1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games: Smartphone hat PC als…

Spiegel für die Verblödung der Menschheit

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: McWiesel 17.07.18 - 22:29

    Wenn ich in der S-Bahn beobachte, wie erwachsene Menschen auf dem Smartphone irgendwelche bunten Kügelchen hin und her schieben und alle paar Sekunden irgendein aufpoppendes "Yeah" kommt, dann frage ich mich echt, in welchen Alter die eigentlich stehen geblieben sind.

    Normalerweise steigt mit dem Grundschulalter das Verlangen nach komplexeren Zusammenhängen rapide an, weil das Hirn auch in der Freizeit anspruchsvoller unterhalten werden will. Dann wird aus der Holzeisenbahn einer Märklinbahn, aus "Fangen" werden komplexere Teamspiele, aus Tetris wird Siedler, Civilization oder Sim City. Zu einfach gestrickte Freizeitbeschäftigungen werden einem entwickeltem Hirn schlichtweg zu langweilig.

    Aber die Zeiten sind wohl einfach vorbei. Heute wird man von Anfang an mit Privatfernsehen verdummt und danach gibt's keine Lernkurve mehr. Während früher sich so mancher Teenager allein durchs "Ans Laufen bringen" von Spielen beträchtliche IT- und Programmierkenntnisse aneignete, während andere bergeweise Bücher lasen, bringen es die Massen heute nur noch zu Clash of Clans, Candy Crush und ähnlichem Müll. Ich hatte früher riesengroßes Interesse an Flugsimulatoren am PC und damit verdammt viel technisches Wissen mir freiwillig erarbeitet, was letztlich den Grundstein meines heutigen Berufs legte.
    Welchen Grundstein sollen bitte mobile Games legen? Das ist pure Zeitvernichtung, selbst die damals gern verrufenen "Counterstrike-Kiddies" haben wenigstens ihre Reaktionsfähigkeit, teamorientiertes Denken und räumliche Wahrnehmung trainiert.
    Aber der mobile Kram gewöhnt die Kundschaft hingegen nur sehr früh an Geldabzocke & Grinding, da gibt's überhaupt kein positiven Nebeneffekt, weil die Spiele bedingt durch die ganze Plattform einfach gestrickt bleiben müssen. Und damit bewegt sich der Kram mit ganz wenigen Ausnahmen auf dem Niveau eines Holzlegespiels für 3-Jährige, was man auch einem geneigtem Affen antrainieren kann. Beweise gibt's zu genüge auf YouTube, dass auch eine gewöhnliche Hauskatze mit so hochanspruchsvollen mobile Games wie "Tap the Frog" recht gut klarkommt.
    Und für die Menschen, die selbst in diesen Spielen auf keinen grünen Zweig kommen, genügt eine einfache Microtransaktion, um das Problem wegzukaufen und beim Spieler für das ersehnte Glücksgefühl zu sorgen.

    Die Spiele passen nunmal in eine Zeit, in der kaum einer mehr sein Hirn für irgendetwas anstrengen will. Alles wird gegoogelt, kaum einer gibt sich mehr bei irgendeinem Hobby Mühe,
    hochwertige Filme verschwinden genauso wie anspruchsvolle Computerspiele oder Literatur in die Special-Interest-Nische um schlussendlich ganz zu verschwinden.

    Au weia ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.18 22:42 durch McWiesel.

  2. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: plutoniumsulfat 17.07.18 - 23:00

    +1

  3. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.18 - 23:03

    ich habe in letzter zeit wieder einmal festellen müssen wie unbefriedigend es sein kann zuviel nach- und vorauszudenken, dann stört einen sein dahinter offensichtlich zurückgebliebenes umfeld nur noch mehr und man sehnt sich schnell nach schlichterer *beschäftigung* des eigenen geistes ... ^^

  4. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: Apfelbaum 17.07.18 - 23:43

    Vieles an deiner Kritik ist sicherlich wahr, aber nicht immer hat man Zeit oder noch ausreichend kognitive Kapazität für eine freiwillige anspruchsvolle Aufgabe zur Verfügung, was du in deinem Posting gar nicht berücksichtigt hast ...

  5. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.18 - 01:06

    Dann kann man es auch ganz bleiben lassen.

  6. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: freebyte 18.07.18 - 01:53

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles wird gegoogelt, [...]

    Auf welcher interlektuellen Insel der Glückseligkeit bist Du?

    Die Kiddies und junge Erwachsenen googeln nicht sondern lassen sich von ihren "Freunden" via Facebook und Whatsapp beraten die ihr Wissen ("Scharf anbraten schliesst die Fleischporen", "Das Medikamentendreckszeug würde ich nie nehmen") gerne weitergeben.

    Denn "Googeln" bedeutet ja nur potentielle Quellen aufgelistet zu bekommen - diese Quellen gilt es zu lesen, zu verstehen und nicht-verstandenes via Suchmaschine weiter zu erforschen um sich Wissen anzueignen.

    Das ist den meissten schon zu viel Arbeit und lassen sich lieber von Facebook- oder Whatsapp-Freunden belehren.

    <erikativ>Würg....</erikativ>

    fb

  7. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: regiedie1. 18.07.18 - 02:07

    Ich wollte Dir im ersten Affekt zustimmen, aber wie @Apfelbaum schon anführt, Du verkennst total, dass man auch mal keine Lust auf kognitive Aktivität haben kann, sondern nur eine Beschäftigung sucht, die einen ablenkt und gute Laune macht.
    Außerdem sind Smartphone-Spiele meiner Meinung nach eher mit Gameboy-Spielen vergleichbar – und die gibt es schon seit ’89. Dein düsteres Szenario, wonach durch vereinfachte Technik alle verblöden, entpuppt sich also doch nur als kulturpessimistische Selbstbeweihräucherung.
    Was da auch noch gar nicht so latent mitschwingt, ist die nerdische Erzählung, durch eigene Leistung irgendwie besser zu sein als die anderen und dass zum Erlangen gewisser technischer Vorzüge es unbedingt nötig sein müsse, so und so viel Energie für das Verständnis von hochkomplexen Systemen zu investieren, nur dann habe man es sich 'verdient'. Dabei verkennst Du abermals, dass es Menschen mit anderen Prioritäten gibt. Von der Krankenschwester zur Lehrerin, vom Müllmann zum Altenpfleger. Nicht jeder muss Experte für Maschinen sein, die in einem abgehobenen, komplexen, selbstbezogenen Bezugsfeld mit der Realität nur peripher etwas zu tun haben!

  8. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: ecv 18.07.18 - 03:30

    Möglicherweise möchten diese Erwachsenen einfach die Zeit die die sie vom Weg von der Arbeit nach Hause haben, wo vielleicht Familie und Kinder warten und erwarten, mit sinnlosen Daddeleien verbringen und schnelle Erfolgserlebnisse verspüren. Und immerhin fahren die schonmal bahn, ist doch ein Pluspunkt für die Persönlichkeit gleich von Anfang an :-)

  9. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.18 - 07:22

    ecv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und schnelle
    > Erfolgserlebnisse verspüren.

    Ja zum Glück hat Google 1-Click-Payment. Für jeden Erfolg die Kreditkartennummer eintippen wäre echt anstrengend.

  10. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: incoherent 18.07.18 - 10:09

    Man stelle sich nur vor, was passieren würde, wenn "Beitrag absenden" hier im Forum jedesmal mit einem Sudoku verknüpft wäre...

  11. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: freebyte 18.07.18 - 10:25

    incoherent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur vor, was passieren würde, wenn "Beitrag absenden" hier
    > im Forum jedesmal mit einem Sudoku verknüpft wäre...

    Dann gibt es bestimmt schnell ein Sudoku-Löse Plugin für den FF :-)

    fb

  12. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.18 - 13:44

    ecv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möglicherweise möchten diese Erwachsenen einfach die Zeit die die sie vom
    > Weg von der Arbeit nach Hause haben, wo vielleicht Familie und Kinder
    > warten und erwarten, mit sinnlosen Daddeleien verbringen und schnelle
    > Erfolgserlebnisse verspüren. Und immerhin fahren die schonmal bahn, ist
    > doch ein Pluspunkt für die Persönlichkeit gleich von Anfang an :-)

    Nur ist das ein recht kurzfristiger Erfolg, der nicht glücklich macht. Auf Dauert lässt er dich verdummen (überspitzt gesagt). Also warum nicht die Zeit sinnvoller nutzen?

