1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Youtube: ARD und ZDF…

Depublizierung weiterhin lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: dschu 18.11.19 - 11:04

    Vor ein paar Tagen tatsächlich mal die Mediathek benutzt um mich über #prinzdumm zu „informieren“. Steht beim Neo Magazin doch gleich, dass es nur bis 14.02.2020 im Archiv absehbar ist.

    Zum Vergleich:
    Für meine 14,99 die ich für Netflix zahle, kann ich die 2 Jahre alte Stranger Things Staffel immer noch in 4K schauen. Bömis lächerliche Z-Promi-Versammlung bröckelt da mit seinen 720(i?) nur so rum.

    Deutschland ist überhol einfach nur überholt. ¯\_(ツ)_/¯

  2. Re: Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.19 - 11:26

    Hab mir das Video ein paar Minuten angeschaut und danach abgebrochen.

    Nicht, dass ich für Herrn #prinzdumm wäre, aber Böhmi ist leider auch nicht so mein Geschmack. Auch nur ein weiterer Wutbürger.

  3. Re: Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: iu3h45iuh456 18.11.19 - 14:39

    dschu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor ein paar Tagen tatsächlich mal die Mediathek benutzt um mich über
    > #prinzdumm zu „informieren“. Steht beim Neo Magazin doch
    > gleich, dass es nur bis 14.02.2020 im Archiv absehbar ist.

    Ist in der Tat albern, dass Inhalte nicht einfach auf unbestimmte Zeit (aber mindestens ein paar Jahre) online gelassen werden können. Aber das haben uns ja zum Teil die Privatsender eingebrockt. Oder irgendwelche Rechteinhaber halten weiterhin die Hand auf, wenn 30 Jahre alte Folgen von Eigenproduktionen online stehen. Und das ist schade, denn es gibt viele charmante 80er/90er Jahre Serien, die heute noch gerne geguckt werden.

    > Zum Vergleich:
    > Für meine 14,99 die ich für Netflix zahle, kann ich die 2 Jahre alte
    > Stranger Things Staffel immer noch in 4K schauen.

    Bei Netflix kann es allerdings auch passieren, dass Inhalte ab nächsten Monat einfach verschwunden sind.

  4. Re: Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: iu3h45iuh456 18.11.19 - 14:45

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mir das Video ein paar Minuten angeschaut und danach abgebrochen.
    >
    > Nicht, dass ich für Herrn #prinzdumm wäre, aber Böhmi ist leider auch nicht
    > so mein Geschmack. Auch nur ein weiterer Wutbürger.

    Böhmermann war mal richtig klasse, jetzt macht er leider hauptsächlich politischen Erziehungsunterricht im Sinne der Bundesregierung. Also 'Wutbürger' passt durchaus.

  5. Re: Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: dschu 18.11.19 - 17:13

    iu3h45iuh456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Netflix kann es allerdings auch passieren, dass Inhalte ab nächsten
    > Monat einfach verschwunden sind.

    Klar, aber nicht bei Eigenproduktionen. Und die hat auch nicht die Gesellschaft finanziert.

  6. Re: Depublizierung weiterhin lächerlich

    Autor: Bachsau 20.11.19 - 14:11

    x

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München
  2. WBS GRUPPE, Home-Office
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12