1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamestop: Robinhood-Chef dementiert…

Was ich nicht verstehe?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe?

    Autor: Peal-23 19.02.21 - 10:23

    Wieso braucht Robinhood so viel Geld?

  2. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: fadedpolo 19.02.21 - 10:27

    Was meinst du genau?

  3. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: Tantalus 19.02.21 - 10:31

    Peal-23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso braucht Robinhood so viel Geld?

    Wenn ich das richtig verstanden habe, weil Robinhood erst mal in Vorleistung geht, wenn ein Kunde eine Kauforder tätigt. Normalerweise gleichen sich Käufe und Verkäufe wohl mehr oder weniger aus, wodurch immer genug "Puffer" da ist. Bei dem Run auf Gamestop aber wurde nur massiv gekauft, deshalb bekam Robinhood Probleme mit der Liquidität.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: ixiion 19.02.21 - 11:33

    Aber kommt das Geld zum Aktien kauf nicht von den Kunden? Normalerweise hab ich ein Konto beim Broker wo ich Geld einzahlen muss und erst damit kann ich dann Aktien kaufen.

  5. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: AllDayPiano 19.02.21 - 11:40

    Normalerweise stehen hinter Brokern große Institute, die selbst die Aktien halten. Die schieben dann nur den Zeiger des Besitzers auf einen anderen Datenbankeintrag. Damit decken sie einen großen Teil der täglichen Trades ab.

    Ansonsten ist das Geld, das Kunden einzahlen, nicht automatisch als Barreserve verfügbar. Eine Firma hat Kosten und deckt diese von den Einzahlungen der Kunden. Das System funktioniert, solange nicht massenhaft Geld herausgezogen wird (entweder, weil sie kaufen müssen, oder weil Kunden abspringen).

    Dazu kommt die Einlagensicherung. Für jedes Depot muss es eine Bareinlage geben, die z.B. in der EU 100.000 Euro pro Kunde vorsieht. Kommen also wie beim Run auf RH massenhaft neue Kunden hinzu, muss der Broker den gleichen Anteil des vom Kunden eingesetzten Kapitals als Sicherungsleistung verfügbar machen. Und gerade das kann die Kasse eines kleinen Startups enorm übersteigen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  6. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: fadedpolo 19.02.21 - 12:00

    Dieses kleine Startup hat in einem Jahr 34Milliarden verdient.

    Das Problem ist das selbst wenn rauskommt das Citadel oder Robinhood gegen das Recht verstoßen hat dann wird die Strafe viel zu gering ausfallen.

    Citadel wurde in den vorherigen Jahren oft angeklagt und musste Strafen zahlen. Aber so Strafen wie 70Millionen USD oder so sind für einen normalen Bürger unendlich viel Geld - für so Firmen ist das nichts und solange es sich hier nichts ändert werden die einfach so weiter machen und Strafen in kauf nehmen.

  7. Re: Was ich nicht verstehe?

    Autor: Rob0815 19.02.21 - 21:14

    Sehr gut ist es in diesem Video erklärt, der ganze Kanal ist meiner Meinung nach für interessierte in diesem Bereich sehr empfehlenswert. Wer keine Lust auf das ganze Video hat, beginnt bei 8:50 da kommt die Erklärung:

    https://www.youtube.com/watch?v=Cm8GcxxLSDw

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme