Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Vectoring: Tele Columbus…

VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: lisgoem8 02.09.14 - 18:01

    Bevor ihr hier den Vertrag unerschreibt, fragt mal nach IPv6. Und auch einer echten IPv4.

    Ich hörte schon oft, aber bitte wiederlegt es wenn dem nicht so ist, dass es bei dem Anbeiter kein Natives IPv4 gibt. Also nur eine IP im 10.x.x.x Bereich wo man keinen Port aufmachen kann (also wie so oft auch bei GPRS/UMTS/LTE).

    Das ist schlecht für:
    - VoIP-Alternativen*
    - VPN
    - Streaming nach aussen
    - Spieler
    - SSH-Zugang zum eigenen Rechnen von unterwegs
    - das uralte *aktive* FTP (gut das benutzt niemand mehr, so hoffe ich ;-))

    Und viele andere Dienste die nur halb oder eingeschränkt dabei laufen.

    Der niedrige Preis hat also so seine bewussten Gründe


    *
    - Auch wenns den SIP-Proxy-Tunnel gibt, kann es sein das die Twangsrouter das auch nach wie vor nicht zulassen.

  2. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: Jasmin26 02.09.14 - 19:02

    Hören sagen , coooool

  3. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: ranzassel 02.09.14 - 19:27

    Japp, ist tatsächlich so. Damit ist der Anschluss von außen nicht erreichbar. Der eigene Server zuhause ist damit Fehlanzeige. Aber was solls, für wenig Geld bekommt man einen KVM. Der tuts für mich.

    Was eher nervt.... Telecolumbus hat schon vor einiger Zeit rumänische IPs gekauft. Und leider gibt es immer noch genug Webseiten da draußen, die mit alten Datenbanken unterwegs sind. Das kann schon mal zum Problem werden, wenn man in Onlineshops und Co plötzlich als Rumäne ankommt.

    Und zu guter Letzt.... Kundenservice gibt es quasi überhaupt nicht. An der Hotline einen zu erreichen ist ein Glücksspiel, auf Störungsmeldungen per Mail wird grundsätzlich überhaupt nicht reagiert. Dafür kann ich bei mir alle paar Wochen von Komplettausfällen zwischen 22 und 10 Uhr ausgehen.

    Und das alles natürlich mal wieder zu absolut nicht zeitgemäßen 24 Monaten Vertragsbindung, wobei jede Tarifänderung in teurere Tarife o.ä. direkt wieder um 24 Monate verlängert.

    Tja, eigentlich spricht aus meiner Sicht nichts für TC.... außer das DSL bei mir nur bis 10.000 geht, mein 64.000 Kabeltarif hingegen immer Maximum liefert. Zur Not frisst der Teufel Fliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.14 19:28 durch ranzassel.

  4. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: lisgoem8 02.09.14 - 20:12

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hören sagen , coooool


    Lieben dank für die Bestätigung.

    Schon wurde das Hören bestätigt.

    Nun Versuch mal es auf der Webseite zu finden, das du keinen richtigen Anschluss bekommst.

    Ich hatte kurz geschaut, aber nix gefunden. Deshalb könnte ich nur das von bekanten wiedergeben.

    Aber sie sind trotzdem zufrieden mit dem Anschluss.

    Für die Profinetznutzer ist das aber natürlich nix.

  5. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: TC 02.09.14 - 21:16

    und für Downloads von OCHs

    meist ist die IP gesperrt weil schon irgendwer drauf war

    und das müssen übrigens keine Raubkopien sein
    kleine Tools, Dateien in Foren/Communitys etc...

  6. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: Juergen-Michael Radtke 03.09.14 - 13:30

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor ihr hier den Vertrag unerschreibt, fragt mal nach IPv6. Und auch
    > einer echten IPv4.
    >
    IPv6 ist bei meinem TC-Anschluss zur Zeit nicht verfügbar.

    Was soll eine "echte IPv4" sein??? Auch IPv4-Adressen, die nicht geroutet werden sind "echt"!

    > Ich hörte schon oft, aber bitte wiederlegt es wenn dem nicht so ist, dass
    > es bei dem Anbeiter kein Natives IPv4 gibt. Also nur eine IP im 10.x.x.x
    > Bereich wo man keinen Port aufmachen kann (also wie so oft auch bei
    > GPRS/UMTS/LTE).

    Fast korrekt. Es werden Adressen aus dem Bereich 100.64.0.0/10 (RFC 6598), sog. Carrier Grade NAT vergeben.


    > Das ist schlecht für:
    > - VoIP-Alternativen*
    > - VPN
    > - Streaming nach aussen
    > - Spieler
    > - SSH-Zugang zum eigenen Rechnen von unterwegs
    > - das uralte *aktive* FTP (gut das benutzt niemand mehr, so hoffe ich ;-))
    >

    Das dachte ich zunächst auch. Der an anderer Stelle gescholtene Support von TC hat hier helfen können. Wenn man beim DynDNS-Abgleich nicht die externe Adresse verwendet, die der Router auf der WAN-Seite bekommt, sondern die Adresse, die der DynDNS-Server ermittelt, funktioniert Zugriff auf Server, Port-Weiterleitungen für bescheuerte Online-Games und auch VPN. Das NAT auf der Provider-Seite scheint also sauber zu funktionieren. Lancom-Router gestatten beispielsweise die nötigen Feinheiten in der DynDNS-Konfiguration.



    > Und viele andere Dienste die nur halb oder eingeschränkt dabei laufen.
    >
    > Der niedrige Preis hat also so seine bewussten Gründe
    >
    > *
    > - Auch wenns den SIP-Proxy-Tunnel gibt, kann es sein das die Twangsrouter
    > das auch nach wie vor nicht zulassen.

    Der Zwangsrouter kann auch als simples Modem betrieben werden.

    Gruß JMR

  7. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: AlphaStatus 03.09.14 - 13:55

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und für Downloads von OCHs
    >
    > meist ist die IP gesperrt weil schon irgendwer drauf war
    >
    > und das müssen übrigens keine Raubkopien sein
    > kleine Tools, Dateien in Foren/Communitys etc...

    Ich hab zwar echtes Dual Stack, daher bin ich davon nicht betroffen, aber für so kleine Dateien wie community patches oder so nehme ich einen Multi OCH Downloader. Da hat man durchaus bei einem Free account bei vielen Hostern ein Volumen von 1GB pro Tag, da kann man kleine Sachen laden die auf exotischen Hostern liegen.

    Meistens werden die Tools die du meinst aber sowieso auf welchen wie MEGA gehostet.

    Ansonsten holt man sich einfach einen Premium Account beim Hoster auf dem die meisten Sachen liegen und die Sache ist erledigt.

  8. Re: VORSICHTIG! - Ich hörte es gibt weder natives IPv6 noch IPv4

    Autor: German2Orbit 03.09.14 - 16:41

    Das stimmt sogar das sieth man auch an den Pings die schießen bei Telecolumbus an die Decke 100 bis 500 wenn nicht mehr ist bei anderen Kabelanbieter auch der fall

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  3. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22