1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Amazon Marketplace: eBay will…

Wie üblich - gut versteckte Abzocke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie üblich - gut versteckte Abzocke

    Autor: lala1 20.03.13 - 13:15

    Am Ende steigen die Gebühren wieder. Ebay verpackt das immer so schön wie wenn man Ameisengift mit Zucker vermengt.
    Nebenbei werden mal wieder die Kategorien überarbeitet - bedeutet für einige Verkäufer das überarbeiten 1000der ihrer Artikel.
    Immer wird alles teurer aber eBay schafft es nicht mal ein paar planvolle Entwickler einzustellen.
    Das werden einfach mal A/B tests gemacht obwohl man mit eBay abreiten muss, es wird Live(!) am Layout geschraubt, es wird ein HTML Editor genommen der sowas von alt ist dass er wohl schon im ARPA über die Leitungen ging und demzufolge komplett verbuggt ist.
    Ganz eBay ist mehr oder weniger völlig verbuggt und die Menschen bekommen es nicht hin die Probleme mal zu lösen aber Hauptsache es kostet viel für die Nutzer.

    Mein Tip an diesen Haufen von Firma wäre mal einen Projektmanager von Google einzustellen, ein paar Grafikdesigner und ein paar Softwareentwickler von nahmenhaften Firmen damit da mal etwas Struktur in den Laden kommt und am Ende vielleicht auch versuchen eine bessere Kundenkommunikation zu machen ... also keine Bla anrufe, sondern Kundenbetreuer, Ticketsystem, keine automatischen schwachsinnigen Antworten bei Emailanfragen, ein Bugtracker ... all das was andere Firmen vor machen und eBay NICHT auf die Reihe bekommt. Ebay kann nur eins gut - abzocken.

  2. Re: Wie üblich - gut versteckte Abzocke

    Autor: Hasenbauer 20.03.13 - 13:59

    Diese ganze Abzocke besonders bei der Provision und dann noch mal bei der Zahlung sofern PayPal zum Einsatz kommt, führt letztendlich nur zu der Situation, wie sie aktuell vor allem auf viele private Anbieter zutrifft: Auktionen werden vorzeitig beendet, weil man sich mit Interessenten außerhalb von Ebay einig wird und so die Provision sparen kann bzw. der Preisvorteil an den Käufer weitergegeben werden kann. Das führt inzwischen soweit, dass ca. 50% meiner beobachteten Angebote vorzeitig beendet werden... Warum dann überhaupt noch was beobachten und auf das Auktionsende warten? Dann kann man doch gleich einen Kleinanzeigenmarkt draus machen.

    Das Abschaffen der Einstellgebühr dürfte diese Situation noch verschärfen, sodass Anbieter Ebay hauptsächlich dafür nutzen, um Interessenten zu gewinnen, bei denen Ebay am Ende nichts verdienen kann.

    Aber Privatanbieter mag Ebay ja sowieso nicht mehr, die wollen am liebsten nur noch Powerseller.

  3. Re: Wie üblich - gut versteckte Abzocke

    Autor: Th3Dan 20.03.13 - 19:16

    Wo soll in der Neuregelung bitte Abzocke sein?
    Abzocke ist die Momentanregelung: 9% Verkaufsprovision + Einstellgebühr
    Bei der Einstellgebühr ist man bei Kleinzeugs unter 10¤ mit den Standardoptionen locker bei 50 Cent pro Artikel. Mit höherem VK-Preis/Zusatzoptionen auch ganz schnell mehr.
    Wenn also die Einstellgebühr wegfällt und die Verkaufsprovision bei 4-10% liegt, wird das ganze also unterm Strich wesentich billiger, also nix mit Abzocke.

    Der Kritik zur eBay Infrastruktur im 1. Beitrag stimme ich aber dennoch vollkommen zu, technisch gesehen ist eBay echt scheiße.
    Als jemand der ab und an dort verkauft kann ich ne ganze Liste erstellen, nur mal paar Beispiele der letzten Tage:
    - Im 2. Schritt des Verkaufsformulars wird manchmal die Artikelbeschreibung gekillt, man erhält dann ne Fehlermeldung, dass man keine eingegeben hat und kann sie grade nochmal schreiben
    - Gelegentlich landet ein Verkaufter Artikel nicht nur bei Verkaufte wie es sich gehört, sondern auch bei Nicht Verkaufte ohne irgendeinen Hinweis (nein wurde nicht 2x eingestellt, war auch die gleiche Artikelnummer!)

    Ich finds generell Abzocke, dass eBay Pauschal Einstellgebühren will, egal ob was verkauft wird oder nicht. Unter Anbetracht der vielen Bugs von eBay sowieso gleich doppelt.

    Leider ist es so, dass Unternehmen wie eBay oder Facebook mit dem Erfolg einfach scheiße werden weil sie nur noch Gewinnorientiert denken. Die Kunden sind dann meist zweitrangig, bei so vielen Nutzern interessiert das auch keinen obs durch eine Änderung mal ein paar Tausend oder Zehntausend weniger werden.
    Solange man keine relativ große Anzahl Nutzer so sauer macht dass sie woanders hingehen hat man grade bei so großen Plattformen auch keine Chance zu wechseln.

    Klar könnte man zb Google+ statt Facebook nutzen. Aber was bringt es mir als einzelner?
    Nichts, weil nur ein Bruchteil meiner Facebook-Kontakte auch Google+ nutzt und ich so auf den Kontakt mit vielen Leuten verzichten müsste.

  4. Re: Wie üblich - gut versteckte Abzocke

    Autor: lala1 20.03.13 - 19:36

    > Wo soll in der Neuregelung bitte Abzocke sein?
    Ja auf die habe ich mich nicht mal bezogen sondern auf die Neuregelung fürs deutsche Ebay bzw für die Powerseller - ist irgendwo heute raus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal
  2. AUTHADA GmbH, Darmstadt
  3. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  4. Hays AG, Horb am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 569€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner