1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #gamedevpaidme: Spieleentwickler…
  6. Thema

US vs DE

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: US vs DE

    Autor: quineloe 12.05.21 - 19:26

    demonkoryu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist alles super in den USA solange du funktionierst und einen Job hast.
    > >
    > > twitter.com
    >
    > Ich wusste ohne Witz genau welchen Tweet du da referenziert hast, ohne ihn
    > vorher zu öffnen. Alter SC2 Fan ;)

    retweet von day9 war's bei mir

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: US vs DE

    Autor: amagol 12.05.21 - 19:57

    FerdiGro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im normalen Mittelstand kommt man in Kalifornien auf ca. 10.000$
    > Lebenshaltungskosten siehe auch den Stadtbewohner auf YouTube.

    Pro Haushalt vermute ich? Kalifornien ist schoen, aber teuer. Persoenlich wuerde ich davon abraten. Allerdings sind die Gehaelter auch extrem gut. Bei einem Angebot unter 500k wuerde ich SF/Bay Area nicht in Betracht ziehen.

    > Kinderbetreuung und wohnen kosten enorm. Studieren wird dann für euch
    > wahrscheinlich eine richtige Herausforderung.

    Kinderbetreuung braucht man nur wenn beide arbeiten. Selbst bei einem schlecht bezahlten IT-Job kommen da sicher 300-400k zusammen.

    > In Deutschland kommt man mit der Hälfte an Einkommen weiter.

    Man kommt auch in MV mit der Haelfte eines Muenchner Einkommens weiter.

    > Am Ende des Tages ist es aber eh am wichtigsten wo man sich wohl fühlt :)

    So isses. Ich plane auch nicht ewig hier zu bleiben. Das gute ist halt dass man immer beide Moeglichkeiten hat. Klar meine gesetzliche Rente in Deutschland wird minimal sein, aber mein 401k zahlt auch in Deutschland aus (oder wo auch immer ich hingehe).

  3. Re: US vs DE

    Autor: FerdiGro 12.05.21 - 23:02

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FerdiGro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im normalen Mittelstand kommt man in Kalifornien auf ca. 10.000$
    > > Lebenshaltungskosten siehe auch den Stadtbewohner auf YouTube.
    >
    > Pro Haushalt vermute ich? Kalifornien ist schoen, aber teuer. Persoenlich
    > wuerde ich davon abraten. Allerdings sind die Gehaelter auch extrem gut.
    > Bei einem Angebot unter 500k wuerde ich SF/Bay Area nicht in Betracht
    > ziehen.
    >
    Ja. 10.000$ netto im Monat für einen 4 Personen Mittelstandshaushalt. Dürfte Bayarea sein.
    > > Kinderbetreuung und wohnen kosten enorm. Studieren wird dann für euch
    > > wahrscheinlich eine richtige Herausforderung.
    >
    > Kinderbetreuung braucht man nur wenn beide arbeiten. Selbst bei einem
    > schlecht bezahlten IT-Job kommen da sicher 300-400k zusammen.
    >
    Das klingt doch gut :)
    > > In Deutschland kommt man mit der Hälfte an Einkommen weiter.
    >
    > Man kommt auch in MV mit der Haelfte eines Muenchner Einkommens weiter.
    >
    Deswegen kann ich es nur schwer verstehen, warum man sich das wetteifern in und um München freiwillig zumutet. Es ist ja schön und so. Aber für diesen Preis?
    > > Am Ende des Tages ist es aber eh am wichtigsten wo man sich wohl fühlt
    > :)
    >
    > So isses. Ich plane auch nicht ewig hier zu bleiben. Das gute ist halt dass
    > man immer beide Moeglichkeiten hat. Klar meine gesetzliche Rente in
    > Deutschland wird minimal sein, aber mein 401k zahlt auch in Deutschland aus
    > (oder wo auch immer ich hingehe).
    Ja. Das klingt super. Alles gute euch und schau dir in jedem Fall kanal auf YT an. Sehr interessant.

  4. Re: US vs DE

    Autor: amagol 13.05.21 - 03:32

    FerdiGro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Das klingt super. Alles gute euch und schau dir in jedem Fall kanal auf
    > YT an. Sehr interessant.

    Ich lebe seit einigen Jahren hier in den USA (aber halt Seattle) und kann die meisten Zahlen nachvollziehen. Die Ausgaben haengen halt auch davon ab wieviel Geld man uebrig hat.
    Ich hab mal grad in nachgeschaut - unsere monatlichen Ausgaben liegen so zwischen $8.000 und $10.000, da sind dann aber auch schon so Extraausgaben wie neues Macbook, Urlaub, einen Weg ums Haus pflastern, Putzfrau, Fensterputzer mit drin, wo ich mir in Deutschland mehrfach ueberlegt haette ob ich das wirklich brauche. Die Ausgaben passen sich halt den Einnahmen an :)

  5. Re: US vs DE

    Autor: amagol 13.05.21 - 03:56

    FerdiGro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Vergleich: Zwei Kinder studieren schicken kostet pro Jahr 60.000$.
    > Wenn du nicht aus Kalifornien kommst 120.000$. pro Jahr.

