Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamigo: Entlassungen nach der…

Irgendwie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie

    Autor: Midian 04.07.16 - 10:25

    müssen ja die Vorstandsboni bezahlt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.16 10:30 durch Midian.

  2. Re: Irgendwie

    Autor: Muhaha 04.07.16 - 10:34

    Nun, aus nüchtern betriebswirtschaftlicher Sicht braucht man keine doppelt vorhandenen Strukturen nach einem Firmenaufkauf. Die Entlassungen sind nicht wirklich überraschend.

    Fragt sich also nur ... wurde die Firma aufgekauft, weil es strategisch sinnvoll war oder nur, weil ein Vorstand seine Boni aufbessern wollte? :)

  3. Re: Irgendwie

    Autor: Beazy 04.07.16 - 12:15

    Ich tippe darauf, dass der Vorstand von ProSiebenSat1 einen Verlustbringer losgeworden ist um seine Quartalsziele zu retten und im Gegenzug Interesse an den kreativen Talenten bestand.

  4. Re: Irgendwie

    Autor: Muhaha 04.07.16 - 12:45

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich tippe darauf, dass der Vorstand von ProSiebenSat1 einen Verlustbringer
    > losgeworden ist um seine Quartalsziele zu retten und im Gegenzug Interesse
    > an den kreativen Talenten bestand.

    Kann auch das Gegenteil der Fall sein. Die Zahlen des Gesamtkonzerns sehen schlecht aus und im Rahmen der neuen Gesamtstrategie wird alles verkauft, was nicht Teil des Kerngeschäfts ist. Gut möglich, dass diese Spiele-Tochter von Pro7 gut lief und man sie verkauft hat, weil sie nichts mit dem Kerngeschäft zu tun hatte.

    Siehe MS, wo die Aktionäre vor ein paar Jahren wegen des schlecht laufenden Entertainment-Bereiches hinter den Kulissen Amok gelaufen sind und MS von der Unterhaltungssparte nur noch die XBOX-Division übrig gelassen hat, gleichgültig wie gut oder schlecht der Rest lief.

  5. Re: Irgendwie

    Autor: timo.w.strauss 04.07.16 - 16:18

    Ich denke auch das es hier um Bonis ging und um schlechte Arbeit. Ich hab vor einigen Jahren mal so ein Pro7 Spiel angespielt und ohne ständig Geld reinzupumpen, brauchst es nicht spielen. Ansonsten ständig die Pay2Win Hinweise usw.

    Kein Wunder das das Geschäft schlecht lief.

  6. Re: Irgendwie

    Autor: Trockenobst 04.07.16 - 23:00

    timo.w.strauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder das das Geschäft schlecht lief.

    Nunja, zwischen "Machen mir mal was mit Games" und "Wir sind ein AA oder gar AAA Gamestudio und wollen es mit Overwatch aufnehmen" sind doch ein paar 100 Millionen Abstand. Der Skill ist in Deutschland vielleicht bei 1000 Leuten insgesamt vorhanden sowas zu stemmen und das Geld ist dann auch da.

    In den meisten Fällen wurden sie von Ubisoft, EA oder Crytek aufgekauft. Der Rest mogelt sich mit Webgames und irgendwelche Mobilen F2P Geldschwarzenlöcher durch die Welt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. LDB Gruppe, Berlin
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 0,49€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  2. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  3. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.


  1. 18:48

  2. 17:42

  3. 17:28

  4. 17:08

  5. 16:36

  6. 16:34

  7. 16:03

  8. 15:48