  13. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: x2k 18.07.18 - 15:00

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles wird gegoogelt, [...]
    >
    > Auf welcher interlektuellen Insel der Glückseligkeit bist Du?
    >
    > Die Kiddies und junge Erwachsenen googeln nicht sondern lassen sich von
    > ihren "Freunden" via Facebook und Whatsapp beraten die ihr Wissen ("Scharf
    > anbraten schliesst die Fleischporen", "Das Medikamentendreckszeug würde ich
    > nie nehmen") gerne weitergeben.
    >
    > Denn "Googeln" bedeutet ja nur potentielle Quellen aufgelistet zu bekommen
    > - diese Quellen gilt es zu lesen, zu verstehen und nicht-verstandenes via
    > Suchmaschine weiter zu erforschen um sich Wissen anzueignen.
    >
    > Das ist den meissten schon zu viel Arbeit und lassen sich lieber von
    > Facebook- oder Whatsapp-Freunden belehren.
    >
    > Würg....
    >
    > fb

    Ach das waren noch Zeiten als google noch funktioniert hat. Heute Listen die auch nur noch Mist auf. Ein Beispiel, ich wollte wissen aus welchen fettsäuren menschliches fett besteht. Das Resultat war nur noch dummes zeug über Diäten und schlankheitspillen zu finden. Garniert von hirnlosen schönheitstipps auf irgendwelchen Mode und tussie Blogs.
    Noch vor Jahren anno 2009 konnte man wenigstens noch ansatzweise Informationen mit Bezug zur Frage finden.

  14. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: freebyte 18.07.18 - 15:16

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach das waren noch Zeiten als google noch funktioniert hat. Heute Listen
    > die auch nur noch Mist auf. Ein Beispiel, ich wollte wissen aus welchen
    > fettsäuren menschliches fett besteht. Das Resultat war nur noch dummes
    > zeug über Diäten und schlankheitspillen zu finden.

    Das Problem könnte auch darin liegen, dass Google sich schon zu sehr auf Deine Suchgewohnheiten eingestellt hat - hier bei mir kommt bei der Suche "fettgewebe zusammensetzung" sofort ein Auszug aus der Wikipedia mit der Zusammensetzung ("Ölsäure 42–51 %, Palmitinsäure 21–30 %, Palmitoleinsäure und Stearinsäure (beide 5–8,5 %), Myristinsäure (2–6 %). Das Verhältnis von ungesättigten zu gesättigten Fettsäuren beträgt etwa 60:40")

    fb

  15. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.18 - 16:23

    Auch eine Frage der Suchbegriffe. Ohne das x2k unterstellen zu wollen, viele Menschen können gar nicht mehr googlen.

  16. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: Apfelbaum 18.07.18 - 16:39

    plutoniumsulfat schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ist das ein recht kurzfristiger Erfolg, der nicht glücklich macht. Auf
    > Dauert lässt er dich verdummen (überspitzt gesagt). Also warum nicht die
    > Zeit sinnvoller nutzen?

    Schon klar, dass ein Spiel nicht dauerhaft glücklich macht. Witcher macht mich auf Dauer auch nicht glücklich, sondern meine Familie tut das.
    Es geht ja in der Regel auch nur darum, mit so leichten Minispielen relativ kurze Momente zu überbrücken und NICHT darum, a) glückselig zu werden und b) sich kognitiv weiterzuentwickeln. Daher war es auch unnötig von dir, das Argument der Verdummung anzuführen, das du ja im Anschluss umgehend selbst entkräftet hast. Zumal die dieser Diskussion zugrunde liegende Zielgruppe Pendler und keine Hardcore Smartphone Zocker sind. Ich finde diese Diskussion offen gesagt müssig und peinlich: Unverständnis gegenüber anderen zu offenbaren beweist die im Vorschulalter unzureichend erworbene Perspektivenübernahmefähigkeit! (Kann man googlen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 16:44 durch Apfelbaum.

  17. Re: Spiegel für die Verblödung der Menschheit

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.18 - 17:25

    Witcher fordert dich kognitiv aber deutlich mehr als 90% aller Smartphone-Games.

    Viel wichtiger wäre es, kurze Momente auch mal zu nutzen und nicht nur zur Überbrückung anzusehen. Man könnte auch einfach mal 5 Minuten nichts tun. Seine Umwelt erfahren. Seinen Geist anregen. Damit wäre die Zeit danach wesentlich besser genutzt.

    Dazu müsste man gucken, inwieweit die befragten Menschen mit der Zielgruppe Pendler tatsächlich übereinstimmen.

    Nicht alles kannst du mit Unverständnis über einen Kamm scheren, denn sonst wäre keinerlei Verbesserung möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. Salo Holding AG, Hamburg
  4. Indu-Sol GmbH, Schmölln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme