Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games: Spielentwickler bangen…

Steuergelder für Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuergelder für Quatsch

    Autor: bennob87 21.08.19 - 08:05

    Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von Videospielen.
    Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland aus wie ein Schweizer-Käse.
    Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es einfach nur grottig aus.
    Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

  2. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: JackIsBack 21.08.19 - 08:49

    Die Subvention sollen lieber in die Spielebranche gesteckt werden als in den Diesel oder die EEG Umlage.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  3. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: sovereign 21.08.19 - 09:05

    Eben statt Steuermittel locker zu machen, um Mist wie Trüberbrook zu produzieren, sollte man lieber endlich die Rahmenbedingungen so gestalten, daß Entwickler nicht ins Ausland flüchten.

  4. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: Gunslinger Gary 21.08.19 - 09:13

    Wenn wir ein deutsches Äquivalent zu Rockstar Games hätten, würde da auch einiges an Steuern an den Staat zurückfließen. Nur wenn man die Industrie schon gleich im Keim erstickt, kommt man nicht vorwärts. Dass nicht jeder Laden dazu geeignet ist, dürfte jedem klar sein.

    Wär mal toll, wenn's noch andere Kästen außer Piranha Bytes und Blue Byte geben würde, die auch international vom Fleck kommen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  5. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: TrollNo1 21.08.19 - 09:41

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.

    Die Branche ist sehr hart. Wird einiges subventioniert, was sich sonst nicht halten würde. Landwirtschaft z.B.

    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.

    Sagt wer? DU hast vielleicht nichts davon. Ich habe davon eine schöne Freizeitgstaltung. Du gehst halt lieber ins Schwimmbad.

    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.

    Ohne Inhalt brauchst du auch kein Internet. Und jetzt rate mal, was die meiste Zeit vor die Geräte bindet. Stichwort Candy Crush.

    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.

    Falsche Freibäder? Wohnst wohl in der Region Stuttgart, dann empfehle ich dir im Restsommer mal das Freibad in Kirchheim/Teck und für die kältere Jahreszeit das Hallenbad in Nürtingen. Ist beides sehr schön. Auch sehr schöne Kinderbereiche.

    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Also wenn dir die Wilhelma zu verratzt ist, dann hast du sehr hohe Ansprüche. War ich diesen Sommer und es war sehr schön!

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: Lanski 21.08.19 - 10:13

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.
    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.
    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.
    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Digital allgemein sollte investiert werden, da gehören auch Spiele dazu, denn die helfen ebenfalls die digitale Kompetenz in DE zu fördern. Nix Subventionierung und falscher Job, da gehts um ganz andere Sachen. Du hast definitiv im falschen Thema kommentiert ohne vorher drüber nachzudenken - womit deine Kompetenz ebenfalls in Frage gestellt werden kann.

    Mobilfunk wird doch schon gefördert genau wie der restliche Netzausbau, da sind die Firmen doch mittlerweile in Bringschuld - allen voran die Telekom oder nicht?

    Freibäder unterliegen den Ländern, oder gar den Kommunen bzw. Stadtverwaltungen nicht dem Staat.

    Und was zum Geier ist Willhelma? Irgendwas regionales?

  7. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: TrollNo1 21.08.19 - 10:17

    Die Wilhelma ist der Zoo in Stuttgart. Etwas klein (also der Platz für die jeweiligen Tiere), ansonsten sehr schön.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  8. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: xMarwyc 21.08.19 - 12:00

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das? Es gibt so viele Baustellen wo es dringender benötigt wird
    > und dann wird die Spielebranche unterstützt.
    > Wenn die sich mit ihrer Arbeit nicht über Wasser halten können und
    > subventioniert werden müssen, dann haben sie einfach den falschen Job.
    > Außerdem hat man, im Vergleich zur Wissenschaft oder Straßenbau, nichts von
    > Videospielen.
    > Wie wäre es wenn man mal das 4G/5G Netz ausbaut, das sieht in Deutschland
    > aus wie ein Schweizer-Käse.
    > Oder vielleicht mal Schwimm-/Freibäder subventionieren.
    > In den drei Freibäder in den ich dieses Jahr mit meinem Kind war sah es
    > einfach nur grottig aus.
    > Von der Willhelma will ich garnicht erst anfangen.

    Du weißt aber, was eine starke Spieleindustrie an Steuergelder abwirft oder? Schau mal rüber in die Staaten, da lassen sich mehr Schwimm und Freibäder von den Geldern subventionieren, als wenn man die Industrie im Stich lassen würde wie in DE.. und der Markt würde es echt super hergeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.19 12:00 durch xMarwyc.

  9. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: ptepic 21.08.19 - 13:41

    Ich muss dem TE aber schon Recht geben.

    Jeder Unternehmer hier ist dem Risiko ausgesetzt, dass es nicht so läuft, wie geplant.
    Gefördert werden sollten aber nur die, von denen Leib und Leben anderer abhängt (z.B. Landwirte, Infrastruktur, oh wait, nicht mal die vernünftig) Was also macht nun die Spieleindustrie so wichtig für unser aller (Über)Leben, dass unser aller Erspartes dafür geopfert wird?

    Wie wäre es mit Bildung, damit unsere Kinder später überhaupt noch sowas wie ein Leben führen können, anstatt diese vor dem Bildschirm verdummen zu lassen?

    Einige bleiben lieber daheim im Keller, als ins Schwimmbad zu gehen. Aber da lernt man das Schwimmen eher nicht (wenn man nicht gerade am Rhein wohnt :-). Und das zu können, kann einem das Leben retten.

    Um Spiele zu spielen benötigt man Hardware und eben diese Spiele. Die Hardware steht aber meist in einer Art Raum, welche meistens in Wohnobjekten zu finden sind. Es gibt immer noch viele Menschen, die nach Bezahlen der Miete für eben diese Räume und nach Abzug von (Über-)Lebenskosten für sowas kein Geld mehr haben; in einigen Fällen haben die nicht mal das Geld für die Räume. Hier wäre (sozialer) Wohnungsbau / Förderung ein Thema.

    Ist der Unterschied nun soweit klar? Im Prinzip geht es hier ja um Unterhaltung und das ist nun mal ein Luxus, der nicht gefördert werden muss.

    Oder Breitband und sonstige Infrastruktur (auch Straßen, Strom, etc) damit wir nicht abgehängt werden und uns irgendwann gar keinen Luxus mehr leisten können.

    > Du weißt aber, was eine starke Spieleindustrie an Steuergelder abwirft
    > oder?
    Wenn man die Kohle da vorher erst reinpumpen muss, und nicht weiß, ob das Studio die ersten 2-3 Flopps überlebt (wie so häufig), dann kann man sich das auch sparen.

    Es wird soviel Mist gefördert, aber da wo es nötig ist, kommt nichts an.

  10. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: cry88 21.08.19 - 13:50

    Förderung hat nichts mit dem zu tun, wovon du gesprochen hast. Es geht um Jobs. Der Staat will Arbeit schaffen. Dabei ist es relativ egal in welcher Branche.

  11. Re: Steuergelder für Quatsch

    Autor: ptepic 21.08.19 - 14:50

    Dann sollen die Jobs da gefördert werden, wo es wichtig ist.
    Schöner Nebeneffekt (ohne Wertung) :
    Bei vielen "sinnvollen" Projekten (z.B. Bau, Leitungen legen, etc) wird eine geringere Qualifikation benötigt und somit binden diese wiederum mehr Arbeitskräfte. WIN-WIN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. GÖRLITZ AG, Koblenz
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07