1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Verkehrsinfarkt: Paketshop…

Interessante Logikumkehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Logikumkehr

    Autor: Psy2063 16.10.18 - 07:57

    An Stelle von vier Lieferfahrzeugen (wenn man davon ausgeht, dass der Abholshop für einen Lieferbereich zuständig ist der zufällig bei allen Dienstleistern deckungsgleich wäre) verstopfen nun hunderte Kunden die Straße? Gut, die kommen nicht alle mit dem Auto, aber sicher wird der Gesamtverkehr dadurch nicht geringer ausfallen als wenn die Auslieferung klassisch erfolgen würde. Das ganze ist lediglich eine billige Lösung für die Paketdienste, die sich so weniger um erneute Zustellversuche kümmern müssen. Ich fände es weit sinnvoller, wenn die Lieferanten einfach ihre Zustellzeiten flexibler gestalten oder mehr Ablageoptionen anbieten würden.

  2. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: schachbr3tt 16.10.18 - 08:26

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An Stelle von vier Lieferfahrzeugen (wenn man davon ausgeht, dass der
    > Abholshop für einen Lieferbereich zuständig ist der zufällig bei allen
    > Dienstleistern deckungsgleich wäre) verstopfen nun hunderte Kunden die
    > Straße? Gut, die kommen nicht alle mit dem Auto, aber sicher wird der
    > Gesamtverkehr dadurch nicht geringer ausfallen als wenn die Auslieferung
    > klassisch erfolgen würde. Das ganze ist lediglich eine billige Lösung für
    > die Paketdienste, die sich so weniger um erneute Zustellversuche kümmern
    > müssen. Ich fände es weit sinnvoller, wenn die Lieferanten einfach ihre
    > Zustellzeiten flexibler gestalten oder mehr Ablageoptionen anbieten würden.

    Exakt. Zumal es diese zentrale Anlieferstelle schon seit Jahrzehnten gibt, nennt sich EKZ. Aber vielleicht nutzen viele nicht mehr die Bestellung im Laden und wollen die Logistik selbst erledigen.

  3. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: der_wahre_hannes 16.10.18 - 09:59

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An Stelle von vier Lieferfahrzeugen (wenn man davon ausgeht, dass der
    > Abholshop für einen Lieferbereich zuständig ist der zufällig bei allen
    > Dienstleistern deckungsgleich wäre) verstopfen nun hunderte Kunden die
    > Straße?

    Verkehrstechnisch ist das CCB aller erste Sahne angebunden. ZOB, S-Bahn und ein riesengroßes Parkhaus direkt nebenan.

    Ob diese Umkehr sinnvoll ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Aber verstopfter als ohnehin schon kann die B5 an dieser Stelle eh nicht mehr werden.

  4. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: Moridin 16.10.18 - 11:30

    Und ich möchte unabhängig von irgendwelchen Menschen an meine Pakete kommen - so unterschiedlich sind die Sichtweisen. ;)
    Am liebsten sind mir daher fußläufige Stationen wie die DHL Packstation - das einizige, was mich nervt: DHL benutzt auch benachbarte Stationen. Hier hätte ich gern eine Option, dass ich länger warte, Hauptsache es wird an die Station geliefert, die ich angebe.

  5. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: der_wahre_hannes 16.10.18 - 11:33

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich möchte unabhängig von irgendwelchen Menschen an meine Pakete kommen
    > - so unterschiedlich sind die Sichtweisen. ;)

    Das dürfte allerdings nur schwer möglich sein, solange Amazon seine Paketdronen noch nicht flächendeckend einsetzt... :P

    Aber ich verstehe dich, Paketstation ist mir auch sehr viel lieber als Interaktion mit anderen Menschen. :D

  6. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: nomnomnom 16.10.18 - 11:59

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es weit sinnvoller, wenn die Lieferanten einfach ihre
    > Zustellzeiten flexibler gestalten oder mehr Ablageoptionen anbieten würden.

    Am sinnvollsten wäre es, wenn du dem Lieferanten eine Ablageoption anbieten würdest.

  7. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: Neuro-Chef 16.10.18 - 12:33

    schachbr3tt schrieb:
    > Exakt. Zumal es diese zentrale Anlieferstelle schon seit Jahrzehnten gibt,
    > nennt sich EKZ. Aber vielleicht nutzen viele nicht mehr die Bestellung im
    > Laden und wollen die Logistik selbst erledigen.
    Soll das witzig sein oder bist du Masochist?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 12:42

    Diese Menschen verstopfen die Straßen in der Regel auch dann, wenn sie keine Pakete auf dem Weg (z.B. von und zur Arbeit) mitnehmen. Mit dem Vorteil: das Paket ist dann zum entsprechenden Zeitpunkt da, wo der Kunde es auch in Empfang nehmen kann.

    Ganz im Gegensatz zu den leider unsinnigen Zustellzeiten, die nahezu deckungsgleich sind mit den Arbeitszeiten der Empfänger. Eine Nachtzustellung geht in den wenigsten Fällen und längst nicht jeder arbeitet an einem Platz wo Zustellungen möglich und gern gesehen sind.

  9. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: Psy2063 16.10.18 - 13:47

    nomnomnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es weit sinnvoller, wenn die Lieferanten einfach ihre
    > > Zustellzeiten flexibler gestalten oder mehr Ablageoptionen anbieten
    > würden.
    >
    > Am sinnvollsten wäre es, wenn du dem Lieferanten eine Ablageoption anbieten
    > würdest.

    Ich kann bei Amazon, wenn es per Amazon Logistics zugestellt wird, aber z.B. nicht Rezeption, Empfang, Infotheke oder Poststelle auswählen, das ist dort im System nicht vorgesehen und der Zusteller offensichtlich nicht intelligent genug zu erkennen, dass ein größeres Bürogebäude tatsächlich eine 24/7 besetzten Eingang haben kann.

    Hermes hat in 50% der Fälle mehrfach die Adresse nicht finden wollen, obwohl die Straße im Neubaugebiet mittlerweile bei Google Maps zu sehen ist. In den anderen 50% wurde es trotz an den Briefkasten geklebter Ablagegenehmigung bei Nachbarn abgegeben, wobei natürlich immer nur "Nachbar" und nicht dessen Name auf den Zettel geschrieben wurde und man dann erstmal raten darf ob es bei den direkten Nachbarn im Rohbau liegt, bei den "Nachbarn" ganz am einen Ende der Straße die ebenfalls so gut wie nie zuhause sind oder bei den "Nachbarn" am anderen Ende der Straße wo man sich durch ein Mehrfamilienhaus klingeln darf.

    Eine Packstation würde ich liebend gern in Anspruch nehmen wenn man die in laufbarer Entfernung z.B. an den Bahnhof oder auf den Supermarktparkplatz stellen würde, aber die nächstgelegene ist knapp 7 Kilometer entfernt.

  10. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: bazoom 16.10.18 - 15:17

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nomnomnom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Psy2063 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich fände es weit sinnvoller, wenn die Lieferanten einfach ihre
    > > > Zustellzeiten flexibler gestalten oder mehr Ablageoptionen anbieten
    > > würden.
    > >
    > > Am sinnvollsten wäre es, wenn du dem Lieferanten eine Ablageoption
    > anbieten
    > > würdest.
    >
    > Ich kann bei Amazon, wenn es per Amazon Logistics zugestellt wird, aber
    > z.B. nicht Rezeption, Empfang, Infotheke oder Poststelle auswählen, das ist
    > dort im System nicht vorgesehen und der Zusteller offensichtlich nicht
    > intelligent genug zu erkennen, dass ein größeres Bürogebäude tatsächlich
    > eine 24/7 besetzten Eingang haben kann.
    >
    > Hermes hat in 50% der Fälle mehrfach die Adresse nicht finden wollen,
    > obwohl die Straße im Neubaugebiet mittlerweile bei Google Maps zu sehen
    > ist. In den anderen 50% wurde es trotz an den Briefkasten geklebter
    > Ablagegenehmigung bei Nachbarn abgegeben, wobei natürlich immer nur
    > "Nachbar" und nicht dessen Name auf den Zettel geschrieben wurde und man
    > dann erstmal raten darf ob es bei den direkten Nachbarn im Rohbau liegt,
    > bei den "Nachbarn" ganz am einen Ende der Straße die ebenfalls so gut wie
    > nie zuhause sind oder bei den "Nachbarn" am anderen Ende der Straße wo man
    > sich durch ein Mehrfamilienhaus klingeln darf.
    >
    > Eine Packstation würde ich liebend gern in Anspruch nehmen wenn man die in
    > laufbarer Entfernung z.B. an den Bahnhof oder auf den Supermarktparkplatz
    > stellen würde, aber die nächstgelegene ist knapp 7 Kilometer entfernt.

    Sorry, aber als Zusteller würde ich auf an den Briefkasten geklebte ablagegenehmigungen pfeifen, das riecht ja Betrug. Da hat es Hermes mal ausnahmsweise richtig gemacht.

  11. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: .02 Cents 16.10.18 - 17:58

    Bei UPS kann man zumindest in der Schweiz vor dem Erstzustell-Versuch nichtmal einen alternativen Zustellzeitpunkt / Ort o.ä. konfigurieren. DHL erlaubt wenigstens, die Zustellung an DHL Shops, von denen es mittlerweile relativ viele gibt, unter anderem auch am lokalen HB, wo man sowohl verlängerte Öffnungszeiten hat, als auch Sa / So abholen kann.

    Wenn man für FedEx oder UPS in die Instruktionen schreibt, dass sie es bei einem bestimmten Nachbarn abgeben sollen, wird das als Einladung genommen, das Paket einfach vor der Haustür stehen zu lassen ... der Nachbar versichert, dass sich bei ihm nie jemand gemeldet hat (kann natürlich auch gelogen sein ... aber eigentlich habe ich ein gutes Verhältnis ... ich habe da mehr Vertrauen zu dem Nachbarn, als zu einem nach Mindestlohn bezahlten Zusteller).

    Insgesamt kann ich aber auch keinen wirklichen Vorteil für mich darin sehen, dass da nun irgendein Shop für mehrere Paketdienste das billige Lager spielt ...

  12. Re: Interessante Logikumkehr

    Autor: Peter Brülls 13.08.19 - 14:31

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Exakt. Zumal es diese zentrale Anlieferstelle schon seit Jahrzehnten gibt,
    > nennt sich EKZ.

    Zum zweiten mal gelesen heute. Ich nehme mal an: „Einkaufszentrum“.

    > Aber vielleicht nutzen viele nicht mehr die Bestellung im Laden und wollen
    > die Logistik selbst erledigen.

    Ich schaue gerade in meine Bestellhistorie und lache ob der Annahme, dass ein normales Einkaufszentrum diese Dinge hat oder auch nur bestellen könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33