Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gartner: Umsatz mit PCs im Jahr…

Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: HerrMannelig 13.01.18 - 23:04

    Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso wenig relevant.

  2. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Andi K. 14.01.18 - 13:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand
    > einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die
    > Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen
    > Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und
    > Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt
    > dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar
    > schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt
    > vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden
    > starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso
    > wenig relevant.

    Nur zum "Desktop" Surfen braucht man auch keinen PC mehr.

    Wie das Galaxy S8 bieten einige neue Smartphones einen PC Modus, mit dem man mit Maus und Tastatur einwandfrei auf einem Monitor surfen kann. Meiner Mutter würde ich das eher empfehlen als einen neuen PC zu kaufen, da man ja immer seinen PC mit allen Daten dabei hat.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 13:30 durch Andi K..

  3. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: ve2000 14.01.18 - 15:19

    Galaxy S8 + Docking Station + Monitor + Lautsprecher(?) + Maus + Tastatur + Kabelage... Preis?
    Dann quält man sich trotzdem noch mit Handyapps herum, vielleicht von einer Handvoll "optimierter" Apps mal abgesehen.
    Zudem ist das Handy bei Anrufen nicht sofort zur Hand...etc...pp. --> Spielkram.
    Hat man ja auch bei RemixOS gesehen, wie "begehrt" solche Android Desktop Lösungen sind.
    Jeder günstige Laptop ist da besser geeignet und wenn der Google Aluhut nicht allzu stramm sitzt, lassen sich PC und SM auch relativ einfach syncen.

  4. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: BRB 15.01.18 - 08:45

    Das sind auch meine Erfahrungen. Grade im Bürobereich ist es bemerkbar. Die Systemanforderungen für Betriebssysteme und Office-Suites haben sich in den letzten 10 Jahren nicht verändert, während man beim Umstieg von 98->Vista->XP im Grunde eine komplett neue Rechnergeneration benötigte.

    Da werden alte Core 2 Duo oder Athlon 64 noch mitgeschleift, die auch noch einwandfrei funktionieren und bei denen lediglich irgendwann ein zweiter RAM-Riegel oder eine SSD nachgerüstet wurden.

  5. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Akaruso 15.01.18 - 09:42

    Das Stimmt für Office, Browser und vermutlich viele andere Anwendungsprogramme.
    Ich habe aber den Eindruck, dass die Computer immer mehr mit sich selbst (als für den User) beschäftigt sind. Wenn die im Hintergrund irgendwelche Updates herunterladen, regelmäßige Wartungsarbeiten durchführen und dann auch noch der Virenscanner einen reglemäßigen Scann ausführt, dann bleibt für den User keine Kapazität mehr übrig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09