1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamesbranche: Spielentwickler…

Es braucht keine staatliche Förderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es braucht keine staatliche Förderung

    Autor: b1n0ry 25.11.16 - 10:26

    Eine staatliche Förderung würde eh nur das fördern, was von Spielern nicht gefordert wird. Ergo Geldverschwendung.
    Ich kann nur für mich sprechen, aber mMn gibt es in Deutschland nur einen Spieleentwickler, der international interessant ist. Und das ist Crytek. Und die sind noch nicht mal deutsch, sondern Türken xD
    Als Crytek wirtschaftliche Probleme hatte, hat denen auch keiner unter die Arme gegriffen.
    Vermutlich liegt es daran, dass die pöse Ballerspiele entwickeln und keinen Schmink und Styling Simulator, bei dem man sich an Angela Merkel austoben kann.

    Der Rest überflutet die Massen mit einem Scheiss von Klicki-Bunti-Spielen, hirnlosen Kopien von großen, etablierten Spielen und irgendwelchen Piratenabenteuern in Wimmelbild-Manier.
    Den Scheiss will doch keiner haben. Ist doch klar, dass das nicht läuft und nach einer Zeit die Entwickler entlassen werden.
    Der Großteil der Gamer möchte AAA Titel spielen.
    Guckt euch mal die verdammten Franzosen an...Ubisoft! Ich bin wahrlich kein Fan von Ubisoft aber die Franzosen können ja net mal Englisch!! und sind einer der größten Entwickler weltweit. Die wissen was Gamer wollen und setzen es um. Das ist denen auch mehr oder weniger (oft weniger) gelungen in der Vergangenheit.

    Was ich damit sagen will ist, dass wir mehr Firmen wie Crytek brauchen.
    Wir brauchen Entwickler, die die Hardware ans Limit pushen, eine gute Story entwickeln und das ganze in eine schöne Grafik packen. Dann werden die Spiele auch interessant.
    Deutschland hat das nötige Knoff-Hoff und alles was es braucht um international erfolgreich zu sein. Nur an der Mentalität hängt es. Man kann mit der deutschen, konservativen Art in dieser Branche so nicht erfolgreich werden.
    Um das zu erreichen muss man zuerst verkrustete Strukturen im Unternehmen aufbrechen, den leitetenden Personen schön in den Arsch treten und seine Mitarbeiter behandeln wie Menschen.
    Schaut euch doch mal Dokumentationen und Mitarbeiterhefte von Riot Games, Valve, Psyonix usw an. Das sind Freunde die an eine Sache glauben und zusammen daran arbeiten. Sowas geht nicht, wenn der Chef keine Ahnung von der Materie hat und eigentlich Koch ist, der Abteilungsleiter ein altbackener Arsch ist, der A möchte, die BWL'er B möchten und die Programmierer C machen.
    Mach den scheiss Laden dicht, staatliche Förderung nicht benötigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  3. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission