrechner recht aufwendig warten und dann kommt noch das es die gleichen Spiele auch auf den Konsolen von Microsoft und Sony zum Spielen gibt (mit meist marginalen Qualitätseinbußen, dafür aber halt auch Geschissfrei spielbar).

    Also wer kauft denn heute noch einen 2000Euro+ Rechner und nimmt sich die Zeit dieses System auch noch so zu konfigurieren das man damit auch Spielen kann. Das machen nur noch Nerds die als Job in der Regel eh schon irgendwas mit IT zu tun haben. Der Rest kauft sich Konsolen oder dem reicht Smartphone und Tablet zum daddeln.

    Wenn dann auch noch Game Streaming populär werden sollte (keine Ahnung wie viele Menschen den dazu notwendigen Internetanschluss besitzen) wird der Kuchen für GamingPC noch kleiner.

    Ich mache mir keine Illusionen, würde es die XBox von Microsoft nicht geben, der PC Gaming Markt wäre schon lange tot. So aber sind die Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.

    Schön wars, aber alles endet irgendwann einmal.

    Gruß DDD

  2. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: kellemann 16.07.19 - 14:52

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rechner der Gaming Klasse ist teuer, und eine 1070 oder 1080TI oder gar
    > 2080TI gibt es nicht auf dem Grabbeltisch. Zudem muss man den Gamingrechner
    > recht aufwendig warten und dann kommt noch das es die gleichen Spiele auch
    > auf den Konsolen von Microsoft und Sony zum Spielen gibt (mit meist
    > marginalen Qualitätseinbußen, dafür aber halt auch Geschissfrei spielbar).
    >
    > Also wer kauft denn heute noch einen 2000Euro+ Rechner und nimmt sich die
    > Zeit dieses System auch noch so zu konfigurieren das man damit auch Spielen
    > kann. Das machen nur noch Nerds die als Job in der Regel eh schon irgendwas
    > mit IT zu tun haben. Der Rest kauft sich Konsolen oder dem reicht
    > Smartphone und Tablet zum daddeln.
    >
    > Wenn dann auch noch Game Streaming populär werden sollte (keine Ahnung wie
    > viele Menschen den dazu notwendigen Internetanschluss besitzen) wird der
    > Kuchen für GamingPC noch kleiner.
    >
    > Ich mache mir keine Illusionen, würde es die XBox von Microsoft nicht
    > geben, der PC Gaming Markt wäre schon lange tot. So aber sind die
    > Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich
    > machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar
    > dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.
    >
    > Schön wars, aber alles endet irgendwann einmal.
    >
    > Gruß DDD

    Ich habe noch nie 2000¤ für einen Pc ausgegeben. Ich muss nun auch kein Battlefield in 4K spielen, aber ich bin mit einer Grafikkarte um die 300¤ alle 5 Jahre bisher gut gefahren.

    Man vergisst halt, dass man mit dem PC noch deutlich mehr machen kann außer zocken. Was mit der Konsole halt nicht so gut geht. Ich nutze meinen PC nur zu 50% der Zeit zum zocken. Rest ist dann Uni, Arbeit, Excel, usw.

    CPU und Co halten mittlerweile ja auch locker 5+ Jahre.
    Hab gerade CPU, RAM und Mainboard neu gekauft.Die alte Hardware war noch aus 2012, der Speicher hatte leider einen Defekt, daher habe ich die Gelegenheit genutzt. Das kostete mich nun 400¤ (Aktueller i5, 16gb Ram). Wenn ich noch eine neue Grafikkarte will pack ich 300¤ oben drauf und hätte eine Kiste mit der ich alles in Full HD spielen kann für 700¤.

    Den Rest hatte ich ja noch, zum Teil vom vorherigen Update aus 2008/2009 (SSD, Netzteil, Gehäuse, CPU Lüfter, usw.)

    Ich kann es daher nicht nachvollziehen, wie Leute darauf kommen man muss 2000¤ ausgeben. Man KANN 5000¤ ausgeben, wenn man dann will, aber zum Spielen in bessere Grafik als auf den Konsolen reichen auch 800¤.