    Welche Uni? Stanford? Klar, aber dann gibt es in Deutschland auch wenig vergleichbares.
    Eine public university/college sind wesendlich billiger. <5.000$ in-state tuition sollten drin sein.

    > Ein Haus kostet in Kalifornien auch mindestens (!) 1.000.000$. Und da reden
    > wir nicht von mittleren Immobilien. Das ist der untere Einstieg.

    Du sprichst nicht von Kalifornien sondern von der Bay Area. Wenn man ein wenig weiter geht findet man auch was fuer 700k (Haus mit 3 Schlafzimmern - kann jeder auf redfin.com nachschauen).

    > Hinzukommen mindestens 1.500$ monatlich Nebenkosten für Steuern, Wasser,
    > heizen usw.. ohne Rücklagen für Renovierungen.

    Bin nicht in CA, sondern WA, kenne also die Nebenkosten da nicht so genau. Hier ist der groesste Posten die Vermoegenssteuer (1% des Hauswertes pro Jahr). Wasser, Gas und Strom sind jeweils etwa $100/Monat (ich vermute wir heizen etwas mehr und in CA geht die Ersparnis fuer Klimaanlage drauf).

  6. Re: US vs DE

    Autor: FerdiGro 13.05.21 - 09:02

    Ja ist ja müßig über einzelne Posten zu diskutieren. Ich habe meine Infos aus dem video. Wenn wesentlich mehr reinkommt als rausgeht und es einem an nichts fehlt finde ich das komfortabel und vor allem erstrebenswert.

    Bei uns ist es so, dass wir deutlich mehr Geld ausgeben könnten als wir es tun. Wir machen/versuchen es aber aus Gründen der Nachhaltigkeit nicht zu übertreiben. Zufriedener macht einen das ja erfahrungsgemäß eh nicht ^^.

    Ich finde das vergleichen von Gehältern eben auch recht sinnlos. Es geht genauso um die Ausgaben. Das lässt sich aber schwerer vergleichen. Auch klar.

    Also wie auch immer. Wir sollten dankbar darüber sein was wir haben :).

    Alles gute!

  7. Re: US vs DE

    Autor: quineloe 13.05.21 - 09:24

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Vermoegenssteuer (1% des Hauswertes pro
    > Jahr).

    wtf? Union der sozialistischen vereinigten Staaten von Amerika?

    Gibt's da Freibetragsgrenzen oder darf auch der Typ der in ner 100 tsd Dollar Bruchbude wohnt jedes Jahr schön brav 1000 Dollar abdrücken? Oder sind diese Leute die in alten verfallenen Häusern in topgebieten wohnen schon lange rausgentrifiziert worden? Wenn ja, dann vermutlich genau durch so eien Steuer.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: US vs DE

    Autor: amagol 13.05.21 - 19:17

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > die Vermoegenssteuer (1% des Hauswertes pro Jahr).

    > wtf? Union der sozialistischen vereinigten Staaten von Amerika?
    >
    > Gibt's da Freibetragsgrenzen oder darf auch der Typ der in ner 100 tsd
    > Dollar Bruchbude wohnt jedes Jahr schön brav 1000 Dollar abdrücken?

    Erstmal ist wichtig zu wissen, das viele Steuern nicht von der Bundesregierung erhoben werden sonder vom Staat, Kreis, der Stadt etc. Das mit den 1% ist hier so 'ne Faustregel - ich persoenlich liege leicht drueber - und finanziert dann Schule, Kreisverwaltung, Stadtverwaltung, Strassenbau, Hafen, Bahn, Krankenhaus, Bibliotheken, etc. Wenn die Schule z.B. neu baut, dann wird die Steuer entsprechend angehoben (sofern die Mehrheit dafuer stimmt - ja, bei den Wahlen, nicht irgendein Stadtrat).

    Wen es interessiert, hier ein Beispiel (nicht mein Haus): https://blue.kingcounty.com/Assessor/eRealProperty/Dashboard.aspx?ParcelNbr=8078350280
    $8,247.82 bei einem Wert fuer die Steuer von $736k (Redfin Schaetzwert: >$1M - halte ich fuer realistisch, https://www.redfin.com/WA/Issaquah/4104-239th-Pl-SE-98029/home/438987)

    Dafuer haben wir hier keine Einkommensteuer. Und wie luxurioes man wohnt kann ja jeder selbst entscheiden.

    > Oder
    > sind diese Leute die in alten verfallenen Häusern in topgebieten wohnen
    > schon lange rausgentrifiziert worden? Wenn ja, dann vermutlich genau durch
    > so eine Steuer.

    Genau das ist der Sinn. Mitten in der Stadt ein EFH zu haben wird auf dauer halt teuer und dann wird halt ein Appartmentkomplex drauf gebaut. Das eigentliche Problem ist wohl, dass viele Staedte in der Bay Area im Bebauungsplan keine hoeheren Haueser zulassen, d.h. der Wohnraum stoesst an eine Grenze und die Preise steigen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  3. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
Gopro Hero 10 Black ausprobiert
Gopros neue Kamera ist die Schnellste

Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
Von Martin Wolf

  1. Gopro Hero 9 Black Gereifte Gopro im Test

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"