Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gartner: Umsatz mit PCs im Jahr…

Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: HerrMannelig 13.01.18 - 23:04

    Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso wenig relevant.

  2. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Andi K. 14.01.18 - 13:29

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da reicht ein 10 Jahre alter PC aus. Es gab eine Zeit, da hatte kaum jemand
    > einen PC daheim. Dann kam der Boom, bis der Markt gesättigt war. Die
    > Sprünge in den frühen Jahren waren noch riesig und hatten einen großen
    > Mehrwert. Der 0815-Benutzer nutzt seinen PC zum Surfen, Videos schauen und
    > Mail schreiben. Dazu braucht man keinen topaktuellen Rechner. Hinzu kommt
    > dass Prozessoren seit Sandy Bridge bis zur letzten Generation nicht spürbar
    > schneller wurden (das hat sich jetzt endlich geändert und daher kommt
    > vermutlich auch die leichte "Entspannung"). Bei den Grafikkarten wurden
    > starke Fortschritte gemacht, aber die sind für die genannten Nutzer sowieso
    > wenig relevant.

    Nur zum "Desktop" Surfen braucht man auch keinen PC mehr.

    Wie das Galaxy S8 bieten einige neue Smartphones einen PC Modus, mit dem man mit Maus und Tastatur einwandfrei auf einem Monitor surfen kann. Meiner Mutter würde ich das eher empfehlen als einen neuen PC zu kaufen, da man ja immer seinen PC mit allen Daten dabei hat.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 13:30 durch Andi K..

  3. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: ve2000 14.01.18 - 15:19

    Galaxy S8 + Docking Station + Monitor + Lautsprecher(?) + Maus + Tastatur + Kabelage... Preis?
    Dann quält man sich trotzdem noch mit Handyapps herum, vielleicht von einer Handvoll "optimierter" Apps mal abgesehen.
    Zudem ist das Handy bei Anrufen nicht sofort zur Hand...etc...pp. --> Spielkram.
    Hat man ja auch bei RemixOS gesehen, wie "begehrt" solche Android Desktop Lösungen sind.
    Jeder günstige Laptop ist da besser geeignet und wenn der Google Aluhut nicht allzu stramm sitzt, lassen sich PC und SM auch relativ einfach syncen.

  4. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: BRB 15.01.18 - 08:45

    Das sind auch meine Erfahrungen. Grade im Bürobereich ist es bemerkbar. Die Systemanforderungen für Betriebssysteme und Office-Suites haben sich in den letzten 10 Jahren nicht verändert, während man beim Umstieg von 98->Vista->XP im Grunde eine komplett neue Rechnergeneration benötigte.

    Da werden alte Core 2 Duo oder Athlon 64 noch mitgeschleift, die auch noch einwandfrei funktionieren und bei denen lediglich irgendwann ein zweiter RAM-Riegel oder eine SSD nachgerüstet wurden.

  5. Re: Zum Surfen braucht man lange keinen neuen PC

    Autor: Akaruso 15.01.18 - 09:42

    Das Stimmt für Office, Browser und vermutlich viele andere Anwendungsprogramme.
    Ich habe aber den Eindruck, dass die Computer immer mehr mit sich selbst (als für den User) beschäftigt sind. Wenn die im Hintergrund irgendwelche Updates herunterladen, regelmäßige Wartungsarbeiten durchführen und dann auch noch der Virenscanner einen reglemäßigen Scann ausführt, dann bleibt für den User keine Kapazität mehr übrig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. BWI GmbH, Bonn oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Amazon Go: Kassenloser Supermarkt öffnet
    Amazon Go
    Kassenloser Supermarkt öffnet

    Mit einem Jahr Verspätung eröffnet Amazon Go. Das Besondere an dem Supermarkt ist, dass er keine Kassen hat und es keine lästigen Anstehzeiten gibt. In der Praxis könnten Wartezeiten aber an anderer Stelle entstehen.

  2. Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
    Microsoft
    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

    Bürgerrechtler, Wirtschaftsverbände und Sicherheitsexperten unterstützen im Streit um den Zugang zu Daten auf Cloud-Servern im Ausland Microsoft. Sie warnen vor großer Rechtsunsicherheit und dem Ende der Privatheit im Netz.

  3. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:01

  5. 07:51

  6. 07:40

  7. 16:59

  8. 14:13