  3. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: MajorMidnight 16.07.19 - 15:30

    Nun ja, ich denke für ~1000¤ lässt sich heute sicherlich was ordentliches finden. AMD ist mittlerweile mit der Matisse Serie der CPU und XT Grakas ja viel stärker und interessanter als Intel geworden und kann sich preislich sehen lassen, sodass sich heute jeder einen günstigen PC zusammenbauen kann. Wenn ich noch dazu denke was ich sonst noch für Möglichkeiten habe mit einem PC, so erscheint mir eine Konsole doch recht sinnlos.

    Was richtig und was falsch ist entscheidet im späteren Verlauf die Geschichte

  4. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Michael H. 16.07.19 - 17:09

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rechner der Gaming Klasse ist teuer, und eine 1070 oder 1080TI oder gar
    > 2080TI gibt es nicht auf dem Grabbeltisch.

    Gut, ich hab jetzt ne 2080ti, hatte davor aber ne 670 die ich mir 2011/2012 inklusive nem Gesamtsystem zugelegt hatte. Damit konnte ich jetzt knappe 8 Jahre ohne Probleme auch neuere Spiele auf nem vergleichbaren Level wie der PS4 oder XB spielen. Gekostet hatte mich die Kiste damals relativ genau 1020¤ +- paar euro...

    Meine jetzige Kiste kostete inklusive Monitore jedoch und Audioequip etc 4,5k

    Dennoch denke ich, dass man mit knapp 1000¤ schon was sehr brauchbares kaufen kann um Konsolen immer noch weit hinter sich zu lassen

    > Zudem muss man den Gamingrechner recht aufwendig warten

    Ansichtssache. Läuft inzwischen alles automatisch und im Hintergrund und mein Bruder mit seiner PS4 ärgert sich in Grund und Boden wenn er zocken will auf der PS4 und derstmal nen Netflix Film reinschmeisst weil wieder x updates kommen und das Ding die einfach langsam verarbeitet...

    Mein PC hingegen ist selbst bei größeren Windows Updates innerhalb von ner Minute fertig.
    Graka Updates mit 1-klickinstallation etc...
    Games können während des Spielens geupdated werden oder auch nicht... je nach einstellung... wenn ich games ohne Multiplayer spiele oder Streame schalt ich das an... wenn nicht, aus..

    > und dann kommt noch das es die gleichen Spiele auch
    > auf den Konsolen von Microsoft und Sony zum Spielen gibt (mit meist
    > marginalen Qualitätseinbußen, dafür aber halt auch Geschissfrei spielbar).

    Siehe oben... ich bin der Meinung ich bin da wesentlich stressfreier unterwegs... vor allem da diese dinge auch updaten, wenn ich andere sachen am pc mache, die man an der konsole nicht kann.

    > Also wer kauft denn heute noch einen 2000Euro+ Rechner und nimmt sich die
    > Zeit dieses System auch noch so zu konfigurieren das man damit auch Spielen
    > kann. Das machen nur noch Nerds die als Job in der Regel eh schon irgendwas
    > mit IT zu tun haben. Der Rest kauft sich Konsolen oder dem reicht
    > Smartphone und Tablet zum daddeln.

    So viel zu konfigurieren gibts da nicht mehr... mit Win10 ist eh so gut wie alles out of the box betriebsbereit... ansonsten halt noch den graka treiber installieren... fertig... Rechner über nen USB3 Stick installieren, treiber laden und installieren + steam und das erste spiel laden 45GB mit ner 200MBit Leitung... biste nach ner dreiviertel Stunde schon am Daddeln wenn de es eilig hast

    > Wenn dann auch noch Game Streaming populär werden sollte (keine Ahnung wie
    > viele Menschen den dazu notwendigen Internetanschluss besitzen) wird der
    > Kuchen für GamingPC noch kleiner.

    Ich sag, dass ist wie mit allen anderen Dingen, wo behauptet wurde, das braucht man in Zukunft nicht mehr... Bücher z.B.
    Oder Mokkakannen / Filterkaffeemaschinen nach den nespressodingern...

    Alles schön und gut... aber jemand der gerne und viel liest, wird sich Bücher auch immer noch ins Regal stellen. Jemand der Kaffee liebt, wird nen Bogen um Kaffeepads und Kapseln machen...

    Es ist vielleicht praktisch, wenn man ne gute Leitung hat. Aber es wird teuer... die Hardware muss regelmäßig aufgerüstet werden um technisch mithalten zu können. 24/7 laufen und braucht ne entsprechende Anbindung... also unter 30¤ pro Monat wird da vermutlich wenig gehen... für den 0815 Daddler wird das zu teuer sein. Der will auch mal 3-4Wochen nicht daddeln, sondern in Urlaub fahren, mit freunden weg... schöne Wetter genießen, Sport machen... da lohnt sich das einfach nicht.

    Das ganze Competitve Gaming und Pro-Gaming wird darum nen Bogen machen... der Input lag ist einfach viel viel viel zu groß... noch dazu dann der normale Lag, wobei der ja gering gehalten werden kann durch z.B. ne nahe verbindung via Glasfaser zum nächsten Rechenzentrum... oder gleich n Rechenzentrum inhouse... Aber du musst halt bedenken... der Kabel-Deutschlandmichel hat halt so 40ms Ping.. Anfrage an Server 40 ms - 40 ms bis das bild bei dir ist, reaktionszeit + klick auf die Maus + 40ms anzeige bei dir + halt 16-20ms bis dein Gerät das Bild ausgibt ... das wird ein reines danebengeschieße...

    > Ich mache mir keine Illusionen, würde es die XBox von Microsoft nicht
    > geben, der PC Gaming Markt wäre schon lange tot. So aber sind die
    > Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich
    > machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar
    > dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.

    würde es die XBox nicht geben, sondern nur die ps4 und nintendo Konsolen, wäre der PC Markt erheblich stärker, da hier dann auch mehr Exklusivserien auf PC erscheinen würden. Und ich behaupte auch noch, dass wenn die Spieleindustrie nicht die Leistungsbremsenden Konsolen bevorzugen würde, wir Grafiktechnisch wesentlich fortgeschrittener wären. Aktuell werden Spiele ja auf fixen Specs ausgelegt entwickelt und darauf angepasst auf wenig Ressourcen viel rauszuholen. Würde man Spiele so entwickeln, dass sie maximal viele Ressourcen verwenden können, hätten die Hardwareindustrie nachzuziehen.

    Außerdem wird relativ Hardwarenah auf GPU´s von Konsolen Programmiert, welche entsprechende Grafik auf leistungsschwachen Konsolen ermöglichen. Würde man das entsprechend auf PC Mittel bis Oberklasse machen, wären wesentlich krassere Grafikmonster möglich als bislang erschienen sind. Also wenn Hardwarenah auf so ner 2080ti programmiert werden würde,

    > Schön wars, aber alles endet irgendwann einmal.
    >
    > Gruß DDD

    Ich denke du denkst zu kurzsichtig.
    Ist nicht böse gemeint oder so... aber ich glaube der klassische PC mag vielleicht irgendwie sein Ende finden... jedoch denke ich dass die Leistung einfach nur wo anders hinwandert.

    Eher in Richtung Allrounder-Server als in einzelne Geräte... Ähnlich dem Walkman, Telefon, Fotoapperat etc und was noch so alles ins Smartphone gewandert ist.

    Da wird noch ne Rechenbestie im Haus versenkt und man hat beispielsweise ne Hololens die Wireless mit dem Server im Haus verbunden ist, auf der einen Glasfläche an der Wand mal den TV darstellt, am Spiegel den VoiP Videoanruf durchstellt usw... alles Zentral berechnet.

    Da wären Quantencomputer beispielsweise denkbar als zentrale Einheiten.

    Aber das würde für mich eher bedeuten, dass die Tage der Konsole gezählt sind. Streamingdienste werden vermutlich erstmal die Konsolenkäufe ziemlich zurückzwirbeln.

    Mit den PC´s kann man aktuell noch zu viel machen. So gut wie jeder den ich kenne der keine Gamingkiste hat, hat noch neben der Konsole irgend ein relativ aktuelles Notebook oder Convertible. Gerade viele Studenten die meinten, ja ein iPad oder Tablet reicht, haben dann doch irgendwann auf ein Notebook gewechselt, da es alleine schon in der S-Bahn durch den stabileren Stand bequemer ist. (noch)

  5. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: niceguy0815 16.07.19 - 18:03

    Michael H. schrieb:

    > Ansichtssache. Läuft inzwischen alles automatisch und im Hintergrund und
    > mein Bruder mit seiner PS4 ärgert sich in Grund und Boden wenn er zocken
    > will auf der PS4 und derstmal nen Netflix Film reinschmeisst weil wieder x
    > updates kommen und das Ding die einfach langsam verarbeitet...
    >
    Sony Server sind halt die langsamsten Server der Welt :)
    Ich glaub es giebt kein schnarschigeres Netzwerk als PSN :)

    Dagegen läd meine Xbox mit vollen 450MBIT was die Leitung her giebt, von der MS Azur Server Farm :)

  6. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Neuro-Chef 16.07.19 - 18:06

    MajorMidnight schrieb:
    > Nun ja, ich denke für ~1000¤ lässt sich heute sicherlich was ordentliches finden.
    Ich habe im Frühjahr einem Kumpel für ~550¤ ein Upgrade zusammengestellt, bei dem nur Gehäuse, optisches Laufwerk und vorhandene HDD/SSD weiterverwendet wurden.

    Ryzen 5 1600, 16 GB RAM, RX480, Asrock X470 irgendwas und ein Bequiet!-Netzteil. Für's Zocken in FullHD wird ihm das auf Jahre reichen und selbst dann braucht's nur mal 'ne neue Grafikkarte.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Hotohori 16.07.19 - 19:13

    Du übertreibst hier gewaltig. Außerdem gibt es noch immer genug Spiele, die sich am Besten auf einem PC spielen lassen. Von Modding ganz zu schweigen, wofür man eh einen PC braucht, wenn man selbst moddet (Handheb).

    Davon ab kann man mit einem ordentlich ausgerüsteten PC so viel mehr machen als nur spielen. Der PC hat definitiv seine Vorteile und die werden nicht über Nacht plötzlich verschwinden.

    Und Gefrickel ist das meist auch nicht. Windows 10 installieren, das installiert von sich aus schon die wichtigsten Treiber und dann könnte man schon loszocken. Spiele Updates unterscheiden sich kaum von der Konsole und passieren je nach Plattform (Steam z.B.) automatisch und dann sogar noch zu Zeiten wann man es selbst möchte, was man bei den Konsolen so nicht hat.

    Der PC ist heute eine recht unkomplizierte Spiele Plattform, wichtig ist nur das man bei der Hardware Auswahl auf Standard Komponenten setzt und keine exotische Hardware nutzt, die dann oft nicht von Software berücksichtigt wird, weil es sich für die paar Besitzer der Hardware kaum lohnt diese dafür zu testen. Mit Standard Hardware hat man normal auch keine Probleme.

    Und 2000 Euro für einen Gaming PC braucht es auch nicht. Außer natürlich man hat höchste Anforderungen, dann liegt man aber auch deutlich über der Leistung einer Spielkonsole.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 19:14 durch Hotohori.

  8. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Moridin 17.07.19 - 07:14

    Bei einer Konsole muss man ja seine Wohnung praktisch darauf ausrichten, dass es einen Fernseher gibt (ja, man kann sie natürlich auch an einen "Monitor" anschließen).
    Das kommt für mich eigentlich grundsätzlich nicht in Frage, daher ist für mich der PC die einzige Option und ich sehe eine Konsole als "zu aufwändig" an.

  9. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: onetwotree 17.07.19 - 08:40

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich mache mir keine Illusionen, würde es die XBox von Microsoft nicht
    > geben, der PC Gaming Markt wäre schon lange tot. So aber sind die
    > Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich
    > machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar
    > dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.
    >
    > Schön wars, aber alles endet irgendwann einmal.
    >
    > Gruß DDD

    solange shooter wie CS und MOBAs wie DotA/LoL die esportszene regieren wird der "PC Gaming Markt" nicht "sterben". wer shooter mit einem controller spielt hat eh die kontrolle über sein leben verloren



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.19 08:40 durch onetwotree.

  10. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Prypjat 18.07.19 - 08:56

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Rechner der Gaming Klasse ist teuer, und eine 1070 oder 1080TI oder gar
    > 2080TI gibt es nicht auf dem Grabbeltisch.

    Stimmt! Aber die muss man auch nicht unbedingt kaufen, es sei denn man ist Ethusiast oder hat zu viel Kohle. (mal abgesehen von der 1070er)

    > Zudem muss man den Gamingrechner recht aufwendig warten ...

    Bitte was? Meinst Du jetzt mit Ölwechsel und so?
    Entweder hast Du schon seit 10 Jahren keinen Rechner mehr gesehen oder Du bist Linux SysAdmin. :D
    Da ist nichts mehr mit Wartungen. Hardware eingebaut ... Treiber installiert ... fertig.
    Die Kiste läuft und läuft und läuft und .... (bekomme ich jetzt Ärger mit Duracell?)

    > ... und dann kommt noch das es die gleichen Spiele auch
    > auf den Konsolen von Microsoft und Sony zum Spielen gibt (mit meist
    > marginalen Qualitätseinbußen, dafür aber halt auch Geschissfrei spielbar).

    So so! Hört hört!
    Nicht jedes Spiel, welches es auf dem PC gibt, gibt es auch auf den Konsolen und umgekehrt.
    Nicht jedes Spiel macht am PC Spaß und nicht jedes Spiel macht an der Konsole Spaß.
    Und das die Konsolen heutzutage auch erst mal Updates haben wollen (System und Spiel), unterschlägst Du einfach mal und sagst, dass es Geschissfrei spielbar ist.
    Polemik par exellence!

    > Also wer kauft denn heute noch einen 2000Euro+ Rechner und nimmt sich die
    > Zeit dieses System auch noch so zu konfigurieren das man damit auch Spielen kann.

    Ich möchte lösen: Niemand!
    Weil niemand ernsthaft so Blöd ist, sich überteuerte Hardware alle paar Jahre komplett neu zu kaufen.
    Und weil niemand irgendwas konfigurieren muss.
    Sollte sich wirklich jemand einen Komplett Rechner kaufen, dann läuft der nach dem einschalten auch.

    > Das machen nur noch Nerds die als Job in der Regel eh schon irgendwas
    > mit IT zu tun haben. Der Rest kauft sich Konsolen oder dem reicht
    > Smartphone und Tablet zum daddeln.

    Die meisten IT'ler haben in der Freizeit mit Rechnern so viel am Hut, wie ein Bäcker in der Freizeit Brot backt.

    > Wenn dann auch noch Game Streaming populär werden sollte (keine Ahnung wie
    > viele Menschen den dazu notwendigen Internetanschluss besitzen) wird der
    > Kuchen für GamingPC noch kleiner.

    Das könnte sein, aber da warten wir mal die konditionen der Anbieter ab. ;)

    > Ich mache mir keine Illusionen, würde es die XBox von Microsoft nicht
    > geben, der PC Gaming Markt wäre schon lange tot.

    Also das musst Du mir mal erklären.
    Wenn es den PC nicht gäbe, hätte MS die XBox wegen der Marktdominanz der Playstation schon längst einstampfen können. Das doppelte Standbein und User die sowohl PC, als auch XBox haben, haben die XBox vor den Tod bewahrt.

    Wenn dann haben Plattformen wie Steam den PC gerettet oder die Modding Community.

    > So aber sind die Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich
    > machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar
    > dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.

    Die Bösen Schwarzkopierer! Auch Blödsinn!
    Kopieren tun nur die, die kein Geld haben oder geizig sind.
    Beide Parteien würden auch ohne Schwarzkopien kein Geld in Games investieren.
    Es gab schon immer Schwarzkopien und die wird es auch immer geben. Egal ob Film, Musik oder Games. Dennoch gibt es all diese Medien.

    > Schön wars, aber alles endet irgendwann einmal.

    Zum Glück auch Dein Post.

    > Gruß DDD

    Ciao!

  11. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: Soraphis 18.07.19 - 11:32

    Xbox one X kostet bei amazon rund 400¤
    man nehme diesen 400¤ PC build (erstbester den ich gefunden habe): https://www.hardwaredealz.com/bester-gaming-pc-fuer-unter-400-euro-gamer-pc-bis-400-euro/

    leg 50¤ für die RX 580 drauf, statt die 570 und hat das leistungs äquivalent zur Xbox
    (optional) leg 30¤ drauf für den Ryzen 3 2200 statt 1200 wobei der 1200 schon die Xbox im singlecore schlägt

    ______________

    Angenommen du spielst online spiele.

    mit der 400¤ hardware oben, wird man sicherlich noch 3 wenn nicht 5 jahre ohne aufrüsten spielen können (und ein grafikkarten update oder cpu update ist bei dem build leicht gemacht)

    auf dem PC kannst du jetzt deine online spiele zocken ohne weitere kosten.
    auf der XBox kommen 60¤ pro Jahr dazu. auf 3 jahre also 180¤ auf 5 bist du bei 300¤.

    3 Jahre online games zocken mit XBox One X = 580¤ (zuzüglich kosten der spiele)
    3 Jahre online games zocken mit gleichwertigem PC = 450¤ - 480¤ (zuzüglich kosten der spiele)

    5 Jahre online games zocken mit XBox One X = 700¤ (zuzüglich kosten der spiele)
    5 Jahre online games zocken mit gleichwertigem PC = 450¤ - 480¤ (zuzüglich kosten der spiele)

    also für 700¤ kann man locker nen pc zusammen stellen, der 5 Jahre hält.

    ______________

    > So aber sind die Portierungskosten so gering das die großen Publischer das wirtschaftlich machen können. Irgendwann aber werden sie sich das auch knicken, und zwar dann wenn der Aufwand für Kopierschutz und Anticheatmaßnahmen zu hoch wird.

    Im ernst: wenn man einfach keine Kopierschutzmaßnahmen machen würde, würde der Umsatz warscheinlich nur so geringfügig weniger werden, dass die entwickler warscheinlich mit einem gewinn raus gehen würden.

    Anticheat muss bei online games immer bedacht werden auch bei konsolen.

    Wenn die Portierungskosten so gering sind ... warum sollten sich die Spieleentwickler einen markt entgehen lassen?

  12. Re: Preis und Aufwand ist zu hoch

    Autor: onetwotree 19.07.19 - 08:06

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Also wer kauft denn heute noch einen 2000Euro+ Rechner und nimmt sich
    > die Zeit dieses System auch noch so zu konfigurieren das man damit auch
    > Spielen kann.
    >
    > Ich möchte lösen: Niemand!
    > Weil niemand ernsthaft so Blöd ist, sich überteuerte Hardware alle paar
    > Jahre komplett neu zu kaufen.

    Das stimmt so nicht. Es gibt sehr viele, die 2k oder mehr für ein neues System ausgeben. (sieht man z. B. in anderen Foren)

    > > Das machen nur noch Nerds die als Job in der Regel eh schon irgendwas
    > > mit IT zu tun haben. Der Rest kauft sich Konsolen oder dem reicht
    > > Smartphone und Tablet zum daddeln.
    >
    > Die meisten IT'ler haben in der Freizeit mit Rechnern so viel am Hut, wie
    > ein Bäcker in der Freizeit Brot backt.
    >
    Die meisten (eigentlich alle) "IT'ler" die ich kenne, verbringen alle viel Freizeit mit Rechnern. Weiß also nicht woher deine Behauptung stammt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ibo Software GmbH, Wettenberg bei Gießen
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Hengstler GmbH, Aldingen
  4. Juice Technology AG, Winkel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

    1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
    3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
    Elektroautos
    Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

    Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
    2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    1. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
      LLVM
      Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

      Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

    2. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
      Trotz Software-Problemen
      VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

      Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

    3. Fusion mit Ericsson: Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen
      Fusion mit Ericsson
      Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen

      Nokia hat offenbar erhebliche finanzielle Probleme und prüft einen Zusammenschluss mit einem Konkurrenten wie Ericsson. In der Debatte um eine angebliche Bedrohung durch Huawei wirft das Fragen auf.


    1. 14:24

    2. 14:02

    3. 13:44

    4. 13:20

    5. 13:03

    6. 12:28

    7. 12:01

    8. 11:52