Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gartner: Umsatz mit PCs im Jahr…

Wie geht es denn 2018 weiter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Pinguin 13.01.18 - 12:41

    CPU-Desaster: Wie werden die Verbraucher 2018 reagieren? Abwartend? Wer will den jetzt solche CPU's kaufen? Von Intel & co. wird wohl so bald keine Hardware-Lösung zu erwarten sein.

  2. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Noren 13.01.18 - 13:13

    Ich hoffe doch, dass diese Probleme mit der nächsten Generation von Intel/AMD gelöst sind. Ich habe geplant neue Geräte zu kaufen.

  3. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Nogul 13.01.18 - 13:37

    Die Wirkung der Verlängerung der Nutzungsdauer durch SSDs dürfte am abklingen sein.

    Ohne SSDs hätten wir letztes Jahr ein Duzend PCs gekauft.

    Ich habe alle Anschaffungen wo eine CPU beteiligt ist erst einmal aufgeschoben.

    Interessanter wäre die Zahl der in Gebrauch befindlichen PCs. Ist der PC eine aussterbende Art oder nutzt man sie einfach länger weil es kaum noch Fortschritte gibt die einen zu neugen Geräten zwingt.

  4. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: sofries 13.01.18 - 13:38

    Es wird aber auch extrem dramatisiert dargestellt. Die Angriffsvektoren waren bisher sowieso eher theoretischer Natur und durch die Patches sind sie nicht mehr mit vertretbaren Aufwand auf Privatrechnern durchzuführen.

    Notebooks werden heutzutage sowieso vor allem als leichter Rechner für Arbeit/Uni oder als Gamingkiste verkauft. Beim ersteren ist eine hohe Akkulaufzeit wichtig, bei letzteren eine starke GPU.

  5. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: deutscher_michel 13.01.18 - 14:32

    ääähm dass es noch keine bekannten Angriffe gab, heißt nicht das es dramatisiert wurde - spätestens wenn die ersten modifizierten Webseiten über JS den Passwortspeicher auslesen oder es anders ausgenutzt wird.
    Die Lücke ist da und wird ausgenutzt werden, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche..

  6. Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Autor: trolling3r 13.01.18 - 14:38

    Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

  7. Re: Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Autor: maverick1977 13.01.18 - 14:51

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Umfrage an Familie und Bekannten ergab: "Läuft doch alles. Also kein Problem." Direkt danach der Hinweis, dass man doch überhaupt nichts zu verbergen habe und auf dem Smartphone, Laptop oder was auch immer überhaupt nichts wichtiges gespeichert habe.

    Dumme Gesichter, als ich darüber berichtet habe, was Spectre und Medltown ist und welche Daten man abgreifen könne. Darauf hin nach kurzem Überlegen: "Ach, was wiollen die mit den paar Daten von mir schon anfangen. Da gibts lohnendere Ziele, als mein Gerät."

    Noch fragen?

  8. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: bombinho 13.01.18 - 14:58

    +1
    Speziell bei den 4Core - Geraeten kann man problemlos auch aeltere Hardware weiter verwenden ohne spuerbare Probleme bei der Performance.

    AMD koennte hier tatsaechlich eine leichte Trendwende einlaeuten, aber dazu muessten die Hersteller erst einmal diese Plattform anbieten. P/L der kleinsten 4Core sollen ja wirklich erstaunlich sein. Mit der Option, bei gestiegenem Bedarf ordentlich nachzulegen.

  9. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: mrgenie 13.01.18 - 15:07

    Pinguin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CPU-Desaster: Wie werden die Verbraucher 2018 reagieren? Abwartend? Wer
    > will den jetzt solche CPU's kaufen? Von Intel & co. wird wohl so bald keine
    > Hardware-Lösung zu erwarten sein.

    Die Leistungsreduzierungen der Patches bei den modernen CPU und modernen Windows/Linux/OSX Betriebssysteme ist unter 2%

    Sogar wer einen Server2016 auf einen i7-8700k laufen laesst verliert in einem virtuellen Umgebung unter 4% Leistung dank patches.

    Bei neueren CPU Modellen sollte dieser Unterschied noch geringer ausfallen auch trotz beibehaltene Architektur.

    D.h eine Hardwareloesung ist bei den juengsten CPU Versionen nicht zwingend notwendig.

    Ich habe dies selber nicht getested sondern beziehe mich auf Benches aus dem amerikanischen Sprachraum.

  10. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: mrgenie 13.01.18 - 15:09

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ääähm dass es noch keine bekannten Angriffe gab, heißt nicht das es
    > dramatisiert wurde - spätestens wenn die ersten modifizierten Webseiten
    > über JS den Passwortspeicher auslesen oder es anders ausgenutzt wird.
    > Die Lücke ist da und wird ausgenutzt werden, das ist so sicher wie das Amen
    > in der Kirche..

    Nicht mitbekommen alle Browserhersteller haben schon laengst die Luecken dichtgemacht.

  11. Re: Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Autor: mrgenie 13.01.18 - 15:12

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trolling3r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat.
    > kwt
    >
    > Umfrage an Familie und Bekannten ergab: "Läuft doch alles. Also kein
    > Problem." Direkt danach der Hinweis, dass man doch überhaupt nichts zu
    > verbergen habe und auf dem Smartphone, Laptop oder was auch immer überhaupt
    > nichts wichtiges gespeichert habe.
    >
    > Dumme Gesichter, als ich darüber berichtet habe, was Spectre und Medltown
    > ist und welche Daten man abgreifen könne. Darauf hin nach kurzem Überlegen:
    > "Ach, was wiollen die mit den paar Daten von mir schon anfangen. Da gibts
    > lohnendere Ziele, als mein Gerät."
    >
    > Noch fragen?

    Ja frage denen dann:
    1 Unternehmen, Umsatz 1.000.000.000 EUR
    versus 10.000.000 Naiven jeweils 5.000 EUR auf dem Konto automatisch per Bot und automatisierten Methoden die Daten auslesen.

    Dann nochmal fragen was die lohnendere Ziele waeren? :)

  12. Re: Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Autor: Nogul 13.01.18 - 15:16

    Gehört werden es alle haben wer Nachrichten verfolgt.

    Die alltäglichen Problemen schaffen es dagegen ja nie in die Tagesnachrichten sondern bleiben bei IT Fachpublikationen.

    Unterschätzen würde ich das Problem nicht. Sicher ist der Weg nicht trivial aber da kaum Aussicht auf einen richtigen Fix gibt werden die Exploits den Weg in diversen One-Klick-Malware-Baukästen schaffen.

    Bei einigen neuen Rechnern habe ich angefangen den Microcode Update einzuspielen in Form von BIOS Upgrades aber wie ist es bei Rechnern die einige Jahre auf den Buckel haben? Ich erinnere mich noch an "zum Flashen eine DOS Bootdiskette erstellen". Selbst wenn also jemand ein BIOS Update für Uraltrechner bereit stellt, hat noch jemand ein Diskettenlaufwerk?

  13. Re: Es ob ein 0815 Verbraucher je was von Spectre und Meltdown gehört hat. kwt

    Autor: Dennis 13.01.18 - 16:42

    Ich hätte mir dieses Jahr ziemlich sicher einen neuen PC gekauft, da ich jetzt seit ca. 2008 nur einzelne Komponente (Festplatte --> SSD, Grafikkarte) ausgetauscht habe, ist es langsam an der Zeit mal wieder komplett auf dem "möglichst" aktuellen Stand zu sein. Allein was die Effizienz angeht, hat sich ja einiges getan. Jetzt mit Spectre und Meltdown werde ich das ganze wohl noch um mindestens ein Jahr verschieben, da das Nachfolgemodell natürlich auch wieder möglichst lange leben soll. Das ist zwar auch keine Garantie (diese Illusion gebe ich mich erst gar nicht hin). Aber besser als jetzt etwas zu kaufen, von dem ich schon weiß, dass es voraussichtlich keine zufriedenstellende Lösung geben wird.
    Das hat immerhin den Vorteil, dass die Grafikkarten wohl bald in die nächste Generation springen und ich diese noch mit nehmen kann, ähnlich sieht es ja für die CPUs aus).

  14. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: FreiGeistler 13.01.18 - 16:57

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wirkung der Verlängerung der Nutzungsdauer durch SSDs dürfte am abklingen sein.
    > Ohne SSDs hätten wir letztes Jahr ein Duzend PCs gekauft.
    > Ich habe alle Anschaffungen wo eine CPU beteiligt ist erst einmal aufgeschoben.

    Ach ja, die uninformierten User die sich wegen einer defekten Festplatte gleich einen neuen PC anschaffen, gibts ja auch noch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 16:59 durch FreiGeistler.

  15. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Tet 13.01.18 - 23:38

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanter wäre die Zahl der in Gebrauch befindlichen PCs. Ist der PC
    > eine aussterbende Art oder nutzt man sie einfach länger weil es kaum noch
    > Fortschritte gibt die einen zu neugen Geräten zwingt.

    Es ist wohl so, dass die Nutzungsdauer wächst. Selbst Firmen, die vor 10 Jahren noch alle 3 Jahre ihre Hardware ausgetauscht haben nutzen heute oft Rechner, die 5 oder 7 Jahre alt sind. Ausgetauscht wird eigentlich nur noch um Defekten vorzubeugen. Ansonsten gibt es Office- und Home-Bereich (wenn man bei letzerem Spiele ausklammert) praktisch keinen Bedarf an mehr Leistung.

  16. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: bombinho 14.01.18 - 09:38

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wohl so, dass die Nutzungsdauer wächst. Selbst Firmen, die vor 10
    > Jahren noch alle 3 Jahre ihre Hardware ausgetauscht haben nutzen heute oft
    > Rechner, die 5 oder 7 Jahre alt sind. Ausgetauscht wird eigentlich nur noch
    > um Defekten vorzubeugen. Ansonsten gibt es Office- und Home-Bereich (wenn
    > man bei letzerem Spiele ausklammert) praktisch keinen Bedarf an mehr
    > Leistung.

    Bedarf gaebe es schon, nur ist das Angebot nicht existent und auch ist die Not nicht mehr so gross, als dass 100% Kaufpreis fuer Leistungsgewinne, die sich nur via Benchmark feststellen lassen, ausgegeben werden muessten.
    Hier muss man sagen, dass Intels neuester Schachzug brilliant ist.
    Je aelter die Hardware, desto groesser ist der Leistungsverlust durch die Patches fuer Meltdown und Spectre. Und nur bei der neuesten Architektur kommen kaum spuerbare Einbuszen hinzu. (Hier bitte den Zeitraum zwischen Planung und Markteinfuehrung einer CPU-Architektur noch einmal in Betracht ziehen)

    Wenn man das mal logisch betrachtet, ist die Wahrscheinlichkeit fuer eine konstruktiv bedingte Verlangsamung in dieser Abstufung extrem unwahrscheinlich und ich haette sogar erwartet, dass durch die zunehmend hoehere Abhaengigkeit von Sprungvorhersagen neuere Architekturen sogar staerker vom Patch betroffen waeren.

    Aber nein, es lief optimal und nur aeltere Architekturen sind stark betroffen und somit ist die bisher fehlende Beschleunigung durch neuere Architekturen quasi im Nachgang korrigiert worden. Zufaelle gibt es, die haette ich so nie erwartet ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 09:45 durch bombinho.

  17. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: mrgenie 14.01.18 - 10:11

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe doch, dass diese Probleme mit der nächsten Generation von
    > Intel/AMD gelöst sind. Ich habe geplant neue Geräte zu kaufen.


    Die i7-9700k wie auch die Ryzen 2000 Serie benutzen beiden die Architektur wo Meltdown und Spectre 2 moeglich waeren.

    Dafuer gibt es ja die Patches die dann bei den modernen CPU und modernster Betriebsssyteme kaum Einfluss haben auf die Leistung.

    Es betrifft vor allem alten OS und alten Hardware die auf einmal sehr viel Leistung verliert.

    So die Statements von Google, Microsoft, Intel, AMD wie ich sie verstanden habe.

  18. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Pedrass Foch 14.01.18 - 12:50

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die i7-9700k wie auch die Ryzen 2000 Serie benutzen beiden die Architektur
    > wo Meltdown und Spectre 2 moeglich waeren.

    Stand heute ist immer noch die Aussage gültig das AMDs CPUs von Metldown nicht betroffen sind.

  19. Re: Wie geht es denn 2018 weiter?

    Autor: Pedrass Foch 14.01.18 - 12:53

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speziell bei den 4Core - Geraeten kann man problemlos auch aeltere Hardware
    > weiter verwenden ohne spuerbare Probleme bei der Performance.

    Wenn Du mit 4Core-Geräten keine spürbaren Probleme bei der Performance hast dann verpufft der Performancezuwachs durch mehr als 4 Cores bei Dir. Ist so wie wenn mein neuer Leon 180 statt 130 PS hat. Gut zu wissen, aber schon die 130 PS waren ausreichend, ich brauche die 50 PS mehr nicht wirklich. (will sie aber trotzdem haben, sagt mein limbisches System)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. yourfirm GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    1. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
      Sicherheitslücke in Windows
      Den Gast zum Admin machen

      Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.

    2. MTG Arena: Auf Golem-Suche im Booster-Draft
      MTG Arena
      Auf Golem-Suche im Booster-Draft

      Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hat im Urlaub zu viel Magic The Gathering gespielt, das neue Arena. Das passt wunderbar, denn die Open Beta ist sehr sehenswert, weswegen wir einen Booster-Draft-Run ab 19 Uhr streamen.

    3. Benchmark-Schummelei: Auch Oppo fliegt aus dem 3DMark
      Benchmark-Schummelei
      Auch Oppo fliegt aus dem 3DMark

      Nach Huawei haben die Macher des beliebten 3DMark einen weiteren Hersteller identifiziert, der bei den Benchmark-Ergebnissen geschummelt hat: Zwei Smartphones von Oppo fliegen aus der Liste, darunter auch das aktuelle Topgerät Find X mit seiner ausfahrbaren Kamera.


    1. 17:44

    2. 17:29

    3. 17:17

    4. 17:00

    5. 17:00

    6. 16:48

    7. 14:53

    8. 14:44