Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gartner: Umsatz mit PCs im Jahr…

Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: HerrMannelig 13.01.18 - 23:04

    Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso wenig relevant.

  2. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Andi K. 14.01.18 - 13:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand
    > einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die
    > Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen
    > Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und
    > Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt
    > dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar
    > schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt
    > vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden
    > starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso
    > wenig relevant.

    Nur zum "Desktop" Surfen braucht man auch keinen PC mehr.

    Wie das Galaxy S8 bieten einige neue Smartphones einen PC Modus, mit dem man mit Maus und Tastatur einwandfrei auf einem Monitor surfen kann. Meiner Mutter würde ich das eher empfehlen als einen neuen PC zu kaufen, da man ja immer seinen PC mit allen Daten dabei hat.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 13:30 durch Andi K..

  3. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: ve2000 14.01.18 - 15:19

    Galaxy S8 + Docking Station + Monitor + Lautsprecher(?) + Maus + Tastatur + Kabelage... Preis?
    Dann quält man sich trotzdem noch mit Handyapps herum, vielleicht von einer Handvoll "optimierter" Apps mal abgesehen.
    Zudem ist das Handy bei Anrufen nicht sofort zur Hand...etc...pp. --> Spielkram.
    Hat man ja auch bei RemixOS gesehen, wie "begehrt" solche Android Desktop Lösungen sind.
    Jeder günstige Laptop ist da besser geeignet und wenn der Google Aluhut nicht allzu stramm sitzt, lassen sich PC und SM auch relativ einfach syncen.

  4. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: BRB 15.01.18 - 08:45

    Das sind auch meine Erfahrungen. Grade im Bürobereich ist es bemerkbar. Die Systemanforderungen für Betriebssysteme und Office-Suites haben sich in den letzten 10 Jahren nicht verändert, während man beim Umstieg von 98->Vista->XP im Grunde eine komplett neue Rechnergeneration benötigte.

    Da werden alte Core 2 Duo oder Athlon 64 noch mitgeschleift, die auch noch einwandfrei funktionieren und bei denen lediglich irgendwann ein zweiter RAM-Riegel oder eine SSD nachgerüstet wurden.

  5. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Akaruso 15.01.18 - 09:42

    Das Stimmt für Office, Browser und vermutlich viele andere Anwendungsprogramme.
    Ich habe aber den Eindruck, dass die Computer immer mehr mit sich selbst (als für den User) beschäftigt sind. Wenn die im Hintergrund irgendwelche Updates herunterladen, regelmäßige Wartungsarbeiten durchführen und dann auch noch der Virenscanner einen reglemäßigen Scann ausführt, dann bleibt für den User keine Kapazität mehr übrig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

  1. Freikom: Bundesnetzagentur senkt Preis für Rufnummernmitnahme
    Freikom
    Bundesnetzagentur senkt Preis für Rufnummernmitnahme

    Die Bundesnetzagentur hat das Entgelt für die Rufnummernmitnahme bei einem Anbieter gesenkt. Weitere Festlegungen dürften folgen, der Preis sollte maximal bei 9,61 Euro liegen.

  2. Weltraumteleskop Chandra: Forscher entdeckten Planeten verschlingenden Stern
    Weltraumteleskop Chandra
    Forscher entdeckten Planeten verschlingenden Stern

    Zum Glück ist er weit weg: Der Jungstern RW Aur A hat mutmaßlich einen oder mehreren Protoplaneten verschlungen. Bestätigt sich das, wäre es das erste Mal, dass Wissenschaftler beobachten, wie ein Planet in einen jungen Stern stürzt. Die Daten wurden mit dem Weltraumteleskop Chandra gesammelt.

  3. Intel vPro: Lücken in Intel ME und AMT ermöglichen Code-Ausführung
    Intel vPro
    Lücken in Intel ME und AMT ermöglichen Code-Ausführung

    Intel hat Sicherheitslücken in seinen proprietären Firmware-Komponenten ME und AMT geschlossen, die Angreifern das Ausführen von Code ermöglichen. Sicherheitsforscher vermuten, dass das Unternehmen die Veröffentlichung dazu absichtlich verzögert hat.


  1. 14:12

  2. 13:53

  3. 13:40

  4. 13:20

  5. 13:10

  6. 12:42

  7. 12:25

  8. 12:06