1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Verkehrsinfarkt: Paketshop…

Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: hle.ogr 16.10.18 - 08:10

    Dass es doch die sinnvollste Loesung waere, wenn man eine grosse Lagerhalle nutzt, die nicht gar zu weit vom Stadtzentrum liegt und gut mit den Oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist (ABER nicht erreichbar fuer private PKWs) und auch noch 22:00 Uhr eine Abholung moeglich machen sollte. Das muesste doch die effizientestes Loesung sein? Am sinnvollsten waere es noch in Kombination mit einem Tarif, der die richtigen Anreize setzt, dass die Fehlzustellung von Paketen sanktioniert. Wenn man sich in einer Großstadt anschaut, wie viele Pakete oft hin- und hergefahren werden ... Die Paketstationen sind da schon ein richtiger Schritt, aber einfach in der Groesse noch zu klein.

    In Grossstaedten wie Berlin haette ich gedacht, dass da schon laengst ein Startup sich mal dem Problem annimmt, denn da koennte man auch in der Logistik noch viel tun. Wenn man sich bei den Poststationen immer anschaut, wei lange es braucht, bis die Leute vor Ort ein Paket suchen, dass zu dem Lieferungsschein passt ... Aber vermutlich sind die Margen zu gering, als dass sich es lohnt, das Ganze im grossen Still aufzubauen .. oder die Logistikzusteller fuerchten um Konkurrenz und wollen keine neuen Ideen.

  2. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: most 16.10.18 - 08:20

    Dezentrale Lösungen scheinen da besser geeignet. Ich hole meine Pakete alle zu Fuß aus den umliegenden Stationen/Annahmestellen.

  3. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: christoph_schmidt 16.10.18 - 08:21

    Na dann viel Spaß beim Abholen des 20 Kg Pakets OHNE Pkw und MIT der Bahn.
    Eine große Lagerhalle am schönen grünen Stadtrand ist auch bestimmt für eine Stadt jeder größe ausreichend und in einen Bus oder Bahn passen eh unendlich viele Menschen rein.... hach wird das schön

  4. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: bastie 16.10.18 - 08:36

    Sie schwersten Pakete hole ich lieber dezentral in meiner Nähe ab als zentral mit dem Bus. Was, wenn ich umsteigen muss? Kann ich das Paket abstellen oder geht das wegen Regen / Schnee nicht?

    Und falls ich eh mit dem Auto unterwegs bin (Kita, Arbeit und Einkauf), ist es sehr umständlich erst wieder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen und nachher zurück tun Pkw fahren zu müssen. Da wäre ein gut erreichbar Standort mit großem Parkplatz praktischer, der müsste auch nicht innerorts sein.

    Ich tippe, du hast eine Idee entwickelt, die prima auf deine Lebensumstände passt. Bist du oft in der Innenstadt? Und bist du aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht zwingend auf ein Auto angewiesen?

  5. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: DerBjoern 16.10.18 - 08:46

    Ja klar, und hier auf dem Land biste dann dank schlechtem Nahverkehr 2h unterwegs um ein blödes Paket abzuholen...

  6. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Bouncy 16.10.18 - 08:47

    DerBjoern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, und hier auf dem Land biste dann dank schlechtem Nahverkehr 2h
    > unterwegs um ein blödes Paket abzuholen...
    ...und dann war es nur der 50Cent-Artikel von Ali...

  7. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Spaghetticode 16.10.18 - 11:05

    hle.ogr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es doch die sinnvollste Loesung waere, wenn man eine grosse Lagerhalle
    > nutzt, die nicht gar zu weit vom Stadtzentrum liegt und gut mit den
    > Oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist (ABER nicht erreichbar fuer
    > private PKWs).

    Das ist gar keine gute Lösung: Die Paketabholung wird zeitaufwendig und (für schwere Pakete) anstrengend. Nicht jeder fährt während des täglichen Weges übers Stadtzentrum. Und die, die sonst nur zu Fuß gehen oder nur Auto fahren, müssen noch ein extrem teures ÖPNV-Ticket kaufen. In Dresden kostet etwa 1x ÖPNV hin und zurück 4,80 ¤.

    Da sind die dezentralen Paketstationen besser: Ich kann mal eben kurz zu Fuß dort hin laufen. Und bei einer 150 m entfernten Paketstation kommt niemand auf die Idee, extra das Auto dafür zu nutzen (nur, wenn man ohnehin schon mit dem Auto unterwegs ist).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 11:10 durch Spaghetticode.

  8. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Peter Brülls 13.08.19 - 14:01

    christoph_schmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann viel Spaß beim Abholen des 20 Kg Pakets OHNE Pkw und MIT der Bahn.

    Nicht so wirklich ein Problem, wenn man halbwegs gesund ist.


    Mal ganz abgesehen davon, dass 20 kg eher selten verschickt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19