Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gehaltsstudie: SAP-Berater…

SAP Berater . DAS Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SAP Berater . DAS Problem

    Autor: 3dgamer 22.10.12 - 14:38

    Kann diesen Berufszweig nicht mehr ertragen. Was da alles erzählt wird. ERP Systeme sind das Beste, bla bla. und? Ergebniss ist ein SAP System mit einer Komplexität eines Spaceshuttle und der Qualität einer 3. klassigen Software. Wenn diese Probleme dann da sind ist der Verursacher schon weitergezogen...schade ums Geld.

  2. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: perpetuum.mobile 22.10.12 - 15:03

    Mach es doch einfach besser. Wie oft konnte man solche Möchtegernschreier vor SAP lachen sehen... am Ende setzen die meisten dann aber trotzdem auf SAP und Berater, die sich mit der Software auskennen, weil man Inhouse nur Leute mit Halbwissen hat, die meinen, es besser zu können.

  3. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: musarati 22.10.12 - 15:12

    Getroffene Hunde bellen...

    Und: Wenn jemand fordert das etwas schlecht / nicht zufriedenstellend ist, ist es dumm zu sagen: mach es doch besser!
    Wenn man diese Aufgabe auf alles umlegt, müsste jeder sich sein Auto selber bauen.

  4. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: -DuffyDuck- 22.10.12 - 15:14

    perpetuum.mobile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mach es doch einfach besser. Wie oft konnte man solche Möchtegernschreier
    > vor SAP lachen sehen... am Ende setzen die meisten dann aber trotzdem auf
    > SAP und Berater, die sich mit der Software auskennen, weil man Inhouse nur
    > Leute mit Halbwissen hat, die meinen, es besser zu können.
    Manchmal scheitert es aber auch schlicht am Grundverständnis mancher IT Abteilungen (Server, Datamanagement), die denken dass sie mit Excel ein ERP System installiert hätten ;)

    Da bleibt einem Inhouse manchmal nur die mehr die Möglichkeit einen "Schiedsrichter" zu holen!

  5. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: dabbes 22.10.12 - 15:48

    Machs besser im Sinne von: "dann such was besseres raus", wenn dir die Formulierung besser gefällt.

  6. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: dabbes 22.10.12 - 15:49

    Eine IT-Abteilung ist nunmal eine IT-Abteilung und nicht unbedingt eine Entwicklungs-Abteilung, das werfen viele ja auch immer gerne durcheinander.

  7. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: theonlyone 22.10.12 - 16:04

    Durchaus gibts für viele spezielle Dinge bessere Lösungen die nicht von SAP kommen.

    Aber für das gesamt Packet ist es doch schon sehr ordentlich, auch wenn es doch ganz schön veraltet wirkt (den es ist so komplex das es eher nicht überarbeitet wird, nur am laufen gehalten).


    Komplett neue Systeme von grund auf neu zu überarbeiten ist eben immens teuer, das sich das lohnt muss man schone lange Jahre damit fahren.

    Da greifen viele doch lieber zum fummeligen SAP Produkt für das sie zich Berater brauchen, kommt auf kurze zeit immer noch billiger (auf lange sich natürlich nicht).

  8. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: semoforb 22.10.12 - 16:38

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann diesen Berufszweig nicht mehr ertragen. Was da alles erzählt wird. ERP
    > Systeme sind das Beste, bla bla. und? Ergebniss ist ein SAP System mit
    > einer Komplexität eines Spaceshuttle und der Qualität einer 3. klassigen
    > Software. Wenn diese Probleme dann da sind ist der Verursacher schon
    > weitergezogen...schade ums Geld.


    Ist es nicht überall so, dass jeder Berufszweig von sich selbst überzeugt ist, oder anhand von nem anschaulicheren Beispiel jeder Lehrer glaubt, sein eigenes Fach ist das wichtigste?

    Und Probleme.. können überall auftauchen.. Bugs gibt es in jedem Softwareprodukt.. egal ob es eine rießige Standardsoftware ist oder eine individuelle Lösung..

  9. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: a user 22.10.12 - 16:45

    perpetuum.mobile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mach es doch einfach besser. Wie oft konnte man solche Möchtegernschreier
    > vor SAP lachen sehen... am Ende setzen die meisten dann aber trotzdem auf
    > SAP und Berater, die sich mit der Software auskennen, weil man Inhouse nur
    > Leute mit Halbwissen hat, die meinen, es besser zu können.

    haben wir. und unsere kunden danken es uns.

  10. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: 3dgamer 22.10.12 - 18:11

    Treffer. Außerdem wer sagt denn das ich es nicht besser mache?

    Ich empfehle mal SAP Berater (am besten direkt bei SAP-inhouse) bei einer Vorstellung (im eigentlichen Wortsinn) live zu erleben. Wahnsinn was SAP so alles kann.

  11. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: Testdada 23.10.12 - 06:47

    ui, da hat aber jemand ahnung!

    >Durchaus gibts für viele spezielle Dinge bessere Lösungen die nicht von SAP
    >kommen.
    Es is ja eben nicht der Anspruch von ERP-Systen spezialisierte Software zu sein, sondern möglich viele Geschäftsfelder umfassend abzudecken.

    >(den es ist so komplex das es eher nicht überarbeitet wird, nur am laufen gehalten).
    Das ist falsch. Es geht hier schlicht um die Rückwärtskompatibilität, die SAP anbietet. Wenn bei jedem Release die Oberflächen angepasst würde, gäbe es Probleme mit unzähligen Schnittstellen (siehe Batch-Input) und das Risiko von Programm-Fehlern stiege überproportional.

    >kommt auf kurze zeit immer noch billiger (auf lange sich natürlich nicht).
    Auch das ist falsch. Eine SAP-Einführung ist kurzfristig sehr teuer und eben langfristig günstig. Aber eben da sind wir bei der Problematik, dass das Management oftmals die SAP-Einführung zum Spartarif wählt und sich dann wundert, wenn alles schief geht.

  12. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: zonk 23.10.12 - 15:30

    Ihr habt Leute mit halbwissen und die Kunden danken es euch? ....

    Die Kunden brauch ich auch *rofl*

  13. Re: SAP Berater . DAS Problem

    Autor: perpetuum.mobile 23.10.12 - 22:03

    Jetzt möchte ich aber gerne mal eine anonymisierte Beschreibung des Projekts und welche Vorteile die andere Lösung brachte. Das Gute an SAP ERP ist schlicht und ergreifend: Du kannst damit alles machen. Das Schlechte daran ist ja aber auch: Du kannst damit alles machen.

    Das Problem ist doch, dass schlechte SAP Implementierungen häufig als Standard gesehen werden und somit SAP auch als schlecht gesehen wird. Ich möchte mal ein anderes ERP sehen, welches so gut dokumentiert wie SAP, dass für Unternehmen mit Tausenden Usern betrieben wird. Wenn ich mir da die anderen anschaue... sorry. Und in Deutschland mag es vielleicht SAP Berater ohne Ende geben, aber die Nachfrage ist auch da!

    Man muss es doch immer in Relationen sehen: Wie schaut die Konkurrenz aus. Bei allem Gelache über SAP, es geht wesentlich schlechter. Und je größer der Funktionsumfang sein soll, desto schwieriger wird es für die Konkurrenz.

    Und seien wir doch mal ehrlich, um zum "Lacher" am Anfang zurück zu kehren. Ob nun ein SAP, Oracle oder Microsoft vor dem Berater steht, ist doch egal. Ob die das können, was sie sagen, weißt du bei allen nicht. Und unwissend können alle sein. Außerdem finde ich als Berater das Gebashe gegen Beratung ziemlich sinnlos. Es sind die gleichen Leute, die auch in IT-Abteilungen von Unternehmen arbeiten (Was Ausbildung und Wissenstand in ihrem Gebiet angeht). Nur das sie am Ende sogar noch mehr Überblick haben, weil sie mehr sehen als "im eigenen Saft zu versauern". Und spätestens, wenn die IT per Inhouse-Consulting abgewickelt wird, stellt sich mir die Frage ob du dann zu deiner eigenen IT-Abteilung auch so ne Meinung pflegst. Deine eigenen Kollegen quasi, die kurz vorher noch einfach nur neben dir saßen.

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > perpetuum.mobile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mach es doch einfach besser. Wie oft konnte man solche
    > Möchtegernschreier
    > > vor SAP lachen sehen... am Ende setzen die meisten dann aber trotzdem
    > auf
    > > SAP und Berater, die sich mit der Software auskennen, weil man Inhouse
    > nur
    > > Leute mit Halbwissen hat, die meinen, es besser zu können.
    >
    > haben wir. und unsere kunden danken es uns.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. 2,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19